12.02.2016, 14:04  von APA/schu

Beamter ging sechs Jahre nicht arbeiten – niemand vermisste ihn

Ein Beamter in Südspanien ist mehr als sechs Jahre lang nicht in der Arbeit erschienen, ohne dass es seiner Behörde aufgefallen wäre.

Zu dieser Zeit bezog er jeden Monat sein Gehalt. Seine Abwesenheit fiel nach Medienberichten vom Freitag erst auf, als die Stadtverwaltung von Cadiz ihm für seine 20 Dienstjahre eine Plakette überreichen wollte.

Die Stadt leitete ein Verfahren ein und verlangte von dem heute 69-Jährigen, der inzwischen pensioniert ist, die Rückzahlung des Nettogehalts eines Jahres in Höhe von 29.900 Euro. Ein Gericht bestätigte die Entscheidung und begründete dies so: "Der Beamte erschien in der Zeit von 2004 bis 2010 nicht an seinem Arbeitsplatz und verrichtete keinerlei Arbeiten."

Dass dies lange Zeit nicht auffiel, lag der Behörde zufolge an einer mangelhaften Abstimmung. Joaquin war von der Stadtverwaltung zu den Wasserwerken versetzt worden und sollte dort den Bau einer Kläranlage überwachen. "Im Rathaus glaubte man, er sei bei den Wasserwerken, und der Direktor der Wasserwerke wähnte ihn in der Stadtverwaltung", erläuterte der damalige Stadtrat Jose Blas Fernandez.

Joaquin sieht sich als ein Opfer eines "politischen Mobbings". Nach Informationen der Zeitung "El Mundo" hält er der Stadtverwaltung vor, ihn aus politischen Gründen auf einen inhaltsleeren Posten abgeschoben zu haben. Obwohl es für ihn nichts zu tun gegeben habe, sei er gelegentlich in seinem Büro erschienen, berichtete das Blatt. Er bestreite allerdings nicht, fürs Nichtstun bezahlt worden zu sein.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.07.2016, 21:47

EU-Plan gegen Geldwäsche: „Virtuelle Währungen werden tatsächlich zu Geld“

24.07.2016, 21:47

Immovate: 75 Millionen € für Projekt in Italien

24.07.2016, 19:18

Erdogan schliesst 1043 Schulen, 1229 Hilfsorganisationen, 19 Gewerkschaften, 15 Unis & 35 Medizin-Einrichtungen

Kommentare

0 Kommentare

24.07.2016, 19:15

Asylbewerber tötet Frau mit Machete - Kein terroristischer Hintergrund

Ein Mann hat in Reutlingen mit einer Machete um sich geschlagen und eine Frau getötet.

24.07.2016, 15:02

Amokschütze plante Tat ein Jahr und besuchte Winnenden

Der Todesschütze von München plante Ermittlungen zufolge seine Tat seit einem Jahr und besuchte auch die Tatorte des Amoklaufes von Winnenden.

24.07.2016, 14:01

Schärfere Waffengesetze und Bundeswehr-Einsatz im Inneren?

Deutschlands CSU-Chef Horst Seehofer ist für rasche, harte Forderungen bekannt. Aber am Samstag mahnte auch der bayerische Ministerpräsident davor, nach dem Amoklauf eines 18-Jährigen in München vorschnelle Schlüsse zu ziehen.

24.07.2016, 10:29

FPÖ: "Ein iranischstämmiger Terrorist, der Allahu akbar schreit, und dann Kinder tötet ..."

Grüne und NEOS haben den Opfern des Münchner Amoklaufes am Samstag ihre Anteilnahme ausgesprochen. Die FPÖ zieht indessen via Social Media die Erklärung der deutschen Behörden in Zweifel, die den Angriff als Amoklauf ohne Bezug zum IS-Terror werten.

24.07.2016, 09:06

Erdogan lässt Neffen des Geistlichen Gülen festnehmen

Türkische Behörden haben nach dem Putschversuch einem Medienbericht zufolge einen Neffen des islamischen Predigers Fethullah Gülen festgenommen.