03.02.2013, 15:34

Deutsche Lebensversicherer stehen gut im Saft

Bild: (c) dpa/Fredrik von Erichsen

Reserven. Die finanzielle Situation der deutschen Lebensversicherungen ist nach einem Bericht des "Spiegel" besser als bisher angenommen.

Hamburg. Die sogenannten Bewertungsreserven der Unternehmen seien weitaus höher als bis jetzt bekannt, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin am Sonntag vorab. Interne Zahlen von Aufsehern zeigen dem Bericht zufolge, dass sich die Bewertungsreserven bei festverzinslichen Wertpapieren seit Anfang 2011 fast verdreißigfacht hätten - von 2,7 auf 75,1 Milliarden Euro. Andere Anlageformen wie Immobilien mitgerechnet, seien die Bewertungsreserven zuletzt sogar auf 89,7 Milliarden Euro gestiegen.

Bewertungsgewinne

Bewertungsreserven entstehen, wenn eine Kapitalanlage aktuell mehr wert ist als der Preis, zu dem sie gekauft wurde. Bei Staatsanleihen, die vor Jahren erworben wurden, ist das zurzeit der Fall - weil sie deutlich höher verzinst werden, als es am Markt heute üblich ist. Die Konzerne müssen ihre Kunden an diesen Gewinnen beteiligen, wenn ihr Vertrag ausläuft. Mit einer Gesetzesänderung sollte diese Pflicht eigentlich eingeschränkt werden. Allerdings ist ein entsprechendes Gesetz heftig umstritten, der Bundesrat hat es Ende vergangenen Jahres vorerst gestoppt.

Denn Kunden, deren Verträge bald auslaufen, bekämen durch die vorerst gestoppte Neuregelung deutlich geringere Ausschüttungen als zuletzt gedacht. Aus internen Hochrechnungen, die sich ein Versicherungsvertreter eines großen Unternehmens besorgt habe, geht demnach hervor: Eine Polizze, die 2017 auslaufe, bringe es nach derzeitigem Stand nur noch auf eine Ablaufleistung von 68.000 Euro statt auf 75.000 Euro. Und ein Vertrag, der für 2026 knapp 330.000 Euro versprach, reduziere sich auf nur noch 295.500 Euro.

Auch der Bund der Versicherten (BDV) hatte das geplante Gesetz kürzlich kritisiert. Lebensversicherer hätten über Jahre hinweg mit dem Geld der Versicherten Finanzpuffer für schlechte Zeiten aufgebaut, ihre finanzielle Lage sehe sehr gut aus, erklärte die Organisation.

APA/AFP

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.05.2016, 16:57

Wagenknecht zum Tortenangriff: "saudämliche Aktion"

28.05.2016, 14:49

Wladimir Putin pilgert auf Berg Athos

28.05.2016, 14:39

Historische Gefängnisse in besten Lagen zu verkaufen

Kommentare

0 Kommentare

28.05.2016, 14:09

Braune Antifa-Torte gegen rote Wagenknecht

Wie schon vor wenigen Wochen die AfD-Politikerin Beatrix von Storch wurde jetzt auch "das hübsche Gesicht der deutschen Linken", Sahra Wagenknecht, getortet – aus Prozest gegen den "nationalen Konsens zwischen AfD und Linkspartei".

28.05.2016, 10:54

Griechenland: Alexis Tsipras hat keine Mehrheit mehr

In den Umfragen hat sich der Wähleranteil der regierenden linken Syriza seit der Wahl im September bereits halbiert. Gäbe es Neuwahlen, so läge die konservative Nea Dimokratia vorn.

28.05.2016, 10:50

Wachsende Kluft zwischen IWF und Euro-Staaten

Hintergrund. Ganz neu sind die Spannungen zwischen den Euro-Staaten und dem IWF in Sachen Staaten-Sanierung nicht. Aber anlässlich der Griechenland-Debatte, in der sich wieder einmal der IWF durchsetzte, wurden sie überdeutlich.

28.05.2016, 08:23

Putin: "Über Krim diskutieren wir nicht"

"Was die Krim angeht, so erachten wir dieses Kapitel als für immer geschlossen", erklärte Russlands Präsident Wadimir Putin im Rahmen seines Griechenland-Besuchs in Athen.

27.05.2016, 20:05

EU-KMU-Finanzierung wirkt: Aufstockung von möglich

Die EU-Kommission zieht nach einem Jahr eine positive Zwischenbilanz ihres milliardenschweren Investitionsfonds zur Ankurbelung der Wirtschaft.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten