13.11.2014, 09:14  von APA/schu

Italien – Grillo fordert Referendum zu Euro-Austritt: "Sind nicht im Krieg mit der IS, sondern mit der EZB"

Beppe Grillo sammelt Unterschriften, um eine Euro-Austritt-Volksabstimmung durchführen zu können / Bild: Reuters

Der Chef der populistischen italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, Beppe Grillo, hat am Mittwoch in Brüssel seine Kampagne für einen Austritt Italiens aus dem Euro-Raum präsentiert.

Seine Partei wolle in den kommenden sechs Monaten vier Millionen Unterschriften sammeln, um ein Referendum zu fordern, erklärte er im EU-Parlament.

"Wir wollen einen Plan B, es geht nicht mehr anders", erklärte Grillo vor Journalisten und EU-Abgeordneten. "Seit wir den Euro haben, haben sich alle wirtschaftlichen Parameter verschlechtert", so Grillo, der gegen die "Diktatur der Bankiers" wetterte. "Wir sind nicht im Krieg mit der ISIL (Jihadistenbewegung, auch bekannt als IS, Anm.) oder in der Ukraine, sondern mit der EZB (Europäische Zentralbank, Anm.)."

Mit den gesammelten Unterschriften will die Oppositionspartei im kommenden Frühling eine Debatte im italienischen Parlament erzwingen. Laut italienischer Verfassung sind keine Referenden über Themen, die internationale Abkommen betreffen, möglich, weshalb die "Grillini" ein Verfassungsgesetz fordern.

An die Adresse der EU-Parlamentarier wetterte Grillo: "Wir werden euch alle nach Hause schicken." "Es hieß einmal 'Europäische Gemeinschaft', aber den Gemeinschaftssinn habt ihr verloren", so der Ex-Kabarettist.

Da bei dem Auftritt Grillos keine Fragen von Medienvertretern erlaubt waren, gab es lautstarke Kritik von Journalisten an dem italienischen Oppositionspolitiker, die Grillo Putin-Methoden vorwarfen.

Grillos Fünf-Sterne-Bewegung, die im EU-Parlament Teil der Fraktion der EU-Gegner um den britischen Populisten Nigel Farage (Fraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie/EFD) ist, fordert neben dem Austritt aus dem Euro-Raum die Einführung von Eurobonds sowie ein bedingungsloses Grundeinkommen in Italien.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:44

"Whathavewedone": Briten bekommen nach Brexit offenbar kalte Füße

16:43

Brexit-Ticker: Brexit könnte Euro-Krise verschärfen

12:12

Forderung nach neuem Referendum über Brexit wird lauter

Kommentare

1 Kommentare

norad meint

eer fordert den austritt aus dem euro-raum und die ein führung von eurobonds, aha. Ahnungslos oder nur dumm?

verfasst am 12.11.2014, 16:18

11:48

VW sollte auch europäische Kunden entschädigen

"Volkswagen sollte europäischen Fahrzeugbesitzern freiwillig eine Kompensation zahlen, die vergleichbar mit der ist, die den US-Konsumenten gezahlt wird", sagte EU-Industriekommissarin Elbieta Biekowska

09:39

Die Folgen des Brexit: Personenverkehr und Vergaberecht leiden als erste

Auch Österreicher und österreichische Unternehmen sind von dem Brexit betroffen.

09:32

Der Brexit kommt einer "Selbstsanktionierung" gleich

Nach dem Brexit: Die Industriellenvereinigung sieht das BIP der Briten 2030 um 3 bis 10 Prozent niedriger. Für Österreich rechnet die EU zum Vergleich bis 2030 mit einem Verlust der Wirtschaftsleistung von unter 0,2 Prozent.

09:13

Spanien droht nach Neuwahl erneutes Patt

Zum zweiten Mal binnen sechs Monaten sind die Spanier zur Wahl ihres Parlaments aufgerufen.

07:56

Historiker Johannesson gewinnt Präsidentenwahl in Island

Der Historiker Gudni Th. Johannesson hat die Präsidentenwahl in Island vom Smamstag gewonnen.