27.01.2016, 11:30  von Reuters

EZB-Ratsmitglied warnt vor „destabilisierenden“ Finanzströmen

EZB-Experte warnt vor gefährlichen Finanzströmen. / Bild: (c) APA/dpa/Frank Rumpenhorst

Eine größere Integration der Finanzwirtschaft in Europa ist nach Einschätzung von Irlands Notenbank-Gouverneur Philip Lane mit neuen Gefahren verbunden.

Dublin. Es gebe Risiken, die möglicherweise auch einige neue politische Instrumente nötig machten, sagte Irlands Notenbank-Gouverneur Philip Lane am Mittwoch. Lane, der auch im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) sitzt, verwies dabei vor allem auf die Gefahr plötzlicher Störungen des wirtschaftlichen Gleichgewichts, die nur einzelne Länder betreffen würden. Durch solche Schocks entstünden möglicherweise gefährliche Finanzströme.

Lane zufolge könnten etwa Firmen und Haushalte in schneller wachsenden Ländern in Versuchung kommen, sich stärker zu verschulden - finanziert durch Geldausflüsse aus Staaten mit geringerem Wachstum. "Wenn solche Geldflüsse exzessiv werden, könnten sie destabilisierend wirken, wie Mitte der 2000er Jahre Irland und Spanien erfahren mussten", sagte Lane.

Irland hatte damals Jahre des Finanzbooms erlebt, dem schließlich ein jäher Absturz folgte. Im November 2010 wurde das Land als zweiter Euro-Staat nach Griechenland mit Hilfskrediten vor der Pleite bewahrt. Den Rettungsschirm verließ das Irland dann Ende 2013 wieder. Spanien machte zuletzt längere Zeit eine geplatzte Immobilienblase zu schaffen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.05.2016, 23:08

In Kroatien boomt der Tourismus

31.05.2016, 23:00

Das Milliardengeschäft mit dem Fußball

31.05.2016, 22:13

Frankreich: Wirtschaftsminister muss Reichensteuer nachzahlen

Kommentare

0 Kommentare

31.05.2016, 21:37

Mindestlohn auch für polnische Lkw-Fahrer: Spediteure protestieren gegen "Protektionismus"

Polnische Spediteure halten 24 Prozent des europäischen Marktes für Langstrecken-Transporte per Lkw. Dass sie ihren Fahrern jetzt in Deutschland und Frankreich die dortigen Mindestlöhne zahlen sollen, gefährdet diese Stellung.

31.05.2016, 20:44

Brüssel stellt sich hinter Airbnb und Uber

Die Sharing Economy mit Vorreitern wie Airbnb und Uber soll nicht durch Gesetzeshürden zum Schutz konventioneller Anbieter eingeschränkt werden, fordert die EU-Kommission. Sie schlägt statt dessen ein europaweit einheitliches Regelsystem vor.

31.05.2016, 18:26

Meinungsumschwung: Brexit-Befürworter vorn

Gut drei Wochen vor der Abstimmung über einen möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU liegen in den Umfragen wieder die Befürwrter des Austritts voran.

31.05.2016, 16:13

Bruder mit Handicap ändert für Hitler-Biograf nichts Grundsätzliches

Jüngste Forschungen ergeben, dass Adolf Hitler einen jüngeren Bruder hatte, der an einem Wasserkopf starb - und dass der spätere "Führer" dieses Geschehen als Dreijähriger mitbekommen haben muss.

31.05.2016, 16:08

Wirtschaftsforscher googeln ihre Prognosen

Die Analyse von Google-Suchanfragen erlaubt in Echtzeit Rückschlüsse auf wirtschaftliche Veränderungen. Finnische Forscher können aus Anfragen wie „Arbeitslosenunterstützung“ schon drei Monate früher einen Anstieg der Arbeitslosigkeit vorhersagen als mit echten Arbeitsmarktdaten.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten

Bundesländer