09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05.05.2016, 17:25

Ukraine: „Wir meinen es mit den Reformen ernst“

04.05.2016, 16:58

EBRD beschließt Einstieg in Erste Ungarn

04.05.2016, 06:49

Intersport baut auf Linz und Wien

Kommentare

1 Kommentare


ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

verfasst am 10.09.2012, 14:31

06:45

Labour mit Verlusten bei britischen Kommunal- und Regionalwahlen

Die oppositionelle Labour Party hat nach ersten Ergebnissen Einbußen bei den Kommunal- und Regionalwahlen in Großbritannien hinnehmen müssen.

06:36

Die erste Tiramisu-Maschine für Villacher Kaffeehaus

Der Italiener Juri Merlini entwickelte eine Tiramisu-Maschine für die Gastronomie. Mit Meesoo will er den österreichischen Markt erobern.

06:32

"Die Marke muss Chefsache sein"

Oft steht eine legendäre Marke - wie Nokia - vor dem Aus, ohne dass die Unternehmensführung das ahnt. Ein Umfrage-Tool kann das verhindern, sagt Young& Rubicam Wien.

06:23

Bestbieterprinzip macht alle ratlos

Die Grünen sehen kleine Auftraggeber, wie Gemeinden, bei Bestbieterprinzipvergaben überfordert. Ihre Anfrage zu mehr Transparenz bekam aber eine Abfuhr vom Bundeskanzleramt.

06:08

Magna hebt Prognose für Autowerk in Graz an

Autozulieferer Magna will heuer in Graz um 200 Millionen Euro mehr Umsatz einfahren als noch zu Jahresbeginn erhofft. Das Werk wird für neue Großaufträge aufgerüstet.

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt

Bundesländer