20.02.2016, 16:34

Olympia: Rio droht Transportchaos – U-Bahn-Bau verzögert sich

Copacabana / Rio / Sujet / Bild: APA/AFP/FERNANDO MAIA

Bei den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro droht ein Transportchaos. Das wichtigste Infrastrukturprojekt, eine 16 Kilometer lange U-Bahnlinie zum Zentrum der Spiele im Stadtteil Barra, könnte nicht rechtzeitig fertig werden.

In einer streng vertraulichen Nachricht an das Internationale Olympische Komitee (IOC) habe Bürgermeister Eduardo Paes mitgeteilt, es gebe ein "hohes Risiko", dass die Linie bis zum Start der Spiele im August nicht betriebsbereit sein könnte. Das berichtete das Portal "O Globo" am Samstag. Paes habe vorgeschlagen, stattdessen auf Busse zu setzen.

Da es wegen der bergigen Topografie nur wenige, und jetzt schon ständig verstopfte Straßen entlang der Küste von den Strandvierteln Copacabana und Ipanema nach Barra gibt, drohen bei Olympia lange Staus. Viele Hotels sind im Zentrum Rios, weshalb eine beschwerliche Anreise droht. Die Linie 4 soll bis zu 300.000 Menschen pro Tag transportieren. Ursprünglich sollte die Linie 8,5 Milliarden Real kosten, nun könnten es aber bis zu 10,3 Milliarden Real (2,3 Milliarden Euro) werden.

Paes schlug in der in Auszügen von "O Globo" veröffentlichten Email eine Krisensitzung mit IOC-Vertretern Anfang kommender Woche vor. Ein Grund für die mögliche Verzögerung sind offensichtlich Finanzierungsprobleme. Geplant war, dass die Linie nach einem kurzen Probebetrieb ab Juli Passagiere befördert.

Die Linie soll mit sechs Stationen vom Strandviertel Ipanema nach Barra führen, aber immer wieder gab es Probleme und Verzögerungen, zum Beispiel bei Tunnelarbeiten. Das Gesamtbudget der ersten Olympischen Spiele in Südamerika - Sportstätten, Infrastruktur, private und öffentliche Gelder - beträgt 38,7 Milliarden Real (8,62 Milliarden Euro). Die Stadien sind im Zeitplan, im Olympiapark Barra sind fast alle Sportstätten bereits fertiggestellt worden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:23

Geldgeber greifen Griechenland mit 10 Milliarden Euro unter die Arme

24.05.2016, 21:20

Frankreich will bei Peugeot aussteigen

24.05.2016, 20:40

UniCredit-Chef Federico Ghizzoni geht

Kommentare

0 Kommentare

24.05.2016, 16:09

Nestle: Am Kaffeemarkt wird ein „großer Kampf stattfinden“

Nestle erwartet durch die steigende Konzentration der Anbieter künftig eine starke Konkurrenz im Kaffeegeschäft.

24.05.2016, 15:59

Stresstest für Versicherer in Europa soll ausgeweitet werden

Die europäische Versicherungsaufsicht EIOPA will die Branche in diesem Jahr genauer unter die Lupe nehmen.

24.05.2016, 15:53

Frankreich zieht Daumenschrauben bei Google an – Razzia

In Frankreich haben Steuerfahnder die Büroräume von Google durchsucht. Google: Halten uns an französisches Gesetz.

24.05.2016, 11:23

Geldwäsche: Schweizer Vermögensverwalter BSI verliert Zulassung

In einem der größten Schweizer Geldwäschefälle fahren die Behörden schwere Geschütze gegen den Vermögensverwalter BSI auf. Manager werden ausgewechselt.

24.05.2016, 10:20

Milliardendeal: Moulinex-Eigentümer SEB kauft Besteckhersteller WMF

Der schwäbische Besteck- und Kaffeemaschinenhersteller WMF wird für fast 1,6 Milliarden Euro an den französischen Eigentümer von Moulinex und Krups verkauft.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten