24.02.2013, 09:42

VW bleibt braver Steuerzahler

Bild: dpa/Holger Hollemann

Steuern. Der deutsche Autokonzern ist auch nach dem Rekordgewinn nicht auf Suche nach Steueroasen.

Wolfsburg. Volkswagen ist nach den Worten seines Finanzvorstands ein bodenständiger Steuerzahler, der dem deutschen Staat zuletzt mehrere Mrd. Euro in die Kassen gespült hat. "Wir zahlen dort Steuern, wo wir wertschöpfend sind - das Gros in Deutschland", sagte Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Schon im vorigen Jahr, mit noch leicht geringerem Profit, habe der Konzern fünf Mrd. Euro Ertragssteuern gezahlt, allein in Deutschland mehr als drei Milliarden.

VW wolle nicht in einen Topf geworfen werden mit Konzernen, die ihre Steuern optimieren, indem sie günstige Standorte mit eher virtuellen Aktivitäten aufsuchen. "Für Volkswagen sage ich klipp und klar: Wir haben solche Spiele nie betrieben. Good citizenship ist für uns extrem wichtig."

Volkswagen hatte am Freitag für 2012 einen Rekord-Gewinn von fast 22 Milliarden Euro ausgewiesen.

Zuletzt waren Weltkonzerne wie Starbucks, Google und Amazon in Großbritannien kritisiert worden, als bekannt wurde, dass sie durch Anwendung legaler Steuertricks und wegen der schwächeren Wirtschaft kaum Abgaben leisteten.

Gehaltsverzicht

Pötsch sagte zudem, nicht nur VW-Chef Martin Winterkorn verzichte auf einen Teil seines Gehalts. Auch er selbst verzichte für 2012 auf mehr als eine Mio. Euro. Winterkorn hatte statt 20 Mio. Euro 14,5 Millionen akzeptiert. Die Vergütung des Managements sei eine Frage der Leistung, aber auch der Akzeptanz in der Bevölkerung. "Es war wichtig für uns, zu zeigen, dass wir da genau hinschauen, genau hinhören und bereit sind, die Konsequenzen zu tragen." Ein Großkonzern wie VW, der jedes vierte Auto in Europa verkaufe, habe nur Erfolg, wenn das Führungspersonal die Sympathie der Leute wecke.

Labile Konjunktur

Der Finanzvorstand bekräftigte zudem den Ausblick des Konzerns für 2013: "Das konjunkturelle Umfeld bleibt labil. 2012 sind wir im ersten Quartal mit Rückenwind überdurchschnittlich gestartet, dieses Jahr werden wir bei Gegenwind in den ersten drei Monaten klar darunter liegen." Er sei aber zuversichtlich, dies im Rest des Jahres aufzuholen.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:55

Rektoren warnen vor Entwertung des PhD durch Bologna-Reform

14:38

EU-Kommission rügt Österreich für Budgetplan 2015

14:12

"Bis Januar 2015 dürfte die Inflation weiter auf 0,0 Prozent zurückgehen"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Wir zahlen dort Steuern wo wir mit der 10 fachen Summe subventioniert werden !

    verfasst am 24.02.2013, 10:13

    13:55

    Bei den Bankengehältern endet die Gleichstellung auch in Skandinavien

    Bei Politkierinnen, die für gleiche Bezahlung kämpfen, gelten die skandinavischen Staaten als das gelobte Land. Aber selbst hier gilt, dass nicht alles Gold ist was glänzt - speziell im Bankensektor.

    13:43

    Cameron: "Großbritannien bleibt in der EU, wenn..."

    Großbritanniens Premierminister David Cameron nannte erstmals die Bedingungen für einen Verbleib des Landes in der EU.

    12:51

    Mario Draghi lässt seine EZB von Egon Zehnder checken

    EZB-Präsident Mario Draghi hat die Beratungsfirma Egon Zehnder beauftragt, die Effizienz ihrer Prozesse unter die Lupe zu nehmen.

    12:06

    Nach AKW-Überflügen - Frankreich entwickelt Anti-Drohnen-Technologie

    In den vergangenen Wochen wurden über französischen Atomkraftwerken rund 30 unbemannte Drohnen gesichtet. Jetzt reagiert Frankreich.

    11:18

    Schäuble pocht auf Einhaltung der EU-Schuldengrenze

    Der deutsche Finanzminister, Wolfgang Schäuble, fordert die Einhaltung der europäischen Schuldengrenze. Die EU-Kommission will Defizitsünder wie Italien und Frankreich vorerst nicht bestrafen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen