08.09.2012, 19:07  von APA

Slowenien braucht schnell eine halbe Milliarde

Sloweniens Finanzminister Janez Sustersic / Bild: EPA/Nicolas Bouvy

Slowenien. Finanzminister Sustersic braucht bis Jahresende eine halbe Milliarde Euro. Etliche Staatsbetriebe sollen privatisiert werden.

Ljubljana. Slowenien hat bis Jahresende einen Kapitalbedarf von 500 Millionen Euro. Dies sagte der slowenische Finanzminister Janez Sustersic der "Presse am Sonntag". Slowenien habe diesbezüglich "mehrere Alternativen" für den Fall, dass die geplante Ausgabe von Staatsanleihen scheitern sollte. "Wir können heimische Kredite aufnehmen oder T-Bills (Anleihen mit kurzer Laufzeit, Anm.) ausgeben", sagte er.

Der Politiker der rechtsliberalen "Bürgerliste" von Parlamentspräsident Gregor Virant schloss nicht aus, dass Slowenien um EU-Finanzhilfe wird ansuchen müssen, "aber wir werden alles tun, um dieses Szenario abzuwenden". Es gebe "viel Ungewissheit", da diese Frage nicht nur von der Umsetzung der geplanten Reformmaßnahmen abhänge, sondern auch "von der wirtschaftlichen Entwicklung, die nicht günstig scheint".

Öffentliche Warnung

Die jüngsten Pleite-Aussagen des konservativen Ministerpräsidenten Janez Jansa stellte Sustersic in den innenpolitischen Kontext. "Er gab eine Warnung an die slowenische Öffentlichkeit und die Innenpolitik ab, dass wir die geplanten Reformen ernst nehmen und schnell umsetzen müssen", kommentierte der Finanzminister die Aussage Jansas, wonach Slowenien schon im Oktober die Zahlungsunfähigkeit drohe. "Wenn wir morgen Finanzhilfe bräuchten, würden wir es vorher nicht im Fernsehen ankündigen", fügte Sustersic hinzu.

Sustersic kündigte zugleich eine umfassende Privatisierung von slowenischen Staatsbetrieben an. So müssten etwa die Fluglinie Adria Airways und das Finanzinstitut Nova Ljubljanska banka restrukturiert werden. "Doch auch bei Firmen, die in besserer Verfassung sind, gibt es keinen Grund, dass der Staat weiterhin Anteile hält: die Telekom, der große Versicherer Triglav oder die Ölfirma Petrol."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.06.2015, 17:47

Verteidigungsminister Raimonds Vejonis wird neuer Präsident Lettlands

03.06.2015, 16:15

Ukraine – Armee bringt schwere Waffen an Donbass-Front zurück

02.06.2015, 19:20

Bilfinger verkauft polnische Tochter an Porr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Doe meint

    Ich brauch schnell a Million!

    verfasst am 09.09.2012, 09:36

    03.06.2015, 21:56

    Ermittler überprüfen auch die WM-Vergaben an Russland und Katar

    Nach dem angekündigten Rücktritt Joseph Blatters als Präsident des Weltfußballverbandes Fifa interessieren sich die Ermittler des FBI und der schweizer Behörden auch für die Vergabe der Weltmeisterschaften an Russland und Katar. In beiden Fällen hatte es von Anfang an Korruptionsgerüchte gegeben.

    03.06.2015, 21:38

    David Cameron: Aufkündigung der Menschenrechtskonvention denkbar

    Britische Richter sollten in britischen Gerichten britisches Recht sprechen, meint der britische Premier David Cameron. Er könnte sich daher vorstellen, die Europäische Menschenrechtskonvention aufzukündigen, da sie zuweilen britischem Recht widerspricht.

    03.06.2015, 21:05

    Griechenland: Das war's noch nicht

    In hektischen Beratungen in Brüssel versucht der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras die europäischen Geldgeber von der Seriosität seiner Sanierungspläne zu überzeugen. Doch die haben offensichtlich noch andere Vorstellungen.

    03.06.2015, 20:37

    US-Notenbank nährt Hoffnung auf weiteres Wirtschaftswachstum

    Der Einbruch der US-Wirtschaft zu Jahresbeginn dürfte nur vorübergehend gewesen sein, meint die US-Notenbank Fed in ihrem Konjunkturbericht Beige Book. Die Investitionen in Schieferöl sind allerdings stärker zurückgegangen als erwartet.

    03.06.2015, 20:18

    Energieversorger EDF übernimmt Reaktorsparte von Atomfirma Areva

    Der staatliche französische Atomkonzern Areva hat seit 2007 keinen Reaktor mehr verkauft und schreibt seit Jahren Verluste. Durch die Übernahme durch die - ebenfalls staatliche - Stromgesellschaft EDF soll Areva wieder das nötige Kapital bekommen.

    Umfrage

    Die Redaktion empfiehlt