08.09.2012, 19:07  von APA

Slowenien braucht schnell eine halbe Milliarde

Sloweniens Finanzminister Janez Sustersic / Bild: EPA/Nicolas Bouvy

Slowenien. Finanzminister Sustersic braucht bis Jahresende eine halbe Milliarde Euro. Etliche Staatsbetriebe sollen privatisiert werden.

Ljubljana. Slowenien hat bis Jahresende einen Kapitalbedarf von 500 Millionen Euro. Dies sagte der slowenische Finanzminister Janez Sustersic der "Presse am Sonntag". Slowenien habe diesbezüglich "mehrere Alternativen" für den Fall, dass die geplante Ausgabe von Staatsanleihen scheitern sollte. "Wir können heimische Kredite aufnehmen oder T-Bills (Anleihen mit kurzer Laufzeit, Anm.) ausgeben", sagte er.

Der Politiker der rechtsliberalen "Bürgerliste" von Parlamentspräsident Gregor Virant schloss nicht aus, dass Slowenien um EU-Finanzhilfe wird ansuchen müssen, "aber wir werden alles tun, um dieses Szenario abzuwenden". Es gebe "viel Ungewissheit", da diese Frage nicht nur von der Umsetzung der geplanten Reformmaßnahmen abhänge, sondern auch "von der wirtschaftlichen Entwicklung, die nicht günstig scheint".

Öffentliche Warnung

Die jüngsten Pleite-Aussagen des konservativen Ministerpräsidenten Janez Jansa stellte Sustersic in den innenpolitischen Kontext. "Er gab eine Warnung an die slowenische Öffentlichkeit und die Innenpolitik ab, dass wir die geplanten Reformen ernst nehmen und schnell umsetzen müssen", kommentierte der Finanzminister die Aussage Jansas, wonach Slowenien schon im Oktober die Zahlungsunfähigkeit drohe. "Wenn wir morgen Finanzhilfe bräuchten, würden wir es vorher nicht im Fernsehen ankündigen", fügte Sustersic hinzu.

Sustersic kündigte zugleich eine umfassende Privatisierung von slowenischen Staatsbetrieben an. So müssten etwa die Fluglinie Adria Airways und das Finanzinstitut Nova Ljubljanska banka restrukturiert werden. "Doch auch bei Firmen, die in besserer Verfassung sind, gibt es keinen Grund, dass der Staat weiterhin Anteile hält: die Telekom, der große Versicherer Triglav oder die Ölfirma Petrol."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16.09.2014, 21:51

"Der Ausbruch eines Weltkrieges ist nicht unmöglich"

16.09.2014, 15:09

Putins "Geliebte" wird Chefin von mächtiger Mediengruppe

16.09.2014, 12:16

Ukraine-Krise: Kiew beschließt Sonderstatus für Donezk und Luhansk

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Doe meint

    Ich brauch schnell a Million!

    verfasst am 09.09.2012, 09:36

    15.09.2014, 17:56

    Notenbank-Gouverneur unter Hausarrest gestellt

    Dem Gouverneur der Notenbank Albaniens, Ardian Fullani, wird nach jahrelang andauernden Gelddiebstählen aus der Zentralbank der Prozess gemacht.

    15.09.2014, 14:52

    Tschechien erhöht Mindestlohn deutlich

    Der gesetzliche Mindestlohn in Tschechien ist um 8,2 Prozent auf 333,33 Euro monatlich gestiegen.

    15.09.2014, 14:02

    Ewa Kopacz ist neue Minsterpräsidentin in Polen

    Dreizehn Jahre hat Ewa Kopacz gebraucht, um vom einfachen Mitglied der rechtsliberalen Bürgerplattform (PO) in Polen zur Regierungschefin zu avancieren.

    15.09.2014, 07:13

    Tschechien und Slowakei wachsen schneller

    Konjunkturbarometer. Tschechiens Exporte haben im Juli im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent zugelegt, die Frühindikatoren sind vielversprechend. Die Slowakei dürfte heuer etwas rascher wachsen, kämpft aber mit hoher Arbeitslosigkeit und einem spürbaren regionalen Gefälle.

    14.09.2014, 13:09

    Ukraine-Krise – Wirtschaft kritisiert Sanktionen: "Wir schaden uns selbst, ohne die erhoffte Wirkung zu erzielen"

    Die deutsche Wirtschaft hält die verschärften Sanktionen der Europäischen Union (EU) gegen Russland für einen Fehler.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht