24.02.2013, 09:42

VW bleibt braver Steuerzahler

Bild: dpa/Holger Hollemann

Steuern. Der deutsche Autokonzern ist auch nach dem Rekordgewinn nicht auf Suche nach Steueroasen.

Wolfsburg. Volkswagen ist nach den Worten seines Finanzvorstands ein bodenständiger Steuerzahler, der dem deutschen Staat zuletzt mehrere Mrd. Euro in die Kassen gespült hat. "Wir zahlen dort Steuern, wo wir wertschöpfend sind - das Gros in Deutschland", sagte Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Schon im vorigen Jahr, mit noch leicht geringerem Profit, habe der Konzern fünf Mrd. Euro Ertragssteuern gezahlt, allein in Deutschland mehr als drei Milliarden.

VW wolle nicht in einen Topf geworfen werden mit Konzernen, die ihre Steuern optimieren, indem sie günstige Standorte mit eher virtuellen Aktivitäten aufsuchen. "Für Volkswagen sage ich klipp und klar: Wir haben solche Spiele nie betrieben. Good citizenship ist für uns extrem wichtig."

Volkswagen hatte am Freitag für 2012 einen Rekord-Gewinn von fast 22 Milliarden Euro ausgewiesen.

Zuletzt waren Weltkonzerne wie Starbucks, Google und Amazon in Großbritannien kritisiert worden, als bekannt wurde, dass sie durch Anwendung legaler Steuertricks und wegen der schwächeren Wirtschaft kaum Abgaben leisteten.

Gehaltsverzicht

Pötsch sagte zudem, nicht nur VW-Chef Martin Winterkorn verzichte auf einen Teil seines Gehalts. Auch er selbst verzichte für 2012 auf mehr als eine Mio. Euro. Winterkorn hatte statt 20 Mio. Euro 14,5 Millionen akzeptiert. Die Vergütung des Managements sei eine Frage der Leistung, aber auch der Akzeptanz in der Bevölkerung. "Es war wichtig für uns, zu zeigen, dass wir da genau hinschauen, genau hinhören und bereit sind, die Konsequenzen zu tragen." Ein Großkonzern wie VW, der jedes vierte Auto in Europa verkaufe, habe nur Erfolg, wenn das Führungspersonal die Sympathie der Leute wecke.

Labile Konjunktur

Der Finanzvorstand bekräftigte zudem den Ausblick des Konzerns für 2013: "Das konjunkturelle Umfeld bleibt labil. 2012 sind wir im ersten Quartal mit Rückenwind überdurchschnittlich gestartet, dieses Jahr werden wir bei Gegenwind in den ersten drei Monaten klar darunter liegen." Er sei aber zuversichtlich, dies im Rest des Jahres aufzuholen.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

04.07.2015, 21:31

Italien treibt Privatisierung von Post und Bahn voran

04.07.2015, 19:27

EU-Bankenaufsicht: Zugriff auf Kundenkonten in Griechenland kaum vorstellbar

04.07.2015, 19:07

Frauke Petry gewinnt Machtkampf in AfD - Bernd Lucke denkt über Abspaltung nach

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Wir zahlen dort Steuern wo wir mit der 10 fachen Summe subventioniert werden !

    verfasst am 24.02.2013, 10:13

    04.07.2015, 17:53

    Referendum: Die Griechen sind aus der Übung

    In Griechenland wurde seit 1920 erst siebenmal das Volk befragt, zuletzt 1974. Zumeist ging es um die immer wieder spannende Frage: König oder nicht?

    04.07.2015, 17:29

    Griechenland: Das Referendum auf einen Blick

    Alles Wissenswerte zum griechischen Referendum.

    04.07.2015, 16:24

    Varoufakis: Schäuble wollte schon 2012 einen Grexit

    "Schon 2012 hat Herr Schäuble deutlich gemacht, dass er einen Grexit bevorzugen würde", sagt Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis in einem Intervies mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

    04.07.2015, 16:15

    Wahlkampf in der Schweiz: SVP setzt ganz auf Asylpolitik

    In drei Monaten wählt die Schweiz ihr Parlament. Die rechtspopulistische SVP (Schweizerische Volkspartei) glaubt das Mittel zum Sieg schon gefunden zu haben: Sie setzt ganz auf die Ausländer- und Asylpolitik.

    04.07.2015, 13:41

    Varoufakis nennt Geldgeber "Terroristen"

    "Terrorismus" nennt der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis das, was die Gläubiger Griechenland angetan haben. Und warnt vor einer Pleite seins Landes - die würde ein Billion Euro kosten.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt