16.01.2013, 16:51

Krombacher punktet mit Abstinenz

Den Deutschen ist der Bierdurst vergangen / Bild: dpa/Seidel

Umsatz. Deutschlands zweitgrößte Brauerei konnte mit alkoholfreiem Bier neue Rekorde einfahren. In Zukunft will man mit Limonade wachsen.

Düsseldorf. Neue Produkte und die Lust vieler Verbraucher auf alkoholfreies Bier haben der Krombacher Brauerei erneut Rekorde bei Gesamtausstoß und Umsatz gebracht. Beim Pils musste die nach Oettinger größte deutsche Biermarke dagegen einen Rückgang von 0,8 Prozent auf 4,38 Millionen Hektoliter hinnehmen.

Der Getränkeausstoß der Krombacher-Gruppe, zu der neben der Biermarke unter anderem auch die Marke Schweppes gehört, stieg insgesamt um 1,4 Prozent auf über 6,5 Millionen Hektoliter, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Prickelnde Brause

Der Gesamtumsatz stieg um 1,2 Prozent auf knapp 658 Mio. Euro. Auskünfte zum Gewinn macht Krombacher traditionsgemäß nicht. Das Familienunternehmen geht von einem weiter sinkenden Bierdurst aus und will 2013 mit neuen Produkten weiter wachsen. Krombacher schielt dabei neben weiteren Biersorten auch auf den Limonaden-Markt.

 

(apa/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:46

Konsumenten bescheren Spanien bessere Prognose

15:43

Österreich profitiert vom Binnenmarkt mehr als die meisten anderen

13:15

Karl Sevelda: „Es ist wohl populär, gegen Banken zu sein“

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12:46

    Russland-Sanktionen: Unvermeidbar, aber bitter

    Deutsche Maschinenbauer zeigen Verständnis für Russland-Sanktionen. Dennoch befürchtet man Einbußen durch die Sanktionen.

    07:54

    Bank of Cyprus nimmt bei Kapitalerhöhung 1 Mrd. Euro ein

    Die größte Bank Zyperns, die Bank of Cyprus hängt tief in den roten Zahlen fest. Um den Stresstest der Europäischen Zentralbank zu bestehen, erhöhte es seine Kernkapitalquote.

    28.07.2014, 20:54

    Sanktionen: EU einigt sich auf Namensliste

    Die Botschafter der 28 EU-Staaten beschlossen am Montag in Brüssel eine Liste mit Namen, gegen die Einreiseverbote und Kontensperrungen verhängt werden. Vor allem der engere Kreis rund um Russlands Präsident Wladimir Putin soll von verschärften Sanktionen betroffen sein.

    28.07.2014, 19:55

    Fracking sogar im Nationalpark

    Während anderswo in Europa gegenüber dem Fracking von Schiefergas höchste Skepsis herrschat, erlaubt es Großbritannien jetzt sogar in Nationalparks und anderen Schutzgebieten.

    28.07.2014, 19:26

    Irland will aus IWF-Krediten raus

    Weil Irland seine Schulden wieder über die Märkte finanzieren kann, will es die teureren Hilfskredite des IWF so schnell als möglich zurückzahlen. Dieser signalisiert Bereitschaft.

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt