22.08.2012, 09:40  von Simone Brunner

Baugenehmigung für umstrittenen Gazprom-Tower

Lakhta Centre / Bild: Lakhta Centre

Russland. Gründes Licht für den Bau des Gazprom-Towers in St. Petersburg. Turm soll bis Ende 2017 fertig sein.

St. Petersburg. Grünes Licht für den Gazprom-Tower in St. Petersburg: Die Stadtverwaltung hat dieser Tage den Bau des so genannten "Lachta-Zentrums" in der russischen Metropole genehmigt. Bereits Ende dieses Jahres soll mit dem Bau des Projekts begonnen werden, so die Gazprom-Tochter ODZ Ochta auf ihrer Homepage. Bis Ende 2017 soll der Turm fertig sein.

Das Projekt ist vor allem aufgrund seiner Ausmaße umstritten: Am Ufer des Finnischen Meerbusens soll der Gesamtkomplex auf einer Fläche von 330.000 Quadratmetern entstehen und die Stadt mit 463 Metern überragen -und wäre somit auch trotz einer Entfernung von zehn Kilometern vom Stadtzentrum aus sichtbar. Ein Umstand, der das Vorgängerprojekt -das "Ochta-Zentrum" -bereits zu Fall gebracht hatte: Ursprünglich war geplant, den Ochta-Tower nahe der Innenstadt an der Mündung des Flusses Ochta in die Newa zu bauen. Nachdem die UNESCO mit der Aberkennung des Status als Weltkulturerbe für die Petersburger Innenstadt drohte, ruderte die Politik zurück. Unter dem damaligen Präsidenten Dimitri Medwedew wurde das Projekt schließlich im Jahr 2010 ad acta gelegt.

UNESCO bremst

Die UNESCO hatte aber erst zuletzt wieder ein mahnendes Wort in Richtung Lachta-Zentrum gerichtet: So sollen "keine endgültigen Entscheidungen" getroffen werden, solange keine gründliche Bewertung des Projektes vorgelegt werde, so die UNESCO vor einem Monat.

Dass es der Stadtverwaltung mit dem Bau des Gazprom-Towers so ernst ist, könnte aber vor allem einen Grund haben: So wurde zuletzt diskutiert, einen Teil der Stadtverwaltung in die Gazprom-City im Nordwesten der Stadt auszulagern. St. Petersburg würde damit dem Beispiel Moskaus folgen, wo Behörden zur Verkehrsberuhigung näher zu den Wohnvierteln sowie an den Stadtrand verlegt werden sollen.

Zu den Kosten des Projekts hält sich Gazprom derweil bedeckt. Das Vorgängerprojekt wurde derweil auf 65 bis 70 Milliarden Rubel (zwischen 1,6 und 1,8 Milliarden €) geschätzt.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-08-22)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:53

Luxus in Privatvilla: Chef der russischen Zollbehörde zurückgetreten

27.07.2016, 22:47

Kosovo geht mit Kohle gegen den Blackout vor

27.07.2016, 20:02

Jaguar Land Rover baut Autofabrik in der Slowakei

Chart Gazprom

Chart Gazprom

Kommentare

0 Kommentare

20:28

Spanien: Rajoy erhält Auftrag zur Regierungsbildung

Wie erwartet hat König Felipe den amtierenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy mit der Bildung einer Regierung beauftragt. Möglicherweise könnte aber gerade Rajoy das entscheidende Hindernis auf dem Weg zur Bildung einer Regierung sein.

18:25

Kampf um die Macht in Brüssel

Hinter der Strafbefreiung für Spanien und Portugal trotz Budgetüberschreitung und dem daraus folgenden faktischen Ende des Stabilitätspakts steckt ein Kampf, in dem es um alles geht: letztlich darum, wer in Brüssel das Sagen hat.

17:43

Swiss fliegt nicht mehr nach Istanbul

Wegen schrumpfender Nachfrage durch die massive Verschlechterung der Sicherheitslage stellt die Lufthansa-Tochter Swiss mit dem Winterflugplan 2016/17 ihre Flüge nach istanbul ein.

16:59

Konkurs für Verlassenschaft eines bekannten Personaldienstleisters

Vor einem Jahr verstarb mit Ing. Richard Trenkwalder der Doyen der heimischen Personaldienstleiter-Branche. Heute wurde überraschend der Konkursantrag über seine Verlassenschaft eröffent.

16:36

Grassers Anwalt Ainedter und das Spiel auf Zeit

Der Anwalt von Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Manfred Ainedter, will nicht nur Einspruch gegen die Anklage wegen Korruptionsverdachts gegen seinen Mandaten stellen, sondern wil auch eine Verlängerung der Einspruchsfrist erreichen.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage