03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07.07.2015, 23:43

Gipfel beendet - Sonntag geht's weiter

07.07.2015, 23:23

News-Ticker zu Griechenland – Juncker: "Haben detailliertes Grexit-Szenario"

07.07.2015, 20:54

Eurogruppe will Griechen neue Chance geben

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07.07.2015, 19:09

    Griechen-Vorschläge sind die Alten - aber mit "Verbesserungen"

    Griechenland will die Verhandlungen mit den EU-Partnern auf der Basis seiner Vorschläge vom 30. Juni eröffnen - allerdings enthielten dies Vorschläge nun "Verbesserungen".

    07.07.2015, 16:20

    Drama um Griechenland – Fliegt der IWF aus der Troika?

    Für ihre Reaktion auf das Referendum über Sparvorgaben in Griechenland benötigte Christine Lagarde nur eineinhalb Zeilen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) habe die Volksabstimmung "zur Kenntnis genommen", ließ die IWF-Chefin in einer äußerst knappen schriftlichen Mitteilung wissen.

    07.07.2015, 13:42

    Eine weitere Sitzung ... während Griechenland auf die Katastrophe zusteuert

    Rezession, langwierige Kapitalkontrollen, viele Insolvenzen: Der weltgrößte Kreditversicherer Euler Hermes sagt Griechenland schwere Zeiten voraus. Bei der Caritas befürchtet man "schwere soziale Spannungen und Unruhen" aufgrund der Bankensperre in Griechenland. Die Eurogruppe tagt.

    07.07.2015, 11:59

    Europas Bankmanager: Weniger Boni, mehr Grundgehalt

    Viele Banken in Europa reagieren einer Umfrage zufolge auf die verschärfte Regulierung mit einem höheren Fix-Anteil an der Gesamtvergütung.

    07.07.2015, 11:16

    Konjunktur: Euro-Zone gewinnt trotz Hellas-Drama an Schwung

    Europäische Wirtschaftsforscher sagen der Eurozone weiter ein moderates, aber stabiles Wachstum voraus. 2015 deutlich mehr Wachstum als 2014.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Die Redaktion empfiehlt