09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.03.2015, 14:36

Regierung Orban nach Festnahme von Wertpapierhändler in Bedrängnis

27.03.2015, 09:18

"EU ist in Krisensituationen nicht einsatzfähig"

26.03.2015, 17:24

Sofia läuft Bangalore den Rang ab

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500


    ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
    wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

    verfasst am 10.09.2012, 14:31

    15:00

    Ticker zum Absturz des Germanwings-Fluges 4U-9525 – Keine Identifizierung von Leiche des Kopiloten

    Eine Maschine der Lufthansa-Tochter Germanwings mit 150 Menschen an Bord ist am Dienstag in Südfrankreich abgestürzt. Es folgt ein Ticker mit den jüngsten Ereignissen...

    14:58

    Frankreich vor neuer Wahlrunde – Hollande vor der nächsten Schlappe

    Bei der zweiten Runde der Departementswahlen in Frankreich sind die regierenden Sozialisten von Präsident Francois Hollande auf eine Schlappe zugesteuert. Erwartet wurde, dass das linke Lager am Sonntag die Mehrheit in dutzenden Departements verlieren würde.

    13:06

    China: Zentralbankchef warnt vor Deflationsgefahren

    Chinas Notenbank warnt vor Deflationsgefahren. Nach den Worten von Zentralbankchef Zhou Xiaochuan ist Vorsicht geboten, um zu verhindern, dass es im Land zu einem konjunkturschädlichen Preisverfall auf breiter Front kommt.

    13:02

    Betrunkener versuchte Schlauchboot wiederzubeleben

    Ein Betrunkener hat in Frankreich versucht, ein Schlauchboot per Mund-zu-Mund-Beatmung wiederzubeleben.

    12:30

    AMS-Chef Kopf: Täten uns mit weniger Zuwanderung derzeit leichter

    AMS-Chef Johannes Kopf sieht für Österreich mittelfristig Vorteile durch die Zuwanderung, momentan würde aber weniger davon den Arbeitsmarkt etwas entlasten. Änderungen kann er sich beim Arbeitslosengeld bzw. bei der Notstandshilfe vorstellen.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt