01.02.2013, 12:39

Steuerabkommen mit Schweiz gescheitert

Deutschland kommt an Vermögen in der Schweiz nicht ran / Bild: dpa/Julian Stratenschulte

Deutschland. Das Abkommen über die Besteuerung von Vermögen in der Schweiz ist im deutsche Bundesrat abgelehnt worden.

Berlin. Der deutsche Bundesrat hat das Steuerabkommen mit der Schweiz endgültig beerdigt. Die Länderkammer lehnte den Gesetzesentwurf der Berliner Regierung am Freitag in Berlin ab, nachdem bereits der letzte Einigungsversuch im gemeinsamen Vermittlungsausschuss mit dem Bundestag gescheitert war. Ziel des Abkommens war es, in der Schweiz angelegtes Vermögen wie in Deutschland zu besteuern.

Außerdem sollten Altvermögen pauschal und anonym nachversteuert werden. Während die Schweiz das Abkommen ratifiziert hatte, stellte sich in Deutschland der Bundesrat quer, wo Union und FDP keine Ländermehrheit hinter sich haben.

Opposition will weiter Daten ankaufen

SPD und Grüne kritisieren, mit dem Abkommen würden deutsche Steuerhinterzieher gegenüber ehrlichen Steuerzahlern bessergestellt. Die von ihnen geführten Landesregierungen setzen stattdessen weiter auf ihre Steuerfahnder und wollen weiter Daten ankaufen, die aus Schweizer Banken entwendet wurden. Zudem will die SPD erreichen, dass Banken, die ihre Kunden bei der Steuerhinterziehung unterstützen, die Lizenz entzogen wird.

Endgültig am Widerstand des Bundesrates scheiterte außerdem das Jahressteuergesetz 2013, das zahlreiche Einzeländerungen im Steuerrecht vorsah. Im Vermittlungsausschuss war eine Einigung an der Frage gescheitert, ob gleichgeschlechtliche Lebenspartner steuerlich Eheleuten gleichgestellt werden. SPD und Grüne hatten dies zur Bedingung für ihre Zustimmung gemacht. Eine Mehrheit fand dagegen ein Gesetz zur Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts.

Steuerfreies Existenzminimum steigt

Dagegen schnitt der Bundesrat die Steuersenkungspläne der Koalition auf die verfassungsrechtlich gebotenen Anpassungen zurück. So steigt das steuerfreie Existenzminimum in diesem Jahr von derzeit 8.004 auf 8.130 Euro und 2014 auf 8.354 Euro. Weitere Entlastungen der Bürger zum Ausgleich der sogenannten kalten Progression lehnten die Länder ab.

Die Koalition wollte mit dem Gesetz dem Effekt entgegenwirken, dass nach Lohnerhöhungen auch die Steuerbelastung steigt, selbst wenn ein Arbeitnehmer nur zum Inflationsausgleich mehr Geld bekommt. SPD und Grüne hatten argumentiert, die Steuererleichterungen seien unnötig und gefährdeten den Kurs zur Konsolidierung der Staatsfinanzen.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:07

Live-Ticker zur Flüchtlingskrise – Migranten am Bahnhof Bicske brechen aus

16:27

Europäer reichen Flüchtlingen die Hand

16:16

Flüchtlingskrise – Hunderte Aktivisten wollen mit Autos nach Ungarn fahren

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:55

    Flüchtlingskrise in Ungarn – Hunderte Migranten fliehen

    In Ungarn verhärtet sich der Konflikt zwischen den Behörden und den zumeist nach Deutschland strebenden Flüchtlingen zunehmend. Aus einem Lager an der österreichischen Grenze flüchteten am Freitag 300 Menschen. Rund 2.300 weitere Migranten drohten in der Einrichtung in Rözke ultimativ damit auszubrechen.

    14:23

    Verbraucherpreise in der Schweiz im freien Fall

    In der Schweiz sind die Verbraucherpreise im August so stark gesunken wie seit Ende der 50er Jahre nicht mehr. Vor allem der Verfall des Ölpreises und der starke Franken sorgten dafür, dass die Kosten der Lebenshaltung um 1,4 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats lagen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte.

    13:38

    Flüchtlinge: Vier Fluchthelfer in Budapest kommen zurück

    Vier Aktivisten aus Wien sind am Freitag in Budapest in Ungarn wegen Verdachts auf Schlepperei angehalten worden. Außenminister Sebastian Kurz betont, dass die Aktivisten noch noch heute zurück nach Österreich kommen.

    06:30

    Flaute bei Braunware bringt Umsatzminus

    Mangels Groß-Events blieben TV-Geräte im ersten Halbjahr im Regal stehen. Kleingeräte verkaufen sich dagegen gut.

    03.09.2015, 19:06

    Flüchtlinge: Orban erwägt auch Zaun zu Kroatien

    Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Bau eines weiteren Zauns an der Grenze zum EU-Mitglied Kroatien angekündigt, wenn die Flüchtlinge versuchen sollten, in großen Scharen über diesen Weg ins Land zu kommen. Er wolle keine große Zahl Muslime in Ungarn haben, sagte er am Donnerstag in Brüssel.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich

    Bundesländer