03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:27

Kontinentalplatten auf Island in Tagen um 20 Zentimeter verschoben

13:49

EZB-Chef Mario Draghi will Mini-Inflation mit allen Mitteln anheizen

22.08.2014, 23:15

Türkei – Das Geschäft mit dem Sex boomt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.08.2014, 22:28

    Lufthansa droht neuer Pilotenstreik - „ab sofort" möglich

    Im Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren Piloten droht ein baldiger neuer Streik.

    22.08.2014, 18:21

    Dieser Stresstest wird ein heißer Ritt für die Banken

    Die EU-Bankenaufsicht fordert von den Instituten im Stresstest schonungslose Offenheit über ihre Kapitalausstattung und maximaler Transparenz. Bis zu 12.000 Daten zu jeder der teilnehmenden Banken sollen veröffentlicht werden.

    22.08.2014, 13:57

    Ackermann scheidet aus Führungsgremium des Weltwirtschaftsforums aus

    Der frühere Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hatte zwölf Jahre lang in führender Position an der Organisation des Weltwirtschaftsforums in Davos mitgewirkt.

    22.08.2014, 10:46

    Reformen und Rezession in Italien - Die Flitterwochen für Matteo Renzi sind vorbei

    Sechs Monate nach seinem Amtsantritt und drei Monate nach seinem fulminanten Sieg bei der Europawahl wird der Regierungschef von Italien, Matteo Renzi, immer mehr mit der schwierigen Realität des Alltags konfrontiert.

    21.08.2014, 21:41

    Erdogan geht im Spiel um die Macht volles Risiko

    Ein Ministerpräsident, von seinen Gnaden, der ihm ergeben ist machen Recep Tayyip Erdogan zu einem durchaus ähnlichen Typus Politiker wie Wladimir Putin. Auch wenn Erdogan nicht mit ihm verglichen werden will.