08.09.2012, 19:07  von APA

Slowenien braucht schnell eine halbe Milliarde

Sloweniens Finanzminister Janez Sustersic / Bild: EPA/Nicolas Bouvy

Slowenien. Finanzminister Sustersic braucht bis Jahresende eine halbe Milliarde Euro. Etliche Staatsbetriebe sollen privatisiert werden.

Ljubljana. Slowenien hat bis Jahresende einen Kapitalbedarf von 500 Millionen Euro. Dies sagte der slowenische Finanzminister Janez Sustersic der "Presse am Sonntag". Slowenien habe diesbezüglich "mehrere Alternativen" für den Fall, dass die geplante Ausgabe von Staatsanleihen scheitern sollte. "Wir können heimische Kredite aufnehmen oder T-Bills (Anleihen mit kurzer Laufzeit, Anm.) ausgeben", sagte er.

Der Politiker der rechtsliberalen "Bürgerliste" von Parlamentspräsident Gregor Virant schloss nicht aus, dass Slowenien um EU-Finanzhilfe wird ansuchen müssen, "aber wir werden alles tun, um dieses Szenario abzuwenden". Es gebe "viel Ungewissheit", da diese Frage nicht nur von der Umsetzung der geplanten Reformmaßnahmen abhänge, sondern auch "von der wirtschaftlichen Entwicklung, die nicht günstig scheint".

Öffentliche Warnung

Die jüngsten Pleite-Aussagen des konservativen Ministerpräsidenten Janez Jansa stellte Sustersic in den innenpolitischen Kontext. "Er gab eine Warnung an die slowenische Öffentlichkeit und die Innenpolitik ab, dass wir die geplanten Reformen ernst nehmen und schnell umsetzen müssen", kommentierte der Finanzminister die Aussage Jansas, wonach Slowenien schon im Oktober die Zahlungsunfähigkeit drohe. "Wenn wir morgen Finanzhilfe bräuchten, würden wir es vorher nicht im Fernsehen ankündigen", fügte Sustersic hinzu.

Sustersic kündigte zugleich eine umfassende Privatisierung von slowenischen Staatsbetrieben an. So müssten etwa die Fluglinie Adria Airways und das Finanzinstitut Nova Ljubljanska banka restrukturiert werden. "Doch auch bei Firmen, die in besserer Verfassung sind, gibt es keinen Grund, dass der Staat weiterhin Anteile hält: die Telekom, der große Versicherer Triglav oder die Ölfirma Petrol."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

01.09.2015, 13:07

Ungarn vertreibt Flüchtlinge aus Budapester Bahnhof

31.08.2015, 19:32

Bulgariens hausgemachte Probleme

31.08.2015, 18:06

"Hier ruht der Mensch, der jeden Trottel wütend gemacht hat"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Doe meint

    Ich brauch schnell a Million!

    verfasst am 09.09.2012, 09:36

    01.09.2015, 21:33

    GmbH light: Gemischte Bilanz nach zwei Jahren

    Die GmbH light war von Beginn an umstritten. Bei Unternehmern erfreute sie sich anfangs großer Beliebtheit, die Reform führte jedoch zu einem Rückgang bei Gründungen.

    01.09.2015, 21:28

    „Totalverlust muss man erleben“

    Wenn das Geld weg ist, ist das kein Desaster, sondern eine gute Lektion, sagt Start-up-Investor Michael Altrichter. Den angekündigten Business-Angel-Freibetrag begrüßt er.

    01.09.2015, 21:27

    Molkereiverband glaubt nicht an Ende des Preisdrucks

    Der deutsche Diskonter Lidl will die Einkaufspreise bei Milch nicht weiter senken. Die deutsche Situation ist mit uns nicht vergleichbar, sagen Österreichs Lebensmittelhändler.

    01.09.2015, 21:26

    "Österreichische Lösung" für Casinos

    Der Einstieg von Novomatic bei den Casinos Austria ist umstritten und wird von der Wettbewerbsbehörde geprüft. Doch jetzt mehren sich die Stimmen, die dafür sind.

    01.09.2015, 20:21

    OÖ-Wahl - Pühringer wirft Haimbuchner "Besudelung" und "Hetze" vor

    Der oö. LH Josef Pühringer (ÖVP) ist am Dienstag in der Fernsehdiskussion des ORF OÖ ungewohnt hart mit FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner ins Gericht gegangen. Er warf den Freiheitlichen u.a. "Besudelung" des Landes und "Hetze" vor, sie würden sich selbst ausgrenzen.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich