03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.05.2015, 20:40

EZB-Chef Draghi: Strukturelle Unterschiede im Euroraum "explosiv"

23.05.2015, 16:47

Griechenland fordert Geldgeber zu Kompromissen auf

23.05.2015, 12:37

Papst stoppte offenbar geplanten Investmentfonds der Vatikanbank

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.05.2015, 12:10

    Gegner der Homo-Ehe in Irland räumen Niederlage in Referendum ein

    In einem landesweiten Referendum stimmte Irland über eine Öffnung der Ehe auch für homosexuelle Paare ab.

    23.05.2015, 11:18

    Großbritannien - Was sind die Folgen eines EU-Austritts?

    Die Bank of England prüft Folgen und wirtschaftliche Auswirkungen eines möglichen EU-Austritts Großbritanniens.

    23.05.2015, 11:11

    Ikea richtet sich in Innenstädten ein

    Mit U-Bahn zum Möbelhaus: Ikea rückt näher an deutsche Innenstädte.

    23.05.2015, 11:02

    Österreicher haben Vertrauen zum EU-Parlament - aber kein Interesse

    77 Prozent der befragten Österreicher halten das EU-Parlament für wichtig, aber 62 Prozent nehmen es medial selten oder nie wahr.

    22.05.2015, 20:08

    AKP könnte bei Wahl trotz Unterstützung Erdogans Mehrheit verlieren

    Die türkischen Finanzmärkte haben nervös auf Meldungen reagiert, wonach die AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan bei der Wahl im Juni ihre Parlamentsmehrheit verlieren könnte.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt