03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:26

Meinungsumschwung: Brexit-Befürworter vorn

16:13

Bruder mit Handicap ändert für Hitler-Biograf nichts Grundsätzliches

16:08

Wirtschaftsforscher googeln ihre Prognosen

Kommentare

0 Kommentare

14:39

Bayerischer Autozulieferer Schlemmer geht an nächsten Finanzinvestor

Hannover Finanz hat Autozulieferer Schlemmer um geschätzte 400 Millionen Euro an den britischen Finanzinvestor 3i verkauft.

06:45

Europas Lkw-Produzenten droht Rekordstrafe

Jahrelang hätten sechs Konzerne den Wettbewerb mit Füßen getreten, lautet das Ermittlungsergebnis der EU-Kartellbehörde. MAN bleibt als Kronzeuge straffrei.

30.05.2016, 22:19

Chinesische Einkaufstour in Europa geht weiter

Der chinesische Luftfracht-, Tourismus- und Logistik-Experte HNA greift nach der Caterer-Tochter der Fluggesellschaft Air France.

30.05.2016, 19:49

Ein Viertel mehr Geldwäsche-Verdachtsfälle in Liechtenstein

Im Fürstentum Liechtenstein ist die Zahl der gemeldeten Verdachtsfälle auf Geldwäscherei deutlich gestiegen. Die Behörden beklagen, dass die Verdachtsmitteilungen häufig zu spät erfolgen würden.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten

Bundesländer