03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:34

Johannes Hahn ist durch

20:56

Maros Sefcovic für Kilometer-abhängige Pkw-Maut

20:32

Katalonien - Premier Mariano Rajoy bereit zu Gesprächen über Änderung der Verfassung

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17:52

    Katalonien stoppt Vorbereitungen für Unabhängigkeits-Referendum

    Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichts, das von der katalonischen Regionalregierung für 9. November angesetzte Referendum über die Unabhängigkeitder Region von Spanien wegen möglicher Verfassungswidrigkeit auszusetzen, hat die Regionalregierung ihre Referendums-Vorbereitungen gestoppt. "Vorübergehend und vorsorglich", wie sie betont.

    17:30

    Großbritannien: Kindergeld-Kürzung als Wahlkampf-Schlager

    Nach einem stotternden Beginn gewinnt der Wahlparteitag der britischen Konservativen an Fahrt – nicht zuletzt dank erfreulicher Wirtschaftsmeldungen.

    15:37

    Frankreichs Schulden erstmals über zwei Billionen Euro

    Die französischen Staatsschulden sind erstmals über die Marke von zwei Billionen Euro gestiegen. Die Verbindlichkeiten beliefen sich zum 30. Juni auf 2,024 Billionen Euro, teilte das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris mit.

    11:08

    Bad News für die EZB: 0,3 Prozent Euro-Inflation

    Die jährliche Inflation im Euroraum dürfte im September auf nur mehr 0,3 Prozent sinken. Dies geht aus der aktuellen ersten Schätzung des EU-Statistikamts Eurostat hervor.

    08:02

    Deutscher Einzelhandel mit größtem Umsatzplus seit Juni 2011

    Der deutsche Einzelhandel erwartet im Gesamtjahr ein Plus von 1,5 Prozent. Bei einem guten Weihnachtsgeschäft könnte es auch ein bisschen mehr werden.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen