25.01.2013, 15:05

Nestlé wegen Spionage gegen Attac verurteilt

Scheitert mit Attacke auf Attac / Bild: WB/Jindrich Foltin

Der Nahrungsmittelkonzern schickte Securitas-Mitarbeiter an, Attac-Mitglieder auszuspionieren. Diese wollten ein Buch über den Lebensmittelkonzern verfassen.

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé und die Sicherheitsfirma Securitas sind wegen Spionagetätigkeit verurteilt worden. Ein Zivilgericht im Schweizer Kanton Waadtland beurteilte eine Aktion der beiden Unternehmen beim globalisierungskritischen Netzwerk Attac als unerlaubte Infiltration, wie die Anwälte von Attac mitteilten.

Attac Schweiz nimmt den Entscheid des Zivilgerichts Lausanne in der Affäre "Nestlégate" laut einer Mitteilung vom Freitag mit großer Befriedigung zur Kenntnis. Das Gericht habe den Anspruch auf Genugtuung gutgeheißen und damit auch zugestanden, dass die Persönlichkeitsrechte der Klägerinnen verletzt worden seien.

Buchautoren ausspioniert

Nestlé und Securitas wurden laut Attac dazu verurteilt, den beiden Klägerinnen eine Entschädigung in der Höhe von je 3.000 Franken (2.416,04 Euro) zu bezahlen.

2008 wurde gegen Nestlé und Securitas Strafanzeige erstattet und gleichzeitig eine Zivilklage eingereicht, nachdem das Westschweizer Fernsehen TSR publik gemacht hatte, dass eine Gruppe von Attac Waadt, die an einem Buch über Nestlé arbeitete, von einer Securitas-Mitarbeiterin im Auftrag von Nestlé infiltriert und ausspioniert worden war.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.07.2016, 21:47

EU-Plan gegen Geldwäsche: „Virtuelle Währungen werden tatsächlich zu Geld“

24.07.2016, 21:47

Immovate: 75 Millionen € für Projekt in Italien

24.07.2016, 19:18

Erdogan schliesst 1043 Schulen, 1229 Hilfsorganisationen, 19 Gewerkschaften, 15 Unis & 35 Medizin-Einrichtungen

Kommentare

3 Kommentare

Gast: Gast23 meint

Das hat jetzt 5 (!) Jahre gedauert?

verfasst am 29.01.2013, 10:02

@Gourmet: Ich finde das nicht befremdlich sondern verwerflich.

verfasst am 28.01.2013, 16:37

Gourmet meint

Was macht ein Manager wenn er keine Ahnung hat was er tun kann: Er sucht sich etwas neues!
Das Nestle auf das Wasser als ein in ihrem Sinne definiertes Lebensmittel lechzt und es nicht so gerne sieht, dass es ein Grund- und gleichzeitiges Menschenrecht sein soll, ist befremdlich.

verfasst am 26.01.2013, 17:57

24.07.2016, 19:15

Asylbewerber tötet Frau mit Machete - Kein terroristischer Hintergrund

Ein Mann hat in Reutlingen mit einer Machete um sich geschlagen und eine Frau getötet.

24.07.2016, 15:02

Amokschütze plante Tat ein Jahr und besuchte Winnenden

Der Todesschütze von München plante Ermittlungen zufolge seine Tat seit einem Jahr und besuchte auch die Tatorte des Amoklaufes von Winnenden.

24.07.2016, 14:01

Schärfere Waffengesetze und Bundeswehr-Einsatz im Inneren?

Deutschlands CSU-Chef Horst Seehofer ist für rasche, harte Forderungen bekannt. Aber am Samstag mahnte auch der bayerische Ministerpräsident davor, nach dem Amoklauf eines 18-Jährigen in München vorschnelle Schlüsse zu ziehen.

24.07.2016, 10:29

FPÖ: "Ein iranischstämmiger Terrorist, der Allahu akbar schreit, und dann Kinder tötet ..."

Grüne und NEOS haben den Opfern des Münchner Amoklaufes am Samstag ihre Anteilnahme ausgesprochen. Die FPÖ zieht indessen via Social Media die Erklärung der deutschen Behörden in Zweifel, die den Angriff als Amoklauf ohne Bezug zum IS-Terror werten.

24.07.2016, 09:06

Erdogan lässt Neffen des Geistlichen Gülen festnehmen

Türkische Behörden haben nach dem Putschversuch einem Medienbericht zufolge einen Neffen des islamischen Predigers Fethullah Gülen festgenommen.