16.01.2013, 16:51

Krombacher punktet mit Abstinenz

Den Deutschen ist der Bierdurst vergangen / Bild: dpa/Seidel

Umsatz. Deutschlands zweitgrößte Brauerei konnte mit alkoholfreiem Bier neue Rekorde einfahren. In Zukunft will man mit Limonade wachsen.

Düsseldorf. Neue Produkte und die Lust vieler Verbraucher auf alkoholfreies Bier haben der Krombacher Brauerei erneut Rekorde bei Gesamtausstoß und Umsatz gebracht. Beim Pils musste die nach Oettinger größte deutsche Biermarke dagegen einen Rückgang von 0,8 Prozent auf 4,38 Millionen Hektoliter hinnehmen.

Der Getränkeausstoß der Krombacher-Gruppe, zu der neben der Biermarke unter anderem auch die Marke Schweppes gehört, stieg insgesamt um 1,4 Prozent auf über 6,5 Millionen Hektoliter, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Prickelnde Brause

Der Gesamtumsatz stieg um 1,2 Prozent auf knapp 658 Mio. Euro. Auskünfte zum Gewinn macht Krombacher traditionsgemäß nicht. Das Familienunternehmen geht von einem weiter sinkenden Bierdurst aus und will 2013 mit neuen Produkten weiter wachsen. Krombacher schielt dabei neben weiteren Biersorten auch auf den Limonaden-Markt.

 

(apa/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.04.2014, 19:00

Rohstoffe - Putin rüstet in der Arktis auf

22.04.2014, 17:07

Konsumklima in der Eurozone weiter verbessert

22.04.2014, 16:04

So viele Steuereinnahmen im März wie noch nie in Deutschland

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.04.2014, 15:58

    EZB: "Viele Werkzeuge, um Geldpolitik weiter zu lockern"

    EZB-Direktor Benoit Coeure schließt noch niedrigere Zinsen im Euroraum nicht aus.

    22.04.2014, 12:43

    Schindler-Zahlen fahren nach oben - bis auf den Gewinn

    Im ersten Geschäftsquartal hat der Schweizer Aufzugs- und Rolltreppenhersteller Schindler seinen Umsatz und Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern können.

    21.04.2014, 14:22

    Stromausfall in Gibraltar legt Online-Wettdienste lahm

    Einige Online-Wettdienste, die ihren Sitz in der britischen Exklave Gibraltar haben, waren am Sonntag für mehrere Stunden nicht erreichbar. Der Grund: ein Stromausfall.

    21.04.2014, 08:17

    Der Mythos vom Schweizer "Abgabenwunder"

    Schweizer und Holländer müssen viel weniger an den Staat zahlen als die übrigen Europäer, rechnete die OECD vor. Stimmt so nicht, sagen Experten, die nachgerechnet haben.

    20.04.2014, 17:20

    Staatsschulden in Griechenland „sind viel zu hoch"

    Der frühere Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, hält ein neues Hilfspaket für Griechenland für unvermeidlich.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt