03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:35

Deutsche Regierung dementiert Bericht über neues Griechenland-Paket

18:19

Präsidentenwahl in Rom: Auch dritter Wahlgang ergebnislos

16:43

EU sieht in Rumänien auch Erfolge

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16:38

    EU macht Lobbying Schritt für Schritt transparenter

    Das EU-Lobbyisten­register soll erst stren­ger und attraktiver und im nächsten Schritt ver­pflichtend werden.

    15:42

    Troika in Griechenland unerwünscht

    Die Regierung des Linkspolitikers Alexis Tsipras lehne eine Rückkehr der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) nach Athen ab, hieß es in griechischen Regierungskreisen am Freitag.

    14:03

    40 Prozent der Italiener wollen aus der Eurozone austreten

    40,1 Prozent der Italiener würden gern aus dem Euro-Raum austreten. Anfang 2015 lag dieser Prozentsatz noch bei 25,7 Prozent, ergab eine am Freitag veröffentlichte Studie des Statistikamts Eurispes.

    13:03

    Griechenland will Sparkurs beenden, auch wenn der Geldhahn zugedreht wird

    Im griechischen Schuldendrama steuert die neue Regierung Griechenlands auf einen handfesten Konflikt mit den internationalen Geldgebern zu. Noch vor einem ersten Treffen von Finanzminister Gianis Varoufakis mit Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem signalisierte Athen, dass der harte Sparkurs der vergangenen Jahre beendet werden soll.

    11:02

    Die Preise in der Eurozone fallen immer schneller

    Die Preise in der Euro-Zone fallen immer schneller und nähren die Furcht vor einer wirtschaftlich gefährlichen Deflation. Die Lebenshaltungskosten sanken im Januar zum Vorjahr um 0,6 Prozent, wie das Europäische Statistikamt am Freitag mitteilte.

    Umfrage