03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:45

News-Ticker zur Griechenland-Krise – Tsipras: "Nein" ist Votum für ein Leben in Würde

16:33

Griechenland: Die “Nein”-Mehrheit bröckelt

15:13

Griechenland – Szenarien nach dem Tag X

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:22

    Uber: Vollbremsung in Frankreich

    Das US-Unternehmen Uber will in Frankreich seinen Mitfahrdienst Uberpop nach heftigen Protesten vorerst aus dem Angebot nehmen. Bereits zuvor zahlreiche Probleme.

    14:18

    Griechenland friert ein – mitten im Sommer

    Viel schlimmer konnte es eigentlich nicht kommen. Immerhin haben die Griechen bereits sechs Jahre Rezession hinter sich. Doch dann schloss die Regierung am Montag die Banken. "Diese Woche ist die Situation noch zu bewältigen", sagt dazu der Chef des Unternehmerverbandes ESEE, Vassilis Korkidis. "Aber nächste Woche werden sich die Probleme vervielfachen."

    13:36

    Schweiz: Bank bietet Sparkonto in chinesischer Währung an

    Sparer in der Schweiz sollen den niedrigen Zinsen mit einem Konto in chinesischer Währung ausweichen können.

    13:29

    Zerbricht Europa an Griechenland?

    Luxemburgs EU-Vorsitz warnt vor einem Auseinanderbrechen Europas im Zuge der Griechenland-Krise.

    12:18

    Kein EU-weites Provisionsverbot für Versicherungsmakler

    Versicherungen, die im Paket verkauft wer­den, müssen bald gesondert erklärt werden und auch einzeln erhältlich sein.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt