16.01.2013, 16:27

Berliner Flughafenmanager gefeuert

Außen auch nur teilweise hui, inne auf jeden Fall viel schlechter / Bild: (c) dpa/Patrick Pleul

Baupleite. Mit Personalwechseln in Schlüsselpositionen will der Aufsichtsrat des neuen Hauptstadtflughafens einen Weg aus dem Milliarden-Debakel finden.

Berlin. Nach vier abgesagten Eröffnungsterminen entscheiden die Aufseher, dass Flughafenchefs Rainer Schwarz abgelöst wird. "Herr Schwarz hat sein Dienstzimmer geräumt und den Betrieb verlassen", teilte der neue Vorsitzende des Kontrollgremiums, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), am Mittwoch am Rande einer Sondersitzung in Schönefeld mit. Platzeck wurde auf der Sondersitzung wie erwartet zum neuen Aufsichtsratsvorsitzen gewählt. Er übernimmt das Amt vom Berliner Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit.

Der seit 2006 amtierende Manager war immer stärker unter Druck geraten, nachdem die zuletzt auf 27. Oktober verschobene Eröffnung des Hauptstadtflughafens geplatzt war. Vor allem der Bund als Mitgesellschafter hatte massiv auf eine Ablösung gedrängt.

Im Vorfeld war spekuliert worden, dass Technikchef Horst Amann die neuen Aufgaben zunächst mit übernimmt, bis ein neuer Geschäftsführer gefunden ist.
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer wollte sich dazu nicht äußern. "Es wurde in der letzten Zeit viel Kaffeesatzleserei betrieben, und ich beteilige mich nicht daran", sagte der CSU-Politiker.

Größerer Vorstand und mehr Kontrolle

Die Suche nach einem neuen Geschäftsführer wird als schwierig eingeschätzt: Als Wunschkandidat wurde in den Kreisen der Gesellschafter Thomas Weyer genannt, derzeit Technikchef des Münchner Flughafens. Weyer arbeitete bis 2008 bereits für die Berliner Flughafengesellschaft. Ihm werden aber auch gute Chancen eingeräumt, künftig die Leitung des florierenden Flughafens in Bayern zu übernehmen.
Außerdem soll die Geschäftsführung um einen Finanzfachmann erweitert werden.

Angesichts der Pannenserie soll auch der Aufsichtsrat der Gesellschaft erweitert werden, um Platz für Experten zu schaffen. Im Gespräch sei, das Gremium auf 20 Vertreter zu erweitern, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Derzeit hat der Aufsichtsrat 15 Vertreter, wobei jeweils vier von den beiden Ländern Berlin und Brandenburg gestellt werden, die je 37 Prozent der Anteile halten. Sie haben so eine absolute Mehrheit im Gremium. Der Bund, der 26 Prozent der Anteile hält, stellt zwei Vertreter. Es ist zudem vereinbart, dass Berlin, Brandenburg und Bund einvernehmlich abstimmen. Die übrigen Aufsichtsräte kommen von der Arbeitnehmerseite. Bei einer Aufstockung sollen die bisherigen Machtverhältnisse gewahrt bleiben, hieß es.

Kein Eröffnungstermin mehr

Platzeck hat angekündigt, dass der Bau deutlich intensiver überwacht werden soll. Geplant sind wöchentliche Unterrichtungen und eine eigene Abteilung in der Potsdamer Staatskanzlei.

Der neue Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen BER wird erst in einigen Monaten feststehen, so Platzeck. Er wies darauf hin, dass es noch einige Zeit dauern werde, bis feststehe, welche Mängel es alles gebe und "wir Grundlagen haben, die genehmigungsfähig sind". Der Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen war Anfang Jänner zum vierten Mal abgesagt worden.

(dpa/Reuters/ekh)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10.01.2013, 21:49

Pannen-Airport Berlin kriegt Ärger mit Brüssel

10.01.2013, 09:55

Nächste Hiobsbotschaft für Flughafen Berlin

11:10

Brexit-Ticker: Londons Bürgermeister will mehr Autonomie für Stadt

Kommentare

0 Kommentare

10:41

Juncker: Habe Geheimverhandlungen mit Briten verboten

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verbietet Vorverhandlungen mit Briten nach dem Brexit.

10:19

Brexit: Briten müssen sich auf Steuererhöhungen einstellen

Den Briten steht die Zeche für Brexit ins Haus: Das Leben für sein Land außerhalb der Europäischen Union werde nicht so rosig sein wie das als ihr Mitglied, sagt der britische Finanzminister George Osborne.

10:15

EU-Regierungen geben Briten Zeit für EU-Austrittsantrag

Der EU-Gipfel erwartet keinen Austrittsantrag von Großbritannien. Bevor er gestellt wird, gibt es allerdings auch keine Verhandlungen. Der ökonomische Druck auf London ist groß.

08:13

Brexit: London bringt zweites Referendum ins Spiel - EU-Gipfel berät

Der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt stellt ein Gegen-Brexit-Referendum in Aussicht, für den Fall, dass die EU Zugeständnisse macht. Rosinenpicken kommt nicht in Frage, sagt Österreichs Kanzler Kern.

27.06.2016, 21:41

Trotz Brexit - Serbien bleibt vorerst auf EU-Pfad

Heimische Unternehmen könnten von einem EU-Beitritt Serbiens profitieren, weil Österreich größter Direktinvestor ist. In Wien gehen die Meinungen über Serbiens EU-Chancen aber auseinander.