31.01.2016, 13:17

Seehofers Reise zu Putin macht der Regierung wenig Freude

Horst Seehofers Moskau-Reise macht Angela Merkel wenig Freude / Bild: (c) REUTERS (FABRIZIO BENSCH)

Am Donnerstag reist der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer nach Moskau und trifft Präsident Wladimir Putin. Seinen Koalitionspartnern in Berlin graut schon jetzt davor.

Die geplante Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs Horst Seehofer bei Russlands Präsident Wladimir Putin stößt auf Kritik in der schwarz-roten Koalition. "Die Außenpolitik wird in Berlin gemacht, nicht in München", sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Niels Annen, der "Welt am Sonntag".

"Ich hoffe, dass Herr Seehofer nach seiner Reise nicht den nächsten Brief an Frau Merkel schreibt - diesmal in Sachen Russland-Politik." Seehofer will am Donnerstag nach Moskau reisen. Kritik kommt auch von der Unions-Schwester CDU. "Seehofer hat sich in der Flüchtlingsdebatte eindeutig gegen die deutsche Bundeskanzlerin positioniert - ich hoffe, dass er die Reise unterlässt", sagte Roderich Kiesewetter (CDU), Obmann für Außenpolitik in der Unionsfraktion, dem Blatt. Russland kooperiere mit rechtsradikalen Parteien, auch in Deutschland. Wenn Seehofer fahre, müsse er die Russen mahnen, die verdeckte Finanzierung von rechtsradikalen Netzwerken einzustellen, forderte Kiesewetter.

Seehofers Reise fällt in eine Zeit angespannter Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Der Fall um eine angebliche Vergewaltigung einer 13-jährigen Russlanddeutschen durch Migranten hatte in den vergangenen Tagen zu diplomatischen Verwerfungen zwischen der deutschen Bundesregierung und Moskau geführt. Die Berliner Polizei stellte aber klar, dass es keine Hinweise auf eine Sexualstraftat gebe.

06:43

Erbeben in Mittelitalien forderte zumindest sechs Tote

23.08.2016, 18:15

Volkswagen und Zulieferer beenden Machtprobe

23.08.2016, 15:20

Terrorfolgen: In Pariser Luxushotels purzeln die Preise

Kommentare

0 Kommentare

22.08.2016, 19:21

Angela Merkel bekräftigt: "Wir schaffen das"

Europa müsse mehr für die Sicherheit unternehmen und den Schutz der Grenzen verstärken, fordert die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Ihre Flüchtlingspolitik allerdings verteidigt sie.

22.08.2016, 17:33

Ex-Staatschef Sarkozy will bei Präsidentschaftswahl 2017 antreten

Die Bewerbung von Nicolas Sarkozy soll am Mittwoch offiziell verkündet werden.

22.08.2016, 16:06

Ausländerrat sieht türkische Agenten als Unruhestifter

Die Aktivitäten des türkischen Geheimdienstes in Deutschland gefährden nach Einschätzung des Bundeszuwanderungsrates die innere Sicherheit.