17.08.2012, 18:42  von Beatrice Bösiger

Straflager für Pussy Riot

Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch müssen ins Straflager / Bild: (c) EPA (MAXIM SHIPENKOV)

Mehr als hundert Zuseher fanden sich heute Nachmittag vor einem Moskauer Bezirksgericht zur Urteilsverkündung gegen die Künstlergruppe Pussy Riot ein.

Jeweils für zwei Jahre müssen die drei Punk-Künstlerinnen der Gruppe Pussy Riot, Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch ins Straflager, wobei ihnen die Untersuchungshaft von rund fünf Monaten angerechnet wird.

Bis zur Urteilsverkündung wurde die Geduld der Angeklagten und der Zuhörer im und vor dem Gericht auf eine harte Probe gestellt: Fast drei Stunden dauerte die Verlesung des Urteils durch Richterin Marina Syrewa am Chamovnichesky-Bezirksgericht im Stadtzentrum Moskaus. Verurteilt wurden die drei Angeklagten wegen "Rowdytum aus religiösem Hass". So wurde ihre Performance im Februar in der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale interpretiert.

Mit dem Urteil blieb das Gericht unter der gesetzlich möglichen Höchststrafe von sieben Jahren, die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre gefordert. Nach der Verlesung des Urteiles kündigte Mark Feigin, einer der Anwälte der drei Angeklagten, an, das Urteil anzufechten, notfalls auch vor dem Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg.

Schon einige Stunden vor der Urteilsverkündung versammelten sich vor dem Gericht mehrere hundert Personen - darunter Unterstützer und Gegner von Pussy Riot, sowie viele Medienvertreter.

Rund 30 Personen wurden von der Moskauer Polizei festgenommen, darunter der Ex-Schachweltmeister und Kreml-Kritiker Garri Kasparow sowie Sergei Udalzow, der Führer der Linken Front.

Schon während der Untersuchungshaft wurde der Prozess gegen die drei Frauen kritisiert. Auch nach dem Urteilsspruch gab es Kritik, unter anderem auch aus Österreich. In einer Aussendung von heute Nachmittag zeigte sich Wolfgang Waldner, Staatssekretär im österreichischen Außenministerium, enttäuscht vom hohen Strafmaß gegen die drei Angeklagten der Künstlergruppe Pussy Riot.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10.02.2016, 21:08

Tadschikistan: Mithilfe der Seidenraupe aus der Krise

10.02.2016, 21:04

IWF droht mit Ende der Hilfen für Kiew

10.02.2016, 17:10

Kasachstan: Ölpreis vermiest nicht allen das Geschäft

Kommentare

0 Kommentare

15:28

"Kreditopfer" erheben Vorwürfe gegen steirische Raiffeisenbank

Der ehemalige Eigentümer des Modelleisenbahnbauers Roco kämpft auch zehn Jahre nach seiner Pleite gegen Raiffeisen Salzburg. Der Wiener "Kreditopferverein" erhebt schwere Vorwürfe gegen die Raiffeisenbank Deutschlandsberg.

14:29

Richard Lugner: "Der Kasperl gewinnt immer, das ist eine Tatsache"

Societylöwe Richard Lugner will Bundespräsident werden, dafür plant er rund 500.000 Euro ein. Ähnlichkeiten sieht er zwischen sich und US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump.

14:16

Selbstfahr-Autos und der Heilige Gral im Schneegestöber

Unter normalen Witterungsbedingungen funktionieren selbstfahrende Autos bereits fast besser als ihre menschlich gesteuerten Gegenstücke. Die echte Herausforderung ist aber das Fahren unter winterlichen Bedingungen.

13:46

Angebotsflut für italienischen Stahlkonzern Ilva

Für das schwer angeschlagene, größte europäische Stahlwerk Ilva gibt es zahlreiche Interessenten.

13:33

Sechstes Rekordjahr für Deutschland-Tourismus

Der Boom im Deutschland-Tourismus hat sich 2015 fortgesetzt.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Die Redaktion empfiehlt