09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16.04.2014, 17:09

Filialen zu: Bank Austria hat Geschäfte auf der Krim beendet

16.04.2014, 16:59

Live-Ticker zur Ukraine: Separatisten haben Schützenpanzer der Armee

16.04.2014, 07:08

Ukraine hat "Anti-Terror-Einsatz" begonnen - erste Todesopfer

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500


    ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
    wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

    verfasst am 10.09.2012, 14:31

    16.04.2014, 06:54

    "Wir begrüßen jede Art von Investoren"

    Tomas Malatinsky ist amtierender Wirtschaftsminister der Slowakei. Mit dem WirtschaftsBlatt sprach er über Haushaltsdisziplin, Investitionen und Steuerpolitik.

    15.04.2014, 18:55

    Russische Wirtschaft in "der schwierigsten Lage seit der Krise 2008"

    Laut russischem Finanzminister Anton Siluanow könnte das BIP-Wachstum bei „Null herum liegen". Warnung vor zu hohen Geldflüssen für die Krim.

    15.04.2014, 14:12

    Medwedew über Facebook: "In der Ukraine ist erneut Blut vergossen worden"

    Einen Tag nach Ablauf des Ultimatums an die Separatisten hat die ukrainische Führung ihren Anti-Terror-Einsatz im Osten des Landes nach eigenen Angaben begonnen.

    15.04.2014, 06:33

    Ukraine: Putin steht Gewehr bei Fuß, USA erwägen Waffenlieferungen

    Die Besetzung von Regierungsgebäuden durch prorussische Milizen und die offensichtliche Bereitschaft der provisorischen Regierung in Kiew, gewaltsam gegen sie vorzugehen, machen die Ost-Ukraine zum Pulverfass.

    14.04.2014, 13:59

    Eine EU-Milliarde für Ukraine, neue Sanktionen gegen Russland möglich

    Die Außenminister der Europäischen Union haben eine Finanzhilfe in Höhe von einer Milliarde Euro für die vom Staatsbankrott bedrohte Ukraine beschlossen.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Ist Griechenland nach der erfolgreichen Anleihe-Platzierung über den Berg?
    • Ja
    • Nein
    • Weiss nicht

    Die Redaktion empfiehlt