08.09.2012, 19:07  von APA

Slowenien braucht schnell eine halbe Milliarde

Sloweniens Finanzminister Janez Sustersic / Bild: EPA/Nicolas Bouvy

Slowenien. Finanzminister Sustersic braucht bis Jahresende eine halbe Milliarde Euro. Etliche Staatsbetriebe sollen privatisiert werden.

Ljubljana. Slowenien hat bis Jahresende einen Kapitalbedarf von 500 Millionen Euro. Dies sagte der slowenische Finanzminister Janez Sustersic der "Presse am Sonntag". Slowenien habe diesbezüglich "mehrere Alternativen" für den Fall, dass die geplante Ausgabe von Staatsanleihen scheitern sollte. "Wir können heimische Kredite aufnehmen oder T-Bills (Anleihen mit kurzer Laufzeit, Anm.) ausgeben", sagte er.

Der Politiker der rechtsliberalen "Bürgerliste" von Parlamentspräsident Gregor Virant schloss nicht aus, dass Slowenien um EU-Finanzhilfe wird ansuchen müssen, "aber wir werden alles tun, um dieses Szenario abzuwenden". Es gebe "viel Ungewissheit", da diese Frage nicht nur von der Umsetzung der geplanten Reformmaßnahmen abhänge, sondern auch "von der wirtschaftlichen Entwicklung, die nicht günstig scheint".

Öffentliche Warnung

Die jüngsten Pleite-Aussagen des konservativen Ministerpräsidenten Janez Jansa stellte Sustersic in den innenpolitischen Kontext. "Er gab eine Warnung an die slowenische Öffentlichkeit und die Innenpolitik ab, dass wir die geplanten Reformen ernst nehmen und schnell umsetzen müssen", kommentierte der Finanzminister die Aussage Jansas, wonach Slowenien schon im Oktober die Zahlungsunfähigkeit drohe. "Wenn wir morgen Finanzhilfe bräuchten, würden wir es vorher nicht im Fernsehen ankündigen", fügte Sustersic hinzu.

Sustersic kündigte zugleich eine umfassende Privatisierung von slowenischen Staatsbetrieben an. So müssten etwa die Fluglinie Adria Airways und das Finanzinstitut Nova Ljubljanska banka restrukturiert werden. "Doch auch bei Firmen, die in besserer Verfassung sind, gibt es keinen Grund, dass der Staat weiterhin Anteile hält: die Telekom, der große Versicherer Triglav oder die Ölfirma Petrol."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.07.2015, 15:22

Soravia-Gruppe will weitere Immo-Millionen nach Belgrad lenken

30.07.2015, 09:25

"Wir können wie Südkorea werden"

30.07.2015, 07:48

OMV bläst Ölbohrung an kroatischer Adriaküste ab

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Doe meint

    Ich brauch schnell a Million!

    verfasst am 09.09.2012, 09:36

    30.07.2015, 22:41

    EU will einheitliche Pkw-Maut – Österreich nicht

    EU-Pläne für eine einheitliche Pkw-Maut wären in Österreich einfach umsetzbar, Verkehrsexperten sind dafür. Doch die Regierung will das heiße Eisen lieber nicht anfassen.

    30.07.2015, 22:34

    Was Sie schon immer über das Grillen (und den richtigen Griller) wissen wollten

    Der Handel verbucht im Barbecue-Bereich seit ein paar Jahren gute Zuwächse – auch dank technischer Neuerungen. Federführend sind ausländische Hersteller. Österreicher haben sich auf Nischen spezialisiert.

    30.07.2015, 22:13

    Großbritannien reagiert mit Härte auf Flüchtlingskrise in Calais

    Mehr als 37.000 Versuche, in den Eurotunnel zu gelangen, zumindest zehn Tote - Großbritannien fühlt sich durch eine Flüchtlingswelle bedroht und reagiert mit einer Verschärfung der Einwanderungspolitik.

    30.07.2015, 21:41

    Umbau der Wiener Mariahilfer Straße ist abgeschlossen

    Mit der offiziellen Schlussstein-Legung am Freitag wird der umstrittene Umbau der Wiener Mariahilfer Straße abgeschlossen. Die Proteste dagegen sind abgeebbt.

    30.07.2015, 21:14

    Google widersetzt sich globalem "Recht auf Vergessen"

    Obwohl ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes Google zur Löschung bestimmter Daten verpflichtet, eliminiert der Suchmaschinen-Betreiber diese Daten nur aus seinen europäischen Diensten. Unter google.com bleiben sie abrufbar.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt