09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.01.2015, 22:03

Ukraine-Gespräche in Minsk gescheitert

31.01.2015, 19:14

Ukraine: Außenminister-Treffen in Minsk durch neuerliche Eskalation überschattet

31.01.2015, 18:15

Ukraine: Putin, Merkel und Hollande regeln das Problem am Telefon

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500


    ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
    wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

    verfasst am 10.09.2012, 14:31

    31.01.2015, 16:15

    Russische Regierung rechnet mit Einbruch der Wirtschaft um 3 Prozent

    Minus 3 Prozent Wachstum, 12 Prozent Inflation, 115 Milliarden $ Kapitalabfluss - und dabei ist die russische Regierung noch nicht einmal wirklich pessimistisch.

    31.01.2015, 14:38

    Serbien: Regierung schickt 188 Staatsfirmen in die Pleite

    Sie haben ihre Chance gehabt: In einer öffentlichen Interessentensuche hatte die serbische Regierung nach möglichen Käufern für 188 staatliche Unternehmen gesucht. Es fand sich keiner - bleibt als letzter Ausweg die Pleite.

    31.01.2015, 14:00

    Ungarn gibt bei Werbesteuer nach

    Wenige Tage vor dem Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel stellt die ungarische Regierung eine Änderung der Werbesteuer in Aussicht - unter der vor allem eine RTL-Tochter leidet.

    30.01.2015, 14:04

    Bestechungskrimi um Wald in Rumänien

    Im Schutz der Immunität haben rumänische Politiker für den eigenen Zweck gewerkelt. Im Fall einer illegalen Restitution von Wald tauchen zahlreiche bekannte Namen auf. 17 Menschen werden nun vor Gericht gestellt.

    30.01.2015, 13:54

    Schuldenerlass für die 60.000 ärmsten Kroaten

    In Kroatien werden den rund 60.000 ärmsten Bürgern des Landes ihre Schulden erlassen. Um den sozial schwächeren Teil der Bevölkerung von seinen Schulden zu befreien, hat die kroatische Regierung entsprechende Vereinbarungen mit den Banken, der Steuerbehörde, Telekommunikationsbetreibern und etlichen Staatsunternehmen getroffen. Dem Schuldenschnitt traten auch Städte und Gemeinden bei.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage