17.08.2012, 18:42  von Beatrice Bösiger

Straflager für Pussy Riot

Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch müssen ins Straflager / Bild: (c) EPA (MAXIM SHIPENKOV)

Mehr als hundert Zuseher fanden sich heute Nachmittag vor einem Moskauer Bezirksgericht zur Urteilsverkündung gegen die Künstlergruppe Pussy Riot ein.

Jeweils für zwei Jahre müssen die drei Punk-Künstlerinnen der Gruppe Pussy Riot, Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch ins Straflager, wobei ihnen die Untersuchungshaft von rund fünf Monaten angerechnet wird.

Bis zur Urteilsverkündung wurde die Geduld der Angeklagten und der Zuhörer im und vor dem Gericht auf eine harte Probe gestellt: Fast drei Stunden dauerte die Verlesung des Urteils durch Richterin Marina Syrewa am Chamovnichesky-Bezirksgericht im Stadtzentrum Moskaus. Verurteilt wurden die drei Angeklagten wegen "Rowdytum aus religiösem Hass". So wurde ihre Performance im Februar in der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale interpretiert.

Mit dem Urteil blieb das Gericht unter der gesetzlich möglichen Höchststrafe von sieben Jahren, die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre gefordert. Nach der Verlesung des Urteiles kündigte Mark Feigin, einer der Anwälte der drei Angeklagten, an, das Urteil anzufechten, notfalls auch vor dem Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg.

Schon einige Stunden vor der Urteilsverkündung versammelten sich vor dem Gericht mehrere hundert Personen - darunter Unterstützer und Gegner von Pussy Riot, sowie viele Medienvertreter.

Rund 30 Personen wurden von der Moskauer Polizei festgenommen, darunter der Ex-Schachweltmeister und Kreml-Kritiker Garri Kasparow sowie Sergei Udalzow, der Führer der Linken Front.

Schon während der Untersuchungshaft wurde der Prozess gegen die drei Frauen kritisiert. Auch nach dem Urteilsspruch gab es Kritik, unter anderem auch aus Österreich. In einer Aussendung von heute Nachmittag zeigte sich Wolfgang Waldner, Staatssekretär im österreichischen Außenministerium, enttäuscht vom hohen Strafmaß gegen die drei Angeklagten der Künstlergruppe Pussy Riot.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.07.2014, 20:36

Ukraine: Regierung tritt zurück - Groisman wird Übergangs-Regierungschef

24.07.2014, 18:51

Ukraine: EU erweitert Sanktionen gegen Russland - kein Waffenembargo

24.07.2014, 17:12

Live-Ticker Ukraine – Regierung tritt zurück

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.07.2014, 11:38

    Abgeordnete in Tschechien stimmen falsch ab - Benzin billiger

    Das tschechische Abgeordnetenhaus hat beschlossen, die Steuern auf Benzin und Diesel zu senken - offenbar aus Versehen.

    24.07.2014, 11:21

    Unternehmensskandal bei slowakischem AKW-Betreiber - Razzia

    Slovenske elektrarne ist immerhin der größte Stromproduzent der Slowakei und betreibt zwei Atomkraftwerke. Geschäftsbücher sollen gefälscht worden sein.

    24.07.2014, 08:13

    Einigung bei Bahn-KV: Behinderungen im Zugverkehr wohl abgewendet

    Die Brutto-Lohnerhöhung wird 2,4 Prozent auf alle KV- und Ist-Löhne betragen. Die Betriebsversammlungen sollen trotzdem abgehalten werden.

    23.07.2014, 21:31

    MH17: Ermittler finden keine Hinweise auf Manipulation der Blackbox

    Die Befürchtungen, dass die Flugschreiber des abgestürzten Malaysia-Airlines-Flugzeugs MH17 manipuliert gewesen sein konnten waren unbegründet.

    23.07.2014, 17:45

    Bulgarien: Regierungschef Orescharski tritt zurück

    Die sozialliberale bulgarische Regierung unter Plamen Orescharski hat im Parlament ihren Rücktritt eingereicht. Damit ist der Weg für die vorgezogenen Parlamentswahlen am 5. Oktober frei.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Die Redaktion empfiehlt