03.02.2013, 15:34

Deutsche Lebensversicherer stehen gut im Saft

Bild: (c) dpa/Fredrik von Erichsen

Reserven. Die finanzielle Situation der deutschen Lebensversicherungen ist nach einem Bericht des "Spiegel" besser als bisher angenommen.

Hamburg. Die sogenannten Bewertungsreserven der Unternehmen seien weitaus höher als bis jetzt bekannt, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin am Sonntag vorab. Interne Zahlen von Aufsehern zeigen dem Bericht zufolge, dass sich die Bewertungsreserven bei festverzinslichen Wertpapieren seit Anfang 2011 fast verdreißigfacht hätten - von 2,7 auf 75,1 Milliarden Euro. Andere Anlageformen wie Immobilien mitgerechnet, seien die Bewertungsreserven zuletzt sogar auf 89,7 Milliarden Euro gestiegen.

Bewertungsgewinne

Bewertungsreserven entstehen, wenn eine Kapitalanlage aktuell mehr wert ist als der Preis, zu dem sie gekauft wurde. Bei Staatsanleihen, die vor Jahren erworben wurden, ist das zurzeit der Fall - weil sie deutlich höher verzinst werden, als es am Markt heute üblich ist. Die Konzerne müssen ihre Kunden an diesen Gewinnen beteiligen, wenn ihr Vertrag ausläuft. Mit einer Gesetzesänderung sollte diese Pflicht eigentlich eingeschränkt werden. Allerdings ist ein entsprechendes Gesetz heftig umstritten, der Bundesrat hat es Ende vergangenen Jahres vorerst gestoppt.

Denn Kunden, deren Verträge bald auslaufen, bekämen durch die vorerst gestoppte Neuregelung deutlich geringere Ausschüttungen als zuletzt gedacht. Aus internen Hochrechnungen, die sich ein Versicherungsvertreter eines großen Unternehmens besorgt habe, geht demnach hervor: Eine Polizze, die 2017 auslaufe, bringe es nach derzeitigem Stand nur noch auf eine Ablaufleistung von 68.000 Euro statt auf 75.000 Euro. Und ein Vertrag, der für 2026 knapp 330.000 Euro versprach, reduziere sich auf nur noch 295.500 Euro.

Auch der Bund der Versicherten (BDV) hatte das geplante Gesetz kürzlich kritisiert. Lebensversicherer hätten über Jahre hinweg mit dem Geld der Versicherten Finanzpuffer für schlechte Zeiten aufgebaut, ihre finanzielle Lage sehe sehr gut aus, erklärte die Organisation.

APA/AFP

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17.09.2014, 21:06

Finanzmärkte: Schottlands Referendum sorgt für Hochspannung

17.09.2014, 18:58

Ukraine-Krise treibt deutsche Maschinenbauer in die Pleite

17.09.2014, 17:25

Countdown für Comeback in Frankreich: Sarkozy pfeift zum Angriff auf Hollande

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.09.2014, 14:33

    Automarkt in Europa: Österreich fällt aus der Rolle, Skoda gibt Vollgas

    Europas Automarkt ist auch im August gewachsen. Der VW-Konzern kam auf fast 30 Prozent Marktanteil. Die Marke Skoda setzt an, Fiat und Citroen zu überholen.

    17.09.2014, 13:49

    EZB hält Banken-Stresstest bis 26. Oktober dicht

    Die mit Spannung erwarteten Ergebnisse des europaweiten Fitnesschecks der Bankenbranche sollen am österreichischen Staatsfeiertag veröffentlicht werden.

    17.09.2014, 12:36

    "Frankreich ist krank"

    Frankreich. Kurz nach dem Vertrauensvotum für den Reformkurs der sozialistischen Regierung in Paris hat deren neuer Wirtschaftsminister Emmanuel Macron seinem Land eine bittere Diagnose ausgestellt...

    17.09.2014, 06:51

    Schottland-Referendum: 52 Prozent für Nein

    Kurz vor dem Referendum in Schottland über die Unabhängigkeit sehen Umfragen weiter einen knappen Vorsprung für die Gegner einer Abspaltung.

    17.09.2014, 06:32

    Boehringer Ingelheim will knapp 1000 Stellen abbauen

    Mit einem Sparkurs will sich der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim Spielraum für Investitionen schaffen.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht