24.02.2013, 09:42

VW bleibt braver Steuerzahler

Bild: dpa/Holger Hollemann

Steuern. Der deutsche Autokonzern ist auch nach dem Rekordgewinn nicht auf Suche nach Steueroasen.

Wolfsburg. Volkswagen ist nach den Worten seines Finanzvorstands ein bodenständiger Steuerzahler, der dem deutschen Staat zuletzt mehrere Mrd. Euro in die Kassen gespült hat. "Wir zahlen dort Steuern, wo wir wertschöpfend sind - das Gros in Deutschland", sagte Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Schon im vorigen Jahr, mit noch leicht geringerem Profit, habe der Konzern fünf Mrd. Euro Ertragssteuern gezahlt, allein in Deutschland mehr als drei Milliarden.

VW wolle nicht in einen Topf geworfen werden mit Konzernen, die ihre Steuern optimieren, indem sie günstige Standorte mit eher virtuellen Aktivitäten aufsuchen. "Für Volkswagen sage ich klipp und klar: Wir haben solche Spiele nie betrieben. Good citizenship ist für uns extrem wichtig."

Volkswagen hatte am Freitag für 2012 einen Rekord-Gewinn von fast 22 Milliarden Euro ausgewiesen.

Zuletzt waren Weltkonzerne wie Starbucks, Google und Amazon in Großbritannien kritisiert worden, als bekannt wurde, dass sie durch Anwendung legaler Steuertricks und wegen der schwächeren Wirtschaft kaum Abgaben leisteten.

Gehaltsverzicht

Pötsch sagte zudem, nicht nur VW-Chef Martin Winterkorn verzichte auf einen Teil seines Gehalts. Auch er selbst verzichte für 2012 auf mehr als eine Mio. Euro. Winterkorn hatte statt 20 Mio. Euro 14,5 Millionen akzeptiert. Die Vergütung des Managements sei eine Frage der Leistung, aber auch der Akzeptanz in der Bevölkerung. "Es war wichtig für uns, zu zeigen, dass wir da genau hinschauen, genau hinhören und bereit sind, die Konsequenzen zu tragen." Ein Großkonzern wie VW, der jedes vierte Auto in Europa verkaufe, habe nur Erfolg, wenn das Führungspersonal die Sympathie der Leute wecke.

Labile Konjunktur

Der Finanzvorstand bekräftigte zudem den Ausblick des Konzerns für 2013: "Das konjunkturelle Umfeld bleibt labil. 2012 sind wir im ersten Quartal mit Rückenwind überdurchschnittlich gestartet, dieses Jahr werden wir bei Gegenwind in den ersten drei Monaten klar darunter liegen." Er sei aber zuversichtlich, dies im Rest des Jahres aufzuholen.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:26

Wirtschaft in Eurozone schwächelt

22.09.2014, 21:20

EU genehmigt Beihilfe für ersten AKW-Neubau seit Fukushima

22.09.2014, 19:04

Der Rest ist England

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Wir zahlen dort Steuern wo wir mit der 10 fachen Summe subventioniert werden !

    verfasst am 24.02.2013, 10:13

    22.09.2014, 18:00

    Renault ruft eine halbe Million Autos zurück

    Autobauer Renault startet eine Rückholaktion. Betroffen sind nach Angaben des Konzerns die Modelle Clio IV und Kangoo 2.

    22.09.2014, 17:39

    Schweiz erwägt Steuervergünstigungen für Patente

    Die Schweiz soll trotz neuer internationaler Regeln weiter als Steuerstandort attraktiv bleiben - und will deshalb "Lizenzboxen" einführen.

    22.09.2014, 12:22

    EU-Ratspräsident Van Rompuy warnt vor Unabhängigkeitsreferenden

    Der scheidende EU-Ratspräsident, Herman Van Rompuy, hat sich erstmals ohne die übliche diplomatische Zurückhaltung gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen europäischer Regionen ausgesprochen.

    22.09.2014, 11:47

    Deutschland und Frankreich – Die Wirtschaft im Vergleich

    Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls kommt am Montag zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Die beiden größten Volkswirtschaften der Euro-Zone sind eng miteinander verflochten und aufeinander angewiesen: So ist Frankreich seit 1960 ununterbrochen der größte Kunde der deutschen Exporteure. Allerdings stehen die Nachbarn derzeit sehr unterschiedlich da...

    22.09.2014, 07:44

    Warum TTIP eine große Chance ist

    Deutsche und österreichische Ökonomen streichen die Vorteile von TTIP hervor. Österreich würde massiv profitieren. Chlorhuhn und Co. seien höchstens Nebenaspekte.

    Umfrage

    • Sollen Geschäfte auch am Sonntag aufsperren?
    • Ja
    • Nur in Tourismuszonen
    • Nein
    • Weiss nicht