09.09.2012, 09:08  von APA/dpa

Putin poltert gegen die EU

Wladimir Putin bei der APEC-Konferenz / Bild: EPA/Maxim Shipenkov

Energie. Der russische Präsident wirft der EU im Kartellverfahren gegen Gazprom Eigeninteressen und politische Motive vor.

Wladiwostok. Russlands Präsident Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom als "nicht konstruktiv" kritisiert. Er warf der EU vor, mit der juristischen Verfolgung des Moskauer Energiegiganten die momentanen Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen. "Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums APEC.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

24.08.2016, 04:30

Neuer Pakt stärkt Handel in Eurasien

21.08.2016, 19:47

OSZE-Beobachter in Ostukraine beschossen

21.08.2016, 18:42

Falscher Beduine auf einem Kamel täuschte in Prag Terroranschlag vor

Kommentare

1 Kommentare


ob wir wohl eines Tages sogar froh sein werden,
wenn Putin der NWO den Gashahn zudreht ????

verfasst am 10.09.2012, 14:31

08:51

Hälfte der Deutschen lehnt vierte Amtszeit Merkels ab

Die Hälfte der Deutschen lehnt einer Umfrage zufolge eine vierte Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel ab.

08:37

Liechtenstein will über Stiftungen weiter Steuerschlupflöcher nutzen

Liechtenstein will ungeachtet des Drucks zahlreicher Staaten nicht auf Maßnahmen zur Steuerminimierung verzichten.

08:33

"Mehrheit der Flüchtlinge wird mehr Leistungen empfangen, als Steuern zahlen"

Der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, erwartet nicht, dass Deutschland wirtschaftlich vom Flüchtlingszuzug profitiert.

08:28

Schweizer Notenbank sieht kaum Spielraum für Zinsanhebung

Eine Zinsanhebung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ist nach Worten von Direktoriumsmitglied Andrea Maechler nicht in Sicht.

27.08.2016, 21:02

Österreichs Kanzler pocht auf Ende der EU-Gespräche mit Türkei

Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern hält trotz Kritik der EU-Kommission und aus Ankara an seiner Forderung nach einem Ende der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei fest.

Umfrage

  • Soll die bedarfsorientierte Mindestsicherung gekürzt werden?
  • Nein
  • Ja
  • Weniger Geld, mehr Sachleistungen.
  • Weiß nicht.