09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17.04.2015, 08:55

Türkei geht mit Null-Wachstum ins Wahljahr

16.04.2015, 16:49

Putin: Ukraine nur Vorwand für Sanktionen des Westens

16.04.2015, 14:34

Polen denkt beim Grünstrom um

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500


    ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
    wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

    verfasst am 10.09.2012, 14:31

    17.04.2015, 21:44

    USA steuern Drohen von Deutschland aus – Berlin angeblich informiert

    Die US-Armee wickelt laut "Spiegel" praktisch alle tödlichen Drohnenangriffe, zum Beispiel in Afghanistan oder Somalia, über ihren Stützpunkt im deutschen Ramstein ab.

    17.04.2015, 19:56

    IWF-Manager zu Heta: Haircut bei Liquidation normal

    Während der IWF den vorjährigen Schuldenschnitt über das Hypo-Sondergesetz stets hart kritisiert hat, sieht er die Heta-Abwicklung und das Schuldenmoratorium als eher praktikabel an.

    17.04.2015, 19:22

    Finanzminister Schelling will Rotstift im Öffentlichen Dienst ansetzen

    Zur Erreichung des strukturellen Nulldefizitis „muss ich auch in diesem Bereich nachdenken“. Personalkosten machen Löwenanteil in der Verwaltung aus.

    17.04.2015, 19:18

    Griechenland kann bald Beamte nicht mehr bezahlen – Athen dementiert

    Bereits seit Monaten hat die Regierung in Athen offenbar verschiedene Barreserven des öffentlichen Sektors für Lohnzahlungen von Beamten angezapft. Nun sei das Ende der Fahnenstange erreicht.

    17.04.2015, 17:54

    Steirische Firmen mischen in boomender Luftfahrt mit

    Die Flugzeugbranche erlebt derzeit einen Höhenflug. Zu sehen war das auch auf der Fachmesse Aircraft Interiors in Hamburg: So viele Aussteller wie heuer gab es noch nie, darunter auch erfolgreiche steirische Zulieferer.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt