08.09.2012, 19:07  von APA

Slowenien braucht schnell eine halbe Milliarde

Sloweniens Finanzminister Janez Sustersic / Bild: EPA/Nicolas Bouvy

Slowenien. Finanzminister Sustersic braucht bis Jahresende eine halbe Milliarde Euro. Etliche Staatsbetriebe sollen privatisiert werden.

Ljubljana. Slowenien hat bis Jahresende einen Kapitalbedarf von 500 Millionen Euro. Dies sagte der slowenische Finanzminister Janez Sustersic der "Presse am Sonntag". Slowenien habe diesbezüglich "mehrere Alternativen" für den Fall, dass die geplante Ausgabe von Staatsanleihen scheitern sollte. "Wir können heimische Kredite aufnehmen oder T-Bills (Anleihen mit kurzer Laufzeit, Anm.) ausgeben", sagte er.

Der Politiker der rechtsliberalen "Bürgerliste" von Parlamentspräsident Gregor Virant schloss nicht aus, dass Slowenien um EU-Finanzhilfe wird ansuchen müssen, "aber wir werden alles tun, um dieses Szenario abzuwenden". Es gebe "viel Ungewissheit", da diese Frage nicht nur von der Umsetzung der geplanten Reformmaßnahmen abhänge, sondern auch "von der wirtschaftlichen Entwicklung, die nicht günstig scheint".

Öffentliche Warnung

Die jüngsten Pleite-Aussagen des konservativen Ministerpräsidenten Janez Jansa stellte Sustersic in den innenpolitischen Kontext. "Er gab eine Warnung an die slowenische Öffentlichkeit und die Innenpolitik ab, dass wir die geplanten Reformen ernst nehmen und schnell umsetzen müssen", kommentierte der Finanzminister die Aussage Jansas, wonach Slowenien schon im Oktober die Zahlungsunfähigkeit drohe. "Wenn wir morgen Finanzhilfe bräuchten, würden wir es vorher nicht im Fernsehen ankündigen", fügte Sustersic hinzu.

Sustersic kündigte zugleich eine umfassende Privatisierung von slowenischen Staatsbetrieben an. So müssten etwa die Fluglinie Adria Airways und das Finanzinstitut Nova Ljubljanska banka restrukturiert werden. "Doch auch bei Firmen, die in besserer Verfassung sind, gibt es keinen Grund, dass der Staat weiterhin Anteile hält: die Telekom, der große Versicherer Triglav oder die Ölfirma Petrol."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.01.2015, 22:03

Ukraine-Gespräche in Minsk gescheitert

31.01.2015, 19:14

Ukraine: Außenminister-Treffen in Minsk durch neuerliche Eskalation überschattet

31.01.2015, 18:15

Ukraine: Putin, Merkel und Hollande regeln das Problem am Telefon

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Doe meint

    Ich brauch schnell a Million!

    verfasst am 09.09.2012, 09:36

    31.01.2015, 16:15

    Russische Regierung rechnet mit Einbruch der Wirtschaft um 3 Prozent

    Minus 3 Prozent Wachstum, 12 Prozent Inflation, 115 Milliarden $ Kapitalabfluss - und dabei ist die russische Regierung noch nicht einmal wirklich pessimistisch.

    31.01.2015, 14:38

    Serbien: Regierung schickt 188 Staatsfirmen in die Pleite

    Sie haben ihre Chance gehabt: In einer öffentlichen Interessentensuche hatte die serbische Regierung nach möglichen Käufern für 188 staatliche Unternehmen gesucht. Es fand sich keiner - bleibt als letzter Ausweg die Pleite.

    31.01.2015, 14:00

    Ungarn gibt bei Werbesteuer nach

    Wenige Tage vor dem Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel stellt die ungarische Regierung eine Änderung der Werbesteuer in Aussicht - unter der vor allem eine RTL-Tochter leidet.

    30.01.2015, 14:04

    Bestechungskrimi um Wald in Rumänien

    Im Schutz der Immunität haben rumänische Politiker für den eigenen Zweck gewerkelt. Im Fall einer illegalen Restitution von Wald tauchen zahlreiche bekannte Namen auf. 17 Menschen werden nun vor Gericht gestellt.

    30.01.2015, 13:54

    Schuldenerlass für die 60.000 ärmsten Kroaten

    In Kroatien werden den rund 60.000 ärmsten Bürgern des Landes ihre Schulden erlassen. Um den sozial schwächeren Teil der Bevölkerung von seinen Schulden zu befreien, hat die kroatische Regierung entsprechende Vereinbarungen mit den Banken, der Steuerbehörde, Telekommunikationsbetreibern und etlichen Staatsunternehmen getroffen. Dem Schuldenschnitt traten auch Städte und Gemeinden bei.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage