31.03.2015, 12:52

Am Aktien- und Rentenmarkt entsteht gerade "die Mutter aller Blasen"

Den Börsen droht der nächste Crash - sagen so manche Experten / Bild: (c) dpa/Frank Rumpenhorst

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat vor gravierenden Folgen der dauerhaft niedrigen Zinsen im Euroraum gewarnt.

Stuttgart. Banken, Versicherungen und Fonds gingen hohe Risiken ein. "Es wird kein Risiko mehr bepreist", sagte LBBW-Chef Hans-Jörg Vetter. Das gelte für alle Vermögensklassen. Am Aktien-und Rentenmarkt entstehe gerade "die Mutter aller Blasen", warnte Vetter.

"Ich kann Ihnen nicht sagen, wann es rumpelt, aber irgendwann rumpelt es wieder". Die größte deutsche Landesbank, die in der Bankenkrise mit Milliardenhilfen gestützt werden musste, wolle sich an solchen riskanten Geschäften nicht beteiligen und nehme lieber einen niedrigeren Gewinn in Kauf.

Da es in Deutschland und Europa zu viele Banken gebe und sich viele auf das Mittelstandsgeschäft stürzten, seien die Preise für Finanzierungen bedenklich niedrig, mahnte Vetter. Zugleich könne eine neue Generation ohne den Anreiz von Zinsen das Sparen nicht mehr lernen. "Ich fürchte, dass die mittel- und langfristigen Folgen dieser europäischen Schuldenfinanzierung uns erst nach und nach bewusst werden."

Für dieses Jahr rechnet die LBBW mit einem moderaten Gewinnanstieg. Der Geschäftsverlauf sei bisher erfreulich, sagte Vetter. "Die seit vergangenem Sommer festzustellende Tendenz einer Belebung der Kreditnachfrage hält an." Das Vorsteuerergebnis will die größte deutsche Landesbank trotz der Belastungen durch niedrige Zinsen und steigende Aufsichtskosten moderat steigern. Im vergangenen Jahr hatte das Konzernergebnis vor Steuern mit 477 Mio. Euro kaum den Vorjahreswert übertroffen.

Die Eigner der Bank - das Land Baden-Württemberg, die Stadt Stuttgart und die Sparkassen im Südwesten - können sich nach mageren Jahren auf eine kräftige Dividendensteigerung freuen. Die Bank schüttet für das vergangene Jahr 313 Mio. Euro aus, nach 72 Mio. Euro im Vorjahr. Nachdem die Bank sich nach der Krise neu aufgestellt hat, sieht Vetter keinen Bedarf an größeren Zukäufen oder Übernahmen anderer Landesbanken. "Das Thema Fusionen können Sie knicken", sagte Vetter. Auch bei Zukäufen seien allenfalls kleinere Transaktionen möglich.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

26.05.2016, 18:40

Zweitgrößte griechische Bank schreibt Gewinne

26.05.2016, 17:46

Frankreich nimmt nach Google nun McDonald's ins Visier

26.05.2016, 16:09

„Globale Überkapazitäten im Stahlbereich große Sorge für die Europäer“

Kommentare

2 Kommentare

Der gute Mann hat alle anderen Märkte vergessen aufzuzählen !

Wobei es sich nur um eine Entwertung des Geldes handelt.

verfasst am 31.03.2015, 13:23

Und dann prügelt man auch noch den EURO-Wechselkurs um 40% herunter, alles nur für die Schuldenfinenzierung und die im EURO nicht wettbewerbsfähigen Südländer.
Da ja bekannterweise der Binnenwert der Währung korreliert mit dem Außenwert sinkt die Kaufkraft der Bevölkerung durch die verteuerten Importe. Das ist der zewite Diebstahl am Volk nach der Zinssenkung auf fast Null.

verfasst am 31.03.2015, 13:15

26.05.2016, 14:08

Schlecker-Insolvenzverwalter will Kartellsünder zahlen lassen

Für ehemalige Beschäftigte und Vermieter der pleitegegangenen Drogeriemarktkette Schlecker gibt es einem Bericht des "Manager Magazins" zufolge neue Hoffnung auf Entschädigung.

26.05.2016, 13:35

EU will TTIP bis Ende 2016 abschließen

Die EU will nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel noch in diesem Jahr die Handelsabkommen mit den USA und mit Japan fertig verhandeln.

26.05.2016, 13:26

Niemand will das Bargeld abschaffen

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Befürchtungen vor einer angeblichen Bargeldabschaffung in Deutschland als grundlos zurückgewiesen.

25.05.2016, 21:26

EU-Staaten beraten geheim über Brexit-Reaktion

Insidern zufolge haben Vertreter der EU-Staaten am Montag geheim darüber beraten, wie sie unmittelbar nach dem britischen Referendum mit einem möglichen Brexit umgehen sollen.

25.05.2016, 19:53

Auch nach Griechenland-Einigung hat IWF noch Vorbehalte

Nach der Einigung mit den Euro-Ländern über Schuldenerleichterungen für Griechenland bleibt der IWF bei den Hilfsprogrammen an Bord – voll zufrieden gestellt ist er noch nicht.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten