03.02.2013, 16:44

Tausende EU-Beamte verdienen mehr als Merkel

Bild: (c) APA/Helmut Fohringer

Kritik. Der deutscher Steuerzahlerbund kritisiert "unzählige und teils üppige Privilegien" in Brüssel.

Brüssel/Berlin. Wenige Tage vor dem Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt wird erneut Kritik an den Gehältern der Europa-Beamten laut. Nach Berechnungen der "Welt am Sonntag" verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte dem "Handelsblatt": "Die Gehaltsstrukturen in Brüssel sind tatsächlich eine kritische Beleuchtung wert."
Der Bund der Steuerzahler kritisierte "die unzähligen und teils üppigen Privilegien". Verbandschef Rainer Holznagel nannte den Beamtendienst der EU den bestbezahlten in Europa. "Selbst gegenüber der deutschen Beamtenschaft leben EU-Beamte in einem Schlaraffenland", sagte er der "WamS".

Geringe Abgaben

Nach Angaben der Zeitung bezogen Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte mindestens die Besoldungsstufe 13 und damit in etwa das Gehaltsniveau der Kanzlerin. Ein altgedienter Beamter (verheiratet, ein Kind) habe so 16.358,80 Euro brutto im Monat verdient. Die Beamten profitierten zudem von niedrigen Steuersätzen und Sozialabgaben, die sie direkt an die EU zahlten.

Die etwa 50.000 Beamten der Europäischen Union bekommen in diesem Jahr mehr Geld, weil sich die Regierungen der 27 Mitgliedstaaten bisher nicht über Kürzungen der Bezüge einigen konnten. Eine Solidaritätssteuer in Höhe von 5,5 Prozent, die bisher von den Gehältern einbehalten wurde, lief deshalb zum Jahreswechsel aus.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen von Donnerstag an im zweiten Anlauf den Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 festklopfen. Es geht um rund eine Billion Euro. Ein erster Anlauf war im November gescheitert.

APA/dpa

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:39

Deutsche Pkw-Maut - EU-Kommission wartet noch auf fertiges Gesetz

17:17

Endlich Reakton auf billiges Öl - Easyjet will Preise senken

16:01

Krawalle bei Pegida-Demonstrationen in Hannover und Frankfurt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:36

    Warnung vor TTIP-Supergremium – "Unsere schlimmsten Befürchtungen wurden bestätigt"

    "Die TTIP-Verhandlungen müssen abgebrochen werden", fordert der Grüne Europa-Abgeordnete Michel Reimon. Bisher geheim gehaltene TTIP-Dokumente würden zeigen, dass das Hauptinteresse der europäischen Verhandler in den Finanzmärkten liege.

    12:22

    Reisende Banden lassen Einbrüche rasant steigen

    Die deutsche Bundesregierung macht reisende Diebesbanden für die drastisch gestiegene Zahl von Wohnungseinbrüchen verantwortlich. In Wien wurde eine Überfallserie auf Supermärkte geklärt.

    12:06

    Schäuble weist Mitschuld an griechischer Misere zurück

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat eine Mitverantwortung für die schlechte Soziallage in Griechenland zurückgewiesen.

    10:59

    Wirtschaftsminister Zeybekçi: "Die EU hat ein Visaproblem mit der Türkei"

    Bei der geplanten Gasleitung Turkish Stream wird sich die Türkei finanziell beteiligen. Die westlichen Sanktionen lassen wiederum Russland und die Türkei im Handel schneller zusammenrücken, sagt der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekçi. Ein Interview.

    09:51

    Griechischer Kampfjet in Spanien abgestürzt - Mindestens zehn Tote + Video

    Beim Absturz eines griechischen Kampfflugzeugs während einer Nato-Übung in Spanien sind am Montag zehn Menschen getötet und 13 weitere verletzt worden.

    Umfrage