08.09.2012, 19:07  von APA

Slowenien braucht schnell eine halbe Milliarde

Sloweniens Finanzminister Janez Sustersic / Bild: EPA/Nicolas Bouvy

Slowenien. Finanzminister Sustersic braucht bis Jahresende eine halbe Milliarde Euro. Etliche Staatsbetriebe sollen privatisiert werden.

Ljubljana. Slowenien hat bis Jahresende einen Kapitalbedarf von 500 Millionen Euro. Dies sagte der slowenische Finanzminister Janez Sustersic der "Presse am Sonntag". Slowenien habe diesbezüglich "mehrere Alternativen" für den Fall, dass die geplante Ausgabe von Staatsanleihen scheitern sollte. "Wir können heimische Kredite aufnehmen oder T-Bills (Anleihen mit kurzer Laufzeit, Anm.) ausgeben", sagte er.

Der Politiker der rechtsliberalen "Bürgerliste" von Parlamentspräsident Gregor Virant schloss nicht aus, dass Slowenien um EU-Finanzhilfe wird ansuchen müssen, "aber wir werden alles tun, um dieses Szenario abzuwenden". Es gebe "viel Ungewissheit", da diese Frage nicht nur von der Umsetzung der geplanten Reformmaßnahmen abhänge, sondern auch "von der wirtschaftlichen Entwicklung, die nicht günstig scheint".

Öffentliche Warnung

Die jüngsten Pleite-Aussagen des konservativen Ministerpräsidenten Janez Jansa stellte Sustersic in den innenpolitischen Kontext. "Er gab eine Warnung an die slowenische Öffentlichkeit und die Innenpolitik ab, dass wir die geplanten Reformen ernst nehmen und schnell umsetzen müssen", kommentierte der Finanzminister die Aussage Jansas, wonach Slowenien schon im Oktober die Zahlungsunfähigkeit drohe. "Wenn wir morgen Finanzhilfe bräuchten, würden wir es vorher nicht im Fernsehen ankündigen", fügte Sustersic hinzu.

Sustersic kündigte zugleich eine umfassende Privatisierung von slowenischen Staatsbetrieben an. So müssten etwa die Fluglinie Adria Airways und das Finanzinstitut Nova Ljubljanska banka restrukturiert werden. "Doch auch bei Firmen, die in besserer Verfassung sind, gibt es keinen Grund, dass der Staat weiterhin Anteile hält: die Telekom, der große Versicherer Triglav oder die Ölfirma Petrol."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.06.2016, 20:43

Nackt arbeiten: Weißrussen nehmen ihren Präsidenten wörtlich

24.06.2016, 05:50

Kroaten bauen eine Brücke über die Adria – Österreicher hoffen auf Aufträge

23.06.2016, 11:28

Die Brexit-Angst in Osteuropa

Kommentare

1 Kommentare

Gast: Doe meint

Ich brauch schnell a Million!

verfasst am 09.09.2012, 09:36

24.06.2016, 22:49

Christian Kern stellt sich der Wahl zum SPÖ-Chef

Ein außerordentlicher Parteitag der SPÖ wird am Samstag Bundeskanzler Christian Kern auch offiziell zum SPÖ-Vorsitzenden wählen. Vorgänger Werner Faymann glänzt durch Abwesenheit.

24.06.2016, 22:32

"Brexit"-Live-Ticker: Verschleppung von Camerons Rücktritt ist "skandalös"

Die Briten stimmten am Donnerstag über einen Austritt des Landes aus der Europäischen Union, einen Brexit, ab. Die Ereignisse des Tages.

24.06.2016, 22:21

All inclusive: Jawort am Strand in Griechenland

Für Lisa Matejka-Hanser ist Griechenland längst zur zweiten Heimat geworden. Weil die Welserin dort auch geheiratet hat und diese „unvergesslichen Eindrücke" auch anderen zukommen lassen will, organisiert sie jetzt Hochzeiten. All inclusive.

24.06.2016, 20:08

Zwist und Zerfallserscheinungen im Vereinigten Königreich

Das "United" führt das United Kingdom nach der Brexit-Abstimmung nur noch im Namen. Nicht zuletzt, weil nur Engländer und Waliser für den EU-Austritt gestimmt haben – Schotten und Nordiren sind damit gar nicht einverstanden.

24.06.2016, 19:58

Brexit: Experten sehen Rückschlag für TTIP-Verhandlungen

Das britische Votum gegen die EU-Migliedschaft ist "noch ein Grund, warum sich TTIP wohl verzögern wird", meinen Experten. Und ohne Briten werden die Verhandlungen für die USA jetzt wohl schwieriger.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz