22.08.2012, 09:40  von Simone Brunner

Baugenehmigung für umstrittenen Gazprom-Tower

Lakhta Centre / Bild: Lakhta Centre

Russland. Gründes Licht für den Bau des Gazprom-Towers in St. Petersburg. Turm soll bis Ende 2017 fertig sein.

St. Petersburg. Grünes Licht für den Gazprom-Tower in St. Petersburg: Die Stadtverwaltung hat dieser Tage den Bau des so genannten "Lachta-Zentrums" in der russischen Metropole genehmigt. Bereits Ende dieses Jahres soll mit dem Bau des Projekts begonnen werden, so die Gazprom-Tochter ODZ Ochta auf ihrer Homepage. Bis Ende 2017 soll der Turm fertig sein.

Das Projekt ist vor allem aufgrund seiner Ausmaße umstritten: Am Ufer des Finnischen Meerbusens soll der Gesamtkomplex auf einer Fläche von 330.000 Quadratmetern entstehen und die Stadt mit 463 Metern überragen -und wäre somit auch trotz einer Entfernung von zehn Kilometern vom Stadtzentrum aus sichtbar. Ein Umstand, der das Vorgängerprojekt -das "Ochta-Zentrum" -bereits zu Fall gebracht hatte: Ursprünglich war geplant, den Ochta-Tower nahe der Innenstadt an der Mündung des Flusses Ochta in die Newa zu bauen. Nachdem die UNESCO mit der Aberkennung des Status als Weltkulturerbe für die Petersburger Innenstadt drohte, ruderte die Politik zurück. Unter dem damaligen Präsidenten Dimitri Medwedew wurde das Projekt schließlich im Jahr 2010 ad acta gelegt.

UNESCO bremst

Die UNESCO hatte aber erst zuletzt wieder ein mahnendes Wort in Richtung Lachta-Zentrum gerichtet: So sollen "keine endgültigen Entscheidungen" getroffen werden, solange keine gründliche Bewertung des Projektes vorgelegt werde, so die UNESCO vor einem Monat.

Dass es der Stadtverwaltung mit dem Bau des Gazprom-Towers so ernst ist, könnte aber vor allem einen Grund haben: So wurde zuletzt diskutiert, einen Teil der Stadtverwaltung in die Gazprom-City im Nordwesten der Stadt auszulagern. St. Petersburg würde damit dem Beispiel Moskaus folgen, wo Behörden zur Verkehrsberuhigung näher zu den Wohnvierteln sowie an den Stadtrand verlegt werden sollen.

Zu den Kosten des Projekts hält sich Gazprom derweil bedeckt. Das Vorgängerprojekt wurde derweil auf 65 bis 70 Milliarden Rubel (zwischen 1,6 und 1,8 Milliarden €) geschätzt.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-08-22)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.08.2015, 18:26

Westbalkan: „Wenn ich Fußball spielen könnte, würde ich meinen jetzigen Job nicht machen“

27.08.2015, 16:05

Banken hoffen: Kompromisssignale zu Franken-Krediten in Polen

27.08.2015, 14:01

Ukraine und Gläubiger einigen sich auf Schuldenschnitt

Chart Gazprom

Chart Gazprom

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20:32

    bauMax-Verkauf an Obi und Supernova ist fix

    Laut Medienberichten haben Fachmarkt-Betreiber Supernova und die deutsche Baumarktkette am Freitag einen Vertrag zu Übernahme der bauMax-Standorte fixiert.

    19:25

    Alle gegen Amazon: Post und Händler kooperieren

    Österreichische Händler und die Post rüsten sich für den Boom beim E-Commerce und arbeiten stärker zusammen.

    19:19

    Tauziehen um den Zinsschritt in den USA

    Nachdem in den letzten Tagen Stimmen aus der Fed laut geworden waren, die einen Zinsschritt nicht im September sahen, hörte es sich am Freitag anders an.

    18:49

    Absturz von MH370: Kieler Meeresforscher vermuten andere Absturzstelle

    Laut den Experten des Geomar Helmholtz-Zentrums in Kiel könnte die Malaysische Boeing mehrere tausend Kilometer weiter westlich als bislang vermutet abgestürzt sein.

    18:28

    Südtirol: Staasanwalt macht Jagd auf Ex-Landeshauptmann Durnwalder

    Der Vorwurf der Ermittler lautet, dass Alt-LH Luis Durnwalder Abschussdekrete für Wild unterzeichnet, das im Eigentum des Staates gewesen sei und amit schaden verursacht habe.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich