03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.10.2014, 22:30

Auch Kanaren legen Referendum auf Eis

24.10.2014, 19:38

David Cameron: "Ich zahle diese Rechnung nicht"

24.10.2014, 18:54

S&P stuft Zypern hoch

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.10.2014, 18:09

    Stresstest: 25 durchgefallen

    Nicht elf, wie bisher kolportiert, sondern sogar 25 der 130 getesteten Banken sollen den Stresstest nicht bestanden haben.

    24.10.2014, 16:36

    Auch die Kanaren dürfen nicht abstimmen

    Die spanische Regierung kämpft gegen ein Referendum, mit dem die Kanarischen Inseln Ölbohrungen vor ihrer Küste verhindern wollen. Aber eigentlich geht es um die Unabhängigkeit Kataloniens.

    24.10.2014, 14:24

    Rosskur bei Karstadt: 2000 Arbeitsplätze wackeln, Urlaubs- und Weihnachtsgeld auf dem Prüfstand

    Mit einer Rosskur will der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl die angeschlagene Warenhauskette wieder in die schwarzen Zahlen führen. Für sechs Standorte, darunter Warenhäuser in Stuttgart und Hamburg, ist das Aus im kommenden Jahr bereits beschlossene Sache.

    24.10.2014, 13:30

    Freude bei Faymann, Empörung in Großbritannien: EU fordert Nachzahlung von zwei Milliarden Euro

    Großbritannien muss Medienberichten zufolge über zwei Milliarden Euro an die EU nachzahlen. Die Forderung löste am Freitag in London Empörung aus. Österreich indes könnte sich fast 300 Millionen Euro ersparen.

    24.10.2014, 13:21

    Banken-Stresstest – "Es wird noch den einen oder anderen Holperer geben"

    Sonntagmittag will die Europäische Zentralbank (EZB) die Ergebnisse ihrer Überprüfung der 130 größten Banken der Eurozone vorlegen. Banken, die an den Kapitalvorgaben scheitern, müssen binnen zwei Wochen Pläne vorlegen, wie sie ihre Lücken schließen wollen. Aus Österreich wird es ein Institut - die Volksbanken AG (ÖVAG) - nicht geschafft haben. Die anderen Österreicher sind angeblich "durch".

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen