16.01.2013, 16:51

Krombacher punktet mit Abstinenz

Den Deutschen ist der Bierdurst vergangen / Bild: dpa/Seidel

Umsatz. Deutschlands zweitgrößte Brauerei konnte mit alkoholfreiem Bier neue Rekorde einfahren. In Zukunft will man mit Limonade wachsen.

Düsseldorf. Neue Produkte und die Lust vieler Verbraucher auf alkoholfreies Bier haben der Krombacher Brauerei erneut Rekorde bei Gesamtausstoß und Umsatz gebracht. Beim Pils musste die nach Oettinger größte deutsche Biermarke dagegen einen Rückgang von 0,8 Prozent auf 4,38 Millionen Hektoliter hinnehmen.

Der Getränkeausstoß der Krombacher-Gruppe, zu der neben der Biermarke unter anderem auch die Marke Schweppes gehört, stieg insgesamt um 1,4 Prozent auf über 6,5 Millionen Hektoliter, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Prickelnde Brause

Der Gesamtumsatz stieg um 1,2 Prozent auf knapp 658 Mio. Euro. Auskünfte zum Gewinn macht Krombacher traditionsgemäß nicht. Das Familienunternehmen geht von einem weiter sinkenden Bierdurst aus und will 2013 mit neuen Produkten weiter wachsen. Krombacher schielt dabei neben weiteren Biersorten auch auf den Limonaden-Markt.

 

(apa/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:07

Live-Ticker zur Flüchtlingskrise – Migranten am Bahnhof Bicske brechen aus

16:27

Europäer reichen Flüchtlingen die Hand

16:16

Flüchtlingskrise – Hunderte Aktivisten wollen mit Autos nach Ungarn fahren

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:55

    Flüchtlingskrise in Ungarn – Hunderte Migranten fliehen

    In Ungarn verhärtet sich der Konflikt zwischen den Behörden und den zumeist nach Deutschland strebenden Flüchtlingen zunehmend. Aus einem Lager an der österreichischen Grenze flüchteten am Freitag 300 Menschen. Rund 2.300 weitere Migranten drohten in der Einrichtung in Rözke ultimativ damit auszubrechen.

    14:23

    Verbraucherpreise in der Schweiz im freien Fall

    In der Schweiz sind die Verbraucherpreise im August so stark gesunken wie seit Ende der 50er Jahre nicht mehr. Vor allem der Verfall des Ölpreises und der starke Franken sorgten dafür, dass die Kosten der Lebenshaltung um 1,4 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats lagen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte.

    13:38

    Flüchtlinge: Vier Fluchthelfer in Budapest kommen zurück

    Vier Aktivisten aus Wien sind am Freitag in Budapest in Ungarn wegen Verdachts auf Schlepperei angehalten worden. Außenminister Sebastian Kurz betont, dass die Aktivisten noch noch heute zurück nach Österreich kommen.

    06:30

    Flaute bei Braunware bringt Umsatzminus

    Mangels Groß-Events blieben TV-Geräte im ersten Halbjahr im Regal stehen. Kleingeräte verkaufen sich dagegen gut.

    03.09.2015, 19:06

    Flüchtlinge: Orban erwägt auch Zaun zu Kroatien

    Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Bau eines weiteren Zauns an der Grenze zum EU-Mitglied Kroatien angekündigt, wenn die Flüchtlinge versuchen sollten, in großen Scharen über diesen Weg ins Land zu kommen. Er wolle keine große Zahl Muslime in Ungarn haben, sagte er am Donnerstag in Brüssel.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich

    Bundesländer