23.02.2013, 18:26

Mailänder Defilees: Jil Sanders edle Eleganz, Versaces Punkerinnen

Bild: EPA (MARCO FATTORUSSO)

Milano Moda Donna. Blumarine mit auffälligen Capes und Minis.

Mailand. Schlicht, raffiniert und sehr modern: So soll sich die Frau im Herbst/Winter 2013/2014 anziehen - zumindest wenn es nach Jil Sander geht. Die Hamburgerin unterstrich am Samstagnachmittag bei der bis Dienstag laufenden Milano Moda Donna ihren Ruf als Königin einer puren Eleganz.

Mäntel variiert Jil Sander von sehr langen Formen bis kürzeren Modellen mit Halbarmlösungen. Kaschmir- und Angorapullis ließ sie mit grafischen Mustern bedrucken. Über den das Knie umspielenden Röcken baut sich eine sehr lang gezogene Silhouette auf. Variationen von Blau sind ein wichtiges Farbthema. Überraschend auftretende Streifendetails, zum Beispiel in Gold, setzen raffinierte Akzente.

Bei Versace wird die Frau zum Punk. Sie trägt hautenge Lackhosen, Schlauchkleider oder knackig sitzende Kilts. Die Netz-Tops sind mit Pelzstreifen besetzt, die Kostüme mit wuchtigen Nieten. Dazu gibt es in greller Leoparden-Maserung gefärbte Pelz-Paletots. Der martialische Schmuck mit stacheligen Silbernägeln und Spikes lässt keinen Zweifel daran, dass man sich mit dieser Frau besser nicht anlegen sollte.

Donatella Versace setzte ihre Kollektion in einen gesellschaftlichen Kontext: "Frauen werden immer noch benachteiligt und müssen viel Gewalt erleiden. Sie sind also gezwungen zu rebellieren und sich zu verteidigen", wird sie in der Tageszeitung "Corriere della sera" zitiert.

Gabriele Colangelo zählt zu den großen Nachwuchshoffnungen der italienischen Mode. Seine neue Kollektion besticht durch einen artifiziellen Ansatz. Persianer trifft auf PVC. Wolle läuft in Transparenz aus. Manche Flächen auf den langen Mänteln wirken wie kunstvoll zerstört.

Blumarine hingegen mischte einige auffällige Capes im Hahnentritt-Muster in die Kollektion, die sich auf wippende Miniröcke, wadenlange Seidenhosen und viele Strickelemente konzentrierte. Das Münchner Label Aigner wiederum brachte Wollkleider mit Spitzendetails und mit Pelz ummantelte Taschen auf den Laufsteg.

Das italienische Modehaus Ermanno Scervino nahm sich Stoffe wie Flanell aus der Männermode und gab ihnen mit Stickereien aus silbernen Kristallen eine weibliche Note. Ein weiteres Schlüsselelement der Kollektion ist Pelz, ob als Kopftuch, voluminöser Schal oder Minirock.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:05

Starker Euro drückt Umsatz bei Michelin

18:21

OeNB-Chef Nowotny: "Ich sehe derzeit keine Deflationsperspektive"

17:01

Wir verlieren die Ostukraine, „wenn wir so weitermachen wie bisher"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16:27

    Frankreich verlässt der Ehrgeiz: Drei Prozent Defizitziel für 2015

    Frankreich strebt bei dem von der EU geforderten Defizitziel nächstes Jahr eine riskante Punktlandung an.

    13:55

    21 europäische Städte rittern um neun Millionen Euro

    Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael R. Bloomberg initiiert einen hochdotierten Wettbewerb unter europäischen Städten.

    13:39

    Opel baut Produktion für Stadtflitzer Adam aus + Foto

    Der deutsche Autobauer Opel will sein Werk in Eisenach weiter ausbauen, für das Modell Adam liegen bereits mehr als 80.000 Bestellungen vor.

    12:50

    Ukraine: Kiew bläst zum "Anti-Terror-Einsatz" – Washington droht Putin

    Von Deeskalation ist an der russisch-ukrainischen Grenze derzeit nichts zu spüren. Moskau startet weitere Manöver, mögliche Gasgespräche in der Slowakei am Donnerstag.

    11:21

    ADAC-Pannenhelfer benachteiligen angeblich Clubmitglieder

    Wer sein Fahrzeug über den Hersteller mit ADAC-Vertrag mit einer Mobilitätsgarantie versichert hat, soll besser fahren.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Auf dem Girokonto
    • Auf dem Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unter dem Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt