16.01.2013, 16:51

Krombacher punktet mit Abstinenz

Den Deutschen ist der Bierdurst vergangen / Bild: dpa/Seidel

Umsatz. Deutschlands zweitgrößte Brauerei konnte mit alkoholfreiem Bier neue Rekorde einfahren. In Zukunft will man mit Limonade wachsen.

Düsseldorf. Neue Produkte und die Lust vieler Verbraucher auf alkoholfreies Bier haben der Krombacher Brauerei erneut Rekorde bei Gesamtausstoß und Umsatz gebracht. Beim Pils musste die nach Oettinger größte deutsche Biermarke dagegen einen Rückgang von 0,8 Prozent auf 4,38 Millionen Hektoliter hinnehmen.

Der Getränkeausstoß der Krombacher-Gruppe, zu der neben der Biermarke unter anderem auch die Marke Schweppes gehört, stieg insgesamt um 1,4 Prozent auf über 6,5 Millionen Hektoliter, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Prickelnde Brause

Der Gesamtumsatz stieg um 1,2 Prozent auf knapp 658 Mio. Euro. Auskünfte zum Gewinn macht Krombacher traditionsgemäß nicht. Das Familienunternehmen geht von einem weiter sinkenden Bierdurst aus und will 2013 mit neuen Produkten weiter wachsen. Krombacher schielt dabei neben weiteren Biersorten auch auf den Limonaden-Markt.

 

(apa/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:21

EU verschärft Prüfung des Flughafens Klagenfurt

23.07.2014, 18:06

EU: Verbraucher machen sich Sorgen

23.07.2014, 17:41

Mifa-Gläubiger akzeptierten Sanierungskurs

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.07.2014, 17:36

    Chinesischer Staatskonzern Avicem übernimmt deutschen Autozulieferer

    Ein Investor aus China übernimmt den in Sachsen ansässigen Automobilzulieferer Koki Technik Transmission Systems.

    23.07.2014, 15:41

    Exportlizenzen und die „Mistralisierung“ der EU-Politik – denn Waffen sind halt leider ein gutes Geschäft

    Alle reden angesichts eines möglichen EU-Waffenembargos gegen Russland über zwei fast fertige französische Hubschrauberträger. Aber auch andere machen gute Geschäfte mit Waffen.

    23.07.2014, 12:26

    Niedrige Sparzinsen kosten die deutschen Sparer rund 5,5 Milliarden

    In diesem Milliarden-Verlust für die Sparer ist laut Allianz-Untersuchung der Inflationseffekt noch gar nicht enthalten.

    23.07.2014, 08:23

    Deutsche mehrheitlich für Handelssanktionen gegen Russland

    Trotz der relativ starken Verflechtung der deutschen Wirtschaft mit Russland, sind laut Umfrage 53 Prozent der Deutschen für Wirtschaftssanktionen gegen Moskau.

    22.07.2014, 18:10

    IWF: Euro-Krisenstrategie nur begrenzt erfolgreich

    Die Schulden der Krisenländer sind nach wie vor zu hoch, stellt der IWF fest. Auch die Ungleichgewichte haben sich nicht wirklich geändert. Es fehlt an Nachfrage.

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Die Redaktion empfiehlt