03.02.2013, 15:34

Deutsche Lebensversicherer stehen gut im Saft

Bild: (c) dpa/Fredrik von Erichsen

Reserven. Die finanzielle Situation der deutschen Lebensversicherungen ist nach einem Bericht des "Spiegel" besser als bisher angenommen.

Hamburg. Die sogenannten Bewertungsreserven der Unternehmen seien weitaus höher als bis jetzt bekannt, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin am Sonntag vorab. Interne Zahlen von Aufsehern zeigen dem Bericht zufolge, dass sich die Bewertungsreserven bei festverzinslichen Wertpapieren seit Anfang 2011 fast verdreißigfacht hätten - von 2,7 auf 75,1 Milliarden Euro. Andere Anlageformen wie Immobilien mitgerechnet, seien die Bewertungsreserven zuletzt sogar auf 89,7 Milliarden Euro gestiegen.

Bewertungsgewinne

Bewertungsreserven entstehen, wenn eine Kapitalanlage aktuell mehr wert ist als der Preis, zu dem sie gekauft wurde. Bei Staatsanleihen, die vor Jahren erworben wurden, ist das zurzeit der Fall - weil sie deutlich höher verzinst werden, als es am Markt heute üblich ist. Die Konzerne müssen ihre Kunden an diesen Gewinnen beteiligen, wenn ihr Vertrag ausläuft. Mit einer Gesetzesänderung sollte diese Pflicht eigentlich eingeschränkt werden. Allerdings ist ein entsprechendes Gesetz heftig umstritten, der Bundesrat hat es Ende vergangenen Jahres vorerst gestoppt.

Denn Kunden, deren Verträge bald auslaufen, bekämen durch die vorerst gestoppte Neuregelung deutlich geringere Ausschüttungen als zuletzt gedacht. Aus internen Hochrechnungen, die sich ein Versicherungsvertreter eines großen Unternehmens besorgt habe, geht demnach hervor: Eine Polizze, die 2017 auslaufe, bringe es nach derzeitigem Stand nur noch auf eine Ablaufleistung von 68.000 Euro statt auf 75.000 Euro. Und ein Vertrag, der für 2026 knapp 330.000 Euro versprach, reduziere sich auf nur noch 295.500 Euro.

Auch der Bund der Versicherten (BDV) hatte das geplante Gesetz kürzlich kritisiert. Lebensversicherer hätten über Jahre hinweg mit dem Geld der Versicherten Finanzpuffer für schlechte Zeiten aufgebaut, ihre finanzielle Lage sehe sehr gut aus, erklärte die Organisation.

APA/AFP

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:22

Stromausfall in Gibraltar legt Online-Wettdienste lahm

08:17

Der Mythos vom Schweizer "Abgabenwunder"

20.04.2014, 17:20

Staatsschulden in Griechenland „sind viel zu hoch"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20.04.2014, 09:57

    Einwanderungsentscheid: "Die Schweiz ist unberechenbar geworden"

    Der Schweizer Logistikkonzern Kühne+Nagel erwägt einen Teilabzug aus der Schweiz. Suche nach weiterem Partner für Hapag-Lloyd.

    20.04.2014, 09:40

    Oettinger für EU-Pkw-Maut: „28 verschiedene Mautsysteme wären grotesk"

    Die EU-Kommissare Günther Oettinger und Siim Kallas haben ihre Zweifel an den geplanten deutschen Mautplänen deponiert.

    19.04.2014, 18:39

    Moral vor Mammon: „Exot und Stachel zugleich in der Bankenwelt"

    „30 bis 40 Prozent unserer Kunden spenden einen Teil ihrer Zinsen für einen guten Zweck." So einfach sagt sich das bei der deutschen Steyler Bank die nach dem Motto "Moral vor Mammon" seit 1964 Gewinne für den guten Zweck schreibt.

    19.04.2014, 10:23

    Versprochen, nicht gebrochen: Renzi senkt in Italien Steuer für Niedrigverdiener

    Ab Mai würden rund zehn Millionen Italiener jeden Monat 80 Euro mehr in der Tasche haben, sagte Ministerpräsident Matteo Renzi am Freitag nach einer Kabinettsitzung.

    19.04.2014, 09:54

    Steuerflüchtlinge: "Zum Teil werden wir bei jedem dritten Auto fündig"

    Der Bargeldschmuggel aus der Schweiz nach Deutschland nimmt überhand. Zahlreiche Steuersünder versuchen zurzeit, Schwarzgeld aus der Schweiz zurück nach Deutschland zu schmuggeln.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt