17.08.2012, 18:42  von Beatrice Bösiger

Straflager für Pussy Riot

Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch müssen ins Straflager / Bild: (c) EPA (MAXIM SHIPENKOV)

Mehr als hundert Zuseher fanden sich heute Nachmittag vor einem Moskauer Bezirksgericht zur Urteilsverkündung gegen die Künstlergruppe Pussy Riot ein.

Jeweils für zwei Jahre müssen die drei Punk-Künstlerinnen der Gruppe Pussy Riot, Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch ins Straflager, wobei ihnen die Untersuchungshaft von rund fünf Monaten angerechnet wird.

Bis zur Urteilsverkündung wurde die Geduld der Angeklagten und der Zuhörer im und vor dem Gericht auf eine harte Probe gestellt: Fast drei Stunden dauerte die Verlesung des Urteils durch Richterin Marina Syrewa am Chamovnichesky-Bezirksgericht im Stadtzentrum Moskaus. Verurteilt wurden die drei Angeklagten wegen "Rowdytum aus religiösem Hass". So wurde ihre Performance im Februar in der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale interpretiert.

Mit dem Urteil blieb das Gericht unter der gesetzlich möglichen Höchststrafe von sieben Jahren, die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre gefordert. Nach der Verlesung des Urteiles kündigte Mark Feigin, einer der Anwälte der drei Angeklagten, an, das Urteil anzufechten, notfalls auch vor dem Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg.

Schon einige Stunden vor der Urteilsverkündung versammelten sich vor dem Gericht mehrere hundert Personen - darunter Unterstützer und Gegner von Pussy Riot, sowie viele Medienvertreter.

Rund 30 Personen wurden von der Moskauer Polizei festgenommen, darunter der Ex-Schachweltmeister und Kreml-Kritiker Garri Kasparow sowie Sergei Udalzow, der Führer der Linken Front.

Schon während der Untersuchungshaft wurde der Prozess gegen die drei Frauen kritisiert. Auch nach dem Urteilsspruch gab es Kritik, unter anderem auch aus Österreich. In einer Aussendung von heute Nachmittag zeigte sich Wolfgang Waldner, Staatssekretär im österreichischen Außenministerium, enttäuscht vom hohen Strafmaß gegen die drei Angeklagten der Künstlergruppe Pussy Riot.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.05.2015, 17:52

Kroatien: Erstmals seit sechs Jahren keine Rezession

29.05.2015, 16:31

Orban: "Wir haben einen dicken Bock geschossen"

28.05.2015, 15:15

Kontenöffnungen bei Ukraine-Tochter der Bank Austria

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:54

    TTIP - Angela Merkel: Brauchen Freihandelsabkommen noch in Barack Obamas Amtszeit

    Das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP zwischen EU und USA müsse noch vor dem Ende der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama Ende 2016 abgeschlossen werden, meint die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Danach würde "eine lange Pause eintreten".

    10:41

    Absolutes Rauchverbot beim Bundesheer ab Juli

    Passend zum morgigen Welt-Nichtrauchertag kündigt das Bundesheer ein totales Rauchverbot in allen seinen Gebäuden an. Auch im Freien soll in den Kasernen nur noch in speziell gekennzeichneten Bereichen geraucht werden.

    09:00

    EU-Kommission klagt gegen deutsche Pkw-Maut

    Wegen Ausländer-Diskriminierung durch die neue Pkw-Maut leitet die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland ein.

    29.05.2015, 23:25

    Deutsche Löhne steigen deutlich über Inflation

    Die jüngsten Tarifabschlüsse in Deutschland bringen vielen Beschäftigten heuer etwa drei Prozent mehr Geld.

    29.05.2015, 18:08

    Studie: Banken in der Schweiz und Skandinavien am profitabelsten

    Während die Schweizer Banken ihre Kosten im Griff haben, kann der Sektor in Skandinavien mit fortgeschrittener Digitalisierung glänzen.

    Umfrage

    • Sollen Hoteliers Flüchtlinge, ohne die Zustimmung der Bürgermeister, aufnehmen dürfen?
    • Ja
    • Nein
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt