14.02.2016, 18:07  von APA

Grünen-Streit über Flüchtlingspolitik eskaliert

Grünen-Parteichefin Simone Peter / Bild: dpa-Zentralbild/Britta Pedersen

Bei den deutschen Grünen nimmt der Streit über die Flüchtlingspolitik an Schärfe zu.

Die deutsche Grünen-Parteichefin Simone Peter warf ihrem Parteifreund und Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer am Sonntag vor, er spiele "rechten Hetzern" in die Hände. "Verantwortungsvolle Politik kümmert sich um eine humane Flüchtlingsaufnahme und gute Integration und wirbt für die Chancen einer vielfältigen, weltoffenen Gesellschaft", sagte Peter dem "Tagesspiegel" laut Vorabbericht vom Sonntag. "Wer Zäune und Mauern zur Begrenzung der Einwanderung von Flüchtlingen fordert, spielt in erster Linie rechten Hetzern in die Hände." Auch Co-Parteichef Cem Özdemir ging auf Distanz. "Boris Palmer ist ein guter OB in Tübingen, aber in dieser Frage spricht er weder für Landes- noch für Bundespartei", schrieb Özdemir per Twitter.

Plan A gegen Plan B - Berlin will Osteuropäer bremsen

In einem "Spiegel"-Interview hatte Palmer dafür plädiert, die EU-Außengrenzen mit einem Zaun und bewaffneten Grenzern zu sichern, um mehr Flüchtlinge abzuweisen. "Wenn jeder, der über die Grenze will, an einer Kontrolle vorbei muss, wird sich die Zahl der Flüchtlinge deutlich reduzieren", sagte Palmer. "Es ist möglich, Ordnung herzustellen, ohne zu schießen." Es sei ihm zu einseitig, "nur die Sonnenseiten" der Zuwanderung zu sehen, sagte Palmer: "Wir haben die Probleme lange unterschätzt, wie ich aus meiner praktischen Erfahrung sagen kann."

Palmer hatte in den vergangenen Monaten wiederholt eine Begrenzung des Flüchtlingsstroms gefordert und damit scharfe Kritik aus der Bundespartei auf sich gezogen. Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner erklärte auf Twitter zu den Palmer-Äußerungen: "Grüne stemmen sich dem Rechtsruck in der Gesellschaft entgegen und sollten ihm nicht hinterherlaufen." In Palmers Bundesland Baden-Württemberg kämpfen die Grünen unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Landtagswahl am 13. März um ihren Verbleib an der Regierungsmacht.

Im "Spiegel"-Interview warb Palmer dafür, in der Flüchtlingspolitik "zugleich hart und großzügig" zu sein. "Ich will, dass wir so vielen Menschen helfen, wie wir können. Dass wir mehr Flüchtlinge aufnehmen als alle anderen Länder in Europa", sagte der Oberbürgermeister, dessen Stadt nach seinen Worten 1300 Flüchtlinge untergebracht hat. In der Bevölkerung schwinde die Akzeptanz von Tag zu Tag: "Spätestens seit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln kommen selbst grüne Professoren zu mir, die sagen: Ich habe zwei blonde Töchter, ich sorge mich, wenn jetzt 60 arabische Männer in 200 Meter Entfernung wohnen."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:49

Brexit-Ticker: Londons Bürgermeister will mehr Autonomie für Stadt

11:33

Brexit-Ticker: Londons Bürgermeister will mehr Autonomie für Stadt

11:28

Angela Merkel: "Die EU ist stark genug, um den Austritt Großbritanniens zu verkraften"

Kommentare

1 Kommentare

zombie1969 meint

Der Frühling kommt immer näher und somit sollten die hiesigen Sozialämter ihre Kapazitäten jetzt ausbauen und die Steuerzahler mehr Geld anschaffen gehen damit die Sozialsysteme weiterhin mit viel Geld gespeist werden können, damit die Neuankömmlinge darin reibungslos integriert werden können.

verfasst am 16.02.2016, 10:32

10:41

Juncker: Habe Geheimverhandlungen mit Briten verboten

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verbietet Vorverhandlungen mit Briten nach dem Brexit.

10:19

Brexit: Briten müssen sich auf Steuererhöhungen einstellen

Den Briten steht die Zeche für Brexit ins Haus: Das Leben für sein Land außerhalb der Europäischen Union werde nicht so rosig sein wie das als ihr Mitglied, sagt der britische Finanzminister George Osborne.

10:15

EU-Regierungen geben Briten Zeit für EU-Austrittsantrag

Der EU-Gipfel erwartet keinen Austrittsantrag von Großbritannien. Bevor er gestellt wird, gibt es allerdings auch keine Verhandlungen. Der ökonomische Druck auf London ist groß.

08:13

Brexit: London bringt zweites Referendum ins Spiel - EU-Gipfel berät

Der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt stellt ein Gegen-Brexit-Referendum in Aussicht, für den Fall, dass die EU Zugeständnisse macht. Rosinenpicken kommt nicht in Frage, sagt Österreichs Kanzler Kern.

27.06.2016, 21:41

Trotz Brexit - Serbien bleibt vorerst auf EU-Pfad

Heimische Unternehmen könnten von einem EU-Beitritt Serbiens profitieren, weil Österreich größter Direktinvestor ist. In Wien gehen die Meinungen über Serbiens EU-Chancen aber auseinander.