12.02.2016, 14:04  von APA/schu

Beamter ging sechs Jahre nicht arbeiten – niemand vermisste ihn

Ein Beamter in Südspanien ist mehr als sechs Jahre lang nicht in der Arbeit erschienen, ohne dass es seiner Behörde aufgefallen wäre.

Zu dieser Zeit bezog er jeden Monat sein Gehalt. Seine Abwesenheit fiel nach Medienberichten vom Freitag erst auf, als die Stadtverwaltung von Cadiz ihm für seine 20 Dienstjahre eine Plakette überreichen wollte.

Die Stadt leitete ein Verfahren ein und verlangte von dem heute 69-Jährigen, der inzwischen pensioniert ist, die Rückzahlung des Nettogehalts eines Jahres in Höhe von 29.900 Euro. Ein Gericht bestätigte die Entscheidung und begründete dies so: "Der Beamte erschien in der Zeit von 2004 bis 2010 nicht an seinem Arbeitsplatz und verrichtete keinerlei Arbeiten."

Dass dies lange Zeit nicht auffiel, lag der Behörde zufolge an einer mangelhaften Abstimmung. Joaquin war von der Stadtverwaltung zu den Wasserwerken versetzt worden und sollte dort den Bau einer Kläranlage überwachen. "Im Rathaus glaubte man, er sei bei den Wasserwerken, und der Direktor der Wasserwerke wähnte ihn in der Stadtverwaltung", erläuterte der damalige Stadtrat Jose Blas Fernandez.

Joaquin sieht sich als ein Opfer eines "politischen Mobbings". Nach Informationen der Zeitung "El Mundo" hält er der Stadtverwaltung vor, ihn aus politischen Gründen auf einen inhaltsleeren Posten abgeschoben zu haben. Obwohl es für ihn nichts zu tun gegeben habe, sei er gelegentlich in seinem Büro erschienen, berichtete das Blatt. Er bestreite allerdings nicht, fürs Nichtstun bezahlt worden zu sein.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.05.2016, 21:26

EU-Staaten beraten geheim über Brexit-Reaktion

25.05.2016, 19:53

Auch nach Griechenland-Einigung hat IWF noch Vorbehalte

25.05.2016, 15:42

Sprit-Blockaden legt französische Tankstellen "trocken"

Kommentare

0 Kommentare

25.05.2016, 14:19

EZB mit ihrem Latein bald am Ende

"Der geldpolitische Anreiz erreicht seine Grenzen“, so der niederländischen Notenbank-Chefs Klaas Knot.

25.05.2016, 11:10

UniCredit-Chef Ghizzoni geht - Konzernumbau erwartet

Der CEO der Bank-Austria-Mutter UniCredit, Federico Ghizzoni, nimmt seinen Hut. Er hat mit dem Aufsichtsrat vereinbart, nur noch bis zur Ernnennung eines Nachfolgers im Amt zu bleiben. Ein solcher wird fieberhaft gesucht.

25.05.2016, 11:10

Nutzfahrzeug-Boom in Europa hält an

Die Lkw-Neuzulassungen in Europa stiegen seit Jahresbeginn um 12,8 Prozent an.

25.05.2016, 10:50

Daumen hoch für die deutsche Konjunktur

Ifo-Index: Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im Mai überraschend deutlich verbessert.

25.05.2016, 09:37

Brexit-Abstimmung könnte so spannend wie BP-Wahl werden

Hatten letzte Meldungen einen deutlicheren Vorsprung gegen den Austritt Großbritanniens aus der EU ergeben, ist heute wieder alles anders. OeNB-Chef Nowotny sieht keine Probleme für Finanzmarkt.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten