16.01.2013, 16:51

Krombacher punktet mit Abstinenz

Den Deutschen ist der Bierdurst vergangen / Bild: dpa/Seidel

Umsatz. Deutschlands zweitgrößte Brauerei konnte mit alkoholfreiem Bier neue Rekorde einfahren. In Zukunft will man mit Limonade wachsen.

Düsseldorf. Neue Produkte und die Lust vieler Verbraucher auf alkoholfreies Bier haben der Krombacher Brauerei erneut Rekorde bei Gesamtausstoß und Umsatz gebracht. Beim Pils musste die nach Oettinger größte deutsche Biermarke dagegen einen Rückgang von 0,8 Prozent auf 4,38 Millionen Hektoliter hinnehmen.

Der Getränkeausstoß der Krombacher-Gruppe, zu der neben der Biermarke unter anderem auch die Marke Schweppes gehört, stieg insgesamt um 1,4 Prozent auf über 6,5 Millionen Hektoliter, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Prickelnde Brause

Der Gesamtumsatz stieg um 1,2 Prozent auf knapp 658 Mio. Euro. Auskünfte zum Gewinn macht Krombacher traditionsgemäß nicht. Das Familienunternehmen geht von einem weiter sinkenden Bierdurst aus und will 2013 mit neuen Produkten weiter wachsen. Krombacher schielt dabei neben weiteren Biersorten auch auf den Limonaden-Markt.

 

(apa/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:29

Sie konnten nicht genug kriegen: 950 Millionen Euro Strafe für Top-Kosmetik-Konzerne

10:45

Ifo-Index steigt – Deutsche Firmen im Stimmungshoch

17.12.2014, 19:57

Präsidentenwahl in Griechenland: Kandidat der Regierung fällt durch

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.12.2014, 16:49

    Deutsche Bahn erzielt Durchbruch in den Verhandlungen mit Gewerkschaft GDL

    Gute Nachricht für deutsche Bahn-Kunden: Die Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn sind nach einem monatelangen zähen Ringen einen entscheidenden Schritt vorangekommen.

    17.12.2014, 15:52

    Ukraine will "mächtigste Armee Europas" gründen – und benötigt 15 Milliarden Dollar in der Krise

    Der neue Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates in der Ukraine will für einen möglichen Krieg gegen Russland die "mächtigste Armee Europas" gründen – ungeachtet der wirtschaftlichen Probleme, deren Bewältigung laut IWF Milliardenhilfen nötig machen wird.

    17.12.2014, 15:13

    "Niemand hat ein Interesse daran, dass Russland in eine tiefe Depression stürzt"

    Der drohende Kollaps der russischen Wirtschaft alarmiert Deutschland und Europa. "Die Lage ist tatsächlich ernst", sagte ein Sprecher von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier am Mittwoch. Allerdings bestritt die Bundesregierung, dass vor allem die vom Westen verhängten Sanktionen zu der Krise geführt hätten.

    17.12.2014, 14:28

    Deutschland fixiert Pkw-Maut für Ausländer - Was Autofahrer erwartet

    Das deutsche Bundeskabinett beschloss am Mittwoch die umstrittene Maut für im Ausland zugelassene Autos, die ab 2016 700 Millionen Euro jährlich einbringen soll.

    17.12.2014, 12:25

    Douglas verzichtet auf Verkauf von Buchhändler Thalia

    Die Douglas Holding hat den Verkaufsprozess für die Buchhandelstochter Thalia gestoppt. Nun will der Mehrheitseigner, der US-Finanzinvestor Advent, die Buchhandelskette Thalia weiter modernisieren.

    Umfrage

    • Der Ölpreis fällt und fällt – spüren Sie auch etwas davon an der Tankstelle?
    • Ja, ich bin zufrieden.
    • Es ginge schon noch ein bisschen billiger.
    • Nein, ich fühle mich immer noch geschröpft.
    • Keine Ahnung – ich tanke nicht.