17.08.2012, 18:42  von Beatrice Bösiger

Straflager für Pussy Riot

Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch müssen ins Straflager / Bild: (c) EPA (MAXIM SHIPENKOV)

Mehr als hundert Zuseher fanden sich heute Nachmittag vor einem Moskauer Bezirksgericht zur Urteilsverkündung gegen die Künstlergruppe Pussy Riot ein.

Jeweils für zwei Jahre müssen die drei Punk-Künstlerinnen der Gruppe Pussy Riot, Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch ins Straflager, wobei ihnen die Untersuchungshaft von rund fünf Monaten angerechnet wird.

Bis zur Urteilsverkündung wurde die Geduld der Angeklagten und der Zuhörer im und vor dem Gericht auf eine harte Probe gestellt: Fast drei Stunden dauerte die Verlesung des Urteils durch Richterin Marina Syrewa am Chamovnichesky-Bezirksgericht im Stadtzentrum Moskaus. Verurteilt wurden die drei Angeklagten wegen "Rowdytum aus religiösem Hass". So wurde ihre Performance im Februar in der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale interpretiert.

Mit dem Urteil blieb das Gericht unter der gesetzlich möglichen Höchststrafe von sieben Jahren, die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre gefordert. Nach der Verlesung des Urteiles kündigte Mark Feigin, einer der Anwälte der drei Angeklagten, an, das Urteil anzufechten, notfalls auch vor dem Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg.

Schon einige Stunden vor der Urteilsverkündung versammelten sich vor dem Gericht mehrere hundert Personen - darunter Unterstützer und Gegner von Pussy Riot, sowie viele Medienvertreter.

Rund 30 Personen wurden von der Moskauer Polizei festgenommen, darunter der Ex-Schachweltmeister und Kreml-Kritiker Garri Kasparow sowie Sergei Udalzow, der Führer der Linken Front.

Schon während der Untersuchungshaft wurde der Prozess gegen die drei Frauen kritisiert. Auch nach dem Urteilsspruch gab es Kritik, unter anderem auch aus Österreich. In einer Aussendung von heute Nachmittag zeigte sich Wolfgang Waldner, Staatssekretär im österreichischen Außenministerium, enttäuscht vom hohen Strafmaß gegen die drei Angeklagten der Künstlergruppe Pussy Riot.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.03.2015, 22:56

Importbann: Pfirsiche für Moskau spalten Europa

03.03.2015, 16:35

Viertgrößte Bank der Ukraine ist zahlungsunfähig

03.03.2015, 14:26

Neuer Job für Spindelegger: "Masterplan" für Reformen in der Ukraine entwickeln

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:55

    Der Wiener Fußball mit glanzvollen Arenen und Luftschlössern

    Rund 100 Millionen € sind für Stadionprojekte in Wien veranschlagt. Der Spatenstich zum Rapid-Stadion ist bereits erfolgt, der FAC hat konkrete Baupläne. Aber: Bei der Austria verzögert sich der Stadionbau und bei der Vienna gibt es nur vage Ideen.

    07:44

    Februar bringt Dämpfer am US-Automarkt

    Intermezzo oder Trendwende? Während die überraschend schlechten Autoabsatzzahlen in den USA für Februar am Dienstag an den US-Börsen als willkommenes Zeichen für Gewinnmitnahmen dienten, gehen viele davon aus, dass sich die Daten nach dem langen und harten Winter wieder erholen.

    07:24

    China schraubt Rüstungsetat um zehn Prozent nach oben

    Das bedeutet gegenüber 2014 allerdings ein kleines Minus. China hat bereits den zweitgrößten Wehretat nach den USA.

    06:58

    Hans Staud: „Nach Aspern gehe ich sicher nicht“

    Hans Staud. Der Ottakringer Unternehmer über den Charme von Niederösterreich, Nachfolgelösungen, mündliche Vereinbarungen, den hippen Yppenplatz – und warum er Marmelade eigentlich gar nicht mag.

    06:58

    Irland verbietet Markenlogos auf Zigaretten und Tabak

    Irland versucht sich als Vorreiter der Anti-Tabak-Bewegung: Tabakprodukte sollen künftig einheitlich dunkel verpackt werden, Markennamen sind nur noch klein und in Standardschrift erlaubt.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt