24.02.2013, 19:11  von Micaela Taroni / Rom

Sorge um ein mögliches Patt in Italien

Starkomiker Beppo Grillo wettert gegen die „Kaste der Parlamentarier“ und will keiner Koalition angehören / Bild: EPA/Mascolo

Wahlen. Die italienischen Wahlen, die am Montag abgeschlossen werden, könnten ohne regierungsfähige Mehrheit enden, fürchten Montis Verbündete. Italien Starkomiker Beppe Grillo, der eine Regierungsbeteiligung ausschließt, könnte Mehrheit unmöglich machen. Chaos wäre die Folge.

Rom. Während die Italiener bis am Montag noch das neue Parlament wählen, wächst die Sorge vor einem Wahlergebnis, das das Land in die Unregierbarkeit stürzen könnte. Italiens Traditionsparteien warnen vor einem Szenario wie im vergangenen Jahr in Griechenland, wo nach dem ersten Urnengang keine Regierungsbildung möglich war und innerhalb von sechs Wochen zweimal gewählt werden musste.

Instabilität könnte vor allem die Protestbewegung „Fünf Sterne" um Starkomiker Beppe Grillo bringen, die eine demagogische Kampagne gegen die „Kaste der Parlamentarier", gegen Verschwendung im Politsystem und die Richtlinien der Europäischen Zentralbank (EZB) geführt hat.

20 bis 25 Prozent der Stimmen könnte die Bürgervereinigung holen, sagen Meinungsforscher, beinahe so viel wie die Partei von Silvio Berlusconi in ihren besten Tagen. Die Fünf-Sterne-Bewegung könne sogar mit bis zu 100 Mandataren zweitstärkste Einzelpartei werden. Da Grillo keine Allianz eingehen und in die Opposition gehen will, könnte sich für den Wahlsieger die Bildung einer tragfähigen Regierung als überaus schwierig erweisen.

„Kein Programm"

Der Favorit des Wahlkampfes - Mitte-links-Chef Pierluigi Bersani - appellierte an die Wähler, massiv seine Koalition zu wählen, um Italien ein politisches Chaos zu ersparen. Grillo wolle das politische System stürzen, habe jedoch keinerlei politisches Programm, mahnte Bersani. Er will eine Allianz mit dem Chef des Zentrumsblocks Mario Monti eingehen, um wirtschaftliche und politische Reformen fortzusetzen, die der Wirtschaftsprofessor im Vorjahr in die Wege geleitet hat.

Ob ihm das gelingt, hängt auch vom Wahlergebnis des Mitte-rechts-Blocks um Medienzar Silvio Berlusconi ab. Mit Slogans gegen „Montis verheerende Steuer-und Sparpolitik" träumt Berlusconi davon, wie in seinem goldenen Jahr 2008 die Mehrheit in Senat und Abgeordnetenkammer wieder zu erobern.

Helfen sollen dazu auch Ressentiments gegen die Deutschen: „Viele deutsche Politiker haben sich während dieses Wahlkampfes stark in die italienische Politik eingemischt", donnert Berlusconi, „diese schlechte Gewohnheit haben sie seit der Regierung Monti. Monti konnten sie sagen, was er tun und lassen sollte. Mit mir als Regierungschef war das nicht möglich", meinte Berlusconi.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.02.2013, 19:09

Panik vor möglichem Comeback Berlusconis

24.02.2013, 16:12

Italien wählt - Mäßige Wahlbeteiligung

06:30

Flaute bei Braunware bringt Umsatzminus

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    3 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Beppo Grillo will angeblich der Al-Kaida die Koordinaten für das italienische Parlament bekanntgeben. Bitte nicht die gesamte Munition verbrauchen, oberhalb des Alpenhauptkammes würden sich auch noch lohnenswerte Ziele anbieten... vorallem vom Süden her etwas rechts halten, dann wieder nach links einschwenken.. bis etwa zur Ringstraße... :-)

    verfasst am 25.02.2013, 10:39

    ... vorher einen Selbstdarsteller, nachher einen Komiker - wo ist da der Unterschied? Zweiterer kommt billiger in der "Erhaltung". Das ist Italien (seriöse Persönlichkeiten wie etwa Monti ausgenommen, aber diese werden ja offensichtlich nicht gewählt). Was kann uns Besseres passieren ? Endlich sprengt sich diese politische EU von selbst! Das garantiert zumindest dem Norden das Überleben...

    verfasst am 25.02.2013, 10:30

    Gast: jduees meint

    Ein Land das einen Komiker ins Parlament wählt hat einen an der Waffel. Keinen Cent für Italien wenn die Probleme kriegen mit dem Euro weil Sie nicht mal eine vernünftige Regierung wählen können. Dann sollen die austreten und wenn Sie Geld brauchen sollen Sie Südtirol verkaufen an den deutschsprachigen Raum wo es hingehört, die Rechnung ist sowieso noch offen!

    verfasst am 25.02.2013, 09:33

    03.09.2015, 21:56

    Live-Ticker zur Flüchtlingskrise – wehren sich gegen Abtransport

    Europa kämpft weiter mit den Folgen der Flüchtlingskrise. In Budapest hat die Polizei einen wichtigen Bahnhof für Flüchtlinge wieder freigegeben, der tagelang blockiert war. Es folgen wichtige Ereignisse vom Donnerstag.

    03.09.2015, 19:06

    Flüchtlinge: Orban erwägt auch Zaun zu Kroatien

    Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Bau eines weiteren Zauns an der Grenze zum EU-Mitglied Kroatien angekündigt, wenn die Flüchtlinge versuchen sollten, in großen Scharen über diesen Weg ins Land zu kommen. Er wolle keine große Zahl Muslime in Ungarn haben, sagte er am Donnerstag in Brüssel.

    03.09.2015, 13:38

    Griechenland droht politische Hängepartie: Konservative erstmals vor Syriza

    Gut zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Griechenland wird immer deutlicher: Der zurückgetretene Regierungschef Alexis Tsipras hat sich verzockt. Die Wahlumfragen sagen dem Chef der linken Syriza ein Kopf-An-Kopf-Rennen mit der konservativen Nea Dimokratia (ND) voraus. Eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage sieht sogar die ND vorne.

    03.09.2015, 11:36

    Deutsche Superreiche: Familie Schaeffler mit 25 Milliarden Euro an der Spitze

    Die Mitglieder der Familie Schaeffler, Eigentümer des gleichnamigen Maschinenbauers und Autozulieferers, sind einer Analyse des Wirtschaftsmagazins "Bilanz" (Freitag) zufolge auch heuer die reichsten Deutschen. Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann und ihr Sohn Georg sollen demnach ein Vermögen von 25 Milliarden Euro besitzen.

    02.09.2015, 18:30

    Griechenland: Privatisierungsbehörde wird Erlös-Ziel verfehlen

    Griechenland wird den im Gegenzug für neue Rettungshilfen angestrebten Milliarden-Erlös bei Privatisierungen in diesem Jahr verfehlen.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich

    Bundesländer