03.02.2013, 15:34

Deutsche Lebensversicherer stehen gut im Saft

Bild: (c) dpa/Fredrik von Erichsen

Reserven. Die finanzielle Situation der deutschen Lebensversicherungen ist nach einem Bericht des "Spiegel" besser als bisher angenommen.

Hamburg. Die sogenannten Bewertungsreserven der Unternehmen seien weitaus höher als bis jetzt bekannt, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin am Sonntag vorab. Interne Zahlen von Aufsehern zeigen dem Bericht zufolge, dass sich die Bewertungsreserven bei festverzinslichen Wertpapieren seit Anfang 2011 fast verdreißigfacht hätten - von 2,7 auf 75,1 Milliarden Euro. Andere Anlageformen wie Immobilien mitgerechnet, seien die Bewertungsreserven zuletzt sogar auf 89,7 Milliarden Euro gestiegen.

Bewertungsgewinne

Bewertungsreserven entstehen, wenn eine Kapitalanlage aktuell mehr wert ist als der Preis, zu dem sie gekauft wurde. Bei Staatsanleihen, die vor Jahren erworben wurden, ist das zurzeit der Fall - weil sie deutlich höher verzinst werden, als es am Markt heute üblich ist. Die Konzerne müssen ihre Kunden an diesen Gewinnen beteiligen, wenn ihr Vertrag ausläuft. Mit einer Gesetzesänderung sollte diese Pflicht eigentlich eingeschränkt werden. Allerdings ist ein entsprechendes Gesetz heftig umstritten, der Bundesrat hat es Ende vergangenen Jahres vorerst gestoppt.

Denn Kunden, deren Verträge bald auslaufen, bekämen durch die vorerst gestoppte Neuregelung deutlich geringere Ausschüttungen als zuletzt gedacht. Aus internen Hochrechnungen, die sich ein Versicherungsvertreter eines großen Unternehmens besorgt habe, geht demnach hervor: Eine Polizze, die 2017 auslaufe, bringe es nach derzeitigem Stand nur noch auf eine Ablaufleistung von 68.000 Euro statt auf 75.000 Euro. Und ein Vertrag, der für 2026 knapp 330.000 Euro versprach, reduziere sich auf nur noch 295.500 Euro.

Auch der Bund der Versicherten (BDV) hatte das geplante Gesetz kürzlich kritisiert. Lebensversicherer hätten über Jahre hinweg mit dem Geld der Versicherten Finanzpuffer für schlechte Zeiten aufgebaut, ihre finanzielle Lage sehe sehr gut aus, erklärte die Organisation.

APA/AFP

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.07.2014, 22:55

Bernie Ecclestone will sich freikaufen - vor Deal mit Staatsanwaltschaft

29.07.2014, 22:29

Angela Merkel sieht bei Sanktionen Ende noch nicht erreicht

29.07.2014, 18:31

„Faktische Anleihensperre für russischen Banken" wird Russland besonders schaden

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.07.2014, 16:48

    EU über Sanktionskeule gegen Russland einig

    Nach längerem Tauziehen ist sich die EU offenbar doch noch am Dienstag über neuen Sanktionen gegenüber Russland im Ukraine-Konflikt einig geworden. Beschluss am Mittwoch erwartet.

    29.07.2014, 15:46

    Konsumenten bescheren Spanien bessere Prognose

    Die spanische Wirtschaft erholt sich schneller als erwartet. Madrid hebt das Wachstumsziel neuerlich an - Binnennachfrage zog deutlich an.

    29.07.2014, 15:43

    Österreich profitiert vom Binnenmarkt mehr als die meisten anderen

    Der EU-Binnenmarkt hat Österreich nach Dänemark und Deutschland am meisten gebracht. Je mehr ein Land die EU integriert, desto größer ist der Profit.

    29.07.2014, 13:15

    Karl Sevelda: „Es ist wohl populär, gegen Banken zu sein“

    Karl Sevelda, Chef der Raiffeisen Bank International, kritisiert im WirtschaftsBlatt-Gespräch das unfreundliche Klima für Banken und spricht über die Pläne in Osteuropa und die Lage in der Ukraine. Die EU arbeitet indes an neuen Sanktionen gegen Russland.

    29.07.2014, 12:46

    Russland-Sanktionen: Unvermeidbar, aber bitter

    Deutsche Maschinenbauer zeigen Verständnis für Russland-Sanktionen. Dennoch befürchtet man Einbußen durch die Sanktionen.

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt