08.09.2012, 19:07  von APA

Slowenien braucht schnell eine halbe Milliarde

Sloweniens Finanzminister Janez Sustersic / Bild: EPA/Nicolas Bouvy

Slowenien. Finanzminister Sustersic braucht bis Jahresende eine halbe Milliarde Euro. Etliche Staatsbetriebe sollen privatisiert werden.

Ljubljana. Slowenien hat bis Jahresende einen Kapitalbedarf von 500 Millionen Euro. Dies sagte der slowenische Finanzminister Janez Sustersic der "Presse am Sonntag". Slowenien habe diesbezüglich "mehrere Alternativen" für den Fall, dass die geplante Ausgabe von Staatsanleihen scheitern sollte. "Wir können heimische Kredite aufnehmen oder T-Bills (Anleihen mit kurzer Laufzeit, Anm.) ausgeben", sagte er.

Der Politiker der rechtsliberalen "Bürgerliste" von Parlamentspräsident Gregor Virant schloss nicht aus, dass Slowenien um EU-Finanzhilfe wird ansuchen müssen, "aber wir werden alles tun, um dieses Szenario abzuwenden". Es gebe "viel Ungewissheit", da diese Frage nicht nur von der Umsetzung der geplanten Reformmaßnahmen abhänge, sondern auch "von der wirtschaftlichen Entwicklung, die nicht günstig scheint".

Öffentliche Warnung

Die jüngsten Pleite-Aussagen des konservativen Ministerpräsidenten Janez Jansa stellte Sustersic in den innenpolitischen Kontext. "Er gab eine Warnung an die slowenische Öffentlichkeit und die Innenpolitik ab, dass wir die geplanten Reformen ernst nehmen und schnell umsetzen müssen", kommentierte der Finanzminister die Aussage Jansas, wonach Slowenien schon im Oktober die Zahlungsunfähigkeit drohe. "Wenn wir morgen Finanzhilfe bräuchten, würden wir es vorher nicht im Fernsehen ankündigen", fügte Sustersic hinzu.

Sustersic kündigte zugleich eine umfassende Privatisierung von slowenischen Staatsbetrieben an. So müssten etwa die Fluglinie Adria Airways und das Finanzinstitut Nova Ljubljanska banka restrukturiert werden. "Doch auch bei Firmen, die in besserer Verfassung sind, gibt es keinen Grund, dass der Staat weiterhin Anteile hält: die Telekom, der große Versicherer Triglav oder die Ölfirma Petrol."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:11

Ukrainisches Militärflugzeug abgeschossen - Rakete kam "wahrscheinlich" aus Russland

09:17

Bulgarien versucht Bankenkrise einzudämmen

07:05

Slowenien: Erdrutschsieg des Polit-Neulings Miro Cerar - Opposition erkennt Wahl nicht an

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Doe meint

    Ich brauch schnell a Million!

    verfasst am 09.09.2012, 09:36

    13.07.2014, 08:36

    Petro Poroschenko hat keine Zeit für Reise zu Wladimir Putin nach Rio

    Der russische Präsident Wladimir Putin reist zum Fußball-WM-Finale nach Brasilien. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hätte das auch tun wollen. Angesichts der innenpolitischen Lage ist das unmöglich.

    13.07.2014, 02:07

    Slowenien: Messias gegen Märtyrer

    Slowenien wählt am Sonntag ein neues Parlament. Die besten Chancen auf den Sieg hat eine Partei, die kaum mehr als einen Monat alt ist und von der niemand so recht weiß, was sie vorhat.

    12.07.2014, 19:01

    Ukrainische Kampfjets töten 1000 Separatisten

    Kampfgetöse statt Waffenruhe: Bei einer Serie von Luftangriffen im Osten der Ukraine sind nach Militärangaben etwa 1000 Separatisten getötet worden.

    12.07.2014, 12:44

    Ukraine: EU belegt Separatisten-Chefs mit Sanktionen

    Im Osten der Ukraine sind bei anhaltenden Kämpfen zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten erneut Soldaten getötet worden. Die EU verhängt Sanktionen.

    12.07.2014, 12:12

    Putins Fußball-WM-Projekt als Gipfel der Großmannssehnsucht

    Von Brasilienlernen, heißt für Russland: Siegen lernen. Am Zuckerhut hat der Gastgeber 2018 sehen können, wie man eine WM stimmungsvoll organisiert. Russland mag nicht so eine Fußball-Tradition haben - Putin wuchert aber mit ökonomisch und logistisch besseren Bedingungen.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Fachkräftemangel: Bekommen ältere Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen eine Chance?
    • Stellen auch ältere Mitarbeiter ein
    • Stellen kaum ältere Mitarbeiter ein
    • Halten Mitarbeiter im Unternehmen
    • Rahmenbedingungen zu unflexibel

    Die Redaktion empfiehlt