03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:56

Neue Regierung in Polen – Außenminister Sikorski muss Posten räumen

10:43

Schottland sagt Nein zur Unabhängigkeit – Cameron: Mehr Autonomierechte bis Frühjahr 2015 + Video

18.09.2014, 23:19

Schottland-Referendum - Wahllokale geschlossen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18.09.2014, 21:49

    Unabhängigkeit für Schottland? "Darauf habe ich mein ganzes Leben gewartet"

    In einem historischen Referendum hat Schottland am Donnerstag über eine Unabhängigkeit und damit auch die Zukunft Großbritanniens abgestimmt. Jüngste Umfragen sagten ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus, auch wenn das Lager der Abspaltungsgegner zuletzt wieder einen kleinen Vorsprung herausholte.

    18.09.2014, 15:43

    Kreative Steuervermeidung – Reiche Griechen tarnen ihre Schwimmbäder mit Militärplanen

    Reiche Griechen greifen nach Angaben der Finanzbehörden zu gefinkelten Mitteln zur Steuervermeidung: Sie überdecken ihre Schwimmbäder mit Militär-Tarnplanen und Netzen. Die Anlagen werden damit für Satelliten unsichtbar, deren Aufnahmen Steuerfahnder nutzen, um nicht gemeldete Bäder aufzuspüren.

    18.09.2014, 15:21

    Media-Saturn will Online-Handel komplett mit Ladengeschäften „verschmelzen“

    Europas größte Elektrohandelskette Media-Saturn will die Konkurrenz aus dem Internet mit deren eigenen Waffen zurückdrängen.

    18.09.2014, 11:34

    Nutzfahrzeug-Branche zwischen Visionen und Krisen

    Der jüngste Innovationsschub hat die Nutzfahrzeugbauer und ihre Logistik-Kunden erfasst und ist ein Schwerpunkt auf Branchenmesse IAA in Hannover

    18.09.2014, 11:28

    Langenscheidt gewinnt Streit um die Farbe Gelb

    Wer Gelb sieht, denkt an Langescheidt. Konkurrent Rosetta probierte es mit Gelb, da sah Langenscheidt rot. Nun ist der Farbenstreit entschieden.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht