03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:42

Sprit-Blockaden legt französische Tankstellen "trocken"

14:19

EZB mit ihrem Latein bald am Ende

11:10

UniCredit-Chef Ghizzoni geht - Konzernumbau erwartet

Kommentare

0 Kommentare

11:10

Nutzfahrzeug-Boom in Europa hält an

Die Lkw-Neuzulassungen in Europa stiegen seit Jahresbeginn um 12,8 Prozent an.

10:50

Daumen hoch für die deutsche Konjunktur

Ifo-Index: Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im Mai überraschend deutlich verbessert.

09:37

Brexit-Abstimmung könnte so spannend wie BP-Wahl werden

Hatten letzte Meldungen einen deutlicheren Vorsprung gegen den Austritt Großbritanniens aus der EU ergeben, ist heute wieder alles anders. OeNB-Chef Nowotny sieht keine Probleme für Finanzmarkt.

09:30

Deutsche Konsumenten greifen immer tiefer in die Tasche

Die ohnehin gute Konsumlaune der Deutschen bessert sich einer Umfrage zufolge im Frühsommer erneut. Mehr Geld für Teures wie Autos und Möbel.

06:23

Geldgeber greifen Griechenland mit 10 Milliarden Euro unter die Arme

Die Eurogruppe und der Internationale Währungsfonds haben sich nach monatelangem Tauziehen auf ein gemeinsames Vorgehen zur finanziellen Unterstützung Griechenlands verständigt. Aus dem Euro-Rettungsschirm ESM sollen 10,3 Milliarden Euro fließen.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten