01.02.2013, 12:39

Steuerabkommen mit Schweiz gescheitert

Deutschland kommt an Vermögen in der Schweiz nicht ran / Bild: dpa/Julian Stratenschulte

Deutschland. Das Abkommen über die Besteuerung von Vermögen in der Schweiz ist im deutsche Bundesrat abgelehnt worden.

Berlin. Der deutsche Bundesrat hat das Steuerabkommen mit der Schweiz endgültig beerdigt. Die Länderkammer lehnte den Gesetzesentwurf der Berliner Regierung am Freitag in Berlin ab, nachdem bereits der letzte Einigungsversuch im gemeinsamen Vermittlungsausschuss mit dem Bundestag gescheitert war. Ziel des Abkommens war es, in der Schweiz angelegtes Vermögen wie in Deutschland zu besteuern.

Außerdem sollten Altvermögen pauschal und anonym nachversteuert werden. Während die Schweiz das Abkommen ratifiziert hatte, stellte sich in Deutschland der Bundesrat quer, wo Union und FDP keine Ländermehrheit hinter sich haben.

Opposition will weiter Daten ankaufen

SPD und Grüne kritisieren, mit dem Abkommen würden deutsche Steuerhinterzieher gegenüber ehrlichen Steuerzahlern bessergestellt. Die von ihnen geführten Landesregierungen setzen stattdessen weiter auf ihre Steuerfahnder und wollen weiter Daten ankaufen, die aus Schweizer Banken entwendet wurden. Zudem will die SPD erreichen, dass Banken, die ihre Kunden bei der Steuerhinterziehung unterstützen, die Lizenz entzogen wird.

Endgültig am Widerstand des Bundesrates scheiterte außerdem das Jahressteuergesetz 2013, das zahlreiche Einzeländerungen im Steuerrecht vorsah. Im Vermittlungsausschuss war eine Einigung an der Frage gescheitert, ob gleichgeschlechtliche Lebenspartner steuerlich Eheleuten gleichgestellt werden. SPD und Grüne hatten dies zur Bedingung für ihre Zustimmung gemacht. Eine Mehrheit fand dagegen ein Gesetz zur Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts.

Steuerfreies Existenzminimum steigt

Dagegen schnitt der Bundesrat die Steuersenkungspläne der Koalition auf die verfassungsrechtlich gebotenen Anpassungen zurück. So steigt das steuerfreie Existenzminimum in diesem Jahr von derzeit 8.004 auf 8.130 Euro und 2014 auf 8.354 Euro. Weitere Entlastungen der Bürger zum Ausgleich der sogenannten kalten Progression lehnten die Länder ab.

Die Koalition wollte mit dem Gesetz dem Effekt entgegenwirken, dass nach Lohnerhöhungen auch die Steuerbelastung steigt, selbst wenn ein Arbeitnehmer nur zum Inflationsausgleich mehr Geld bekommt. SPD und Grüne hatten argumentiert, die Steuererleichterungen seien unnötig und gefährdeten den Kurs zur Konsolidierung der Staatsfinanzen.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

04.07.2015, 21:31

Italien treibt Privatisierung von Post und Bahn voran

04.07.2015, 19:27

EU-Bankenaufsicht: Zugriff auf Kundenkonten in Griechenland kaum vorstellbar

04.07.2015, 19:07

Frauke Petry gewinnt Machtkampf in AfD - Bernd Lucke denkt über Abspaltung nach

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    04.07.2015, 17:53

    Referendum: Die Griechen sind aus der Übung

    In Griechenland wurde seit 1920 erst siebenmal das Volk befragt, zuletzt 1974. Zumeist ging es um die immer wieder spannende Frage: König oder nicht?

    04.07.2015, 17:29

    Griechenland: Das Referendum auf einen Blick

    Alles Wissenswerte zum griechischen Referendum.

    04.07.2015, 16:24

    Varoufakis: Schäuble wollte schon 2012 einen Grexit

    "Schon 2012 hat Herr Schäuble deutlich gemacht, dass er einen Grexit bevorzugen würde", sagt Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis in einem Intervies mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

    04.07.2015, 16:15

    Wahlkampf in der Schweiz: SVP setzt ganz auf Asylpolitik

    In drei Monaten wählt die Schweiz ihr Parlament. Die rechtspopulistische SVP (Schweizerische Volkspartei) glaubt das Mittel zum Sieg schon gefunden zu haben: Sie setzt ganz auf die Ausländer- und Asylpolitik.

    04.07.2015, 13:41

    Varoufakis nennt Geldgeber "Terroristen"

    "Terrorismus" nennt der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis das, was die Gläubiger Griechenland angetan haben. Und warnt vor einer Pleite seins Landes - die würde ein Billion Euro kosten.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt