09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.07.2016, 17:05

Ehemaliger „Banker Putins“ im Visier der Genfer Justiz

24.07.2016, 21:46

Österreicher planen Prestigebau für Warschau

22.07.2016, 13:45

Sofia ringt um Atomkraftwerk Belene

Kommentare

1 Kommentare


ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

verfasst am 10.09.2012, 14:31

25.07.2016, 22:35

„Der Markt würde richtig reagieren, davon bin ich überzeugt“

Ulrike Baumgartner-Gabitzer, Vorstandschefin des Übetragungsnetzbetreibers APG, sorgt sich um den Verkauf der Kraftwerke in Mellach und fordert mehr Markt im System.

25.07.2016, 22:34

Heumarkt-Projektwerber hat "keinen Plan B"

Im Herbst soll es eine Lösung für das umstrittene, von Investor Michael Tojner voran getriebene Bauprojekt Heumarkt neu geben. Die Unesco verwarnt Österreich bereits. Doch Entwicklerin Wertinvest hält am Design fest.

25.07.2016, 22:01

Ansbach: Attentäter erhielt kurz vor der Tat Abschiebeanordnung

Der 27-jährige Syrer, der sich am Sonntagabend in Ansbach in die Luft gesprengt und 15 Menschen verletzt hatte, sollte nach Bulgarien abgeschoben werden. Ob diese Anordnung die Attentatsabsicht beschleunigt habe, sei im Moment aber Spekulation, sagt der bayerische Innenminister Joachim Herrmann.

25.07.2016, 20:16

Sicherheitsdebatte nach Gewalttaten in Deutschland: Soll jetzt das Heer ran?

Die Gewalttaten von Würzburg, München und Ansbach haben in Deutschland eine Debatte über die öffentliche Sicherheit losgetreten. Der Ruf nach der Bundeswehr wird immer lauter.

25.07.2016, 16:42

Was wir über die Bombenexplosion in Ansbach wissen – und was nicht

Im süddeutschen Ansbach explodiert am Sonntagabend eine Bombe vor einem Konzertgelände. Der mutmaßliche Täter stirbt, mehrere Menschen sind verletzt. Was ist passiert?

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage