03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:50

Alexis Tspipras angemessen "für einen Oppositionsführer, nicht aber für einen Regierungschef"

12:39

Staatspräsident Sergio Mattarella: Die totale Niederlage für Silvio Berlusconi

12:08

Zahlen nach oben revidiert: Podemos brachte in Madrid mindestens 100.000 Menschen auf die Straße

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:51

    Umfrage: Deutsche wollen in Griechenland weiter mit Euro zahlen

    Fast zwei Drittel der Deutschen wollen Griechenland in der Währungsunion halten. Gut ebensoviele halten allerdings auch nichts von einem Schuldenschnitt.

    31.01.2015, 20:09

    Nach Troika-Eklat: Alexis Tsipras versucht zu kalmieren

    Griechenland habe nicht die Absicht, seine Verpflichtungen gegenüber den Geldgebern zu vernachlässigen, versichert Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras nach der Ausladung der Troika. Und er wolle auch bei den anderen europäische Regierungen für seine Anti-Austeritäts-Politik werben.

    31.01.2015, 19:31

    EZB stoppt Kredite für griechische Banken

    Die EZB wird griechischen Banken erst dann wieder Kredite gewähren, wenn es zu einer Einigung mit Griechenland über die Fortsetzung des Rettungsprogrammes kommt - Stichwort Troika. Mit der verweigert Griechenland aber die Zusammenarbeit.

    31.01.2015, 16:00

    Deutscher Justizminister kritisiert Nutzungsbedingen von Facebook

    Die seit Freitag geltenden neuen Nutzungsbedingungen von Facebook gehen "sehr weit", kritisiert der deutsche Justizminister Heiko Maas. Datenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff sieht als "datenschutzrechtlich einzig sinnvollen Rat", sich bei Facebook abzumelden.

    31.01.2015, 15:14

    Zehntausende bei "Marsch für Veränderung" in Madrid

    Ermutigt durch den Wahlerfolg der linkspopulistischen Syriza in Griechenland hat in Spanien die Schwesterpartei Podemos zur Großdemonstration geladen. Mit Erfolg.

    Umfrage