24.02.2013, 09:42

VW bleibt braver Steuerzahler

Bild: dpa/Holger Hollemann

Steuern. Der deutsche Autokonzern ist auch nach dem Rekordgewinn nicht auf Suche nach Steueroasen.

Wolfsburg. Volkswagen ist nach den Worten seines Finanzvorstands ein bodenständiger Steuerzahler, der dem deutschen Staat zuletzt mehrere Mrd. Euro in die Kassen gespült hat. "Wir zahlen dort Steuern, wo wir wertschöpfend sind - das Gros in Deutschland", sagte Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Schon im vorigen Jahr, mit noch leicht geringerem Profit, habe der Konzern fünf Mrd. Euro Ertragssteuern gezahlt, allein in Deutschland mehr als drei Milliarden.

VW wolle nicht in einen Topf geworfen werden mit Konzernen, die ihre Steuern optimieren, indem sie günstige Standorte mit eher virtuellen Aktivitäten aufsuchen. "Für Volkswagen sage ich klipp und klar: Wir haben solche Spiele nie betrieben. Good citizenship ist für uns extrem wichtig."

Volkswagen hatte am Freitag für 2012 einen Rekord-Gewinn von fast 22 Milliarden Euro ausgewiesen.

Zuletzt waren Weltkonzerne wie Starbucks, Google und Amazon in Großbritannien kritisiert worden, als bekannt wurde, dass sie durch Anwendung legaler Steuertricks und wegen der schwächeren Wirtschaft kaum Abgaben leisteten.

Gehaltsverzicht

Pötsch sagte zudem, nicht nur VW-Chef Martin Winterkorn verzichte auf einen Teil seines Gehalts. Auch er selbst verzichte für 2012 auf mehr als eine Mio. Euro. Winterkorn hatte statt 20 Mio. Euro 14,5 Millionen akzeptiert. Die Vergütung des Managements sei eine Frage der Leistung, aber auch der Akzeptanz in der Bevölkerung. "Es war wichtig für uns, zu zeigen, dass wir da genau hinschauen, genau hinhören und bereit sind, die Konsequenzen zu tragen." Ein Großkonzern wie VW, der jedes vierte Auto in Europa verkaufe, habe nur Erfolg, wenn das Führungspersonal die Sympathie der Leute wecke.

Labile Konjunktur

Der Finanzvorstand bekräftigte zudem den Ausblick des Konzerns für 2013: "Das konjunkturelle Umfeld bleibt labil. 2012 sind wir im ersten Quartal mit Rückenwind überdurchschnittlich gestartet, dieses Jahr werden wir bei Gegenwind in den ersten drei Monaten klar darunter liegen." Er sei aber zuversichtlich, dies im Rest des Jahres aufzuholen.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:17

Live-Ticker zur Flüchtlingskrise – Italien fordert Überarbeitung von EU-Asylregeln

12:08

Flüchtlinge: Vier Wiener in Budapest wegen Schlepperei angehalten

06:30

Flaute bei Braunware bringt Umsatzminus

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Wir zahlen dort Steuern wo wir mit der 10 fachen Summe subventioniert werden !

    verfasst am 24.02.2013, 10:13

    03.09.2015, 19:06

    Flüchtlinge: Orban erwägt auch Zaun zu Kroatien

    Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Bau eines weiteren Zauns an der Grenze zum EU-Mitglied Kroatien angekündigt, wenn die Flüchtlinge versuchen sollten, in großen Scharen über diesen Weg ins Land zu kommen. Er wolle keine große Zahl Muslime in Ungarn haben, sagte er am Donnerstag in Brüssel.

    03.09.2015, 13:38

    Griechenland droht politische Hängepartie: Konservative erstmals vor Syriza

    Gut zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Griechenland wird immer deutlicher: Der zurückgetretene Regierungschef Alexis Tsipras hat sich verzockt. Die Wahlumfragen sagen dem Chef der linken Syriza ein Kopf-An-Kopf-Rennen mit der konservativen Nea Dimokratia (ND) voraus. Eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage sieht sogar die ND vorne.

    03.09.2015, 11:36

    Deutsche Superreiche: Familie Schaeffler mit 25 Milliarden Euro an der Spitze

    Die Mitglieder der Familie Schaeffler, Eigentümer des gleichnamigen Maschinenbauers und Autozulieferers, sind einer Analyse des Wirtschaftsmagazins "Bilanz" (Freitag) zufolge auch heuer die reichsten Deutschen. Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann und ihr Sohn Georg sollen demnach ein Vermögen von 25 Milliarden Euro besitzen.

    02.09.2015, 18:30

    Griechenland: Privatisierungsbehörde wird Erlös-Ziel verfehlen

    Griechenland wird den im Gegenzug für neue Rettungshilfen angestrebten Milliarden-Erlös bei Privatisierungen in diesem Jahr verfehlen.

    02.09.2015, 16:59

    Schwerste Brandkatastrophe in Paris seit zehn Jahren + Video

    Bei einem Brand in einem Wohnhaus in Paris sind am Mittwochmorgen acht Menschen ums Leben gekommen. Zwei Menschen kamen ums Leben, als sie in ihrer Verzweiflung aus dem Fenster sprangen.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich

    Bundesländer