03.02.2013, 15:34

Deutsche Lebensversicherer stehen gut im Saft

Bild: (c) dpa/Fredrik von Erichsen

Reserven. Die finanzielle Situation der deutschen Lebensversicherungen ist nach einem Bericht des "Spiegel" besser als bisher angenommen.

Hamburg. Die sogenannten Bewertungsreserven der Unternehmen seien weitaus höher als bis jetzt bekannt, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin am Sonntag vorab. Interne Zahlen von Aufsehern zeigen dem Bericht zufolge, dass sich die Bewertungsreserven bei festverzinslichen Wertpapieren seit Anfang 2011 fast verdreißigfacht hätten - von 2,7 auf 75,1 Milliarden Euro. Andere Anlageformen wie Immobilien mitgerechnet, seien die Bewertungsreserven zuletzt sogar auf 89,7 Milliarden Euro gestiegen.

Bewertungsgewinne

Bewertungsreserven entstehen, wenn eine Kapitalanlage aktuell mehr wert ist als der Preis, zu dem sie gekauft wurde. Bei Staatsanleihen, die vor Jahren erworben wurden, ist das zurzeit der Fall - weil sie deutlich höher verzinst werden, als es am Markt heute üblich ist. Die Konzerne müssen ihre Kunden an diesen Gewinnen beteiligen, wenn ihr Vertrag ausläuft. Mit einer Gesetzesänderung sollte diese Pflicht eigentlich eingeschränkt werden. Allerdings ist ein entsprechendes Gesetz heftig umstritten, der Bundesrat hat es Ende vergangenen Jahres vorerst gestoppt.

Denn Kunden, deren Verträge bald auslaufen, bekämen durch die vorerst gestoppte Neuregelung deutlich geringere Ausschüttungen als zuletzt gedacht. Aus internen Hochrechnungen, die sich ein Versicherungsvertreter eines großen Unternehmens besorgt habe, geht demnach hervor: Eine Polizze, die 2017 auslaufe, bringe es nach derzeitigem Stand nur noch auf eine Ablaufleistung von 68.000 Euro statt auf 75.000 Euro. Und ein Vertrag, der für 2026 knapp 330.000 Euro versprach, reduziere sich auf nur noch 295.500 Euro.

Auch der Bund der Versicherten (BDV) hatte das geplante Gesetz kürzlich kritisiert. Lebensversicherer hätten über Jahre hinweg mit dem Geld der Versicherten Finanzpuffer für schlechte Zeiten aufgebaut, ihre finanzielle Lage sehe sehr gut aus, erklärte die Organisation.

APA/AFP

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:02

Finanzspritzen für Athen aus China und Russland? - Kreml reserviert

20:15

EZB-Chef Draghi mahnt Euro-Länder zu Haushaltsdisziplin

15:50

Jean Ziegler: "TTIP ist das Armageddon, der Endkampf"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:28

    Bereits neun Millionen Karten für Weltexpo in Mailand verkauft

    20 Millionen Besucher erwartet man in Mailand bei der Weltexpo, die unter dem Leitthema "Den Planeten nähren, Energie fürs Leben" veranstaltet wird.

    11:29

    Deutsche mittelständische Unternehmen haben Vorbehalte gegen TTIP

    Das geplante EU-Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) stößt bei den mittelständischen Unternehmen in Deutschland in seiner jetzigen Form auf erhebliche Vorbehalte.

    17.04.2015, 19:18

    Griechenland kann bald Beamte nicht mehr bezahlen – Athen dementiert

    Bereits seit Monaten hat die Regierung in Athen offenbar verschiedene Barreserven des öffentlichen Sektors für Lohnzahlungen von Beamten angezapft. Nun sei das Ende der Fahnenstange erreicht.

    17.04.2015, 16:40

    "Herr Benko wird sich an seinen Taten messen lassen müssen“

    Die deutsche Gewerkschaft ver.di fürchtet bei Karstadt einen weiteren Kahlschlag bei den Mitarbeitern. Entscheidung zwischen Immobilien und Handel bei Neo-Eigner Rene Benko.

    17.04.2015, 14:26

    "Chaos nach Grexit unvermeidbar"

    Das Zwischenfazit im monatelangem Reformstreit Griechenlands mit der Euro-Zone ist ernüchternd: Noch nie stand das Land so nahe am Bankrott. Zwar beteuern die Krisenmanager in Brüssel, Berlin, Frankfurt und Athen beständig, dass sie eine Staatspleite und einen "Grexit" aus der Euro-Zone verhindern wollen. Doch hinter den Kulissen laufen längst Überlegungen, wie sich der Ernstfall einigermaßen managen ließe.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt