24.02.2013, 19:32

Konservativer Anastasiades wird Präsident von Zypern

Nikos Anastasiades darf weiter sparen: er wurde zum Präsidenten gewählt / Bild: EPA (KATIA CHRISTODOULOU)

Wahlen. Der Sparkurs-Befürworter siegt über Ex-Gesundheitsminister Malas, der den eingeschlagenen Sparkurs entschärfen wollte.

Nikosia. Der konservative Politiker und Sparkurs-Befürworter Nikos Anastasiades wird neuer Präsident von Zypern. Der 66-Jährige erhielt bei der Stichwahl am Sonntag nach offiziellen Angaben 57,5 Prozent der Stimmen und siegte damit über Ex-Gesundheitsminister Stavros Malas. Erste Aufgabe des neuen Staatschefs wird es sein, ein Hilfspaket der Eurostaaten für das schwer angeschlagene Zypern zu verhandeln.

Zypern hatte im Juni eine Anfrage auf Hilfe aus dem Eurorettungsfonds gestellt und benötigt nach eigenen Angaben rund 17 Milliarden Euro, vor allem für seine angeschlagenen Banken. Erhält der Staat keine Hilfe, droht ihm die Pleite. Die Euro-Finanzminister hatten entschieden, über den Antrag erst nach der Wahl eines neuen Staatschefs entscheiden zu wollen.

Der pro-europäische Anastasiades, der gute Beziehungen zur deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat, hatte sich im Wahlkampf für strikte Sparmaßnahmen ausgesprochen, um die Vorgaben der internationalen Gläubiger zu erfüllen. Zypern befinde sich an einem "Scheideweg", sagte der Chef der konservativen Demokratischen Sammlungsbewegung (Disy) bei der Stimmabgabe in der Küstenstadt Limassol. "Diese Wahl markiert den Beginn einer neuen Ära für Zypern."

"Die kommende Regierung steht vor großen Herausforderungen", konstatierte auch Malas bei seiner Stimmabgabe. Der 45-jährige Genforscher war erst 2011 in die Politik eingetreten und wurde im Wahlkampf von der kommunistischen Akel-Partei des äußerst unbeliebten scheidenden Präsidenten Demetris Christofias unterstützt.

Am Abend gestand Malas seine Niederlage kurz vor Veröffentlichung der offiziellen Ergebnisse ein. "Jetzt brauchen wir Geschlossenheit", sagte er in seiner Wahlkampfzentrale. "Aber wir werden strikt alles kritisieren, was den Interessen des Volkes oder des Landes widerspricht." Malas war im Wahlkampf für eine Entschärfung der Sparauflagen eingetreten.

Schrumpfende Wirtschaft

Zyperns Wirtschaft war 2012 um 2,3 Prozent geschrumpft. Für das laufende Jahr wird mit einem Rückgang um 3,5 Prozent gerechnet, eine Erholung nicht vor 2016 erwartet.

Insgesamt waren 545.000 Bürger zur Wahl aufgerufen. In Zypern herrscht Wahlpflicht, und theoretisch sind Bußgelder von mehreren hundert Euro möglich. Das entsprechende Gesetz wurde zuletzt jedoch zunehmend selten angewandt.

Einheit im Hintergrund

Vollkommen in den Hintergrund getreten ist im Zuge der Diskussion um die Krise das politische Schicksal der immer noch geteilten Insel. Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer anschließenden türkischen Militärintervention 1974 geteilt. Die internationale Gemeinschaft setzt darauf, dass der Wahlsieger schon bald die stockenden Verhandlungen über eine Wiedervereinigung mit dem türkischen Nordteils Zyperns vorantreibt.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:12

Griechenland kann Zahlung an IWF im Juni nicht leisten

08:51

Griechenland fordert Geldgeber zu Kompromissen auf

23.05.2015, 20:40

EZB-Chef Draghi: Strukturelle Unterschiede im Euroraum "explosiv"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.05.2015, 12:37

    Papst stoppte offenbar geplanten Investmentfonds der Vatikanbank

    Laut dem italienischen Internetportal "Vatican Insider" untersagte Papst Franziskus die vom Aufsichtsrat unter Leitung von Präsident Jean-Baptiste de Franssu gewünschte Institution des Investmentfonds der Vatikanbank in Luxemburg.

    23.05.2015, 12:10

    Gegner der Homo-Ehe in Irland räumen Niederlage in Referendum ein

    In einem landesweiten Referendum stimmte Irland über eine Öffnung der Ehe auch für homosexuelle Paare ab.

    23.05.2015, 11:18

    Großbritannien - Was sind die Folgen eines EU-Austritts?

    Die Bank of England prüft Folgen und wirtschaftliche Auswirkungen eines möglichen EU-Austritts Großbritanniens.

    23.05.2015, 11:11

    Ikea richtet sich in Innenstädten ein

    Mit U-Bahn zum Möbelhaus: Ikea rückt näher an deutsche Innenstädte.

    23.05.2015, 11:02

    Österreicher haben Vertrauen zum EU-Parlament - aber kein Interesse

    77 Prozent der befragten Österreicher halten das EU-Parlament für wichtig, aber 62 Prozent nehmen es medial selten oder nie wahr.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt