27.01.2016, 11:30  von Reuters

EZB-Ratsmitglied warnt vor „destabilisierenden“ Finanzströmen

EZB-Experte warnt vor gefährlichen Finanzströmen. / Bild: (c) APA/dpa/Frank Rumpenhorst

Eine größere Integration der Finanzwirtschaft in Europa ist nach Einschätzung von Irlands Notenbank-Gouverneur Philip Lane mit neuen Gefahren verbunden.

Dublin. Es gebe Risiken, die möglicherweise auch einige neue politische Instrumente nötig machten, sagte Irlands Notenbank-Gouverneur Philip Lane am Mittwoch. Lane, der auch im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) sitzt, verwies dabei vor allem auf die Gefahr plötzlicher Störungen des wirtschaftlichen Gleichgewichts, die nur einzelne Länder betreffen würden. Durch solche Schocks entstünden möglicherweise gefährliche Finanzströme.

Lane zufolge könnten etwa Firmen und Haushalte in schneller wachsenden Ländern in Versuchung kommen, sich stärker zu verschulden - finanziert durch Geldausflüsse aus Staaten mit geringerem Wachstum. "Wenn solche Geldflüsse exzessiv werden, könnten sie destabilisierend wirken, wie Mitte der 2000er Jahre Irland und Spanien erfahren mussten", sagte Lane.

Irland hatte damals Jahre des Finanzbooms erlebt, dem schließlich ein jäher Absturz folgte. Im November 2010 wurde das Land als zweiter Euro-Staat nach Griechenland mit Hilfskrediten vor der Pleite bewahrt. Den Rettungsschirm verließ das Irland dann Ende 2013 wieder. Spanien machte zuletzt längere Zeit eine geplatzte Immobilienblase zu schaffen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:08

Forderung nach neuem Referendum über Brexit wird lauter

15:38

Europa fordert eine EU-Neuanfang & schnellen Brexit

15:34

"Brexit"-Live-Ticker: Die "flexible Union"

Kommentare

0 Kommentare

14:24

Britischer EU-Kommissar Hill tritt zurück

Nach dem Brexit-Votum: Britischer EU-Kommissar Jonathan Hill kündigt Rücktritt an.

13:17

Brexit: Briten fordern Unabhängigkeit Londons

Mehr als hunderttausend Briten wollen nach dem Brexit die Unabhängigkeit für ihre Hauptstadt, London.

13:15

Schottland bereitet zweites Referendum vor

Nach dem Brexit: Schottland bereitet rechtliche Schritte für zweites Unabhängigkeits-Referendum vor.

12:35

"Die Brexit-Verhandlungen dürfen kein Scherbengericht über das britische Volk werden"

Europa erhöht den Druck auf Briten, nach dem Brexit. Die Forderungen nach einer schnellen Scheidung wird lauter.

09:25

Brexit: Alle verlieren, die Briten besonders

Großbritannien verlässt die EU. Der Brexit ist beschlossene Sache. Bei einer Isolierung könnten auf die Briten bis 2030 Kosten von 300 Milliarden Euro zukommen.