03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:23

„Mögliche Anschläge auf die U-Bahn und Bushaltestellen in Istanbul"

12:09

Karstadt-Eigentümer Benko verkauft Shopping-Center in Düsseldorf

08:06

EU-Kommission nimmt Disneyland Paris ins Visier

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:26

    Gefahr für Mittelstandskredite

    Die EU-Kommission, die EU-Bankenaufsicht EBA und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich rütteln kräftig an den aktuellen Sonderregeln für günstigere KMU-Kredite.

    07:09

    Streit um die Bucht von Piran bedroht Hafen Koper

    Kroatien und Slowenien streiten um eine Bucht in der Adria. Eigentlich sollte ein Prozess über die Aufteilung der Gewässer entscheiden. Diesen hat Kroatien nun platzen lassen.

    28.07.2015, 21:30

    Flüchtlingsansturm am Eurotunnel in Frankreich

    Rund 2000 Flüchtlinge haben in der Nacht auf Dienstag versucht, in den Eurotunnel nach Großbritannien einzudringen. Die Reise ist lebensgefährlich.

    28.07.2015, 20:57

    Saipem streicht wegen Ölpreis-Tief und Aus für "South Stream"-Projekt 8.800 Jobs

    Der anhaltend tiefe Ölpreis und das Aus für die South Stream-Pipeline kosten den italienischen Öldienstleister Saipem rund eine Milliarde Euro. Jetzt muss gespart werden.

    28.07.2015, 17:27

    Griechenland-Verhandler kommen gut voran

    Die Zusammenarbeit mit den griechischen Behörden funktioniere klaglos, berichtet eine Sprecherin der EU-Kommission. Bis Ende August könnte das dritte Rettungspaket für Griechenland stehen.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt