03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:35

Spaniens Wirtschaft lässt die Krise hinter sich

16:20

Wirtschaftsklima der Eurozone meldet sich überraschend positiv zurück

16:04

Bernie Ecclestone will sich freikaufen - vor Deal mit Staatsanwaltschaft

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:19

    Inflation in Deutschland fällt auf niedrigsten Wert seit Anfang 2010

    Die Inflation in Deutschland ist so niedrig wie seit Anfang 2010 nicht mehr. Waren und Dienstleistungen kosteten im Juli im Schnitt nur 0,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch nach vorläufigen Berechungen mitteilte.

    14:58

    Schwedens Industrie hätte lieber den Euro

    Obwohl sich die Riksbank Anfang Juli endlich zu einer Zinssenkung breitschlagen ließ, ist die Schweden-Krone gegenüber dem Euro immer noch 18 Prozent überbewertet – die Exporteure stöhnen.

    14:52

    Bundesbank-Chef Jens Weidmann will mehr Geld – in den Lohnsäckeln

    Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die umstrittene Forderung seines Instituts nach höheren Löhnen in Deutschland konkretisiert - und will mindestens drei Prozent mehr sehen.

    14:40

    Ferrari bleibt Ertragsperle für Fiat

    Der italienische Sportwagenhersteller Ferrari hat das erste Halbjahr 2014 mit einem kräftigen Gewinn- und Umsatzwachstum abgeschlossen.

    12:46

    Großbritannien: Löhne wie in der “guten alten Zeit”

    Seit den Tagen von Queen Victoria sind die Reallöhne in Großbritannien nicht mehr so stark gesunken wie unter der aktuellen konservativen Regierung, hat die Labour-Opposition errechnet.

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt