16.01.2013, 16:51

Krombacher punktet mit Abstinenz

Den Deutschen ist der Bierdurst vergangen / Bild: dpa/Seidel

Umsatz. Deutschlands zweitgrößte Brauerei konnte mit alkoholfreiem Bier neue Rekorde einfahren. In Zukunft will man mit Limonade wachsen.

Düsseldorf. Neue Produkte und die Lust vieler Verbraucher auf alkoholfreies Bier haben der Krombacher Brauerei erneut Rekorde bei Gesamtausstoß und Umsatz gebracht. Beim Pils musste die nach Oettinger größte deutsche Biermarke dagegen einen Rückgang von 0,8 Prozent auf 4,38 Millionen Hektoliter hinnehmen.

Der Getränkeausstoß der Krombacher-Gruppe, zu der neben der Biermarke unter anderem auch die Marke Schweppes gehört, stieg insgesamt um 1,4 Prozent auf über 6,5 Millionen Hektoliter, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Prickelnde Brause

Der Gesamtumsatz stieg um 1,2 Prozent auf knapp 658 Mio. Euro. Auskünfte zum Gewinn macht Krombacher traditionsgemäß nicht. Das Familienunternehmen geht von einem weiter sinkenden Bierdurst aus und will 2013 mit neuen Produkten weiter wachsen. Krombacher schielt dabei neben weiteren Biersorten auch auf den Limonaden-Markt.

 

(apa/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:56

Sparprogramm: Lanxess will 1.200 Stellen streichen

30.10.2014, 20:34

Nach dem Stresstest: Moody's überprüft mögliche Herabstufungen

30.10.2014, 19:43

Spanien bittet Google zur Kasse: Urheberrechts-Reform verabschiedet

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.10.2014, 17:09

    Griechische Beamte verdienten prächtig und verschoben Milliarden

    In Griechenland verdienten Beamte im Vergleich sehr gut, eine weitere Einnahmequelle sind allerdings Schmiergelder. Das Geld wird oft ins Ausland transferiert.

    30.10.2014, 16:42

    Deutsche Bank und JPMorgan bezahlen Londoner Banker am besten

    Die Boni-Kultur wird am Bankenplatz London weiter kultiviert, als hätte es die Finanzmarktkrise nie gegeben. Im Schnitt stammen nur 40 Prozent der Gesamtzahlungen aus dem Fixum.

    30.10.2014, 16:25

    EZB will im November mit dem Aufkauf von ABS-Papieren beginnen

    Die EZB trifft letzte Vorbereitungen zum Aufkauf von kreditbesicherten Anleihen, sogenannten ABS-Papieren. Ab November soll gekauft werden - weder Datum noch Menge sind bisher bekannt.

    30.10.2014, 15:20

    Kriegsschiffe für Russland: Frankreichs Regierung legt sich quer

    Die Bedingungen für die Lieferung des Hubschrauber-Trägers "Wladiwostok" vom Typ Mistral an Russland "seien nicht erfüllt", sagt Finanzminister Michel Sapin. Und bestreitet die Auslieferung am 14. November.

    30.10.2014, 15:14

    Deutsche Sparkassen/Volksbanken zeigen Negativzinsen die rote Karte

    Deutsche Sparkassen und Genossenschaftsbanken wehren sich gegen den Tabubruch einer kleinen Direktbank aus Thüringen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen