20.02.2016, 16:34

Olympia: Rio droht Transportchaos – U-Bahn-Bau verzögert sich

Copacabana / Rio / Sujet / Bild: APA/AFP/FERNANDO MAIA

Bei den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro droht ein Transportchaos. Das wichtigste Infrastrukturprojekt, eine 16 Kilometer lange U-Bahnlinie zum Zentrum der Spiele im Stadtteil Barra, könnte nicht rechtzeitig fertig werden.

In einer streng vertraulichen Nachricht an das Internationale Olympische Komitee (IOC) habe Bürgermeister Eduardo Paes mitgeteilt, es gebe ein "hohes Risiko", dass die Linie bis zum Start der Spiele im August nicht betriebsbereit sein könnte. Das berichtete das Portal "O Globo" am Samstag. Paes habe vorgeschlagen, stattdessen auf Busse zu setzen.

Da es wegen der bergigen Topografie nur wenige, und jetzt schon ständig verstopfte Straßen entlang der Küste von den Strandvierteln Copacabana und Ipanema nach Barra gibt, drohen bei Olympia lange Staus. Viele Hotels sind im Zentrum Rios, weshalb eine beschwerliche Anreise droht. Die Linie 4 soll bis zu 300.000 Menschen pro Tag transportieren. Ursprünglich sollte die Linie 8,5 Milliarden Real kosten, nun könnten es aber bis zu 10,3 Milliarden Real (2,3 Milliarden Euro) werden.

Paes schlug in der in Auszügen von "O Globo" veröffentlichten Email eine Krisensitzung mit IOC-Vertretern Anfang kommender Woche vor. Ein Grund für die mögliche Verzögerung sind offensichtlich Finanzierungsprobleme. Geplant war, dass die Linie nach einem kurzen Probebetrieb ab Juli Passagiere befördert.

Die Linie soll mit sechs Stationen vom Strandviertel Ipanema nach Barra führen, aber immer wieder gab es Probleme und Verzögerungen, zum Beispiel bei Tunnelarbeiten. Das Gesamtbudget der ersten Olympischen Spiele in Südamerika - Sportstätten, Infrastruktur, private und öffentliche Gelder - beträgt 38,7 Milliarden Real (8,62 Milliarden Euro). Die Stadien sind im Zeitplan, im Olympiapark Barra sind fast alle Sportstätten bereits fertiggestellt worden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:01

„Was wir von London erwarten können, und zwar zügig, ist ein Fahrplan“

19:12

Porsche beteiligt sich erstmals an einem Start-up

18:31

Brexit-Ticker: Möglicher Cameron-Nachfolger Gove – 2016 kein EU-Austrittsansuchen

Kommentare

0 Kommentare

14:35

Finanzaufsicht richtet Hotline für Whistleblower ein

Due Finanzaufsicht BaFin will mit Hilfe von Insidern an Informationen kommen um Verstöße gegen das Aufsichtsrecht zu ahnden.

10:27

Brexit-Ticker: S&P senkt Rating für EU

Brexit: Großbritannien ist noch nicht aus der EU ausgeschieden, da senkt S&P bereits die Bonität der EU.

10:21

Italiens marode Banken können mit Staatshilfen rechnen

Die Aussicht auf Staatshilfen hat italienischen Finanzaktien am Freitag kräftigen Auftrieb verliehen.

09:23

IWF senkt Wachstumsprognose für Eurozone

Der IWF bewertet die Wachstumsaussichten für die Eurozone und Großbritannien nach dem Brexit-Votum der Briten ungünstiger als noch vor wenigen Monaten.

08:32

Brexit: Poker um Austritts-Antrag wird zum Mikado-Spiel

Hinter dem Poker, den die Briten um ihren Austritts-Antrag spielen, steht offenbar die Angst, dann unter Zeitdruck zu große Zugeständnisse machen zu müssen. Daher wollen die Briten zuerst verhandeln und dann erst den Antrag stellen. In Europa geht schon die Befürchtung um, der Antrag könnte überhaupt nie kommen. Denn: Wer sich zuerst bewegt, verliert.