03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08.02.2016, 18:57

Zertifizierung als letzte Chance

08.02.2016, 13:31

Alle Multis sollen Steuern und Gewinne in EU offenlegen

08.02.2016, 10:36

Mindestens 500 Milliarden € für den Atomkraft-Ausbau

Kommentare

0 Kommentare

08.02.2016, 10:14

Pro & Contra – Der Streit um das Bargeld

Der Deutsche ist ein Bargeld-Fan. Immer noch bevorzugt er es, seine alltäglichen Käufe mit ein paar Scheinen oder Münzen zu bezahlen, trotz Giro- und Kreditkarten in seinem Portemonnaie. Doch das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland warnt: "Bargeld birgt auch Risiken."

08.02.2016, 09:46

Fusionsgerüchte um Hasbro und "Barbie-"Hersteller Mattel

Die US-Branchenriesen Hasbro und Mattel sollen über eine Fusion gesprochen haben. Nicht nur Barbie und Furby, auch etliche andere weltweit bekannte Spielzeugmarken könnten dabei verkuppelt werden.

08.02.2016, 07:04

Notenbankchefs fordern gemeinsames Finanzministerium der Euro-Zone

Die Notenbank-Präsidenten von Deutschland und Frankreich, Jens Weidmann und Francois Villeroy de Galhau, haben ein gemeinsames Finanzministerium für den Euro-Raum gefordert.

08.02.2016, 06:42

Fußball: Wie Budgets über Siege entscheiden

Ob Bundesliga oder internationaler Fußballzirkus: Die Analyse der Vereinsbudgets zeigt deutlich, dass der Erfolg von Klubs stark von der Höhe ihrer Budgets abhängt.

07.02.2016, 18:05

Siemens plant scheinbar weiteren Stellenabbau

Bei Siemens droht laut "Handelsblatt" ein weiterer Stellenabbau.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Bundesländer