03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:28

Südtirol: Staasanwalt macht Jagd auf Ex-Landeshauptmann Durnwalder

16:08

Spaniens Verbraucher schalten noch einen Gang höher

14:05

Ukraine: Vitali Klitschko neuer Chef der Präsidentenpartei

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:05

    Griechenland: Wirtschaft wächst stark

    Der Konsum der Griechen hat der Wirtschaft des krisengeplagten Landes ein kräftiges Wachstum beschert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg von April bis Juni um 0,9 Prozent zum Vorquartal - drei Mal so schnell wie das der gesamten Eurozone.

    11:10

    Wirtschaftsstimmung im Euroraum verbessert

    Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im August etwas aufgehellt. Der Economic Sentiment Index (ESI) stieg gegenüber dem Vormonatswert um 0,2 Prozentpunkte auf 104,2 Zähler. In der gesamten EU verbesserte sich die Stimmung um 0.4 Punkte auf einen Wert von 107,0. Damit liegt der Wert weiterhin über seinem langfristigen Durchschnitt von 100 Zählern.

    11:05

    Griechenland: Übergangsregierung ernannt

    Die griechische Interims-Regierungschefin Vasiliki Thanou hat am Freitag ihren Übergangs-Ministerrat zusammengerufen. Die wichtigsten Posten des geschäftsführenden Kabinetts besetzen Experten, die das Vertrauen der Mehrheit der Parteien haben.

    08:59

    Mehr Geld für Deutsche: Tariflöhne steigen viel stärker als Inflation

    Die 19 Millionen Beschäftigten in Deutschland mit Tarifvertrag haben im zweiten Quartal deutlich mehr Geld bekommen. Die monatlichen Tarifverdienste samt Sonderzahlungen erhöhten sich um durchschnittlich 3,1 Prozent zum Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt heute, Freitag, mit. Zu Jahresbeginn hatte es ein Plus von 2,7 Prozent gegeben, Ende 2014 von 3,0 Prozent.

    08:01

    Schweiz schrammt an Rezession vorbei

    Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) stieg im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent, teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mit.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich