03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:34

Flüchtlingsboot vor Sizilien gekentert: Bis zu 700 Tote befürchtet

18.04.2015, 21:02

Finanzspritzen für Athen aus China und Russland? - Kreml reserviert

18.04.2015, 20:15

EZB-Chef Draghi mahnt Euro-Länder zu Haushaltsdisziplin

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18.04.2015, 15:50

    Jean Ziegler: "TTIP ist das Armageddon, der Endkampf"

    Massaker, Mord und Diktatur: Der prominente Globalisierungsgegner Jean Ziegler spart in seinem neuen Buch nicht mit harscher Kritik an der globalen Finanzoligarchie: "Die großen Konzerne haben heute mehr Macht als es Kaiser oder Päpste je hatten." Und: "Wenn TTIP in dieser Form durchkommt, ist die entscheidende Schlacht verloren."

    18.04.2015, 15:28

    Bereits neun Millionen Karten für Weltexpo in Mailand verkauft

    20 Millionen Besucher erwartet man in Mailand bei der Weltexpo, die unter dem Leitthema "Den Planeten nähren, Energie fürs Leben" veranstaltet wird.

    18.04.2015, 11:29

    Deutsche mittelständische Unternehmen haben Vorbehalte gegen TTIP

    Das geplante EU-Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) stößt bei den mittelständischen Unternehmen in Deutschland in seiner jetzigen Form auf erhebliche Vorbehalte.

    17.04.2015, 19:18

    Griechenland kann bald Beamte nicht mehr bezahlen – Athen dementiert

    Bereits seit Monaten hat die Regierung in Athen offenbar verschiedene Barreserven des öffentlichen Sektors für Lohnzahlungen von Beamten angezapft. Nun sei das Ende der Fahnenstange erreicht.

    17.04.2015, 16:40

    "Herr Benko wird sich an seinen Taten messen lassen müssen“

    Die deutsche Gewerkschaft ver.di fürchtet bei Karstadt einen weiteren Kahlschlag bei den Mitarbeitern. Entscheidung zwischen Immobilien und Handel bei Neo-Eigner Rene Benko.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt