20.02.2016, 16:34

Olympia: Rio droht Transportchaos – U-Bahn-Bau verzögert sich

Copacabana / Rio / Sujet / Bild: APA/AFP/FERNANDO MAIA

Bei den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro droht ein Transportchaos. Das wichtigste Infrastrukturprojekt, eine 16 Kilometer lange U-Bahnlinie zum Zentrum der Spiele im Stadtteil Barra, könnte nicht rechtzeitig fertig werden.

In einer streng vertraulichen Nachricht an das Internationale Olympische Komitee (IOC) habe Bürgermeister Eduardo Paes mitgeteilt, es gebe ein "hohes Risiko", dass die Linie bis zum Start der Spiele im August nicht betriebsbereit sein könnte. Das berichtete das Portal "O Globo" am Samstag. Paes habe vorgeschlagen, stattdessen auf Busse zu setzen.

Da es wegen der bergigen Topografie nur wenige, und jetzt schon ständig verstopfte Straßen entlang der Küste von den Strandvierteln Copacabana und Ipanema nach Barra gibt, drohen bei Olympia lange Staus. Viele Hotels sind im Zentrum Rios, weshalb eine beschwerliche Anreise droht. Die Linie 4 soll bis zu 300.000 Menschen pro Tag transportieren. Ursprünglich sollte die Linie 8,5 Milliarden Real kosten, nun könnten es aber bis zu 10,3 Milliarden Real (2,3 Milliarden Euro) werden.

Paes schlug in der in Auszügen von "O Globo" veröffentlichten Email eine Krisensitzung mit IOC-Vertretern Anfang kommender Woche vor. Ein Grund für die mögliche Verzögerung sind offensichtlich Finanzierungsprobleme. Geplant war, dass die Linie nach einem kurzen Probebetrieb ab Juli Passagiere befördert.

Die Linie soll mit sechs Stationen vom Strandviertel Ipanema nach Barra führen, aber immer wieder gab es Probleme und Verzögerungen, zum Beispiel bei Tunnelarbeiten. Das Gesamtbudget der ersten Olympischen Spiele in Südamerika - Sportstätten, Infrastruktur, private und öffentliche Gelder - beträgt 38,7 Milliarden Real (8,62 Milliarden Euro). Die Stadien sind im Zeitplan, im Olympiapark Barra sind fast alle Sportstätten bereits fertiggestellt worden.

19:45

Merkel lässt vierte Kanzlerkandidatur weiter offen

18:13

Spanien: Politisches Patt lähmt das ganze Land

14:53

"Mehrheit der Flüchtlinge wird mehr Leistungen empfangen, als Steuern zahlen"

Kommentare

0 Kommentare

11:54

Hälfte der Deutschen lehnt vierte Amtszeit Merkels ab

Die Hälfte der Deutschen lehnt einer Umfrage zufolge eine vierte Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel ab.

10:09

Notvorsorge wegen "kriegerischer Auseinandersetzung" oder "Terrorangriff"

Die Deutsche Bundesregierung regelt die Versorgung der Bürger mit Lebensmitteln im Falle einer schweren Krise neu.

09:17

Liechtenstein will über Stiftungen weiter Steuerschlupflöcher nutzen

Liechtenstein will ungeachtet des Drucks zahlreicher Staaten nicht auf Maßnahmen zur Steuerminimierung verzichten.

09:07

Schweizer Notenbank sieht kaum Spielraum für Zinsanhebung

Eine Zinsanhebung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ist nach Worten von Direktoriumsmitglied Andrea Maechler nicht in Sicht.

08:20

Griechenland: Fast jeder Vierte offiziell arbeitslos

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat scharfe Kritik an der vor allem von Deutschland geforderten strengen Sparpolitik der Europäischen Union (EU) geübt.