13.02.2016, 09:48  von APA/dpa

Politik sucht Konzept gegen kriminelle Clans in Berlin

Bild: REUTERS (FABRIZIO BENSCH)

Gewalttätige Großfamilien und Clans mit mehreren tausend Angehörigen haben in Teilen Berlins ein Klima der Angst geschaffen.

Im Kampf gegen organisierte Kriminalität und Paralleljustiz in Berlin will der rot-schwarze Senat bis Ende April ein Konzept vorlegen. "Das ist eine ressortübergreifende Aufgabe", sagte Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem gegen die systematische Unterdrückung von Frauen in Parallelgesellschaften müsse vorgegangen werden.

"So viel Repression gegen Täter wie möglich, ja - aber das allein löst die Probleme nicht", sagte der CDU-Politiker. Opfern müssten Auswege gezeigt werden. Sie sollten ermutigt werden, Täter anzuzeigen. "Wenn die Opfer nichts sagen, hat der Rechtsstaat ganz große Schwierigkeiten bei der Strafverfolgung."

Aus einer im Dezember vorgelegten Studie geht hervor, dass gewalttätige Großfamilien und Clans mit mehreren tausend Angehörigen in Teilen Berlins ein Klima der Angst geschaffen haben. Betroffen sind demnach Teile von Neukölln, Wedding, Moabit, Kreuzberg und Charlottenburg - Tendenz zunehmend. Die Übergänge zur organisierten Kriminalität seien fließend.

Von Gewalt Betroffene müssten verstärkt über ihre Rechte aufgeklärt werden, sagte der Senator. In patriarchalen Familien werde geschlagenen Frauen gedroht, dass ihnen die Kinder weggenommen würden, wenn sie zur Polizei gingen. "Das ist Quatsch", sagte Heilmann. "Wir brauchen Aufklärung, und wir brauchen Mittler dafür", unterstrich der Senator.

Misshandelte Frauen aus abgeschotteten Familien, die eine Anzeige wagten, könnten zu Beginn eines Ermittlungsverfahrens als Zeugen auch per Video von einem Richter befragt werden, schlug Heilmann vor. Eine solche Aussage könnte im Strafprozess gegen Täter als Beweismittel gelten - so dass die Frau im Gerichtssaal nicht unbedingt noch einmal aussagen müsse, womöglich gar vor Teilen des Clans im Zuschauerraum. Die Videobefragung sei gesetzlich möglich, werde aber bisher zu selten angewandt. Er halte sie für ein gutes Element, um das Schweigen gegenüber der Justiz zu durchbrechen, betonte Heilmann. "Ich befürworte das ausdrücklich."

Auch die Strafverfolgung werde gestärkt, kündigte der Senator an. Sieben neue Staatsanwälte beginnen in diesem Jahr ihren Dienst in Berlin. Ein Teil von ihnen werde bei der Aufklärung organisierter Kriminalität wie Geldwäsche und Drogenhandel eingesetzt. Außerdem gibt es zehn zusätzliche Stellen am Landgericht, um drei neue Strafkammern einzurichten. Die Mitarbeiter der Anklagebehörde sollten zudem geschult werden, Strukturen krimineller Familienclans zu erkennen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.05.2016, 16:57

Wagenknecht zum Tortenangriff: "saudämliche Aktion"

28.05.2016, 14:49

Wladimir Putin pilgert auf Berg Athos

28.05.2016, 14:39

Historische Gefängnisse in besten Lagen zu verkaufen

Kommentare

2 Kommentare

zombie1969 meint

So zial eistungen streichen und Abs chieb ungen konsequent durchführen und in 3 Monaten ist das Problem erledigt. Oder glaubt man ernsthaft, z. B. in Korea oder Japan gäbe es einen solchen m usl irischen krim i nellen Clan auch nur 3 Minuten!

verfasst am 13.02.2016, 11:38

Unternehmer meint

Typisch - kein einziges Wort darüber woher diese Clans kommen. Die Situation wird nicht besser wenn noch mehr Menschen aus diesen Gebieten dazukommen. In deutschen Städten gibt es bereits Stadtteile, die selbst die Polizei meidet.
Nur Frau Merkel hat das leider noch immer nicht begriffen. Leidet vermutlich an Altersstarrsinn oder ist so realitätsfern wie viele andere Politiker auch.

verfasst am 13.02.2016, 11:02

28.05.2016, 14:09

Braune Antifa-Torte gegen rote Wagenknecht

Wie schon vor wenigen Wochen die AfD-Politikerin Beatrix von Storch wurde jetzt auch "das hübsche Gesicht der deutschen Linken", Sahra Wagenknecht, getortet – aus Prozest gegen den "nationalen Konsens zwischen AfD und Linkspartei".

28.05.2016, 10:54

Griechenland: Alexis Tsipras hat keine Mehrheit mehr

In den Umfragen hat sich der Wähleranteil der regierenden linken Syriza seit der Wahl im September bereits halbiert. Gäbe es Neuwahlen, so läge die konservative Nea Dimokratia vorn.

28.05.2016, 10:50

Wachsende Kluft zwischen IWF und Euro-Staaten

Hintergrund. Ganz neu sind die Spannungen zwischen den Euro-Staaten und dem IWF in Sachen Staaten-Sanierung nicht. Aber anlässlich der Griechenland-Debatte, in der sich wieder einmal der IWF durchsetzte, wurden sie überdeutlich.

28.05.2016, 08:23

Putin: "Über Krim diskutieren wir nicht"

"Was die Krim angeht, so erachten wir dieses Kapitel als für immer geschlossen", erklärte Russlands Präsident Wadimir Putin im Rahmen seines Griechenland-Besuchs in Athen.

27.05.2016, 20:05

EU-KMU-Finanzierung wirkt: Aufstockung von möglich

Die EU-Kommission zieht nach einem Jahr eine positive Zwischenbilanz ihres milliardenschweren Investitionsfonds zur Ankurbelung der Wirtschaft.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten