03.02.2013, 15:34

Deutsche Lebensversicherer stehen gut im Saft

Bild: (c) dpa/Fredrik von Erichsen

Reserven. Die finanzielle Situation der deutschen Lebensversicherungen ist nach einem Bericht des "Spiegel" besser als bisher angenommen.

Hamburg. Die sogenannten Bewertungsreserven der Unternehmen seien weitaus höher als bis jetzt bekannt, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin am Sonntag vorab. Interne Zahlen von Aufsehern zeigen dem Bericht zufolge, dass sich die Bewertungsreserven bei festverzinslichen Wertpapieren seit Anfang 2011 fast verdreißigfacht hätten - von 2,7 auf 75,1 Milliarden Euro. Andere Anlageformen wie Immobilien mitgerechnet, seien die Bewertungsreserven zuletzt sogar auf 89,7 Milliarden Euro gestiegen.

Bewertungsgewinne

Bewertungsreserven entstehen, wenn eine Kapitalanlage aktuell mehr wert ist als der Preis, zu dem sie gekauft wurde. Bei Staatsanleihen, die vor Jahren erworben wurden, ist das zurzeit der Fall - weil sie deutlich höher verzinst werden, als es am Markt heute üblich ist. Die Konzerne müssen ihre Kunden an diesen Gewinnen beteiligen, wenn ihr Vertrag ausläuft. Mit einer Gesetzesänderung sollte diese Pflicht eigentlich eingeschränkt werden. Allerdings ist ein entsprechendes Gesetz heftig umstritten, der Bundesrat hat es Ende vergangenen Jahres vorerst gestoppt.

Denn Kunden, deren Verträge bald auslaufen, bekämen durch die vorerst gestoppte Neuregelung deutlich geringere Ausschüttungen als zuletzt gedacht. Aus internen Hochrechnungen, die sich ein Versicherungsvertreter eines großen Unternehmens besorgt habe, geht demnach hervor: Eine Polizze, die 2017 auslaufe, bringe es nach derzeitigem Stand nur noch auf eine Ablaufleistung von 68.000 Euro statt auf 75.000 Euro. Und ein Vertrag, der für 2026 knapp 330.000 Euro versprach, reduziere sich auf nur noch 295.500 Euro.

Auch der Bund der Versicherten (BDV) hatte das geplante Gesetz kürzlich kritisiert. Lebensversicherer hätten über Jahre hinweg mit dem Geld der Versicherten Finanzpuffer für schlechte Zeiten aufgebaut, ihre finanzielle Lage sehe sehr gut aus, erklärte die Organisation.

APA/AFP

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.10.2014, 22:22

Zulauf zu Salafisten in Deutschland „besorgniserregend“

25.10.2014, 22:11

Deutsche-Bank-Anwalt begeht Selbstmord

25.10.2014, 18:18

Stresstest: 25 durchgefallen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.10.2014, 18:15

    Axel Springer wirft Google den Fehdehandschuh hin

    Während die meisten deutschen Verlage im Streit mit Verwertungsrechten in der vergangegen Woche gegen den Internetriesen das Handtuch geworfen haben, sammelt Axel Springer Munition für die Auseinandersetzung gegen Google vor dem Kartellamt.

    25.10.2014, 16:55

    David Cameron: "Ich zahle diese Rechnung nicht" + Video

    "Das ist vollkommen inakzeptabel", meint Großbritanniens Premier David Cameron zum EU-Nachtragshaushalt, der von den Briten eine Nachzahlung von 2,1 Milliarden Euro verlangt.

    25.10.2014, 14:18

    Deutschland könnte 20 Milliarden Euro ausgeben „ohne Schuldenbremse zu verletzen“

    Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Regierung in Berlin infrage gestellt: "Schwarze Null ist fatales Signal."

    25.10.2014, 09:49

    Verdi droht Amazon das Weihnachtsgeschäft zur Hölle zu machen

    Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat angekündigt, dass man den US-Online-Versandhändler Amazon in Deutschland im wichtigen Weihnachtsgeschäft a„uch sehr kurzfristig“ bestreiken könnte.

    24.10.2014, 22:30

    Auch Kanaren legen Referendum auf Eis

    Wie Katalonien die Abstimmung über seine Unabhängigkeit, legen auch die Kanarischen Inseln ihr Referendum über den Verbot von Ölbohrungen vor ihrer Küste auf Eis. Regionale Referenden sind in Spanien verfassungswidrig.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen