03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17.04.2015, 19:18

Griechenland kann bald Beamte nicht mehr bezahlen – Athen dementiert

17.04.2015, 16:40

"Herr Benko wird sich an seinen Taten messen lassen müssen“

17.04.2015, 14:26

"Chaos nach Grexit unvermeidbar"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.04.2015, 12:18

    Balkanstaaten schirmen sich gegen Hellas-Pleite ab – Griechische Banken "verbluten"

    Die Staaten Südeuropas wappnen sich gegen einen möglichen finanziellen Zusammenbruch von Griechenland. Unterdessen heben die Griechen immer mehr Geld von ihren Konten ab.

    17.04.2015, 11:17

    Machtkampf um Media-Saturn schlägt neue Wellen

    Neue Runde im Machtkampf um die Metro-Tochter Media-Saturn: Minderheitsgesellschafter Erich Kellerhals wirft der Media-Saturn Geschäftsführung vor, die Internet-Plattform iBood ohne Billigung der Gesellschafterversammlung übernommen zu haben.

    17.04.2015, 06:56

    IWF-Chefin Lagarde kennt keine Gnade mit Griechenland

    Das hoch verschuldete Griechenland kann nicht auf einen Zahlungsaufschub durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) hoffen.

    16.04.2015, 18:54

    Hypo Italien braucht hunderte Millionen aus Österreich

    Hypo Kärnten und kein Ende: Allein die Abwicklung der ehemaligen italienischen Tochter könnte bis zu 400 weitere Millionen kosten.

    16.04.2015, 18:44

    Rene Benko kommt bei Karstadt einen Schritt weiter

    Im Tarifstreit des angeschlagenen Warenhauskonzerns Karstadt hat die Gewerkschaft Verdi einer ersten Einigung mit dem Management bei den Karstadt-Luxushäusern zugestimmt.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt