04.10.2014, 08:00  von Guy Faulconbridge u James Davey/Reuters/Astrid Schuch

"Frankreich ist erledigt, rettet Euer Geld"

Andy Street, Boss von John Lewis "witzelt" gegen Frankreich / Bild: Beigestellt

Ob Andy Street wohl der Wein zu Kopf gestiegen ist? "Frankreich ist so ein hoffnungsloses Land, in dem nichts funktioniert, weshalb Investoren ihr Geld so rasch wie möglich abziehen sollten", sagte der Chef der britischen Einzelhandelskette John Lewis in Paris.

Paris. "Ich war noch nie zuvor in einem Land, in dem die Dinge so schlecht stehen – nichts funktioniert und was noch schlimmer ist, niemand interessiert sich dafür", zitierte die "Times" Andy Street. Die Pressesprecherin von John Lewis, dem größten Betreiber von Einzelhandelsfirmen in Großbritannien, bestätigte die korrekte Wiedergabe der Aussagen von Street, merkte allerdings an, er habe es ironisch gemeint, die Kommentare seien nicht ernst zu nehmen.

Nach Streets Darstellung ist die zweigrößte Volkswirtschaft Europas erstarrt. London stelle Paris in den Schatten. "Man steigt in den Eurostar ein – am Gare du Nord, den ich nur als die erbärmlichste Grube Europas bezeichnen kann – und steigt auf einem modernen Bahnhof in England wieder aus", so Street. Dem noch nicht genug befand Street, dass der Preis, der im Zuge des "World Retail Congress" in Paris an John Lewis ging, "aus Plastik und ehrlich gesagt abstoßend ist": "Für den Fall, dass ich einen weiteren Beweis dafür bräuchte, dass es mit Frankreich bergab geht, dann wäre es ebendieser. Jedes Mal, wenn ich den Preis sehe, werde ich denken, Gott möge Frankreich beistehen." 

Und damit die Warnung auch niemand überhört, legte der John Lewis-Chef gleich nach: "Solltet Ihr in französischen Unternehmen investiert sein, dann zieht Euch rasch zurück."

Die französische Volkswirtschaft war in den 80er Jahren und zum Teil auch in den 90ern größer als die britische. Von 1998 bis zur Finanzkrise 2008 überholten die Briten die Franzosen, aktuell ist Frankreich erneut die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas.

18:09

Welche Länder und Firmen von EU-Steuerermittlungen betroffen sind

17:57

TTIP: Frankreich will formales Ende der Gespräche beantragen

17:55

Frankreichs Wirtschaftsminister Macron zurückgetreten

Kommentare

16 Kommentare

"Frankreich ist erledigt, rettet Euer Geld"… und wie viel lukriert der Autor dieser Aussage??????

verfasst am 07.10.2014, 15:55

"Ich bin davon überzeugt, dass die Bankinstitute eine größere Bedrohung für unsere freiheitliche Ordnung darstellen als stehende Armeen... Sollte das amerikanische Volk je zulassen, dass private Banken erst durch Inflation, dann durch Deflation die Kontrolle über die amerikanische Währung erobern, werden die Banken und die in ihrem Umfeld entstehenden Unternehmen... die Menschen all ihres Reichtums berauben, bis ihre Kinder eines Tages auf dem Kontinent, den ihre Väter erobert haben, ohne ein Dach über dem Kopf aufwachen... Die Macht, Geld in Umlauf zu bringen, muss den Banken entrissen und an das Volk zurückgegeben werden, dem sie von Rechts wegen zusteht" - Thomas Jefferson im Jahre 1809

verfasst am 06.10.2014, 14:30

Gast: Retoch meint

verfasst am 05.10.2014, 08:23

Sie sollten zur vertiefenden Wissenserweiterung möglicherweise auch Zahlenwerke zur demographischen Entwicklung, zum Lebensalter und zu Herzinfarkt- und Lungenerkrankungen, sowie zur Größe der Niedriglohnsektoren in den Vergleichen zwischen Deutschland und Frankreich lesen. Sie könnten den von Ihnen zitierten Artikel auch auf den Punkt bringen, dass Deutschland, vor allem im Automobilbereich inzwischen vollkommen von China abhängig ist. Im übrigen erschöpft sich diese Welt glücklicherweise nicht im Bauen von Automobilen, denn was anderes scheint dieser vergleichende Artikel nicht zu kennen. Essen, Trinken, Kosmetik, Kleidung, Kultur, Luxusgüter und überall ist Frankreich Weltspitze. Ja selbst das Elektroauto haben die Franzosen 3 Jahre vor den Deutschen auf die Märkte gebracht. Frankreich - Bashing ist nach wie vor modern und die Nachplapperer sterben nicht aus. Übrigens hat sich Mr. Street mittlerweile für seine Dummheiten ziemlich zerknirscht entschuldigt. Nachzulesen im "Guardian".

verfasst am 05.10.2014, 11:38

Der Krawattenknopf zum Hemd dieses Halblustigen verursacht schon Schüttelfrost; wie fast alles was von der Insel kommt, Essen, Nebel, Neoliberalismus, Linksfahren, Zoll und Gallonen. Frankreich wird von über 80 Millionen Menschen im Jahr besucht, übrigens das meistbesuchte Land der Welt. Die Franzosen bauen den Briten die Kraftwerke und selbst die Flugzeugträger, die die Queen gerade baut brauchen Thales aus Frankreich, dass sie funktionieren. Der Britenrüpel sollte vorm Reden sein Spatzenhirn in Betrieb nehmen. Traurig nur,dass solcher Schwachsinn, noch dazu unter dieser reißerischen Überschrift zur Headline im Wirtschaftsblatt wird. Berichten sie lieber über die Immobilienzombies in UK und vor allem London, denn dort gilt bald ernsthaft "Game Over".

verfasst am 03.10.2014, 22:49

Frankreich, schöne Landschaft und ein paar Großunternehmen die Technik aus dem vorigen Jahrhundert verkaufen.
GB, Banken und sonst nichts.
Deutschland, billige Arbeiter ( anhand der Lohnstückkosten ) die Fabriken für China bauen.
China, produziert Waren für Frankreich und GB.

USA lasse ich mal bewusst weg bei diesem Ringelspiel.

verfasst am 04.10.2014, 14:02

Gast: J_K_ meint

@John Lewis, wahrscheinlich sind Sie sowieso ein ganz kleiner unbedeutender Wicht den die Welt nicht kennen muß aber dennoch möchte ich Ihnen sagen: "Schuster bleib' bei Deinen Leisten" und God shave the Queen.

verfasst am 03.10.2014, 22:31

Und was funktioniert in GB?

verfasst am 03.10.2014, 16:17

Die Währung !!!

verfasst am 03.10.2014, 19:16

Er sollte mehr Wein trinken wie die meisten Europäer, also Frankreich schön saufen !

verfasst am 03.10.2014, 13:33

das funktioniert nicht, hat schon der depardieu erfolglos versucht...

verfasst am 03.10.2014, 15:08

13 - 14 Flaschen am Tag sind auch zu wenig.

verfasst am 03.10.2014, 17:31

Wenn er Frankreich durch Europa ersetzt ....

verfasst am 03.10.2014, 13:29

dann soll er einmal nach österreich kommen....ok, der neue hauptbahnhof....aber sonst?

verfasst am 03.10.2014, 12:57

Anscheinend war er wirklich noch nie in Österreich, wenn er meint er war noch nie in einem Land in dem die Dinge so schlecht stehen und niemanden interessiert es.

verfasst am 03.10.2014, 13:28

Gast: ich meint

er hat es sehr wohl so gemeint und es wird ja auch schon von den Dächern der Eu und EZB gepfiffen........ La grade pleite nation!!!!!

verfasst am 03.10.2014, 12:48

13:02

Bank Austria: Die Zeichen stehen weiter auf Wachstum

Der Einkaufsmanagerindex (EMI) der Bank Austria für die heimische Industrie ist im August von 53,4 auf 52,1 Punkte gesunken, deutet aber weiterhin auf Wachstum hin.

12:28

Frankreichs Wirtschaftsminister tritt offenbar zurück

Emmanuel Macron ist der Jungstar der französischen Politik. Der Wirtschaftsminister könnte für das Präsidentenamt kandidieren.

08:50

Chinas Medienzensur veurteilt "westlichen Lebensstil"

China plant eine zusätzliche Verschärfung der Medienzensur.

07:10

Der Europäer zahlt jährlich 2.010 Euro Versicherungsprämien

Jeder Europäer hat im vergangenen Jahr im Schnitt 2010 Euro Versicherungsprämien gezahlt. Das sind 0,9 Prozent mehr als 2014, wie der Branchenverband Insurance Europe am Dienstag mitteilte.

29.08.2016, 18:13

Schweizer Luftwaffe meldet Kampfjet als vermisst

Die Schweizer Luftwaffe meldet einen Kampfjet als vermisst.