16.01.2013, 16:51

Krombacher punktet mit Abstinenz

Den Deutschen ist der Bierdurst vergangen / Bild: dpa/Seidel

Umsatz. Deutschlands zweitgrößte Brauerei konnte mit alkoholfreiem Bier neue Rekorde einfahren. In Zukunft will man mit Limonade wachsen.

Düsseldorf. Neue Produkte und die Lust vieler Verbraucher auf alkoholfreies Bier haben der Krombacher Brauerei erneut Rekorde bei Gesamtausstoß und Umsatz gebracht. Beim Pils musste die nach Oettinger größte deutsche Biermarke dagegen einen Rückgang von 0,8 Prozent auf 4,38 Millionen Hektoliter hinnehmen.

Der Getränkeausstoß der Krombacher-Gruppe, zu der neben der Biermarke unter anderem auch die Marke Schweppes gehört, stieg insgesamt um 1,4 Prozent auf über 6,5 Millionen Hektoliter, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Prickelnde Brause

Der Gesamtumsatz stieg um 1,2 Prozent auf knapp 658 Mio. Euro. Auskünfte zum Gewinn macht Krombacher traditionsgemäß nicht. Das Familienunternehmen geht von einem weiter sinkenden Bierdurst aus und will 2013 mit neuen Produkten weiter wachsen. Krombacher schielt dabei neben weiteren Biersorten auch auf den Limonaden-Markt.

 

(apa/dpa)

25.08.2016, 19:35

Finnland testet Grundeinkommen

25.08.2016, 12:51

Brexit-Votum schickt deutsche Wirtschaft ins Sommerloch

25.08.2016, 10:56

BMW und Toyoto zeigen, wie man am meisten verdient

Kommentare

0 Kommentare

25.08.2016, 07:53

Marktforscher GfK könnte verkauft werden

Der Mehrheitseigner des Nürnberger Marktforschers GfK prüft einem Magazinbericht zufolge verschiedene Varianten für die Zukunft des Konzerns.

25.08.2016, 07:05

Schon 247 Tote - "Es ist grenzenloser Schmerz"

Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben in Italien steigt weiter. Die hohe Opferzahl löste international Betroffenheit aus.

24.08.2016, 20:15

Anleihegläubiger lassen Schrottverwerter Scholz viel Geld nach

Alle Bedingungen für die Zahlung von 16 Mio. Euro seien erfüllt, das Geld soll Ende August fließen, teilte die Scholz Holding am Mittwochabend mit.

24.08.2016, 19:37

Erdbeben in Mittelitalien - Renzi: Mindestens 120 Tote

Die Zahl der Opfer des schweren Erdbebens in Mittelitalien ist auf mindestens 120 gestiegen

24.08.2016, 16:33

Mindestens 73 Tote bei Erdbeben in Mittelitalien

Die Zahl der Todesopfer durch das schwere Erdbeben in Italien ist auf mindestens 73 gestiegen.