14.02.2016, 18:07  von APA

Grünen-Streit über Flüchtlingspolitik eskaliert

Grünen-Parteichefin Simone Peter / Bild: dpa-Zentralbild/Britta Pedersen

Bei den deutschen Grünen nimmt der Streit über die Flüchtlingspolitik an Schärfe zu.

Die deutsche Grünen-Parteichefin Simone Peter warf ihrem Parteifreund und Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer am Sonntag vor, er spiele "rechten Hetzern" in die Hände. "Verantwortungsvolle Politik kümmert sich um eine humane Flüchtlingsaufnahme und gute Integration und wirbt für die Chancen einer vielfältigen, weltoffenen Gesellschaft", sagte Peter dem "Tagesspiegel" laut Vorabbericht vom Sonntag. "Wer Zäune und Mauern zur Begrenzung der Einwanderung von Flüchtlingen fordert, spielt in erster Linie rechten Hetzern in die Hände." Auch Co-Parteichef Cem Özdemir ging auf Distanz. "Boris Palmer ist ein guter OB in Tübingen, aber in dieser Frage spricht er weder für Landes- noch für Bundespartei", schrieb Özdemir per Twitter.

Plan A gegen Plan B - Berlin will Osteuropäer bremsen

In einem "Spiegel"-Interview hatte Palmer dafür plädiert, die EU-Außengrenzen mit einem Zaun und bewaffneten Grenzern zu sichern, um mehr Flüchtlinge abzuweisen. "Wenn jeder, der über die Grenze will, an einer Kontrolle vorbei muss, wird sich die Zahl der Flüchtlinge deutlich reduzieren", sagte Palmer. "Es ist möglich, Ordnung herzustellen, ohne zu schießen." Es sei ihm zu einseitig, "nur die Sonnenseiten" der Zuwanderung zu sehen, sagte Palmer: "Wir haben die Probleme lange unterschätzt, wie ich aus meiner praktischen Erfahrung sagen kann."

Palmer hatte in den vergangenen Monaten wiederholt eine Begrenzung des Flüchtlingsstroms gefordert und damit scharfe Kritik aus der Bundespartei auf sich gezogen. Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner erklärte auf Twitter zu den Palmer-Äußerungen: "Grüne stemmen sich dem Rechtsruck in der Gesellschaft entgegen und sollten ihm nicht hinterherlaufen." In Palmers Bundesland Baden-Württemberg kämpfen die Grünen unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Landtagswahl am 13. März um ihren Verbleib an der Regierungsmacht.

Im "Spiegel"-Interview warb Palmer dafür, in der Flüchtlingspolitik "zugleich hart und großzügig" zu sein. "Ich will, dass wir so vielen Menschen helfen, wie wir können. Dass wir mehr Flüchtlinge aufnehmen als alle anderen Länder in Europa", sagte der Oberbürgermeister, dessen Stadt nach seinen Worten 1300 Flüchtlinge untergebracht hat. In der Bevölkerung schwinde die Akzeptanz von Tag zu Tag: "Spätestens seit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln kommen selbst grüne Professoren zu mir, die sagen: Ich habe zwei blonde Töchter, ich sorge mich, wenn jetzt 60 arabische Männer in 200 Meter Entfernung wohnen."

16:00

Neue Plattform für anonyme Hinweise auf EU-Missstände

14:46

dm und Alnatura streiten vor Gericht

13:58

Schweizer Parlament stimmt für landesweites Burkaverbot

Kommentare

1 Kommentare

zombie1969 meint

Der Frühling kommt immer näher und somit sollten die hiesigen Sozialämter ihre Kapazitäten jetzt ausbauen und die Steuerzahler mehr Geld anschaffen gehen damit die Sozialsysteme weiterhin mit viel Geld gespeist werden können, damit die Neuankömmlinge darin reibungslos integriert werden können.

verfasst am 16.02.2016, 10:32

09:29

Briten warnen EU vor Aufbau einer europäischen Armee

Der britische Verteidigungsminister Michael Fallon hat seine EU-Kollegen davor gewarnt, mit einer vertieften europäischen Zusammenarbeit der Nato Konkurrenz zu machen.

26.09.2016, 16:27

Audi verliert vierten Entwicklungschef in vier Jahren

Die Abgas-Affäre im VW-Konzern kostet nun den Audi-Entwicklungsvorstand den Job. US-Anwaltskanzlei hatte Ungereimtheiten aufgedeckt.

26.09.2016, 16:09

Mehr E-Autos bedeuten nicht automatisch bessere Luft

Laut Europäische Umweltagentur (EEA) muss der zusätzliche Strom für Elektroautos aus erneuerbaren Quellen kommen, daher seien auch in diesem Bereich mehr Investitionen erforderlich.

26.09.2016, 16:00

Zeitungsverleger warnen vor Facebook

Unternehmen wie Facebook sollten wie Telekom-Firmen reguliert werden. "Die werden auch nicht dafür verantwortlich gemacht, was die Leute am Telefon für dummes oder gefährliches Zeug erzählen", sagt Mathias Döpfner.