14.02.2013, 21:50

Erste Festnahme im Monte Paschi-Skandal

Die Schräglage der Traditionsbank bleibt / Bild: c EPA/Monte dei Paschi die Siena

Fluchtgefahr. Ein Ex-Manager des Finanzkonzerns, der frühere Leiter der Finanzabteilung, wird der Täuschung der Aufsicht bei Derivategeschäften beschuldigt.

Siena. Im Skandal um die italienische Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena hat es die erste Festnahme gegeben. Der frühere Chef der Finanzabteilung, Gianluca Baldassarri, kam in Mailand wegen Fluchtgefahr hinter Gitter, wie die Ermittler am Donnerstag bekanntgaben. Seine Wohnung in der italienischen Finanzmetropole sei durchsucht worden. Baldassarri steht unter Verdacht, die Aufsichtsbehörden über ein geheimes Derivategeschäft getäuscht zu haben, dessen Vertrag das neue Management nach eigener Auskunft erst im Oktober in einem Safe gefunden hatte.

Auch andere Ex-Manager der drittgrößten Bank des Landes sind im Visier der Behörden. Justizkreisen zufolge laufen wegen derselben Verdachtsmomente Untersuchungen gegen den früheren Aufsichtsratschef Giuseppe Mussari und den ehemaligen Generaldirektor Antonio Vigni. Gegen die beiden Manager gibt es bereits Ermittlungen wegen anderer Vorwürfe.

Die Fahnder vermuten Korruption im Fall der Übernahme des kleineren Konkurrenten Antonveneta im Jahr 2007 und prüfen zudem eine Reihe von Derivate- und anderen Handelsgeschäften, die nach jüngsten Angaben von Monte Paschi zu Verlusten von 730 Millionen Euro führten.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass diese Deals dazu dienten, die Bilanzen zu schönen und die Verluste aus dem neun Milliarden Euro schweren Zukauf zu verbergen, der als zu teuer kritisiert wurde und die älteste Bank der Welt in der Finanzkrise in die Bredouille brachte. Auch das aktuelle Management und die als Aufsicht fungierende Notenbank werfen der alten Führung vor, Details der Derivate-Geschäfte verschleiert zu haben.

Die 540 Jahre alte Bank ist auf neue Staatshilfen von 3,9 Milliarden Euro angewiesen und ein heißes Thema im italienischen Wahlkampf.

Vergangene Woche hatten die Ermittler im Zuge ihrer Untersuchungen Gelder in Höhe von etwa 40 Millionen Euro beschlagnahmt. Der Anordnung zufolge werden die Mittel Baldassarri zugerechnet sowie vier weiteren Personen, die im Verdacht stehen, ein betrügerisches Komplott geschmiedet zu haben. Nun teilten die Strafverfolger mit, es sei zu befürchten gewesen, dass Baldassarri das Land verlassen wollte, nachdem er offenkundig versucht habe, auf Wertpapiere im Wert von mehr als einer Million Euro zuzugreifen.

Baldassarris Anwalt sagte dagegen, es habe keine Fluchtgefahr bestanden. Sein Mandant sei erst kürzlich von einem Auslandsaufenthalt nach Italien zurückgekehrt. Er fügte hinzu, Baldassarris Haus in Miami sei von den Behörden beschlagnahmt worden. Mussaris Anwalt sagte, über neue Ermittlungen gegen seinen Mandanten sei er nicht informiert worden. Eine Stellungnahme von Vignis Rechtsvertreter war zunächst nicht zu bekommen. Die Ex-Manager selbst haben sich zu den Vorwürfen öffentlich bisher nicht geäußert.

Baldassarri arbeitete von 2001 bis 2012 bei Monte Paschi. Er führte die Finanzabteilung, die im Zentrum der Betrugsermittlungen steht, und verließ die Bank kurz nach Amtsantritt des derzeitigen Konzernchefs Fabrizio Viola im Jänner 2012.

Monte Paschi kaufte Antonveneta der spanischen Bank Santander ab. Nach Auskunft eines Justizvertreters wollen die Ermittler aus Siena Santander-Aufsichtsratschef Emilio Botin zu dem Fall als Zeugen vernehmen. Santander wollte sich dazu nicht äußern.

Die drei verlustträchtigen Geschäfte, die nun unter die Lupe genommen werden, stammen aus den Jahren 2006 bis 2009. Daran beteiligt waren auch die US-Bank JP Morgan, die Deutsche Bank und das japanische Geldhaus Nomura.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.07.2015, 22:52

Streit um die Bucht von Piran bedroht Hafen Koper

28.07.2015, 21:30

Flüchtlingsansturm am Eurotunnel in Frankreich

28.07.2015, 20:57

Saipem streicht wegen Ölpreis-Tief und Aus für "South Stream"-Projekt 8.800 Jobs

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.07.2015, 17:27

    Griechenland-Verhandler kommen gut voran

    Die Zusammenarbeit mit den griechischen Behörden funktioniere klaglos, berichtet eine Sprecherin der EU-Kommission. Bis Ende August könnte das dritte Rettungspaket für Griechenland stehen.

    28.07.2015, 16:57

    Wirtschaftsweiser springt Schäuble in Grexit-Debatte bei

    Ein Euro-Austritt Griechenlands auf Zeit ist nach Ansicht des Wirtschaftsweisen Volker Wieland nicht vom Tisch. Man könne Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nicht vorwerfen, einen "temporären Grexit" ins Spiel gebracht zu haben, sagt der Ökonom. Auch viele Marktteilnehmer befürchteten, dass Griechenland die Währungsunion womöglich verlassen müsse. "Man kann das nicht einfach negieren."

    28.07.2015, 16:33

    Wirtschaftsweise für Ausstiegsmöglichkeit aus Euro-Zone

    In der Debatte über Lehren aus der Griechenland-Krise plädieren die Regierungsberater des Sachverständigenrates neben Reformen für eine Austrittsmöglichkeit aus der Euro-Zone. Die Pläne aus Berlin für ein gemeinsames Budget der Eurozone erhalten von den eigenen Ökonomen eine Abfuhr.

    28.07.2015, 16:27

    Autozulieferer: „Renditen zurzeit sehr hoch, geraten aber unter Druck"

    Die Gewinne der deutschen Autozulieferer wird nach dem guten Ergebnis 2014 in den kommenden Jahren nicht mehr so stark sprudeln.

    28.07.2015, 16:16

    Großbritannien will Geldwäsche mit Luxusimmobilien stoppen

    Es geht um enorme Summen in der Höhe von mehr als 170 Milliarden Euro, und London will selber Immobilien los werden.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt