05.03.2016, 19:44

Flüchtlinge: Faymann billigt Deutschland Obergrenze von 400.000 zu

Werner Faymann mit EU-Ratspräsident Donald Tusk (li.) und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (re.): "Eines ist klar: Wir bleiben konsequent, und wir bleiben bei unserem Beschluss" / Bild: (c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)

Einen Rechtsstreit mit der EU-Kommission über die österreichische Flüchtlings-Obergrenze schließt Bundeskanzler Werner Faymann nicht aus, er will trotzdem hart bleiben. Und auch Deutschland müsse endlich eine Zahl nennen - 400.000 könne er sich vorstellen.

Bundeskanzler Werner Faymann kann sich eine Obergrenze von 400.000 Flüchtlingen für Deutschland vorstellen. "Nimmt man den österreichischen Richtwert her, könnte Deutschland rund 400.000 Flüchtlinge als Kontingent nehmen", sagte Faymann im "Kurier".

Solange Deutschland das nicht klar sage, "ist klar, was passiert - die Flüchtlinge glauben weiterhin, dass sie durchgewunken werden", erklärte der Kanzler. Österreich hat zuletzt eine Obergrenze von 37.500 Flüchtlingen für 2016 festgelegt. Die EU-Kommission hat dies kritisiert und von einer Verletzung europäischer und internationaler Vereinbarungen gesprochen. Er gehe nicht davon aus, dass die Kommission die Klagsdrohung gegenüber Österreich wegen der Obergrenzen zurücknehmen. "Einen Rechtsstreit schließe ich daher nicht aus. Aber eines ist klar: Wir bleiben konsequent, und wir bleiben bei unserem Beschluss."

"Auch auch Deutschland muss eine Zahl sagen"

Jedenfalls müsse "auch Deutschland eine Zahl für die Aufnahme von Flüchtlingen sagen, die es bereit ist, aus der Region um Syrien und der Türkei zu holen. Deutschland muss endlich Klarheit schaffen, sonst werden weiterhin Flüchtlinge Richtung Deutschland losziehen", so der Kanzler vor dem Sondergipfel der EU mit der Türkei am Montag. "Wir müssen uns fragen, was im Juli und im August passieren könnte, wenn der Schutz der EU-Außengrenze weiterhin nicht funktioniert und das Durchwinken weiterhin praktiziert wird. Millionen Menschen überlegen noch zu kommen".

Angesprochen auf seine radikale Kursänderung in der Flüchtlingspolitik - im September hatte Faymann die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bei der Öffnung der Grenzen für Migranten noch unterstützt - sagte der Kanzler, dies sei nur eine "Notlösung für kurze Zeit" gewesen. Er habe bereits am 6. September erklärt, dass "wir zurück zur Normalität gelangen müssen". Die zuletzt getroffenen Schritte Österreichs seien eine "Notfall-Maßnahme, und es wäre für Österreich unverantwortlich, noch länger auf eine gemeinsame EU-Lösung zu warten. Ich habe niemanden vor den Kopf gestoßen, sondern immer konsequent Österreichs Interessen verfolgt. Das ist meine Aufgabe als Regierungschef."

11:28

Airbus stellt sich neu auf - Fusion mit Flugzeugsparte

11:06

Aldi-Geschäftsführer: "Wir werden die Preise, wenn nötig, noch weiter senken"

07:06

Deutsche Grüne wollen Benzin- und Dieselautos ab 2030 verbieten

Kommentare

1 Kommentare

alpenplitz meint

Sollte die miese EU uns verklagen, gibts Neuwahlen im Lande !!
...und dann la postella.!

verfasst am 06.03.2016, 09:03

29.09.2016, 20:23

Subventions-Moloch: Vertrag für Atomkraftwerk Hinkley Point unterzeichnet

Nach jahrelangen Verhandlungen haben Großbritannien und der französische Stromkonzern EDF einen Vertrag zum Bau des Atomkraftwerks Hinkley Point C unterschrieben. Greenpeace Energy scheitert vor EU-Gericht mit Klage gegen Subventionen.

29.09.2016, 16:30

Verdacht in Berlin: China hat strategische Firmen-Übernahmeliste

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordert bessere Instrumente, um unliebsame Firmen-Übernahmen durch ausländische Interessenten, beispielsweise aus China, gegebenenfalls abwehren zu können.

29.09.2016, 16:22

Zu strenge Bankenregeln: Europa könnte „Notbremse ziehen und aussteigen"

Europa geht im Streit mit den USA über ein weltweites Regelwerk für Banken auf die Barrikaden. EU-Finanzmarktkommissar Valdis Dombrovskis kritisiert Basel-IV-Vorschläge der USA scharf.

29.09.2016, 15:52

"Unsere Zukunft wird elektrisch und völlig vernetzt sein"

Inmitten des Dieselskandals und der Konkurrenz durch Tesla und Apple entdecken die deutschen Autobauer ihre Liebe für Elektroautos neu.