24.02.2013, 09:42

VW bleibt braver Steuerzahler

Bild: dpa/Holger Hollemann

Steuern. Der deutsche Autokonzern ist auch nach dem Rekordgewinn nicht auf Suche nach Steueroasen.

Wolfsburg. Volkswagen ist nach den Worten seines Finanzvorstands ein bodenständiger Steuerzahler, der dem deutschen Staat zuletzt mehrere Mrd. Euro in die Kassen gespült hat. "Wir zahlen dort Steuern, wo wir wertschöpfend sind - das Gros in Deutschland", sagte Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Schon im vorigen Jahr, mit noch leicht geringerem Profit, habe der Konzern fünf Mrd. Euro Ertragssteuern gezahlt, allein in Deutschland mehr als drei Milliarden.

VW wolle nicht in einen Topf geworfen werden mit Konzernen, die ihre Steuern optimieren, indem sie günstige Standorte mit eher virtuellen Aktivitäten aufsuchen. "Für Volkswagen sage ich klipp und klar: Wir haben solche Spiele nie betrieben. Good citizenship ist für uns extrem wichtig."

Volkswagen hatte am Freitag für 2012 einen Rekord-Gewinn von fast 22 Milliarden Euro ausgewiesen.

Zuletzt waren Weltkonzerne wie Starbucks, Google und Amazon in Großbritannien kritisiert worden, als bekannt wurde, dass sie durch Anwendung legaler Steuertricks und wegen der schwächeren Wirtschaft kaum Abgaben leisteten.

Gehaltsverzicht

Pötsch sagte zudem, nicht nur VW-Chef Martin Winterkorn verzichte auf einen Teil seines Gehalts. Auch er selbst verzichte für 2012 auf mehr als eine Mio. Euro. Winterkorn hatte statt 20 Mio. Euro 14,5 Millionen akzeptiert. Die Vergütung des Managements sei eine Frage der Leistung, aber auch der Akzeptanz in der Bevölkerung. "Es war wichtig für uns, zu zeigen, dass wir da genau hinschauen, genau hinhören und bereit sind, die Konsequenzen zu tragen." Ein Großkonzern wie VW, der jedes vierte Auto in Europa verkaufe, habe nur Erfolg, wenn das Führungspersonal die Sympathie der Leute wecke.

Labile Konjunktur

Der Finanzvorstand bekräftigte zudem den Ausblick des Konzerns für 2013: "Das konjunkturelle Umfeld bleibt labil. 2012 sind wir im ersten Quartal mit Rückenwind überdurchschnittlich gestartet, dieses Jahr werden wir bei Gegenwind in den ersten drei Monaten klar darunter liegen." Er sei aber zuversichtlich, dies im Rest des Jahres aufzuholen.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17.12.2014, 19:57

Präsidentenwahl in Griechenland: Kandidat der Regierung fällt durch

17.12.2014, 16:49

Deutsche Bahn erzielt Durchbruch in den Verhandlungen mit Gewerkschaft GDL

17.12.2014, 15:52

Ukraine will "mächtigste Armee Europas" gründen – und benötigt 15 Milliarden Dollar in der Krise

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Wir zahlen dort Steuern wo wir mit der 10 fachen Summe subventioniert werden !

    verfasst am 24.02.2013, 10:13

    17.12.2014, 15:13

    "Niemand hat ein Interesse daran, dass Russland in eine tiefe Depression stürzt"

    Der drohende Kollaps der russischen Wirtschaft alarmiert Deutschland und Europa. "Die Lage ist tatsächlich ernst", sagte ein Sprecher von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier am Mittwoch. Allerdings bestritt die Bundesregierung, dass vor allem die vom Westen verhängten Sanktionen zu der Krise geführt hätten.

    17.12.2014, 14:28

    Deutschland fixiert Pkw-Maut für Ausländer - Was Autofahrer erwartet

    Das deutsche Bundeskabinett beschloss am Mittwoch die umstrittene Maut für im Ausland zugelassene Autos, die ab 2016 700 Millionen Euro jährlich einbringen soll.

    17.12.2014, 12:25

    Douglas verzichtet auf Verkauf von Buchhändler Thalia

    Die Douglas Holding hat den Verkaufsprozess für die Buchhandelstochter Thalia gestoppt. Nun will der Mehrheitseigner, der US-Finanzinvestor Advent, die Buchhandelskette Thalia weiter modernisieren.

    17.12.2014, 12:06

    EU-Kommission weitet Prüfung von Firmenbesteuerung massiv aus

    Die EU-Kommission weitet ihre Untersuchungen zu mutmaßlichen Steuervorteilen für Unternehmen auf alle 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union aus.

    17.12.2014, 11:17

    Deutsches Gericht kippt Steuerprivileg für Firmenerben

    Die massiven Steuerprivilegien für Firmenerben verstoßen in ihrer derzeitigen Ausgestaltung gegen das deutsche Grundgesetz. Die Bundesregierung will allerdings Betriebserben auch künftig Steuer-Privilegien einräumen.

    Umfrage

    • Der Ölpreis fällt und fällt – spüren Sie auch etwas davon an der Tankstelle?
    • Ja, ich bin zufrieden.
    • Es ginge schon noch ein bisschen billiger.
    • Nein, ich fühle mich immer noch geschröpft.
    • Keine Ahnung – ich tanke nicht.