08.09.2012, 19:07  von APA

Slowenien braucht schnell eine halbe Milliarde

Sloweniens Finanzminister Janez Sustersic / Bild: EPA/Nicolas Bouvy

Slowenien. Finanzminister Sustersic braucht bis Jahresende eine halbe Milliarde Euro. Etliche Staatsbetriebe sollen privatisiert werden.

Ljubljana. Slowenien hat bis Jahresende einen Kapitalbedarf von 500 Millionen Euro. Dies sagte der slowenische Finanzminister Janez Sustersic der "Presse am Sonntag". Slowenien habe diesbezüglich "mehrere Alternativen" für den Fall, dass die geplante Ausgabe von Staatsanleihen scheitern sollte. "Wir können heimische Kredite aufnehmen oder T-Bills (Anleihen mit kurzer Laufzeit, Anm.) ausgeben", sagte er.

Der Politiker der rechtsliberalen "Bürgerliste" von Parlamentspräsident Gregor Virant schloss nicht aus, dass Slowenien um EU-Finanzhilfe wird ansuchen müssen, "aber wir werden alles tun, um dieses Szenario abzuwenden". Es gebe "viel Ungewissheit", da diese Frage nicht nur von der Umsetzung der geplanten Reformmaßnahmen abhänge, sondern auch "von der wirtschaftlichen Entwicklung, die nicht günstig scheint".

Öffentliche Warnung

Die jüngsten Pleite-Aussagen des konservativen Ministerpräsidenten Janez Jansa stellte Sustersic in den innenpolitischen Kontext. "Er gab eine Warnung an die slowenische Öffentlichkeit und die Innenpolitik ab, dass wir die geplanten Reformen ernst nehmen und schnell umsetzen müssen", kommentierte der Finanzminister die Aussage Jansas, wonach Slowenien schon im Oktober die Zahlungsunfähigkeit drohe. "Wenn wir morgen Finanzhilfe bräuchten, würden wir es vorher nicht im Fernsehen ankündigen", fügte Sustersic hinzu.

Sustersic kündigte zugleich eine umfassende Privatisierung von slowenischen Staatsbetrieben an. So müssten etwa die Fluglinie Adria Airways und das Finanzinstitut Nova Ljubljanska banka restrukturiert werden. "Doch auch bei Firmen, die in besserer Verfassung sind, gibt es keinen Grund, dass der Staat weiterhin Anteile hält: die Telekom, der große Versicherer Triglav oder die Ölfirma Petrol."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:36

Regierung Orban nach Festnahme von Wertpapierhändler in Bedrängnis

09:18

"EU ist in Krisensituationen nicht einsatzfähig"

26.03.2015, 17:24

Sofia läuft Bangalore den Rang ab

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Doe meint

    Ich brauch schnell a Million!

    verfasst am 09.09.2012, 09:36

    20:22

    Immofinanz-Zehetner: Persilschein für Grasser, Schelte für die USA

    Karl-Heinz Grasser, damals Finanzminister, habe vor dem Buwog-Verkauf gar nicht wissen (und daher auch nicht verraten) können, wieviel Immofinanz-Konkurrent CA-Immo wirklich geboten hat - die Summe sei aber stadtbekannt gewesen, verteidigt der scheidende Immofinanz-Chef Eduard Zehetner den Finanzminister, der seinem Unternehmen die Buwog verkauft hat.

    17:39

    Griechenland: Reformliste fertig - Griechen reisen nach Brüssel

    Die griechische Regierung hat ihre Reformliste fertiggestellt und bringt sie noch heute zur Überprüfung nach Brüssel. Die Zeit drängt: Spätestens Mitte April ist die Regierung zahlungsunfähig, wenn nicht die zugesagten Hilfsgelder fließen.

    16:32

    Heta-Desaster: EZB hinterfragt direkte Bankenforderungen gegen Republik

    Während die EZB die Banken auf ihre Strategien abklopft, fürchten Ökonomen negative Rückwirkungen auf die Glaubwürdigkeit der Refinanzierung der Republik durch das Heta-Moratorium.

    16:16

    US-Konsumenten bleiben spendabel

    Die Kauflaune der Amerikaner hat sich im März nicht so stark eingetrübt wie zunächst befürchtet.

    16:00

    Papenburger Meyer Werft vor Milliardenabschluss + Video

    Gerade hat der Kreuzfahrtriese Anthem of the Seas die Meyer-Werft verlassen, da überrascht das Unternehmen mit einer Absichtserklärung über vier weitere Kreuzfahrtschiffe.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt