09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:37

Ukraine-Krise: Putin telefoniert mit Faymann – und schlägt Wien als Ort für Gespräche vor

18.09.2014, 17:17

Putin drohte angeblich mit Einmarsch in Riga und Warschau – EU-Parlament für weitere Sanktionen

18.09.2014, 16:22

Skoda stellt Produktion in Russland vorübergehend ein

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500


    ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
    wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

    verfasst am 10.09.2012, 14:31

    18.09.2014, 15:00

    Hausarrest für Milliardär Wladimir Jewtuschenkow: Russischer Wirtschaftsminister besorgt

    Dass der Chef des Konzerns Sistema, Wladimir Jewtuschenkow, unter Hausarrest gesetzt wurde, sorgt erstmals für kritische Stimmen in der russischen Regierung.

    18.09.2014, 12:48

    Ikea und Amazon rühren in Polen kräftig um

    Große Investitionen internationalen Konzerne in Polen gehen in diesen Tagen zu Ende. Ikea Industry – die Produktionstochter des Möbelkonzerns aus Schweden, eröffnet in Stalowa Wola ihr größtes Sägewerk. Amazon fühlt wiederum seine neuen Logistikzentren bei Breslau und Posen mit Waren auf.

    17.09.2014, 16:39

    Kopfgeldjagd auf Täter von abgeschossenem MH17-Flug eröffnet

    Ein anonymer Auftraggeber hat laut Medienbericht ein Kopfgeld in Höhe von 30 Millionen Dollar für jene ausgesetzt, die Hinweise zur Identifizierung der Täter für den Abschuss des Malaysian Airlines-Fluges MH17 in der Ostukraine liefern.

    17.09.2014, 14:58

    Russlands Wirtschaft droht ein zweiter Fall Chodorkowski

    Der Chef des russischen Mischkonzerns Sistema und Multimilliardär Wladimir Jewtuschenkow steht unter Hausarrest. Die Vorwürfe gegen ihn seien poltisch motiviert, heisst es. Die Aktie des Konzerns rasselt in den Keller.

    17.09.2014, 13:55

    Ukraine-Krise – Jazenjuk: "Wir können niemandem trauen, vor allem den Russen nicht"

    Eine Million Staatsbeamte in der Ukraine, darunter auch Spitzenvertreter der Regierung, sollen mit einem neuen Gesetz auf ihre Loyalität hin überprüft werden.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Sollen Geschäfte auch am Sonntag aufsperren?
    • Ja
    • Nur in Tourismuszonen
    • Nein
    • Weiss nicht