16.01.2013, 16:51

Krombacher punktet mit Abstinenz

Den Deutschen ist der Bierdurst vergangen / Bild: dpa/Seidel

Umsatz. Deutschlands zweitgrößte Brauerei konnte mit alkoholfreiem Bier neue Rekorde einfahren. In Zukunft will man mit Limonade wachsen.

Düsseldorf. Neue Produkte und die Lust vieler Verbraucher auf alkoholfreies Bier haben der Krombacher Brauerei erneut Rekorde bei Gesamtausstoß und Umsatz gebracht. Beim Pils musste die nach Oettinger größte deutsche Biermarke dagegen einen Rückgang von 0,8 Prozent auf 4,38 Millionen Hektoliter hinnehmen.

Der Getränkeausstoß der Krombacher-Gruppe, zu der neben der Biermarke unter anderem auch die Marke Schweppes gehört, stieg insgesamt um 1,4 Prozent auf über 6,5 Millionen Hektoliter, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Prickelnde Brause

Der Gesamtumsatz stieg um 1,2 Prozent auf knapp 658 Mio. Euro. Auskünfte zum Gewinn macht Krombacher traditionsgemäß nicht. Das Familienunternehmen geht von einem weiter sinkenden Bierdurst aus und will 2013 mit neuen Produkten weiter wachsen. Krombacher schielt dabei neben weiteren Biersorten auch auf den Limonaden-Markt.

 

(apa/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:34

Norwegischer Staatsfonds: Denken über angemessene Managergehälter nach

07:20

Deutsche Industrie soll 2016 schneller wachsen

01.05.2016, 17:05

Bruttogehalt 1.785 Euro: Die neue Welt des Thomas Middelhoff

Kommentare

0 Kommentare

01.05.2016, 10:11

Roaming-Kosten in der EU weiter gesunken

Es gibt nun nur noch Zuschläge zum Heimtarif statt Maximalpreise. Die sogenannten Roaming-Gebühren für Anrufe, SMS und mobile Daten schlagen durch eine EU-Regelung nur noch wenige Cent auf den normalen Heimtarif drauf.

01.05.2016, 07:28

EU-Kommission empfiehlt Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Vorschlag, die Grenzkontrollen um sechs Monate zu verlängern, soll am Mittwoch beschlossen werden.

30.04.2016, 16:22

Wie lange sind Grenzkontrollen im Schengen-Raum rechtlich möglich?

In der Flüchtlingskrise dringen laut einem Bericht mehrere EU-Staaten - darunter auch Österreich - darauf, ab Mitte Mai für mindestens sechs weitere Monate Grenzkontrollen im Schengen-Raum durchführen zu können

30.04.2016, 16:15

Millionenschwere Boni bei VW - "Ich habe kein Verständnis dafür"

Der deutsche Finanzminister Schäuble kritisiert die VW-Manager für ihr Verhalten in der Boni-Frage.

30.04.2016, 12:35

Daimler engagiert externe Prüfer für Abgas-Ermittlungen

Daimler ist wegen Unregelmäßigkeiten bei Abgaswerten ins Visier der US-amerikanischen Behörden geraten.

Umfrage