03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

26.02.2015, 17:02

Notierung für Arabica-Kaffee im Tief - Tchibo erhöht die Preise

26.02.2015, 16:54

Berlin in Steueraffäre um Commerzbank in der Zwickmühle

26.02.2015, 15:58

Schweiz: Angst vor Bank-Run nach Steuerabkommen mit Italien

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    26.02.2015, 15:14

    Steuertäter „haben kein Unrechtsbewusstsein“ – Banken als Mittäter

    Steuerbetrug im großen Stil mit Hilfe von Banken ist nach Einschätzung des Wirtschaftskriminologen Kai Bussmann in der deutschen Wirtschaft weiterhin verbreitet.

    26.02.2015, 15:00

    Zur Überbrückung: Griechenland will Geld von der EZB

    Zur Linderung der dringendsten Finanznöte Griechenlands soll die EZB einspringen, sagt Finanzminister Yanis Varoufakis. Dort lägen fast 2 Milliarden Euro, die „unser Geld“ seien.

    26.02.2015, 13:14

    Schweden startet Anleihenkäufe

    Heute hat die schwedische Notenbank mit dem Aufkauf von Fünf-Jahres-Anleihen im Wert von 3 Milliarden Kronen ihre Quantitative-Easing-Aktion gestartet. Die Wirksamkeit der Aktion ist umstritten.

    26.02.2015, 11:53

    Mindestlohn: Luxemburg top, Bulgarien flop

    Die Mindestlöhne in der EU unterscheiden sich gravierend. Am geringsten waren sie nach Angaben von Eurostat im laufenden Jahr in Bulgarien mit 184 Euro monatlich, am höchsten in Luxemburg mit 1.923 Euro.

    26.02.2015, 11:49

    EU lässt Tür für Atomkraftausbau offen

    Kernkraft bleibt auf der EU-­Agenda. Länder wie Turk­menistan, Aserbaidschan, der Irak und der Iran könnten neue Energielieferanten werden.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.