24.02.2013, 09:42

VW bleibt braver Steuerzahler

Bild: dpa/Holger Hollemann

Steuern. Der deutsche Autokonzern ist auch nach dem Rekordgewinn nicht auf Suche nach Steueroasen.

Wolfsburg. Volkswagen ist nach den Worten seines Finanzvorstands ein bodenständiger Steuerzahler, der dem deutschen Staat zuletzt mehrere Mrd. Euro in die Kassen gespült hat. "Wir zahlen dort Steuern, wo wir wertschöpfend sind - das Gros in Deutschland", sagte Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Schon im vorigen Jahr, mit noch leicht geringerem Profit, habe der Konzern fünf Mrd. Euro Ertragssteuern gezahlt, allein in Deutschland mehr als drei Milliarden.

VW wolle nicht in einen Topf geworfen werden mit Konzernen, die ihre Steuern optimieren, indem sie günstige Standorte mit eher virtuellen Aktivitäten aufsuchen. "Für Volkswagen sage ich klipp und klar: Wir haben solche Spiele nie betrieben. Good citizenship ist für uns extrem wichtig."

Volkswagen hatte am Freitag für 2012 einen Rekord-Gewinn von fast 22 Milliarden Euro ausgewiesen.

Zuletzt waren Weltkonzerne wie Starbucks, Google und Amazon in Großbritannien kritisiert worden, als bekannt wurde, dass sie durch Anwendung legaler Steuertricks und wegen der schwächeren Wirtschaft kaum Abgaben leisteten.

Gehaltsverzicht

Pötsch sagte zudem, nicht nur VW-Chef Martin Winterkorn verzichte auf einen Teil seines Gehalts. Auch er selbst verzichte für 2012 auf mehr als eine Mio. Euro. Winterkorn hatte statt 20 Mio. Euro 14,5 Millionen akzeptiert. Die Vergütung des Managements sei eine Frage der Leistung, aber auch der Akzeptanz in der Bevölkerung. "Es war wichtig für uns, zu zeigen, dass wir da genau hinschauen, genau hinhören und bereit sind, die Konsequenzen zu tragen." Ein Großkonzern wie VW, der jedes vierte Auto in Europa verkaufe, habe nur Erfolg, wenn das Führungspersonal die Sympathie der Leute wecke.

Labile Konjunktur

Der Finanzvorstand bekräftigte zudem den Ausblick des Konzerns für 2013: "Das konjunkturelle Umfeld bleibt labil. 2012 sind wir im ersten Quartal mit Rückenwind überdurchschnittlich gestartet, dieses Jahr werden wir bei Gegenwind in den ersten drei Monaten klar darunter liegen." Er sei aber zuversichtlich, dies im Rest des Jahres aufzuholen.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:48

EZB zur Anpassung der Geldpolitik bereit

29.08.2014, 21:47

Eierwürfe, Beleidigungen, Autojagden: Streit um schottische Unabhängigkeit verschärft sich

29.08.2014, 16:44

Portugal darf "Frauen mit Vögeln" und andere Miro-Bilder verkaufen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Wir zahlen dort Steuern wo wir mit der 10 fachen Summe subventioniert werden !

    verfasst am 24.02.2013, 10:13

    29.08.2014, 15:22

    Briten erhöhen Terror-Warnstufe - Anschlag hoch wahrscheinlich

    Angesichts des Vormarsches islamistischer Gruppen in Syrien und dem Irak hat Großbritannien die zweithöchste Terror-Warnstufe ausgerufen.

    29.08.2014, 13:50

    Bardarbunga – Vulkanausbruch in Island noch ohne Folgen für Flugverkehr

    Der Luftverkehr in Europa läuft trotz des Ausbruchs des Vulkans Bardarbunga in Island noch ungehindert. Zwar erhöhten die Behörden des Inselstaates am Freitag die Warnstufe auf Rot. Es sei aber keine Asche in der Luft festgestellt worden.

    29.08.2014, 11:50

    Benko holt fünf Österreicher in Karstadt-Aufsichtsrat

    Der neue Karstadt-Eigentümer, der österreichische Immobilieninvestor Rene Benko, hat fünf Österreicher in den Karstadt-Aufsichtsrat geschickt

    29.08.2014, 11:02

    Preise in Euro-Zone steigen kaum noch – Druck auf EZB nimmt zu

    Die Preise in der Euro-Zone steigen kaum noch. Die Inflationsrate fiel im August auf 0,3 Prozent, wie das Europäische Statistikamt Eurostat am Freitag mitteilte.

    28.08.2014, 21:10

    Hollande will Euro-Gipfel zur Wirtschaftspolitik

    Im Kampf gegen die Wirtschaftskrise hat der französische Präsident François Hollande einen Gipfel der Länder der Eurozone gefordert.

    Umfrage

    • Schulbeginn: Wo kaufen Sie Schreibwaren und Büroartikel?
    • Papier-Fachgeschäft
    • Handelsketten
    • Online