03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:53

Brand auf griechischer Fähre - Lage offenbar unter Kontrolle + Video

21:50

Britische Palastwachen müssen wegen Terrorgefahr hinter Schutzzäune

17:40

Brand auf griechischer Fähre - Ein Todesopfer gemeldet

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:26

    Brand auf griechischer Fähre in der Adria - Sechs Österreicher an Bord

    Auf einer Adria-Fähre mit 422 Menschen an Bord ist ein Feuer ausgebrochen. Hohe Wellen und Sturm behinderten die Evakuierung.

    11:15

    Türkischer Tanker vor Adria-Stadt Ravenna gesunken

    Nach einer Kollision mit einem weiterem Schiff ist ein türkischer Tanker gesunken. Elf Personen werden vermisst.

    08:37

    Präsidentschaftswahlen in Kroatien haben begonnen

    Im Kampf um das Präsidentschaftsamt in Kroatien tritt Amtsinhaber Ivo Josipovic gegen Kolinda Grabar Kitarovic, Milan Kujundzic und Ivan Sincic an.

    27.12.2014, 15:42

    Italien: Städte verbieten Silvesterknaller

    Silvester ohne Feuerwerk in Italien. Knallverbote gelten von Mailand bis Neapel: Strafen bis zu 500 Euro vorgesehen.

    27.12.2014, 15:01

    Brand in polnischem Hotel

    Ein nächtlicher Brand hat in einem Vier-Sterne-Hotel im südpolnischen Wintersportort Zakopane mehr als 400 Gäste aufgeschreckt.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.