17.08.2012, 18:42  von Beatrice Bösiger

Straflager für Pussy Riot

Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch müssen ins Straflager / Bild: (c) EPA (MAXIM SHIPENKOV)

Mehr als hundert Zuseher fanden sich heute Nachmittag vor einem Moskauer Bezirksgericht zur Urteilsverkündung gegen die Künstlergruppe Pussy Riot ein.

Jeweils für zwei Jahre müssen die drei Punk-Künstlerinnen der Gruppe Pussy Riot, Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch ins Straflager, wobei ihnen die Untersuchungshaft von rund fünf Monaten angerechnet wird.

Bis zur Urteilsverkündung wurde die Geduld der Angeklagten und der Zuhörer im und vor dem Gericht auf eine harte Probe gestellt: Fast drei Stunden dauerte die Verlesung des Urteils durch Richterin Marina Syrewa am Chamovnichesky-Bezirksgericht im Stadtzentrum Moskaus. Verurteilt wurden die drei Angeklagten wegen "Rowdytum aus religiösem Hass". So wurde ihre Performance im Februar in der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale interpretiert.

Mit dem Urteil blieb das Gericht unter der gesetzlich möglichen Höchststrafe von sieben Jahren, die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre gefordert. Nach der Verlesung des Urteiles kündigte Mark Feigin, einer der Anwälte der drei Angeklagten, an, das Urteil anzufechten, notfalls auch vor dem Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg.

Schon einige Stunden vor der Urteilsverkündung versammelten sich vor dem Gericht mehrere hundert Personen - darunter Unterstützer und Gegner von Pussy Riot, sowie viele Medienvertreter.

Rund 30 Personen wurden von der Moskauer Polizei festgenommen, darunter der Ex-Schachweltmeister und Kreml-Kritiker Garri Kasparow sowie Sergei Udalzow, der Führer der Linken Front.

Schon während der Untersuchungshaft wurde der Prozess gegen die drei Frauen kritisiert. Auch nach dem Urteilsspruch gab es Kritik, unter anderem auch aus Österreich. In einer Aussendung von heute Nachmittag zeigte sich Wolfgang Waldner, Staatssekretär im österreichischen Außenministerium, enttäuscht vom hohen Strafmaß gegen die drei Angeklagten der Künstlergruppe Pussy Riot.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.05.2016, 18:28

Lage in Ostukraine verschärft sich - OSZE-Beobachter beschossen

28.05.2016, 14:24

Ungarn: Russischer Milliardenkredit für AKW-Bau platzt

27.05.2016, 20:16

Kroatische Regierung steuert weiter in Richtung Auflösung

Kommentare

0 Kommentare

30.05.2016, 22:21

Vassilakou rechnet mit neuer Flüchtlingswelle

Der Türkei-Deal der EU funktioniert "kaum" und Zäune am Balkan halten niemanden auf, meint die Wiener Grünen-Chefin und Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

30.05.2016, 22:19

Chinesische Einkaufstour in Europa geht weiter

Der chinesische Luftfracht-, Tourismus- und Logistik-Experte HNA greift nach der Caterer-Tochter der Fluggesellschaft Air France.

30.05.2016, 21:47

Mieten: Immo-Branche fordert Trendwende

Die noch unter Werner Faymann ausverhandelte Mietrechtsreform ist vom Tisch. Nun hoffen die Vertreter der Vermieter und Anleger auf investorenfreundliche Maßnahmen.

30.05.2016, 21:47

E-Bikes wechseln auf die Überholspur

Das E-Bike ist spätestens seit diesem Frühling zum fixen Bestandteil des Stadtbildes geworden. Auch herkömmlichen Rädern steht eine große Zukunft bevor, meinen Experten.