14.02.2013, 21:50

Erste Festnahme im Monte Paschi-Skandal

Die Schräglage der Traditionsbank bleibt / Bild: c EPA/Monte dei Paschi die Siena

Fluchtgefahr. Ein Ex-Manager des Finanzkonzerns, der frühere Leiter der Finanzabteilung, wird der Täuschung der Aufsicht bei Derivategeschäften beschuldigt.

Siena. Im Skandal um die italienische Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena hat es die erste Festnahme gegeben. Der frühere Chef der Finanzabteilung, Gianluca Baldassarri, kam in Mailand wegen Fluchtgefahr hinter Gitter, wie die Ermittler am Donnerstag bekanntgaben. Seine Wohnung in der italienischen Finanzmetropole sei durchsucht worden. Baldassarri steht unter Verdacht, die Aufsichtsbehörden über ein geheimes Derivategeschäft getäuscht zu haben, dessen Vertrag das neue Management nach eigener Auskunft erst im Oktober in einem Safe gefunden hatte.

Auch andere Ex-Manager der drittgrößten Bank des Landes sind im Visier der Behörden. Justizkreisen zufolge laufen wegen derselben Verdachtsmomente Untersuchungen gegen den früheren Aufsichtsratschef Giuseppe Mussari und den ehemaligen Generaldirektor Antonio Vigni. Gegen die beiden Manager gibt es bereits Ermittlungen wegen anderer Vorwürfe.

Die Fahnder vermuten Korruption im Fall der Übernahme des kleineren Konkurrenten Antonveneta im Jahr 2007 und prüfen zudem eine Reihe von Derivate- und anderen Handelsgeschäften, die nach jüngsten Angaben von Monte Paschi zu Verlusten von 730 Millionen Euro führten.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass diese Deals dazu dienten, die Bilanzen zu schönen und die Verluste aus dem neun Milliarden Euro schweren Zukauf zu verbergen, der als zu teuer kritisiert wurde und die älteste Bank der Welt in der Finanzkrise in die Bredouille brachte. Auch das aktuelle Management und die als Aufsicht fungierende Notenbank werfen der alten Führung vor, Details der Derivate-Geschäfte verschleiert zu haben.

Die 540 Jahre alte Bank ist auf neue Staatshilfen von 3,9 Milliarden Euro angewiesen und ein heißes Thema im italienischen Wahlkampf.

Vergangene Woche hatten die Ermittler im Zuge ihrer Untersuchungen Gelder in Höhe von etwa 40 Millionen Euro beschlagnahmt. Der Anordnung zufolge werden die Mittel Baldassarri zugerechnet sowie vier weiteren Personen, die im Verdacht stehen, ein betrügerisches Komplott geschmiedet zu haben. Nun teilten die Strafverfolger mit, es sei zu befürchten gewesen, dass Baldassarri das Land verlassen wollte, nachdem er offenkundig versucht habe, auf Wertpapiere im Wert von mehr als einer Million Euro zuzugreifen.

Baldassarris Anwalt sagte dagegen, es habe keine Fluchtgefahr bestanden. Sein Mandant sei erst kürzlich von einem Auslandsaufenthalt nach Italien zurückgekehrt. Er fügte hinzu, Baldassarris Haus in Miami sei von den Behörden beschlagnahmt worden. Mussaris Anwalt sagte, über neue Ermittlungen gegen seinen Mandanten sei er nicht informiert worden. Eine Stellungnahme von Vignis Rechtsvertreter war zunächst nicht zu bekommen. Die Ex-Manager selbst haben sich zu den Vorwürfen öffentlich bisher nicht geäußert.

Baldassarri arbeitete von 2001 bis 2012 bei Monte Paschi. Er führte die Finanzabteilung, die im Zentrum der Betrugsermittlungen steht, und verließ die Bank kurz nach Amtsantritt des derzeitigen Konzernchefs Fabrizio Viola im Jänner 2012.

Monte Paschi kaufte Antonveneta der spanischen Bank Santander ab. Nach Auskunft eines Justizvertreters wollen die Ermittler aus Siena Santander-Aufsichtsratschef Emilio Botin zu dem Fall als Zeugen vernehmen. Santander wollte sich dazu nicht äußern.

Die drei verlustträchtigen Geschäfte, die nun unter die Lupe genommen werden, stammen aus den Jahren 2006 bis 2009. Daran beteiligt waren auch die US-Bank JP Morgan, die Deutsche Bank und das japanische Geldhaus Nomura.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:38

Griechenland: Das Referendum auf einen Blick

04.07.2015, 21:31

Italien treibt Privatisierung von Post und Bahn voran

04.07.2015, 19:27

EU-Bankenaufsicht: Zugriff auf Kundenkonten in Griechenland kaum vorstellbar

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    04.07.2015, 19:07

    Frauke Petry gewinnt Machtkampf in AfD - Bernd Lucke denkt über Abspaltung nach

    AfD-Gründer Bernd Lucke hat den Machtkampf in seiner Partei verloren. Seine bisherige Co-Chefin Frauke Petry wurde am Parteitag in Essen mit 60 Prozent der Stimmen zur neuen Vorsitzenden gewählt. Ob Lucke seinen Verein "Weckruf 2015" zur Konkurrenzpartei ausbaut, überlegt er noch.

    04.07.2015, 17:53

    Referendum: Die Griechen sind aus der Übung

    In Griechenland wurde seit 1920 erst siebenmal das Volk befragt, zuletzt 1974. Zumeist ging es um die immer wieder spannende Frage: König oder nicht?

    04.07.2015, 16:24

    Varoufakis: Schäuble wollte schon 2012 einen Grexit

    "Schon 2012 hat Herr Schäuble deutlich gemacht, dass er einen Grexit bevorzugen würde", sagt Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis in einem Intervies mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

    04.07.2015, 16:15

    Wahlkampf in der Schweiz: SVP setzt ganz auf Asylpolitik

    In drei Monaten wählt die Schweiz ihr Parlament. Die rechtspopulistische SVP (Schweizerische Volkspartei) glaubt das Mittel zum Sieg schon gefunden zu haben: Sie setzt ganz auf die Ausländer- und Asylpolitik.

    04.07.2015, 13:41

    Varoufakis nennt Geldgeber "Terroristen"

    "Terrorismus" nennt der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis das, was die Gläubiger Griechenland angetan haben. Und warnt vor einer Pleite seins Landes - die würde ein Billion Euro kosten.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt