08.09.2012, 19:07  von APA

Slowenien braucht schnell eine halbe Milliarde

Sloweniens Finanzminister Janez Sustersic / Bild: EPA/Nicolas Bouvy

Slowenien. Finanzminister Sustersic braucht bis Jahresende eine halbe Milliarde Euro. Etliche Staatsbetriebe sollen privatisiert werden.

Ljubljana. Slowenien hat bis Jahresende einen Kapitalbedarf von 500 Millionen Euro. Dies sagte der slowenische Finanzminister Janez Sustersic der "Presse am Sonntag". Slowenien habe diesbezüglich "mehrere Alternativen" für den Fall, dass die geplante Ausgabe von Staatsanleihen scheitern sollte. "Wir können heimische Kredite aufnehmen oder T-Bills (Anleihen mit kurzer Laufzeit, Anm.) ausgeben", sagte er.

Der Politiker der rechtsliberalen "Bürgerliste" von Parlamentspräsident Gregor Virant schloss nicht aus, dass Slowenien um EU-Finanzhilfe wird ansuchen müssen, "aber wir werden alles tun, um dieses Szenario abzuwenden". Es gebe "viel Ungewissheit", da diese Frage nicht nur von der Umsetzung der geplanten Reformmaßnahmen abhänge, sondern auch "von der wirtschaftlichen Entwicklung, die nicht günstig scheint".

Öffentliche Warnung

Die jüngsten Pleite-Aussagen des konservativen Ministerpräsidenten Janez Jansa stellte Sustersic in den innenpolitischen Kontext. "Er gab eine Warnung an die slowenische Öffentlichkeit und die Innenpolitik ab, dass wir die geplanten Reformen ernst nehmen und schnell umsetzen müssen", kommentierte der Finanzminister die Aussage Jansas, wonach Slowenien schon im Oktober die Zahlungsunfähigkeit drohe. "Wenn wir morgen Finanzhilfe bräuchten, würden wir es vorher nicht im Fernsehen ankündigen", fügte Sustersic hinzu.

Sustersic kündigte zugleich eine umfassende Privatisierung von slowenischen Staatsbetrieben an. So müssten etwa die Fluglinie Adria Airways und das Finanzinstitut Nova Ljubljanska banka restrukturiert werden. "Doch auch bei Firmen, die in besserer Verfassung sind, gibt es keinen Grund, dass der Staat weiterhin Anteile hält: die Telekom, der große Versicherer Triglav oder die Ölfirma Petrol."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17.04.2015, 08:55

Türkei geht mit Null-Wachstum ins Wahljahr

16.04.2015, 16:49

Putin: Ukraine nur Vorwand für Sanktionen des Westens

16.04.2015, 14:34

Polen denkt beim Grünstrom um

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Doe meint

    Ich brauch schnell a Million!

    verfasst am 09.09.2012, 09:36

    18.04.2015, 22:43

    Steirischer Wahlkampf noch ziemlich flau

    Am 31. Mai wird in der Steiermark gewählt. Die Opposition konzentriert sich im Wesentlichen auf Kritik an den Versäumnissen der sogenannten "Reformpartnerschaft" aus SPÖ und ÖVP, diese wirbt mit der Fortsetzung der Reformen.

    18.04.2015, 21:02

    Finanzspritzen für Athen aus China und Russland? - Kreml reserviert

    Angesichts der dramatischen Finanzlage versucht Athen offenbar mit aller Macht, Geldquellen in China und Russland zu finden.

    18.04.2015, 20:15

    EZB-Chef Draghi mahnt Euro-Länder zu Haushaltsdisziplin

    Es sei wichtig, dass die Euro-Länder jetzt ausreichend Fortschritte hin zu ihren mittelfristigen Haushaltszielen machten, sagt EZB-Chef Mario Draghi.

    18.04.2015, 18:57

    Weltweiter Aktionstag gegen TTIP: "Menschen dürfen nicht für dumm verkauft werden"

    Die EU und die USA gehen am Montag in die neunte Verhandlungsrunde zum geplanten transatlantischen Freihandels- und Investitionsabkommen (TTIP). Weltweit wächst der Widerstand.

    18.04.2015, 18:15

    95,8 Prozent für Wiens SPÖ-Chef Michael Häupl

    Wiens Bürgermeister Michael Häupl wurde am Samstag als SPÖ-Landeschef wiedergewählt - mit überwältigender Mehrheit der Deligiertenstimmen.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt

    Bundesländer