09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.10.2014, 21:48

Tausende Armenier demonstrieren gegen Wirtschaftsunion mit Russland

24.10.2014, 19:14

Wladimir Putin: EU soll der Ukraine die Gasrechnung zahlen

23.10.2014, 20:43

Kreml will Ukraine-Wahl anerkennen – Poroschenko in Umfragen vorne

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500


    ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
    wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

    verfasst am 10.09.2012, 14:31

    23.10.2014, 14:45

    Slowenien schnürt den Budget-Gürtel noch enger

    Die neue slowenische Regierung hat für 2015 ein Budgetpaket im Wert von 715 Millionen Euro geschnürt.

    23.10.2014, 10:44

    Festnahmen & Rücktritte nach Flugzeugunglück von Total-Chef

    Nach dem Tod von Total-Chef Christophe de Margerie bei einem Flugzeugunglück in Russland sind vier Mitarbeiter des Flughafens Moskau-Wnukowo festgenommen worden. Die Moskauer Flughafenleitung trat aufgrund des Unglücks zurück.

    23.10.2014, 10:33

    Ungarn hebeln EU-Regeln aus

    Um den Bau der Gasleitung South Stream zu beschleunigen, umgeht die Regierungspartei EU-Regeln. Eine Gesetzesänderung soll die Abstimmung mit der EU unterlaufen.

    22.10.2014, 18:44

    Bulgarien: Kriseninstitut Corpbank steht vor Pleite

    Internationale Kontrolleure haben dem bulgarischen Krisen-Institut Corpbank nach Angaben der dortigen Zentralbank ein vernichtendes Urteil ausgestellt.

    22.10.2014, 17:52

    Rosneft braucht Dollars - und zapft den Staatsfonds an

    Der Rubel steht unter Abwertungsdruck und Devisen sind knapp - weil der Ölkonzern Rosneft als Folge der Sanktionen nicht selbst an Dollars herankommt, muss er sich an den staatlichen Pensionsfonds wenden.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen