02.02.2013, 12:14

USA drängen auf Freihandelszone mit Europa

US-Vizepräsident Joe Biden / Bild: (c) EPA/Marc Muller

Konferenz. In München hat sich US-Vizepräsident Joe Biden für die schnelle Schaffung einer transatlantischen Freihandelszone ausgesprochen.

München. "Ich glaube, dass wir die Schwierigkeiten überwinden können. Die Früchte eines Erfolges wären fast grenzenlos", sagte Biden am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. "Wir sollten die transatlantische Partnerschaft weiter entwickeln." Dies wäre für beide Seiten des Atlantiks gut und würde der Partnerschaft eine neue Facette geben, Wachstum und Beschäftigung stärken sowie die Position des Westens im weltweiten Wettbewerb verbessern.

Seit Beginn der zweiten Amtszeit von US-Präsident Barack Obama hat die Diskussion über eine Freihandelszone zwischen der USA und der EU an Fahrt aufgenommen. Am Freitag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, sie sehe bei den Verhandlungen "positive Zeichen". Merkel und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordern energisch eine bilaterale Freihandelszone, weil die Chancen für einen Erfolg bei sogenannten Doha-Runde zur Erleichterung des Welthandels nur noch als gering eingestuft werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:59

Ukraine-Krise: Tote bei Gefechten - Moskau und Kiew "sind im Krieg" + Video

11:43

Ifo-Index überrascht mit deutlicherem Plus

11:38

Soziale Spaltung in Deutschland nimmt zu – "Passivität der Politik ist erschreckend"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    2 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gourmet meint

    Super Idee!

    Hoffentlich schafft man es diesmal die Einsparungen der beabsichtigen Einsparungen, einer freien Handelszone, noch gezielter auf den Bürger zu transferieren.

    verfasst am 02.02.2013, 17:18

    Gourmet meint

    Schade das mich Herr Biden nicht hören kann. Denn ich würde ihn gerne fragen: warum man einen der natürlichsten Rohstoffe aus Amerika heraus verboten hat? Geradezu mit einer hinterlistigen Akribie wurde dem Rohstoff der Wettbewerb streitig gemacht ... (wahrscheinlich von einem Konkurrenten. Blöd, ich weiß.) Man kann es zweimal im Jahr ernten, kann daraus Papier erstellen, Kleidung, Kunststoff und sogar Treibstoff. Angeblich soll es sogar einen noch besseren Beton erzeugen. Die Rede ist vom Hanf. (>> Hanfbeton <<)

    (Angeblich sollen die Gründerväter Amerikas zur Grundsteinlegung bekifft und besoffen gewesen sein - aber das gehört wohl jetzt gar nicht zum Thema. Trotzdem, ein Prost!)

    verfasst am 02.02.2013, 17:34

    11:31

    Russland setzt Auslandsfirmen Daumenschrauben an

    Russland hat ausländische Firmen vor einem Abzug aus dem Land im Zuge von Sanktionen wegen der Ukraine-Krise gewarnt.

    23.04.2014, 20:05

    Starker Euro drückt Umsatz bei Michelin

    Der Umsatz beim Conti-Rivalen Michelin sei im ersten Quartal um knapp drei Prozent auf 4,76 Milliarden Euro gesunken

    23.04.2014, 18:21

    OeNB-Chef Nowotny: "Ich sehe derzeit keine Deflationsperspektive"

    OeNB-Chef und EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny sieht keinen akute Deflationsgefahr in der Eurozone. Staatsanleihen-Käufe schließt Nowotny nicht aus.

    23.04.2014, 17:01

    Wir verlieren die Ostukraine, „wenn wir so weitermachen wie bisher"

    US-Präsident Barack Obama steckt in Sachen Ukraine im Dilemma zwischen Härte und Verhandlungen. Debatten auch in Washington über den richtigen Kurs.

    23.04.2014, 16:27

    Frankreich verlässt der Ehrgeiz: Drei Prozent Defizitziel für 2015

    Frankreich strebt bei dem von der EU geforderten Defizitziel nächstes Jahr eine riskante Punktlandung an.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Auf dem Girokonto
    • Auf dem Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unter dem Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt