08.03.2016, 18:13

Ex-Thyssenkrupp-Chef erfuhr von "seinem" Schienenkartell "aus der Presse"

Ekkehard Schulz hat "zu keiner Zeit" etwas von Absprachen mitbekommen / Bild: (c) dpa (A2902 Achim Scheidemann)

Im Prozess gegen ehemalige ThyssenKrupp-Manager, denen die Beteiligung an einem Schienen-Kartell vorgeworfen wird, verteidigt sich Ex-ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz: Er habe "zu keiner Zeit" etwas von Absprachen mitbekommen. "Ich habe darüber erstmals aus der Presse nach meinen Ausscheiden im Jahr 2011 erfahren."

Der ehemalige ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz hat nach eigenen Angaben in seiner Zeit an der Konzernspitze nichts über eine Beteiligung am Schienenkartell gewusst. "Ich habe darüber erstmals aus der Presse nach meinen Ausscheiden im Jahr 2011 erfahren", betonte Schulz am Mittwoch vor dem Landgericht Bochum. Dort sagte der ehemals mächtige Industriekapitän als Zeuge im Prozess um das Kartell aus.

Er habe "zu keiner Zeit" etwas von Absprachen mitbekommen. Auch von einer Untersuchung im Jahr 2006, in der Anwälte eine Konzernsparte nach möglichen illegalen Absprachen durchkämmten, habe er keine Kenntnis gehabt, sagte der 74-jährige Pensionist.

Vor dem Landgericht Bochum müssen sich noch zwei ehemalige ThyssenKrupp-Manager verantworten. Der Prozess hatte im vergangenen September mit ursprünglich sieben Angeklagten begonnen, doch wurden die Verfahren gegen fünf Manager bereits gegen Geldauflagen eingestellt. In dem Prozess geht es um verbotene Preisabsprachen bei der Lieferung von Schienen.

An dem im Jahr 2011 aufgeflogenen Kartell war auch der österreichische Stahlkonzern voestalpine beteiligt, ein erstes Verfahren gegen Voest-Manager war gegen Zahlung von Geldauflagen eingestellt worden. ThyssenKrupp kam die Teilnahme an dem Schienenkartell teuer zu stehen. Unter anderem musste der Konzern Bußgelder in Höhe von 191 Mio. Euro zahlen.

Schulz hatte bei Thyssenkrupp nach zwölf Jahren an der Spitze im Jänner 2011 seinen Posten abgegeben, Nachfolger wurde der ehemalige Siemens-Manager Heinrich Hiesinger. Ende 2011 räumte Schulz auch seinen Sitz im Aufsichtsrat. Unter der Führung von Schulz waren die Kosten für neue Thyssenkrupp-Stahlwerke in Übersee explodiert, sie rissen den Konzern fast in den Abgrund. Ende 2012 musste dann auch Stahlvorstand Edwin Eichler den Hut nehmen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:18

Erdogan schliesst 1043 Schulen, 1229 Hilfsorganisationen, 19 Gewerkschaften, 15 Unis & 35 Medizin-Einrichtungen

19:15

Asylbewerber tötet Frau mit Machete - Kein terroristischer Hintergrund

15:02

Amokschütze plante Tat ein Jahr und besuchte Winnenden

Kommentare

1 Kommentare

alpenplitz meint

stellen die sich so blöd ??
unfassbar !! diese industriemafia

verfasst am 09.03.2016, 11:59

14:01

Schärfere Waffengesetze und Bundeswehr-Einsatz im Inneren?

Deutschlands CSU-Chef Horst Seehofer ist für rasche, harte Forderungen bekannt. Aber am Samstag mahnte auch der bayerische Ministerpräsident davor, nach dem Amoklauf eines 18-Jährigen in München vorschnelle Schlüsse zu ziehen.

10:29

FPÖ: "Ein iranischstämmiger Terrorist, der Allahu akbar schreit, und dann Kinder tötet ..."

Grüne und NEOS haben den Opfern des Münchner Amoklaufes am Samstag ihre Anteilnahme ausgesprochen. Die FPÖ zieht indessen via Social Media die Erklärung der deutschen Behörden in Zweifel, die den Angriff als Amoklauf ohne Bezug zum IS-Terror werten.

09:06

Erdogan lässt Neffen des Geistlichen Gülen festnehmen

Türkische Behörden haben nach dem Putschversuch einem Medienbericht zufolge einen Neffen des islamischen Predigers Fethullah Gülen festgenommen.

09:00

G20-Gruppe hüllt sich zur Türkei-Entwicklung in Schweigen

Die G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer äußert sich in der Abschlusserklärung zu ihrer Ministerkonferenz offenbar nicht zu den jüngsten Entwicklungen in der Türkei.

08:47

Griechenland will 2017 an Kapitalmarkt zurück

Griechenland kann nach Ansicht von Finanzminister Euklid Tsakalotos die mit den internationalen Geldgebern vereinbarten Sparziele ohne weitere Haushaltskürzungen erfüllen.