17.08.2012, 18:42  von Beatrice Bösiger

Straflager für Pussy Riot

Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch müssen ins Straflager / Bild: (c) EPA (MAXIM SHIPENKOV)

Mehr als hundert Zuseher fanden sich heute Nachmittag vor einem Moskauer Bezirksgericht zur Urteilsverkündung gegen die Künstlergruppe Pussy Riot ein.

Jeweils für zwei Jahre müssen die drei Punk-Künstlerinnen der Gruppe Pussy Riot, Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch ins Straflager, wobei ihnen die Untersuchungshaft von rund fünf Monaten angerechnet wird.

Bis zur Urteilsverkündung wurde die Geduld der Angeklagten und der Zuhörer im und vor dem Gericht auf eine harte Probe gestellt: Fast drei Stunden dauerte die Verlesung des Urteils durch Richterin Marina Syrewa am Chamovnichesky-Bezirksgericht im Stadtzentrum Moskaus. Verurteilt wurden die drei Angeklagten wegen "Rowdytum aus religiösem Hass". So wurde ihre Performance im Februar in der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale interpretiert.

Mit dem Urteil blieb das Gericht unter der gesetzlich möglichen Höchststrafe von sieben Jahren, die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre gefordert. Nach der Verlesung des Urteiles kündigte Mark Feigin, einer der Anwälte der drei Angeklagten, an, das Urteil anzufechten, notfalls auch vor dem Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg.

Schon einige Stunden vor der Urteilsverkündung versammelten sich vor dem Gericht mehrere hundert Personen - darunter Unterstützer und Gegner von Pussy Riot, sowie viele Medienvertreter.

Rund 30 Personen wurden von der Moskauer Polizei festgenommen, darunter der Ex-Schachweltmeister und Kreml-Kritiker Garri Kasparow sowie Sergei Udalzow, der Führer der Linken Front.

Schon während der Untersuchungshaft wurde der Prozess gegen die drei Frauen kritisiert. Auch nach dem Urteilsspruch gab es Kritik, unter anderem auch aus Österreich. In einer Aussendung von heute Nachmittag zeigte sich Wolfgang Waldner, Staatssekretär im österreichischen Außenministerium, enttäuscht vom hohen Strafmaß gegen die drei Angeklagten der Künstlergruppe Pussy Riot.

 

24.09.2016, 21:37

Polens Abschied von der liberalen Marktwirtschaft

23.09.2016, 10:36

Für Kika wird Tschechien immer mehr zum „Wohnzimmer“

22.09.2016, 10:41

Republika Srbska steuert auf Abspaltung von Bosnien-Herzegowina zu

Kommentare

0 Kommentare

24.09.2016, 19:03

Flüchtlingsgipfel bringt Einigkeit bei Stärkung von EU-Außengrenzen

Auch wenn es am Wiener Flüchtlingsgipfel keine konkreten Beschlüsse gab, die Positionen über bestimmte Maßnahmen haben sich teilweise angenähert.

24.09.2016, 18:04

IWF: Das mit Griechenland geht sich nicht aus

Der Internationale Währungsfonds (IWF) drängt vor allem die EU-Partner zu neuerlichen Beratungen über die griechischen Finanzen.

24.09.2016, 17:41

„Sicherstellen, dass die Westbalkanroute für illegale Migration für immer geschlossen ist"

Zum Start des Flüchtlingsgipfels in Wien betonten EU-Vertreter den verstärkten Schutz der Außengrenzen. Ebenso pochten sie aber auch auf die Einhaltung der EU-Verträge: "Solidarität gibt es nicht a la carte."

24.09.2016, 16:08

Renzi reitet gegen die EU-Sparpolitik

Mit Verweis auf die USA kritisiert der italienische Premier Matteo Renzi die EU-Strategie: "Austeritätspolitik nützt nicht und ist schädlich".

24.09.2016, 15:57

Kahlschlag: Mehr als 1000 Bankfilialen in Italien geschlossen

Bis Ende September wurden in Italien doppelt so viele Bankfilialen geschlossen wie im Gesamtjahr 2015.

Umfrage

  • Soll die bedarfsorientierte Mindestsicherung gekürzt werden?
  • Nein
  • Ja
  • Weniger Geld, mehr Sachleistungen.
  • Weiß nicht.