03.02.2013, 15:34

Deutsche Lebensversicherer stehen gut im Saft

Bild: (c) dpa/Fredrik von Erichsen

Reserven. Die finanzielle Situation der deutschen Lebensversicherungen ist nach einem Bericht des "Spiegel" besser als bisher angenommen.

Hamburg. Die sogenannten Bewertungsreserven der Unternehmen seien weitaus höher als bis jetzt bekannt, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin am Sonntag vorab. Interne Zahlen von Aufsehern zeigen dem Bericht zufolge, dass sich die Bewertungsreserven bei festverzinslichen Wertpapieren seit Anfang 2011 fast verdreißigfacht hätten - von 2,7 auf 75,1 Milliarden Euro. Andere Anlageformen wie Immobilien mitgerechnet, seien die Bewertungsreserven zuletzt sogar auf 89,7 Milliarden Euro gestiegen.

Bewertungsgewinne

Bewertungsreserven entstehen, wenn eine Kapitalanlage aktuell mehr wert ist als der Preis, zu dem sie gekauft wurde. Bei Staatsanleihen, die vor Jahren erworben wurden, ist das zurzeit der Fall - weil sie deutlich höher verzinst werden, als es am Markt heute üblich ist. Die Konzerne müssen ihre Kunden an diesen Gewinnen beteiligen, wenn ihr Vertrag ausläuft. Mit einer Gesetzesänderung sollte diese Pflicht eigentlich eingeschränkt werden. Allerdings ist ein entsprechendes Gesetz heftig umstritten, der Bundesrat hat es Ende vergangenen Jahres vorerst gestoppt.

Denn Kunden, deren Verträge bald auslaufen, bekämen durch die vorerst gestoppte Neuregelung deutlich geringere Ausschüttungen als zuletzt gedacht. Aus internen Hochrechnungen, die sich ein Versicherungsvertreter eines großen Unternehmens besorgt habe, geht demnach hervor: Eine Polizze, die 2017 auslaufe, bringe es nach derzeitigem Stand nur noch auf eine Ablaufleistung von 68.000 Euro statt auf 75.000 Euro. Und ein Vertrag, der für 2026 knapp 330.000 Euro versprach, reduziere sich auf nur noch 295.500 Euro.

Auch der Bund der Versicherten (BDV) hatte das geplante Gesetz kürzlich kritisiert. Lebensversicherer hätten über Jahre hinweg mit dem Geld der Versicherten Finanzpuffer für schlechte Zeiten aufgebaut, ihre finanzielle Lage sehe sehr gut aus, erklärte die Organisation.

APA/AFP

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19.12.2014, 19:51

Amazon wird bis Weihnachten bestreikt

19.12.2014, 15:31

Strabag-Konsortium verkauft Windpark an EnBW

19.12.2014, 13:43

Roche: Nach Österreich-Deal Misserfolg mit Studie zu Brustkrebs

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19.12.2014, 12:36

    Billiges Tanken treibt Kauflaune der Deutschen auf Acht-Jahres-Hoch

    Billiges Tanken und Heizen macht's möglich: Die Kauflaune der Deutschen ist wegen sinkender Energiepreise so gut wie seit acht Jahren nicht mehr.

    19.12.2014, 11:49

    EU-Gipfel stellt sich hinter Junckers Investitionsprogramm + Video

    Die 28 EU-Staats- und Regierungschefs haben sich hinter den milliardenschweren Investitionsplan von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gestellt. Sie begrüßten am Donnerstagabend auf ihrem Gipfel in Brüssel den Aufbau eines neuen europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI), der zwischen 2015 und 2017 insgesamt 315 Milliarden Euro mobilisieren soll.

    19.12.2014, 11:24

    Franziskanerorden droht die Insolvenz

    Der weltweite Franziskanerorden steht wegen hoher Schulden am Rande des finanziellen Zusammenbruchs.

    19.12.2014, 09:32

    Würstchen im Zirkuszelt: Banker feiern wieder Weihnachten – ein bisschen

    Weihnachtsfeier ja, Schlagzeilen nein. Nichts fürchten die Banker in London und Frankfurt mehr, als mit opulenten Parties aufzufallen. Die sind seit der Finanzkrise und milliardenschweren Rettungsaktionen durch den Steuerzahler verpönt.

    19.12.2014, 07:47

    Türkei: Ankara führt Vernichtungsfeldzug gegen Fethullah Gülen

    In der Türkei gärt es nach der Verhaftungswelle von Journalisten im Lager der Regierungsgegner. Ein Dutzend Journalisten ist weiter in Haft. Ihnen droht eine Verurteilung wegen angeblichem Terrorismus. Der in der USA lebende islamische Prediger Fethullah Gülen wird von Ankara als Terrorpate gebrandmarkt. Die Pressefreiheit liegt in Scherben, der AKP-Korruptionsskandal untergräbt den Rechtsstaat.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.