31.01.2016, 13:17

Seehofers Reise zu Putin macht der Regierung wenig Freude

Horst Seehofers Moskau-Reise macht Angela Merkel wenig Freude / Bild: (c) REUTERS (FABRIZIO BENSCH)

Am Donnerstag reist der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer nach Moskau und trifft Präsident Wladimir Putin. Seinen Koalitionspartnern in Berlin graut schon jetzt davor.

Die geplante Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs Horst Seehofer bei Russlands Präsident Wladimir Putin stößt auf Kritik in der schwarz-roten Koalition. "Die Außenpolitik wird in Berlin gemacht, nicht in München", sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Niels Annen, der "Welt am Sonntag".

"Ich hoffe, dass Herr Seehofer nach seiner Reise nicht den nächsten Brief an Frau Merkel schreibt - diesmal in Sachen Russland-Politik." Seehofer will am Donnerstag nach Moskau reisen. Kritik kommt auch von der Unions-Schwester CDU. "Seehofer hat sich in der Flüchtlingsdebatte eindeutig gegen die deutsche Bundeskanzlerin positioniert - ich hoffe, dass er die Reise unterlässt", sagte Roderich Kiesewetter (CDU), Obmann für Außenpolitik in der Unionsfraktion, dem Blatt. Russland kooperiere mit rechtsradikalen Parteien, auch in Deutschland. Wenn Seehofer fahre, müsse er die Russen mahnen, die verdeckte Finanzierung von rechtsradikalen Netzwerken einzustellen, forderte Kiesewetter.

Seehofers Reise fällt in eine Zeit angespannter Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Der Fall um eine angebliche Vergewaltigung einer 13-jährigen Russlanddeutschen durch Migranten hatte in den vergangenen Tagen zu diplomatischen Verwerfungen zwischen der deutschen Bundesregierung und Moskau geführt. Die Berliner Polizei stellte aber klar, dass es keine Hinweise auf eine Sexualstraftat gebe.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:23

IWF senkt Wachstumsprognose für Eurozone

08:32

Brexit: Poker um Austritts-Antrag wird zum Mikado-Spiel

07:43

Deal vor Abschluss: Chinesen übernehmen AC Milan

Kommentare

0 Kommentare

07:40

In Fernost stagniert die Industrie – Deutschland will gegensteuern

Frühindikatoren lassen in China ein Stagnieren der Industrie erwarten, auch Japan kommt nicht wirklich vom Fleck. In Europa will Deutschland durch eine Investitions-Offensive den Stillstand überwinden.

06:57

Brexit: Bayern will Europäische Bankenaufsicht von London nach München holen

Großbritannien hat seinen Austritts-Antrag noch gar nicht gestellt, aber schon balgen sich zwei deutsche Standorte um die Europäische Bankenaufsicht, die nach dem Austritt aus London abziehen muss.

30.06.2016, 22:20

Brexit-Ticker: S&P senkt Rating für EU

Brexit: Großbritannien ist noch nicht aus der EU ausgeschieden, da senkt S&P bereits die Bonität der EU.

30.06.2016, 18:37

Britische Notenbank pumpt wegen Brexit 250 Milliarden Pfund in den Markt

Nach dem Brexit-Votum stellt die britische Notenbank Geldspritzen (BOE) in Aussicht. Im Laufe des Sommers würden vermutlich geldpolitische Anreize benötigt, sagte BoE-Gouverneur Mark Carney am Donnerstag.

30.06.2016, 17:27

Geringste deutsche Arbeitslosenrate seit der Einheit

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juni auf den tiefsten Stand seit 25 Jahren gesunken. Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren nach Angaben der Behörde vom Donnerstag 2,614 Millionen Erwerbslose registriert.