23.04.2013, 21:26  von Wolfgang Tucek, Brüssel

EU-Attacke auf das Schweizer Bankgeheimnis

Steuer-CD / Bild: epa/dpa/Henning Kaiser

Dynamik. Nach einem Einlenken Österreichs will sich die EU-Kommission die Schweiz vornehmen.

Brüssel. Den Rückenwind der jüngsten Ereignisse in der EU, der OECD und den G20 will EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta nutzen. Schon nach dem nächsten EU-Finanzministertreffen am 14. Mai peilt er offenbar den automatischen Austausch von Informationen über ausländische Konteninhaber mit der Schweiz und anderen europäischen Nicht-EU-Staaten an.

Denn bis dahin erwarte er eine Entscheidung der österreichischen Regierung über deren Bankgeheiminis für Ausländer, erklärte der Litauer am Dienstag. Es gebe nach dem Schwenk Luxemburgs zum automatischen Info-Austausch ab 2015 eine „starken politischen Druck" auf Wien. „Ich hoffe, Österreich kann (Luxemburg) folgen", sagte Semeta.

Konkret geht es vorerst um die Ausweitung der EU-Zinsbesteuerungsregeln auf andere Kapitalerträge als Zinsen sowie die Freigabe von Verhandlungsmandaten für die stärkere Einbindung der Schweiz, Liechtensteins, Monacos, Andorras und San Marinos. Beides blockierten Österreich und Luxemburg seit Jahren, weil sie fürchteten, dass die neuen Abkommen ihre Bankgeheimnisse für Ausländer aushebeln könnten.

Berechtigte Sorgen

Dass diese Sorgen berechtigt waren, ließ Semeta jetzt durchblicken. Denn auf die Frage, ob er den automatischen Info-Austausch mit der Schweiz anstrebe, sagte er: „Die Mandatsentwürfe sind dafür flexibel genug. Darin gibt es ausdrücklich einen Satz, der sich auf die internationalen Entwicklungen in diesem Bereich bezieht." Und „die Kommission will ein möglichst ambitioniertes Abkommen erzielen."

Ein kurzer Blick auf die internationalen Entwicklungen, auf die sich Semeta bezieht: Alle europäischen Staaten müssen den USA wegen deren Fatca (Foreign Account Tax Compliance Act) über kurz oder lang de facto automatisch Daten über Konten von US-Steuerpflichtigen liefern. Die OECD arbeitet einem neuen globalen Standard, der den automatischen Info-Austausch als Grundregel vorsehen soll. Die G20-Finanzminister unterstützen dieses Vorhaben. Nach Luxemburgs Einlenken ist Österreich der einzige EU-Staat der noch an der Quellensteuer zu Gunsten der Herkunftsländer der Konteninhaber statt dem Info-Austausch festhält.

Bevor die Kommission aber mit der Schweiz und Co. verhandeln kann, müssen Wien und Luxemburg noch tatsächlich zustimmen. Davon scheint Semeta auszugehen: „Nach dem Finanzministertreffen starten wir umgehend die Verhandlungen", sagte er.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.10.2014, 20:24

Griechische Beamte verdienten prächtig und verschoben Milliarden

31.10.2014, 18:44

Freud und Leid im britischen Bankensektor

31.10.2014, 16:57

Hauptsitz von Radio France in Paris steht in Flammen + Video

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    wenn die Schweizer Gegenattacke darin besteht, dass sie Staatsanwälte, Richter, promis und politiker auf den CD´s bringen, aber an die medien, nicht an Schäuble, dann hätten alle menschen nichts dagegen,gell?

    verfasst am 12.05.2013, 11:21

    31.10.2014, 16:11

    Streikgefahr: Vor der Bahnfahrt nach Deutschland Fahrplan prüfen

    Bei der Deutschen Bahn könnte ab Montag wieder gestreikt werden. Die von der Lokführer-Gewerkschaft GDL ausgerufene Streikpause läuft am Sonntag (2.11.) aus.

    31.10.2014, 15:18

    Gewinnsprung bei Skoda erfreut Mutter VW

    Die tschechische VW-Tochter Skoda Auto hat in den ersten drei Quartalen 2014 den Betriebsgewinn kräftig gesteigert - im Jahresvergleich um 75 Prozent auf 651 Mio. Euro.

    31.10.2014, 15:15

    Weitere Drohnen über französischen Atomkraftwerken

    In Frankreich sind erneut zwei Atomkraftwerke von Drohnen unbekannter Herkunft überflogen worden.

    31.10.2014, 13:58

    Deutsche Bank und JPMorgan bezahlen Londoner Banker am besten

    Die Boni-Kultur wird am Bankenplatz London weiter kultiviert, als hätte es die Finanzmarktkrise nie gegeben. Im Schnitt stammen nur 40 Prozent der Gesamtzahlungen aus dem Fixum.

    31.10.2014, 13:24

    Schweizer Nationalbank scheffelt Milliarden-Gewinn – auch mit Gold

    Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für die ersten neun Monate 2014 einen hohen Überschuss von 28,5 Mrd. Franken (23,6 Mrd. Euro) aus.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen