13.11.2014, 09:14  von APA/schu

Italien – Grillo fordert Referendum zu Euro-Austritt: "Sind nicht im Krieg mit der IS, sondern mit der EZB"

Beppe Grillo sammelt Unterschriften, um eine Euro-Austritt-Volksabstimmung durchführen zu können / Bild: Reuters

Der Chef der populistischen italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, Beppe Grillo, hat am Mittwoch in Brüssel seine Kampagne für einen Austritt Italiens aus dem Euro-Raum präsentiert.

Seine Partei wolle in den kommenden sechs Monaten vier Millionen Unterschriften sammeln, um ein Referendum zu fordern, erklärte er im EU-Parlament.

"Wir wollen einen Plan B, es geht nicht mehr anders", erklärte Grillo vor Journalisten und EU-Abgeordneten. "Seit wir den Euro haben, haben sich alle wirtschaftlichen Parameter verschlechtert", so Grillo, der gegen die "Diktatur der Bankiers" wetterte. "Wir sind nicht im Krieg mit der ISIL (Jihadistenbewegung, auch bekannt als IS, Anm.) oder in der Ukraine, sondern mit der EZB (Europäische Zentralbank, Anm.)."

Mit den gesammelten Unterschriften will die Oppositionspartei im kommenden Frühling eine Debatte im italienischen Parlament erzwingen. Laut italienischer Verfassung sind keine Referenden über Themen, die internationale Abkommen betreffen, möglich, weshalb die "Grillini" ein Verfassungsgesetz fordern.

An die Adresse der EU-Parlamentarier wetterte Grillo: "Wir werden euch alle nach Hause schicken." "Es hieß einmal 'Europäische Gemeinschaft', aber den Gemeinschaftssinn habt ihr verloren", so der Ex-Kabarettist.

Da bei dem Auftritt Grillos keine Fragen von Medienvertretern erlaubt waren, gab es lautstarke Kritik von Journalisten an dem italienischen Oppositionspolitiker, die Grillo Putin-Methoden vorwarfen.

Grillos Fünf-Sterne-Bewegung, die im EU-Parlament Teil der Fraktion der EU-Gegner um den britischen Populisten Nigel Farage (Fraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie/EFD) ist, fordert neben dem Austritt aus dem Euro-Raum die Einführung von Eurobonds sowie ein bedingungsloses Grundeinkommen in Italien.

30.08.2016, 18:09

Welche Länder und Firmen von EU-Steuerermittlungen betroffen sind

30.08.2016, 17:57

TTIP: Frankreich will formales Ende der Gespräche beantragen

30.08.2016, 17:55

Frankreichs Wirtschaftsminister Macron zurückgetreten

Kommentare

1 Kommentare

norad meint

eer fordert den austritt aus dem euro-raum und die ein führung von eurobonds, aha. Ahnungslos oder nur dumm?

verfasst am 12.11.2014, 16:18

30.08.2016, 13:02

Bank Austria: Die Zeichen stehen weiter auf Wachstum

Der Einkaufsmanagerindex (EMI) der Bank Austria für die heimische Industrie ist im August von 53,4 auf 52,1 Punkte gesunken, deutet aber weiterhin auf Wachstum hin.

30.08.2016, 12:28

Frankreichs Wirtschaftsminister tritt offenbar zurück

Emmanuel Macron ist der Jungstar der französischen Politik. Der Wirtschaftsminister könnte für das Präsidentenamt kandidieren.

30.08.2016, 08:50

Chinas Medienzensur veurteilt "westlichen Lebensstil"

China plant eine zusätzliche Verschärfung der Medienzensur.

30.08.2016, 07:10

Der Europäer zahlt jährlich 2.010 Euro Versicherungsprämien

Jeder Europäer hat im vergangenen Jahr im Schnitt 2010 Euro Versicherungsprämien gezahlt. Das sind 0,9 Prozent mehr als 2014, wie der Branchenverband Insurance Europe am Dienstag mitteilte.

29.08.2016, 18:13

Schweizer Luftwaffe meldet Kampfjet als vermisst

Die Schweizer Luftwaffe meldet einen Kampfjet als vermisst.