20.02.2016, 16:34

Olympia: Rio droht Transportchaos – U-Bahn-Bau verzögert sich

Copacabana / Rio / Sujet / Bild: APA/AFP/FERNANDO MAIA

Bei den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro droht ein Transportchaos. Das wichtigste Infrastrukturprojekt, eine 16 Kilometer lange U-Bahnlinie zum Zentrum der Spiele im Stadtteil Barra, könnte nicht rechtzeitig fertig werden.

In einer streng vertraulichen Nachricht an das Internationale Olympische Komitee (IOC) habe Bürgermeister Eduardo Paes mitgeteilt, es gebe ein "hohes Risiko", dass die Linie bis zum Start der Spiele im August nicht betriebsbereit sein könnte. Das berichtete das Portal "O Globo" am Samstag. Paes habe vorgeschlagen, stattdessen auf Busse zu setzen.

Da es wegen der bergigen Topografie nur wenige, und jetzt schon ständig verstopfte Straßen entlang der Küste von den Strandvierteln Copacabana und Ipanema nach Barra gibt, drohen bei Olympia lange Staus. Viele Hotels sind im Zentrum Rios, weshalb eine beschwerliche Anreise droht. Die Linie 4 soll bis zu 300.000 Menschen pro Tag transportieren. Ursprünglich sollte die Linie 8,5 Milliarden Real kosten, nun könnten es aber bis zu 10,3 Milliarden Real (2,3 Milliarden Euro) werden.

Paes schlug in der in Auszügen von "O Globo" veröffentlichten Email eine Krisensitzung mit IOC-Vertretern Anfang kommender Woche vor. Ein Grund für die mögliche Verzögerung sind offensichtlich Finanzierungsprobleme. Geplant war, dass die Linie nach einem kurzen Probebetrieb ab Juli Passagiere befördert.

Die Linie soll mit sechs Stationen vom Strandviertel Ipanema nach Barra führen, aber immer wieder gab es Probleme und Verzögerungen, zum Beispiel bei Tunnelarbeiten. Das Gesamtbudget der ersten Olympischen Spiele in Südamerika - Sportstätten, Infrastruktur, private und öffentliche Gelder - beträgt 38,7 Milliarden Real (8,62 Milliarden Euro). Die Stadien sind im Zeitplan, im Olympiapark Barra sind fast alle Sportstätten bereits fertiggestellt worden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.07.2016, 23:01

Stresstest: Banken sind widerstandsfähiger als vor zwei Jahren

29.07.2016, 14:39

Kranke Banken nicht dauerhaft mit Steuergeldern am Leben halten

29.07.2016, 14:16

Zinssenkung der Bank von England erwartet

Kommentare

0 Kommentare

29.07.2016, 11:32

Wachstum in der Euro-Zone halbiert sich

Ökonomen hatten mit einem Rückgang der wirtschaftlichen Dynamik in der Euro-Zone gerechnet. Hauptgrund ist die schwache Konjunktur in Frankreich.

29.07.2016, 11:13

UBS präzisiert Rettungsplan für Monte dei Paschi

Laut UBS-Plan soll die Kapitalerhöhung bei Monte dei Paschi maximal drei Milliarden Euro betragen, zudem könnten laut Medienbericht weitere US-Finanzinvestoren eine wichtige Rolle spielen.

29.07.2016, 08:07

Deutscher Einzelhandel bleibt auf der Überholspur

Die deutschen Einzelhändler haben den Juni mit einem überraschend hohen Umsatzplus abgeschlossen - das fünfte Monatsplus in Folge.

29.07.2016, 08:02

Waffenhandel: Bürgerkriege befeuern das Geschäft

CEE-Staaten haben den Nahen Osten als Markt für ihre Waffen entdeckt. Die gehen vielfach in die Bürgerkriege in Syrien und im Jemen. Experten bezweifeln, dass das legal ist.

29.07.2016, 07:57

London: Im Land lebende Polen weiter willkommen

Die fast 800.000 in Großbritannien lebenden Polen sollen dort laut Premierministerin Theresa May dort auch nach dem Brexit eine Zukunft haben.