21.03.2016, 08:50  von Reuters

Schienenkartell: Vossloh muss Deutscher Bahn Millionen-Entschädigung zahlen

Deutsche Bahn-Vorstand Ronald Pofalla will von den Kartellsündern Geld sehen. / Bild: (c) AFP/WOLFGANG KUMM

Deutsche Bahn-Vorstand Ronald Pofalla lässt beim Schienenkartell nicht locker: "Wir bleiben konsequent in der Verfolgung unserer Ansprüche"

Berlin/Werdohl. In der deutschen Schienenkartell-Affäre zahlt der Verkehrstechnikkonzern Vossloh der "Süddeutschen Zeitung" zufolge der Deutschen Bahn eine Entschädigung in zweistelliger Millionenhöhe. "Wir bleiben konsequent in der Verfolgung unserer Ansprüche wegen rechtswidriger Kartellabsprachen", zitiert das Blatt (Montagausgabe) in einem Vorabbericht Bahn-Vorstand Ronald Pofalla.

Seinen Worten zufolge ist noch ein an dem Kartell beteiligtes Unternehmen übrig, das ebenfalls einen Ausgleich zahlen soll.

Zuletzt hatte das Bundeskartellamt wegen unzulässiger Preisabsprachen ein Bußgeld von knapp 3,5 Millionen Euro gegen eine Vossloh-Tochter verhängt. An dem im Jahr 2011 aufgeflogenen Schienenkartell beteiligt waren auch die ThyssenKrupp GfT Gleistechnik GmbH und die österreichische Voestalpine BWG GmbH. ThyssenKrupp musste in diesem Zusammenhang Bußgelder in Höhe von 191 Millionen Euro zahlen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.07.2016, 22:23

Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen und 16 TV-Sender

27.07.2016, 22:11

König Felipe schließt Gespräche über Regierungsbildung in Spanien ab

27.07.2016, 19:48

Agentur Fitch sieht Weltwirtschaft weitgehend immun gegen Brexit

Kommentare

0 Kommentare

27.07.2016, 17:55

EU-Kommission drückt bei iberischen Defizitsündern Auge zu

Die EU-Kommission schlägt den Finanzministern vor, gegen Spanien und Portugal wegen ihrer zu hohen Defizite zunächst einmal keine Strafen zu verhängen. Sogar der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble soll in diese Richtung interveniert haben.

27.07.2016, 14:16

Defizit-Sünder: Brüssel verzichtet auf Strafen gegen Portugal und Spanien

Trotz eines übermäßigen Defizits will die EU-Kommission gegen Spanien und Portugal keine Strafen verhängen.

27.07.2016, 12:56

Preisvergleich: Flugtickets auf Vergleichsportalen können zu „Bauchlandung“ führen

Flugtickets sind nach Angaben der deutschen Stiftung Warentest bei vielen Vergleichsportalen im Internet teurer als bei der Fluggesellschaft selbst. Direkt buchen bei Airline transparenter und oft billiger .

27.07.2016, 12:43

26-Tonner: Elektrischer Daimler-Lkw

Im kommenden Jahrzehnt will Daimler einen elektrisch angetriebenen mittelschweren Lkw mit 26 Tonnen Gesamtgewicht auf die Straße schicken.

27.07.2016, 11:14

Türkei: 60.000 Personen entlassen, versetzt oder verhaftet

Die türkischen Behörden haben im Zusammenhang mit dem gescheiterten Militärputsch einem Medienbericht zufolge Haftbefehle gegen weitere 47 Journalisten erlassen.