13.11.2014, 09:14  von APA/schu

Italien – Grillo fordert Referendum zu Euro-Austritt: "Sind nicht im Krieg mit der IS, sondern mit der EZB"

Beppe Grillo sammelt Unterschriften, um eine Euro-Austritt-Volksabstimmung durchführen zu können / Bild: Reuters

Der Chef der populistischen italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, Beppe Grillo, hat am Mittwoch in Brüssel seine Kampagne für einen Austritt Italiens aus dem Euro-Raum präsentiert.

Seine Partei wolle in den kommenden sechs Monaten vier Millionen Unterschriften sammeln, um ein Referendum zu fordern, erklärte er im EU-Parlament.

"Wir wollen einen Plan B, es geht nicht mehr anders", erklärte Grillo vor Journalisten und EU-Abgeordneten. "Seit wir den Euro haben, haben sich alle wirtschaftlichen Parameter verschlechtert", so Grillo, der gegen die "Diktatur der Bankiers" wetterte. "Wir sind nicht im Krieg mit der ISIL (Jihadistenbewegung, auch bekannt als IS, Anm.) oder in der Ukraine, sondern mit der EZB (Europäische Zentralbank, Anm.)."

Mit den gesammelten Unterschriften will die Oppositionspartei im kommenden Frühling eine Debatte im italienischen Parlament erzwingen. Laut italienischer Verfassung sind keine Referenden über Themen, die internationale Abkommen betreffen, möglich, weshalb die "Grillini" ein Verfassungsgesetz fordern.

An die Adresse der EU-Parlamentarier wetterte Grillo: "Wir werden euch alle nach Hause schicken." "Es hieß einmal 'Europäische Gemeinschaft', aber den Gemeinschaftssinn habt ihr verloren", so der Ex-Kabarettist.

Da bei dem Auftritt Grillos keine Fragen von Medienvertretern erlaubt waren, gab es lautstarke Kritik von Journalisten an dem italienischen Oppositionspolitiker, die Grillo Putin-Methoden vorwarfen.

Grillos Fünf-Sterne-Bewegung, die im EU-Parlament Teil der Fraktion der EU-Gegner um den britischen Populisten Nigel Farage (Fraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie/EFD) ist, fordert neben dem Austritt aus dem Euro-Raum die Einführung von Eurobonds sowie ein bedingungsloses Grundeinkommen in Italien.

11:20

Nobelpreisträger: SNB-Negativzinsen - "Schweiz erkundet neues Territorium"

10:18

"Diesel-Gate": Winterkorn soll Abgas-Manipulationen gedeckt haben

24.09.2016, 18:04

IWF: Das mit Griechenland geht sich nicht aus

Kommentare

1 Kommentare

norad meint

eer fordert den austritt aus dem euro-raum und die ein führung von eurobonds, aha. Ahnungslos oder nur dumm?

verfasst am 12.11.2014, 16:18

24.09.2016, 16:08

Renzi reitet gegen die EU-Sparpolitik

Mit Verweis auf die USA kritisiert der italienische Premier Matteo Renzi die EU-Strategie: "Austeritätspolitik nützt nicht und ist schädlich".

24.09.2016, 15:57

Kahlschlag: Mehr als 1000 Bankfilialen in Italien geschlossen

Bis Ende September wurden in Italien doppelt so viele Bankfilialen geschlossen wie im Gesamtjahr 2015.

24.09.2016, 15:41

Winkelzug: US-Papiere für Abgas-Prozesse in Europa nicht zulässig

Anwälte des Zulieferkonzerns Bosch wollen bei möglichen Prozessen um eine Verwicklung des Autozulieferers in die VW-Abgas-Affäre vor Gerichten in Europa die Nutzung von US-Dokumenten verhindern.

24.09.2016, 13:45

Wiederwahl: Mit Jeremy Corbyn bleibt Labour auf der linken Spur

Die britische Arbeiterpartei zementiert den Linkskurs ein: Jeremy Corbyn erzielte bei jetzigen Wahl zum Parteivorsitzenden sogar ein besseres Ergebnis als vor einem Jahr.

24.09.2016, 12:41

EU mobilisiert gegen Produkt-Piraterie

Die EU hat 2015 schätzungsweise fünf Millionen mehr gefälschte Produkte beschlagnahmt als im Jahr davor. Der Wert betrug fast 650 Millionen Euro – Hauptquelle bleibt China.