03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14.09.2014, 20:51

Wahl-Prognose: Schweden nach acht Jahren bürgerlicher Regierung vor Machtwechsel

14.09.2014, 20:47

Deutschland: Große Regierungsparteien legen bei Landtagswahlen in Thüringen und Brandenburg zu

14.09.2014, 15:39

Immer mehr Deutsche arbeiten in Teilzeit

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14.09.2014, 15:34

    Deutschland: Thüringen und Brandenburg wählen neue Landtage – Wahlbeteiligung gering + Video

    Die Landtagswahlen in Thüringen und Brandenburg haben begonnen. In Thüringen hat die Linkspartei an diesem Sonntag Umfragen zufolge die Chance, erstmals mit Bodo Ramelow einen Ministerpräsidenten zu stellen.

    14.09.2014, 15:08

    Flüchtlingsdrama im Mittelmeer - Vermutlich mehr als 20 Tote

    Bei einer neuen Flüchtlingstragödie sind im Mittelmeer zwischen Malta und Kreta vermutlich mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen. Zwei Opfer wurden bereits tot geborgen, darunter ein Kind. Nach 20 weiteren wurde rund 30 Stunden nach dem Unglück am Sonntag weiter gesucht.

    14.09.2014, 13:11

    Karstadt-Sanierung kostet gut 200 Millionen Euro

    Nach der Übernahme von Karstadt durch den Tiroler Immobilieninvestor Rene Benko stimmt der Aufsichtsrat laut einem Zeitungsbericht die Führungskräfte auf ein "tiefgreifendes Sanierungsprogramm" ein.

    14.09.2014, 12:06

    Streik bei Air France – Auch sechs Wien-Flüge könnten ausfallen

    Ein Streik der Piloten von Air France dürfte ab Montag zu Flugausfällen führen - davon könnten nach Auskunft des Wiener Flughafens morgen auch sechs Flüge von und nach Wien betroffen sein.

    14.09.2014, 11:06

    Schottland-Unabhängigkeitsreferendum - Umfragen sehen Kopf-an-Kopf-Rennen

    Fünf Tage vor dem Unabhängigkeitsreferendum in Schottland wechseln sich die Befürworter und Gegner einer Abspaltung des Landes von Großbritannien in Umfragen bei der Führung ab.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht