03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:57

Wirtschaftsweiser springt Schäuble in Grexit-Debatte bei

16:33

Wirtschaftsweise für Ausstiegsmöglichkeit aus Euro-Zone

16:27

Autozulieferer: „Renditen zurzeit sehr hoch, geraten aber unter Druck"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16:16

    Großbritannien will Geldwäsche mit Luxusimmobilien stoppen

    Es geht um enorme Summen in der Höhe von mehr als 170 Milliarden Euro, und London will selber Immobilien los werden.

    08:32

    Varoufakis: Habe an Geheimplänen zur Drachme-Rückkehr gearbeitet

    Griechenlands Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis hat Geheimpläne zum Aufbau eines parallelen Zahlungssystems bestätigt und bringt damit Ministerpräsident Alexis Tsipras in Bedrängnis.

    07:56

    Massiver Umbau bei Deutscher Bahn geplant

    Ein groß angelegter Konzernumbau soll bei der Deutschen Bahn (DB) die Wende bringen. Neben Millionen-Einsparungen wegen des zuletzt schwachen Geschäfts verlangen Verbraucherverbände aber auch einen besseren Service sowie übersichtlichere Tarife, damit Kunden etwa von der starken Fernbus-Konkurrenz zur Bahn zurückkehren.

    07:41

    Präsidentschaftswahl 2017 in Frankreich - Hollande verknüpft Kandidatur mit Arbeitslosigkeit

    Frankreichs Präsident Francois Hollande hat eine erneute Kandidatur für das Amt des Staatsoberhaupts bei der Präsidentschaftswahl 2017 von einem "glaubwürdigen Rückgang der Arbeitslosigkeit" abhängig gemacht.

    27.07.2015, 17:10

    IWF traut Euro-Zone mehr Wachstum zu – und vertraut auf EZB

    Die Griechenland-Krise könnte nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) eine wirtschaftliche Erholung in der Euro-Zone aber auch schnell wieder erschüttern.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt