31.03.2015, 12:52

Am Aktien- und Rentenmarkt entsteht gerade "die Mutter aller Blasen"

Den Börsen droht der nächste Crash - sagen so manche Experten / Bild: (c) dpa/Frank Rumpenhorst

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat vor gravierenden Folgen der dauerhaft niedrigen Zinsen im Euroraum gewarnt.

Stuttgart. Banken, Versicherungen und Fonds gingen hohe Risiken ein. "Es wird kein Risiko mehr bepreist", sagte LBBW-Chef Hans-Jörg Vetter. Das gelte für alle Vermögensklassen. Am Aktien-und Rentenmarkt entstehe gerade "die Mutter aller Blasen", warnte Vetter.

"Ich kann Ihnen nicht sagen, wann es rumpelt, aber irgendwann rumpelt es wieder". Die größte deutsche Landesbank, die in der Bankenkrise mit Milliardenhilfen gestützt werden musste, wolle sich an solchen riskanten Geschäften nicht beteiligen und nehme lieber einen niedrigeren Gewinn in Kauf.

Da es in Deutschland und Europa zu viele Banken gebe und sich viele auf das Mittelstandsgeschäft stürzten, seien die Preise für Finanzierungen bedenklich niedrig, mahnte Vetter. Zugleich könne eine neue Generation ohne den Anreiz von Zinsen das Sparen nicht mehr lernen. "Ich fürchte, dass die mittel- und langfristigen Folgen dieser europäischen Schuldenfinanzierung uns erst nach und nach bewusst werden."

Für dieses Jahr rechnet die LBBW mit einem moderaten Gewinnanstieg. Der Geschäftsverlauf sei bisher erfreulich, sagte Vetter. "Die seit vergangenem Sommer festzustellende Tendenz einer Belebung der Kreditnachfrage hält an." Das Vorsteuerergebnis will die größte deutsche Landesbank trotz der Belastungen durch niedrige Zinsen und steigende Aufsichtskosten moderat steigern. Im vergangenen Jahr hatte das Konzernergebnis vor Steuern mit 477 Mio. Euro kaum den Vorjahreswert übertroffen.

Die Eigner der Bank - das Land Baden-Württemberg, die Stadt Stuttgart und die Sparkassen im Südwesten - können sich nach mageren Jahren auf eine kräftige Dividendensteigerung freuen. Die Bank schüttet für das vergangene Jahr 313 Mio. Euro aus, nach 72 Mio. Euro im Vorjahr. Nachdem die Bank sich nach der Krise neu aufgestellt hat, sieht Vetter keinen Bedarf an größeren Zukäufen oder Übernahmen anderer Landesbanken. "Das Thema Fusionen können Sie knicken", sagte Vetter. Auch bei Zukäufen seien allenfalls kleinere Transaktionen möglich.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22:23

Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen und 16 TV-Sender

22:11

König Felipe schließt Gespräche über Regierungsbildung in Spanien ab

19:48

Agentur Fitch sieht Weltwirtschaft weitgehend immun gegen Brexit

Kommentare

2 Kommentare

Der gute Mann hat alle anderen Märkte vergessen aufzuzählen !

Wobei es sich nur um eine Entwertung des Geldes handelt.

verfasst am 31.03.2015, 13:23

Und dann prügelt man auch noch den EURO-Wechselkurs um 40% herunter, alles nur für die Schuldenfinenzierung und die im EURO nicht wettbewerbsfähigen Südländer.
Da ja bekannterweise der Binnenwert der Währung korreliert mit dem Außenwert sinkt die Kaufkraft der Bevölkerung durch die verteuerten Importe. Das ist der zewite Diebstahl am Volk nach der Zinssenkung auf fast Null.

verfasst am 31.03.2015, 13:15

17:55

EU-Kommission drückt bei iberischen Defizitsündern Auge zu

Die EU-Kommission schlägt den Finanzministern vor, gegen Spanien und Portugal wegen ihrer zu hohen Defizite zunächst einmal keine Strafen zu verhängen. Sogar der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble soll in diese Richtung interveniert haben.

14:16

Defizit-Sünder: Brüssel verzichtet auf Strafen gegen Portugal und Spanien

Trotz eines übermäßigen Defizits will die EU-Kommission gegen Spanien und Portugal keine Strafen verhängen.

12:56

Preisvergleich: Flugtickets auf Vergleichsportalen können zu „Bauchlandung“ führen

Flugtickets sind nach Angaben der deutschen Stiftung Warentest bei vielen Vergleichsportalen im Internet teurer als bei der Fluggesellschaft selbst. Direkt buchen bei Airline transparenter und oft billiger .

12:43

26-Tonner: Elektrischer Daimler-Lkw

Im kommenden Jahrzehnt will Daimler einen elektrisch angetriebenen mittelschweren Lkw mit 26 Tonnen Gesamtgewicht auf die Straße schicken.

11:14

Türkei: 60.000 Personen entlassen, versetzt oder verhaftet

Die türkischen Behörden haben im Zusammenhang mit dem gescheiterten Militärputsch einem Medienbericht zufolge Haftbefehle gegen weitere 47 Journalisten erlassen.