09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:24

USA werfen ungarischer Regierung Korruption vor

19.10.2014, 19:51

Im Ukraine-Konflikt kämpfen Frauen an der Front - und das freiwillig

19.10.2014, 19:37

Korruption: Bürgermeister von Zagreb verhaftet

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500


    ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
    wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

    verfasst am 10.09.2012, 14:31

    19.10.2014, 19:03

    Albanische Flagge brennt in Serbien - Staatsbesuch des Premiers in Belgrad verschoben

    Seit dem Fußball-EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien kommt es immer wieder zu skandalösen Vorfällen. Nun fällt der Staatsbesuch des albanischen Präsidenten in Serbien ins Wasser.

    19.10.2014, 16:36

    Vucic: "Großalbanien ist ein Albtraum Europas und der Menschheit"

    Der für Mittwoch geplante erste Besuch des albanischen Ministerpräsidenten Edi Rama in Serbien scheint noch immer nicht ganz sicher zu sein.

    19.10.2014, 15:23

    Ukraine einigt sich mit Russland auf Gaspreis für den Winter

    Russland und die Ukraine haben sich in ihrem Gasstreit nach den Worten des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf die Bedingungen für Lieferungen "zumindest im Winter" verständigt.

    19.10.2014, 10:49

    Geheimdienst: Flug MH17 von prorussischen Separatisten abgeschossen

    Der Absturz der malaysischen Passagiermaschine MH17 in der Ostukraine hat nach Erkenntnissen des deutschen Bundesnachrichtendienstes eine von prorussischen Separatisten abgefeuerte Rakete verursacht.

    18.10.2014, 18:11

    Karel Schwarzenberg: "Es gibt Zeiten, wo man verliert"

    Die oppositionelle liberal-konservative TOP 09 von Karel Schwarzenberg hat bei den tschechischen Senatswahlen eine klare Niederlage erlitten.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen