09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:06

Sanktionen: "92 Milliarden € Schaden sind stark übertrieben"

30.07.2015, 15:22

Soravia-Gruppe will weitere Immo-Millionen nach Belgrad lenken

30.07.2015, 09:25

"Wir können wie Südkorea werden"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500


    ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
    wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

    verfasst am 10.09.2012, 14:31

    11:02

    Arbeitslosigkeit – Österreich im Juni weiter nur auf Rang sechs in EU

    Österreich belegt im EU-Vergleich bei der Arbeitslosenrate weiterhin nur mehr Rang sechs. Gemeinsam mit Dänemark verzeichnete die Alpenrepublik bei den Juni-Zahlen eine Quote von 6,0 Prozent.

    10:42

    Asyl: Regierung plant Verfassungsänderung – Aufnahmestopp in Traiskirchen

    Die Regierung plant eine Verfassungsänderung, damit der Bund künftig selbst Asylquartiere errichten kann, wenn die Länder säumig bleiben. Zudem soll eine Unterbringungsquote von ein bis zwei Prozent pro Einwohner auf die Gemeinden heruntergebrochen werden.

    10:29

    Uber nimmt Milliarden-Markt Indien wieder ins Visier

    Der Mitfahrdienst Uber will der "Financial Times" zufolge eine Milliarde Dollar in seine Expansion in Indien stecken. Services werden nach Gerichtsentscheid wieder aufgenommen.

    10:11

    Unternehmensberater-Pleite in Vorarlberg

    Am heutigen Tag wurde über das Vermögen der Vorarlberger Firma Theseus Beratungsgesellschaft mbH das Konkursverfahren am Landesgericht Feldkirch eröffnet. Das berichtet der KSV1870.

    09:33

    Asyl – Wien nimmt alle unbegleiteten Mädchen aus Traiskirchen auf

    Die Stadt Wien nimmt alle unbegleiteten Mädchen, die sich derzeit in der Erstaufnahmestelle Traiskirchen befinden, auf. Die rund 50 minderjährigen Mädchen werden zu Mittag vom Arbeitersamariterbund abgeholt und in eine leer stehende Liegenschaft der Stadt Wien gebracht.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt