03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

26.09.2016, 16:27

Audi verliert vierten Entwicklungschef in vier Jahren

26.09.2016, 16:09

Mehr E-Autos bedeuten nicht automatisch bessere Luft

26.09.2016, 16:00

Zeitungsverleger warnen vor Facebook

Kommentare

0 Kommentare

26.09.2016, 13:20

Immo-Blase: Deutscher Markt wandelt auf Spuren des US-Desasters

Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

26.09.2016, 11:30

Nach Here-Übernahme: Daimler, BMW und Audi setzen nächsten Schritt

Nach dem Kauf des Nokia-Kartendienstes Here bringen Audi, BMW und Mercedes-Benz die Daten von Sensoren in ihren Fahrzeugen zusammen, um die Fahrer besser über das Verkehrsgeschehen zu informieren.

26.09.2016, 10:10

Optimismus in Deutschlands Chefetagen - Ifo-Index steigt

Trotz des schwierigen weltwirtschaftlichen Umfelds hat sich die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Firmen im September deutlich verbessert.

26.09.2016, 08:50

Im Dr. Oetker-Konzern schwelt der Nachfolgestreit

Seit dem Tod von Rudolf-August Oetker im Jahr 2007 wird bereits um eine längerfristige Nachfolge gerungen. Die Suche nach dem neuen Topmanager gestaltet sich als schwierig, auch eine externe Lösung ist nun im Gespräch.

26.09.2016, 07:50

Brexit-Treiber Johnson hat beim Ausstieg viel Zeit

Großbritannien hat nach den Worten von Außenminister Boris Johnson noch viel Arbeit vor sich, bevor es den Antrag auf Austritt aus der EU stellen kann.