09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:31

MH17: Ermittler finden keine Hinweise auf Manipulation der Blackbox

17:45

Bulgarien: Regierungschef Orescharski tritt zurück

17:26

Krise in Ostukraine: Separatisten schießen zwei Kampfjets ab

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500


    ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
    wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

    verfasst am 10.09.2012, 14:31

    17:19

    Trotz Sanktionen - eBay will in Russland stark expandieren

    Russland stehe noch immer ganz oben auf der Agenda, sagte die eBay-Managerin Wendy Jones in Moskau.

    14:16

    Flug MH17 – "Ich fand die Leiche eines Mädchens, da habe ich realisiert, dass das ein Zivilflugzeug gewesen ist"

    Ein prorussischer Milizionär hat im Gespräch mit der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" erstmals bestätigt, dass die malaysische Verkehrsmaschine MH17 von den Separatisten in der Ukraine abgeschossen wurde, das allerdings irrtümlich.

    13:46

    Live-Ticker Ukraine – Prorussischer Milizionär bestätigt irrtümlichen MH17-Abschuss durch Separatisten

    Die ukrainischen Separatisten haben die Flugschreiber der abgestürzten Passagiermaschine des Fluges MH17 den malaysischen Behörden übergeben. Die Särge mit den ersten Opfern sind auf dem Weg in die Niederlande. Weiterhin werden aber zahlreiche Opfer des Absturzes in der Ukraine vermisst. Derweil robbt die EU in Richtung Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Die wichtigsten Entwicklungen vom Mittwoch...

    13:33

    Ungarn: Banken sollen für Fremdwährungskredite bluten

    Bis Jahresende will Ungarn alle Fremdwährungskredite per Gesetz zwangsumwandeln lassen. Die Kosten sollen vor allem die Banken tragen, nicht zuletzt die heimischen Institute.

    11:33

    Russland erwägt Solidaritätsabgabe für Reiche – um Eingliederung der Krim zu finanzieren

    Das russische Parlament berät über einen Solidaritätszuschlag für Reiche, um unter anderem die hohen Kosten für die Eingliederung der ukrainischen Halbinsel Krim ins russische Staatsgebiet zu bewältigen.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Die Redaktion empfiehlt