17.08.2012, 18:42  von Beatrice Bösiger

Straflager für Pussy Riot

Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch müssen ins Straflager / Bild: (c) EPA (MAXIM SHIPENKOV)

Mehr als hundert Zuseher fanden sich heute Nachmittag vor einem Moskauer Bezirksgericht zur Urteilsverkündung gegen die Künstlergruppe Pussy Riot ein.

Jeweils für zwei Jahre müssen die drei Punk-Künstlerinnen der Gruppe Pussy Riot, Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch ins Straflager, wobei ihnen die Untersuchungshaft von rund fünf Monaten angerechnet wird.

Bis zur Urteilsverkündung wurde die Geduld der Angeklagten und der Zuhörer im und vor dem Gericht auf eine harte Probe gestellt: Fast drei Stunden dauerte die Verlesung des Urteils durch Richterin Marina Syrewa am Chamovnichesky-Bezirksgericht im Stadtzentrum Moskaus. Verurteilt wurden die drei Angeklagten wegen "Rowdytum aus religiösem Hass". So wurde ihre Performance im Februar in der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale interpretiert.

Mit dem Urteil blieb das Gericht unter der gesetzlich möglichen Höchststrafe von sieben Jahren, die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre gefordert. Nach der Verlesung des Urteiles kündigte Mark Feigin, einer der Anwälte der drei Angeklagten, an, das Urteil anzufechten, notfalls auch vor dem Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg.

Schon einige Stunden vor der Urteilsverkündung versammelten sich vor dem Gericht mehrere hundert Personen - darunter Unterstützer und Gegner von Pussy Riot, sowie viele Medienvertreter.

Rund 30 Personen wurden von der Moskauer Polizei festgenommen, darunter der Ex-Schachweltmeister und Kreml-Kritiker Garri Kasparow sowie Sergei Udalzow, der Führer der Linken Front.

Schon während der Untersuchungshaft wurde der Prozess gegen die drei Frauen kritisiert. Auch nach dem Urteilsspruch gab es Kritik, unter anderem auch aus Österreich. In einer Aussendung von heute Nachmittag zeigte sich Wolfgang Waldner, Staatssekretär im österreichischen Außenministerium, enttäuscht vom hohen Strafmaß gegen die drei Angeklagten der Künstlergruppe Pussy Riot.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:04

Ukraine: Armee gibt Flughafen von Luhansk auf

10:10

Ukraine: Separatisten wollen über Unabhängigkeit verhandeln

08:19

Sergej Lawrow: Es wird keine Militärintervention Russlands geben

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.08.2014, 14:46

    Russland spricht sich gegen eine Unabhängigkeit der Ostukraine aus

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat bei einem TV-Auftritt Verhandlungen über eine Eigenstaatlichkeit für die umkämpfte Ostukraine gefordert.

    31.08.2014, 12:47

    Rosneft-Chef: Sanktionen sind eine Art von Krieg

    Die Sanktionen des Westens gegen seinen Konzern und andere russische Firmen kritisiert der Rosneft-Chef Igor Setschin scharf.

    31.08.2014, 09:48

    Nato plant fünf neue Stützpunkte in Osteuropa

    Die NATO will nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" in den drei baltischen Staaten sowie in Polen und Rumänien fünf neue Stützpunkte aufbauen. Sie

    31.08.2014, 09:11

    Zweiter russischer Hilfskonvoi an ostukrainischer Grenze

    Russland schickt 280 Lastwagen mit Hilfsgütern in den Osten der Ukraine. Die Marschroute wird geheim gehalten.

    31.08.2014, 07:07

    Barroso: Was in Ostukraine passiert ist Krieg

    Die Rhetorik im Ukraine-Konflikt verschärft sich. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso spricht von "Krieg". Inzwischen wollen die USA gemeinsam mit der EU weitere Russland-Sanktionen vorbereiten.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Schulbeginn: Wo kaufen Sie Schreibwaren und Büroartikel?
    • Papier-Fachgeschäft
    • Handelsketten
    • Online