27.01.2016, 11:30  von Reuters

EZB-Ratsmitglied warnt vor „destabilisierenden“ Finanzströmen

EZB-Experte warnt vor gefährlichen Finanzströmen. / Bild: (c) APA/dpa/Frank Rumpenhorst

Eine größere Integration der Finanzwirtschaft in Europa ist nach Einschätzung von Irlands Notenbank-Gouverneur Philip Lane mit neuen Gefahren verbunden.

Dublin. Es gebe Risiken, die möglicherweise auch einige neue politische Instrumente nötig machten, sagte Irlands Notenbank-Gouverneur Philip Lane am Mittwoch. Lane, der auch im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) sitzt, verwies dabei vor allem auf die Gefahr plötzlicher Störungen des wirtschaftlichen Gleichgewichts, die nur einzelne Länder betreffen würden. Durch solche Schocks entstünden möglicherweise gefährliche Finanzströme.

Lane zufolge könnten etwa Firmen und Haushalte in schneller wachsenden Ländern in Versuchung kommen, sich stärker zu verschulden - finanziert durch Geldausflüsse aus Staaten mit geringerem Wachstum. "Wenn solche Geldflüsse exzessiv werden, könnten sie destabilisierend wirken, wie Mitte der 2000er Jahre Irland und Spanien erfahren mussten", sagte Lane.

Irland hatte damals Jahre des Finanzbooms erlebt, dem schließlich ein jäher Absturz folgte. Im November 2010 wurde das Land als zweiter Euro-Staat nach Griechenland mit Hilfskrediten vor der Pleite bewahrt. Den Rettungsschirm verließ das Irland dann Ende 2013 wieder. Spanien machte zuletzt längere Zeit eine geplatzte Immobilienblase zu schaffen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:39

Kranke Banken nicht dauerhaft mit Steuergeldern am Leben halten

14:16

Zinssenkung der Bank von England erwartet

11:32

Wachstum in der Euro-Zone halbiert sich

Kommentare

0 Kommentare

11:13

UBS präzisiert Rettungsplan für Monte dei Paschi

Laut UBS-Plan soll die Kapitalerhöhung bei Monte dei Paschi maximal drei Milliarden Euro betragen, zudem könnten laut Medienbericht weitere US-Finanzinvestoren eine wichtige Rolle spielen.

08:07

Deutscher Einzelhandel bleibt auf der Überholspur

Die deutschen Einzelhändler haben den Juni mit einem überraschend hohen Umsatzplus abgeschlossen - das fünfte Monatsplus in Folge.

08:02

Waffenhandel: Bürgerkriege befeuern das Geschäft

CEE-Staaten haben den Nahen Osten als Markt für ihre Waffen entdeckt. Die gehen vielfach in die Bürgerkriege in Syrien und im Jemen. Experten bezweifeln, dass das legal ist.

07:57

London: Im Land lebende Polen weiter willkommen

Die fast 800.000 in Großbritannien lebenden Polen sollen dort laut Premierministerin Theresa May dort auch nach dem Brexit eine Zukunft haben.

07:00

VW-Strafe: Washington legt nach

Die Strafe in Höhe von 176 Millionen Dollar, die der US-Bundesstaat Washington gegen VW verhängt hat, könnte nicht die letzte derartige Pönale nach dem Diesel-Skandal sein.