05.03.2016, 19:44

Flüchtlinge: Faymann billigt Deutschland Obergrenze von 400.000 zu

Werner Faymann mit EU-Ratspräsident Donald Tusk (li.) und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (re.): "Eines ist klar: Wir bleiben konsequent, und wir bleiben bei unserem Beschluss" / Bild: (c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)

Einen Rechtsstreit mit der EU-Kommission über die österreichische Flüchtlings-Obergrenze schließt Bundeskanzler Werner Faymann nicht aus, er will trotzdem hart bleiben. Und auch Deutschland müsse endlich eine Zahl nennen - 400.000 könne er sich vorstellen.

Bundeskanzler Werner Faymann kann sich eine Obergrenze von 400.000 Flüchtlingen für Deutschland vorstellen. "Nimmt man den österreichischen Richtwert her, könnte Deutschland rund 400.000 Flüchtlinge als Kontingent nehmen", sagte Faymann im "Kurier".

Solange Deutschland das nicht klar sage, "ist klar, was passiert - die Flüchtlinge glauben weiterhin, dass sie durchgewunken werden", erklärte der Kanzler. Österreich hat zuletzt eine Obergrenze von 37.500 Flüchtlingen für 2016 festgelegt. Die EU-Kommission hat dies kritisiert und von einer Verletzung europäischer und internationaler Vereinbarungen gesprochen. Er gehe nicht davon aus, dass die Kommission die Klagsdrohung gegenüber Österreich wegen der Obergrenzen zurücknehmen. "Einen Rechtsstreit schließe ich daher nicht aus. Aber eines ist klar: Wir bleiben konsequent, und wir bleiben bei unserem Beschluss."

"Auch auch Deutschland muss eine Zahl sagen"

Jedenfalls müsse "auch Deutschland eine Zahl für die Aufnahme von Flüchtlingen sagen, die es bereit ist, aus der Region um Syrien und der Türkei zu holen. Deutschland muss endlich Klarheit schaffen, sonst werden weiterhin Flüchtlinge Richtung Deutschland losziehen", so der Kanzler vor dem Sondergipfel der EU mit der Türkei am Montag. "Wir müssen uns fragen, was im Juli und im August passieren könnte, wenn der Schutz der EU-Außengrenze weiterhin nicht funktioniert und das Durchwinken weiterhin praktiziert wird. Millionen Menschen überlegen noch zu kommen".

Angesprochen auf seine radikale Kursänderung in der Flüchtlingspolitik - im September hatte Faymann die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bei der Öffnung der Grenzen für Migranten noch unterstützt - sagte der Kanzler, dies sei nur eine "Notlösung für kurze Zeit" gewesen. Er habe bereits am 6. September erklärt, dass "wir zurück zur Normalität gelangen müssen". Die zuletzt getroffenen Schritte Österreichs seien eine "Notfall-Maßnahme, und es wäre für Österreich unverantwortlich, noch länger auf eine gemeinsame EU-Lösung zu warten. Ich habe niemanden vor den Kopf gestoßen, sondern immer konsequent Österreichs Interessen verfolgt. Das ist meine Aufgabe als Regierungschef."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:43

Türkei will Ausnahmezustand nach 3 Monaten beenden

23.07.2016, 22:01

München-Ticker: Einsatz der Bundeswehr wurde erwogen

23.07.2016, 17:30

München-Killer tötet 9 Menschen: 300 Schuss Munition dabei, war in psychiatrischer Behandlung

Kommentare

1 Kommentare

alpenplitz meint

Sollte die miese EU uns verklagen, gibts Neuwahlen im Lande !!
...und dann la postella.!

verfasst am 06.03.2016, 09:03

23.07.2016, 17:29

Täter hatte Bücher über Amokläufe, aber kein islamistisches Motiv

Der 18-jährige Todesschütze von München war den Ermittlungen zufolge ein Amokläufer ohne islamistische Verbindungen.

23.07.2016, 14:29

Tat von München nicht politisch motiviert

Der Attentäter von München hatte Ermittlern zufolge keinen Kontakt zu islamistischen Extremisten.

23.07.2016, 12:42

Erdogan ordnet Schließung von 1000 Schulen an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat das erste Dekret seit Einführung des Ausnahmezustands unterzeichnet.

23.07.2016, 10:19

Türkei: Ratingagentur Fitch senkt die Bonitätsnote

Nach Standard & Poor's hat nun auch die Ratingagentur Fitch den Daumen über die Türkei gesenkt.

23.07.2016, 10:04

Türkischer Vize-Premier: Werden demokratische Prinzipien achten

Die Türkei wird nach den Worten ihres Vizepremiers Mehmet Simsek weiterhin die demokratischen und rechstaatlichen Prinzipien achten.