17.08.2012, 18:42  von Beatrice Bösiger

Straflager für Pussy Riot

Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch müssen ins Straflager / Bild: (c) EPA (MAXIM SHIPENKOV)

Mehr als hundert Zuseher fanden sich heute Nachmittag vor einem Moskauer Bezirksgericht zur Urteilsverkündung gegen die Künstlergruppe Pussy Riot ein.

Jeweils für zwei Jahre müssen die drei Punk-Künstlerinnen der Gruppe Pussy Riot, Nadeschda Tolokonnikova, Maria Aljokhina und Jekaterina Samutsewitsch ins Straflager, wobei ihnen die Untersuchungshaft von rund fünf Monaten angerechnet wird.

Bis zur Urteilsverkündung wurde die Geduld der Angeklagten und der Zuhörer im und vor dem Gericht auf eine harte Probe gestellt: Fast drei Stunden dauerte die Verlesung des Urteils durch Richterin Marina Syrewa am Chamovnichesky-Bezirksgericht im Stadtzentrum Moskaus. Verurteilt wurden die drei Angeklagten wegen "Rowdytum aus religiösem Hass". So wurde ihre Performance im Februar in der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale interpretiert.

Mit dem Urteil blieb das Gericht unter der gesetzlich möglichen Höchststrafe von sieben Jahren, die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre gefordert. Nach der Verlesung des Urteiles kündigte Mark Feigin, einer der Anwälte der drei Angeklagten, an, das Urteil anzufechten, notfalls auch vor dem Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg.

Schon einige Stunden vor der Urteilsverkündung versammelten sich vor dem Gericht mehrere hundert Personen - darunter Unterstützer und Gegner von Pussy Riot, sowie viele Medienvertreter.

Rund 30 Personen wurden von der Moskauer Polizei festgenommen, darunter der Ex-Schachweltmeister und Kreml-Kritiker Garri Kasparow sowie Sergei Udalzow, der Führer der Linken Front.

Schon während der Untersuchungshaft wurde der Prozess gegen die drei Frauen kritisiert. Auch nach dem Urteilsspruch gab es Kritik, unter anderem auch aus Österreich. In einer Aussendung von heute Nachmittag zeigte sich Wolfgang Waldner, Staatssekretär im österreichischen Außenministerium, enttäuscht vom hohen Strafmaß gegen die drei Angeklagten der Künstlergruppe Pussy Riot.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.07.2015, 18:51

Österreicher zieht es nach Kroatien

02.07.2015, 17:38

Unternehmen sollen etwas unternehmen – nicht sparen

02.07.2015, 12:38

WIIW gibt grünes Licht für Konjunktur in neuen EU-Ländern

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02.07.2015, 21:21

    Sommerverkehr bringt hohe Staukosten

    Verkehrschaos kostet die Wirtschaft sechs Milliarden € pro Jahr. Experten raten zu besserer Baustellenplanung.

    02.07.2015, 21:14

    Neue Ticketfirma in St. Margarethen am Werk

    Im Steinbruch St. Margarethen soll nach der Pleite 2014 wieder Normalität einkehren. Mit der Arenaria und der neu gegründeten Ticketfirma Panevent will Esterházy künftig stärker als Veranstalter auftreten.

    02.07.2015, 20:58

    Griechenland: Banken nehmen wieder Einzahlungen entgegen

    Angesichts der Zuspitzung der griechischen Schuldenkrise waren die Banken am Montag zunächst geschlossen worden. Ministerpräsident Alexis Tsipras betonte, dass das nicht mehr lange so sein wird.

    02.07.2015, 20:49

    Porr-CEO Strauss: "Österreich ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt"

    Die griechische Regierung ist für Porr-Chef Strauss beratungsresistent, in Österreich vermisst er eine Strategie für den Mittelstand. Mit Porr sieht er sich auf einem guten Weg.

    02.07.2015, 18:30

    Griechenlands Wunsch nach einem dritten ESM-Hilfspaket wird nicht erfüllt

    Finanzminister Hans Jörg Schelling rechnet nicht damit, dass Österreichs Haftungen gegenüber Rettungsfonds EFSF "kurzfristig" schlagend werden. Nun gelte es, das Ergebnis der Volksabstimmung in Griechenland über den Spar- und Reformkurs am Sonntag abzuwarten.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Die Redaktion empfiehlt