09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:19

Sergej Lawrow: Es wird keine Militärintervention Russlands geben

31.08.2014, 14:46

Russland spricht sich gegen eine Unabhängigkeit der Ostukraine aus

31.08.2014, 12:47

Rosneft-Chef: Sanktionen sind eine Art von Krieg

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500


    ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
    wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

    verfasst am 10.09.2012, 14:31

    31.08.2014, 09:48

    Nato plant fünf neue Stützpunkte in Osteuropa

    Die NATO will nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" in den drei baltischen Staaten sowie in Polen und Rumänien fünf neue Stützpunkte aufbauen. Sie

    31.08.2014, 09:11

    Zweiter russischer Hilfskonvoi an ostukrainischer Grenze

    Russland schickt 280 Lastwagen mit Hilfsgütern in den Osten der Ukraine. Die Marschroute wird geheim gehalten.

    31.08.2014, 07:07

    Barroso: Was in Ostukraine passiert ist Krieg

    Die Rhetorik im Ukraine-Konflikt verschärft sich. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso spricht von "Krieg". Inzwischen wollen die USA gemeinsam mit der EU weitere Russland-Sanktionen vorbereiten.

    30.08.2014, 18:08

    Ukraine-Krise: Poroschenko bittet EU-Staaten um Waffenlieferungen

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko berichtet im Rahmen des EU-Gipfels über die Lage in der Ukraine. Poroschenko bat die Staats- und Regierungschefs um größere Unterstützung für den Kampf gegen die prorussischen Separatisten im Osten seines Landes.

    30.08.2014, 16:00

    Grybauskaite: Moskau "praktisch im Krieg gegen Europa"

    Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite sieht Europa "praktisch im Kriegszustand" mit Russland. Auch die deutsche Bundeskanzlerin Merkel sprach von einer "sehr ernsten Situation" angesichts des Konflikts zwischen der Ukraine und Russland.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Schulbeginn: Wo kaufen Sie Schreibwaren und Büroartikel?
    • Papier-Fachgeschäft
    • Handelsketten
    • Online