22.08.2012, 09:40  von Simone Brunner

Baugenehmigung für umstrittenen Gazprom-Tower

Lakhta Centre / Bild: Lakhta Centre

Russland. Gründes Licht für den Bau des Gazprom-Towers in St. Petersburg. Turm soll bis Ende 2017 fertig sein.

St. Petersburg. Grünes Licht für den Gazprom-Tower in St. Petersburg: Die Stadtverwaltung hat dieser Tage den Bau des so genannten "Lachta-Zentrums" in der russischen Metropole genehmigt. Bereits Ende dieses Jahres soll mit dem Bau des Projekts begonnen werden, so die Gazprom-Tochter ODZ Ochta auf ihrer Homepage. Bis Ende 2017 soll der Turm fertig sein.

Das Projekt ist vor allem aufgrund seiner Ausmaße umstritten: Am Ufer des Finnischen Meerbusens soll der Gesamtkomplex auf einer Fläche von 330.000 Quadratmetern entstehen und die Stadt mit 463 Metern überragen -und wäre somit auch trotz einer Entfernung von zehn Kilometern vom Stadtzentrum aus sichtbar. Ein Umstand, der das Vorgängerprojekt -das "Ochta-Zentrum" -bereits zu Fall gebracht hatte: Ursprünglich war geplant, den Ochta-Tower nahe der Innenstadt an der Mündung des Flusses Ochta in die Newa zu bauen. Nachdem die UNESCO mit der Aberkennung des Status als Weltkulturerbe für die Petersburger Innenstadt drohte, ruderte die Politik zurück. Unter dem damaligen Präsidenten Dimitri Medwedew wurde das Projekt schließlich im Jahr 2010 ad acta gelegt.

UNESCO bremst

Die UNESCO hatte aber erst zuletzt wieder ein mahnendes Wort in Richtung Lachta-Zentrum gerichtet: So sollen "keine endgültigen Entscheidungen" getroffen werden, solange keine gründliche Bewertung des Projektes vorgelegt werde, so die UNESCO vor einem Monat.

Dass es der Stadtverwaltung mit dem Bau des Gazprom-Towers so ernst ist, könnte aber vor allem einen Grund haben: So wurde zuletzt diskutiert, einen Teil der Stadtverwaltung in die Gazprom-City im Nordwesten der Stadt auszulagern. St. Petersburg würde damit dem Beispiel Moskaus folgen, wo Behörden zur Verkehrsberuhigung näher zu den Wohnvierteln sowie an den Stadtrand verlegt werden sollen.

Zu den Kosten des Projekts hält sich Gazprom derweil bedeckt. Das Vorgängerprojekt wurde derweil auf 65 bis 70 Milliarden Rubel (zwischen 1,6 und 1,8 Milliarden €) geschätzt.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-08-22)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.04.2016, 13:41

Mercedes nimmt in Ungarn 600 Millionen Euro in die Hand

28.04.2016, 17:29

Gazprom nach schwachem Jahr 2014 mit Gewinnsprung

28.04.2016, 16:18

Reiwag nimmt sich Rumänien vor

Chart Gazprom

Chart Gazprom

Kommentare

0 Kommentare

29.04.2016, 21:55

Sexualdelikte: Dreimal so viele Österreicher verurteilt wie Ausländer

294 Österreicher aber nur 103 Ausländer wurden 2015 wegen Sexualdelikten verurteilt. Über alle Delikte betrachtet nähert sich die Zahl der Kriminaldelikte, die von Ausländern begangen werden, aber jener der Österreicher an.

29.04.2016, 21:39

Telefonieren und Surfen im EU-Ausland ab Samstag billiger

Mit 30. April sinken die maximal erlaubten Roaming-Gebühren für mobiles Telefonieren und Surfen im EU-Ausland. Die Minute und das Megebyte dürfen nun maximal fünf Cent mehr kosten als daheim.

29.04.2016, 21:14

Bundespräsident ist egal, meint Frank Stronach – daher auch keine Wahlempfehlung

Er werde keine Wahlempfehlung für den zweiten Durchgang der Bundespräsidentenwahl geben, weil der Präsident ohnehin nichts bewegen könne, teilt Parteigründer Frank Stronach per Aussendung mit. Österreich sei "durch die jahrzehntelange verfehlte Politik unregierbar geworden".

29.04.2016, 21:00

Gold und Silber weg: Insolvenzverwalter vermutet Anlagebetrug

Gold und Silber im Wert von 1,7 Millionen Euro, die die insolvente EC-Noble Metals GmbH im Auftrag ihrer Kunden zur Anlage gekauft haben soll, sind verschwunden. Der Insolvenzverwalter vermutet Anlagebetrug.

29.04.2016, 20:47

Chinesen bieten 700 Millionen Euro für den AC Milan

Frü den italienischen Spitzen-Fußballklub AC Milan, derzeit noch im Besitz der Medienholding Fininvest des italienischen Ex-Premiers Silvio Berlusconi, bietet ein chinesisches Konsortium 700 Millionen Euro. Die Berlusconis überlegen noch.

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt