09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.06.2016, 18:54

Wie wirkt sich der Brexit auf Russland aus?

28.06.2016, 06:53

Washington: Russland schikaniert westliche Diplomaten in Moskau

27.06.2016, 21:41

Trotz Brexit - Serbien bleibt vorerst auf EU-Pfad

Kommentare

1 Kommentare


ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

verfasst am 10.09.2012, 14:31

10:13

Staatsschulden in einem Jahr um 13,2 Milliarden Euro gestiegen

Nach dem kräftigen Anstieg der letzten Jahre sollen die Staatsschulden bis Ende 2016 wieder sinken. Zumindest im ersten Quartal war davon allerdings noch nichts zu sehen.

09:21

Brexit-Ticker: EU-Gegner Farage will Zuckerbrot und Peitsche für die EU

Brexit: Großbritannien ist noch nicht aus der EU ausgeschieden, da versucht es EU-Gegner Nigel Farage schon wieder mit Härte und Rosinenpicken. London will nun stärker auf die UNO setzen.

08:52

Ein Präsident, der mit Viagra prahlt

Mit Potenz protzen und beleidigen kann der nächste Präsident der Philippinen gut, wie er im Wahlkampf gezeigt hat - Nun muss Rodrigo Duterte zeigen, ob er regieren kann.

08:23

Das Brexit-Dilemma: Schwere Zeiten für den Chef der Bank of England

Das Brexit-Votum bringt den britischen Notenbankchef in Bedrängnis. Mark Carney muss turbulente Finanzmärkte in Schach halten, seine Geldpolitik steht vor einer Zwickmühle. Und bei manch einem Politiker hat er sich äußerst unbeliebt gemacht.

07:25

"Eiserne Lady im Wartestand" will Großbritannien regieren

Für die Briten bleibt auch eine Woche nach dem Brexit-Votum unklar, wer künftig die Verhandlungen über den EU-Austritt des Landes führen wird. Wenngleich: Innenministerin Theresa Mayr, als "Eiserne Lady im Wartestand" tituliert, bewirbt sich um Cameron-Nachfolge.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage