09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:10

Putin schwört Russen auf Krise ein: "Der Preis für den Selbsterhalt"

15:40

Autobauer stoppen Verkäufe in Russland

14:49

Putin wirft der Nato den Bau einer neuen Berliner Mauer vor

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500


    ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
    wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

    verfasst am 10.09.2012, 14:31

    13:52

    Gerücht: Russland wirft Goldreserven auf den Markt

    Russland hat bereits fast 100 Milliarden $ seiner Reserven verbraucht, um den Rubel zu stützen. Demnächst könnte es auch die Goldreserven anknabbern, die zu den größten der Welt gehören.

    13:48

    Putin rehabilitiert Sistema-Chef - Aktienkurs verdoppelt sich

    Sistema-Chef Wladimir Jewtuschenkow, einer der reichsten Männer Russlands, wurde aus dem Hausarres entlassen.

    10:53

    Ungarn bietet Österreichs Banken Kooperation an

    Erste Bank und Raiffeisen seien strategische Verbündete, heisst es in Ungarn.

    10:52

    Russland plant Rubel-Billion-Kapitalspritze für Banken - Putin sieht Wirtschaft auf stabilem Kurs

    1200 Journalisten wollen wissen, was Wladimir Putin zu sagen hat. Der russische Präsident kündigte eine Kapitalspritze für Banken an.

    17.12.2014, 20:58

    Schwacher Rubel trifft Anlagenbauer

    Knapp die Hälfte der österreichischen Exporte nach Russland sind Maschinen und Anlagen. Doch diese können sich russische Einkäufer nicht mehr leisten.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Der Ölpreis fällt und fällt – spüren Sie auch etwas davon an der Tankstelle?
    • Ja, ich bin zufrieden.
    • Es ginge schon noch ein bisschen billiger.
    • Nein, ich fühle mich immer noch geschröpft.
    • Keine Ahnung – ich tanke nicht.