25.09.2012, 11:15  von Simone Brunner

Freihandel mit Hindernissen

Der heimische Lebensmittelmarkt soll geschützt werden / Bild: bloomberg

Vier Jahre nach dem WTO-Beitritt will die Ukraine mehr als 350 Importzölle neu verhandeln. Ein Zugeständnis an Moskau und ein Schlag gegen die EU - meinen Experten.

Genf/Kiew. Die Ukraine will ihre Grenzen im Außenhandel enger ziehen: Vier Jahre nach dem Beitritt zur Welthandelsorganisation (WTO) will die ukrainische Regierung höhere Importzölle auf mehr als 350 Produkte durchsetzen. Ein derartiges Ansuchen wurde dieser Tage an die WTO übermittelt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Die Ukraine, deren Außenhandelsdefizit im vergangenen Jahr um 50 Prozent angestiegen ist, sucht nach Wegen, die heimische Wirtschaft zu fördern. Ersten Informationen zufolge wären davon jährlich Importwaren im Wert von rund 3,5 Milliarden € oder umgerechnet fünf Prozent der Gesamtimporte betroffen. Konkret soll es dabei um Zölle auf Fahrzeuge, Landwirtschaftstechnik und Lebensmittel gehen.

Blick nach Moskau?

Werden die Importzölle erhöht, wird das vor allem den Handel mit der EU treffen, so Gregor Postl, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Kiew. Die Einbringung dieses Antrags "war aus Sicht der EU sicherlich überraschend" und könnte auch das geplante Freihandelsabkommen mit der EU infrage stellen, so Postl. "Es muss aber festgestellt werden, dass eine Nachverhandlung (der Zölle, Anm.) innerhalb des WTO-Regelwerks zulässig ist", so Postl. Das EU-Abkommen liegt derzeit aber ohnehin aufgrund des umstrittenen Prozesses um Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko auf Eis.

Für Vasily Astrov vom Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche könnte der Kiewer Vorstoß in einem noch größeren Zusammenhang stehen: "Diese Initiative könnte mit der möglicherweise geplanten Teilnahme an der Zollunion mit Russland, Weißrussland und Kasachstan zusammenhängen - denn ein Beitritt zur Zollunion würde eine massive Anhebung von Zöllen auf der ukrainischen Seite notwendig machen", so Astrov.

Experten fürchten eine Kettenreaktion protektionistischer Mittel, sollte Kiew von der WTO grünes Licht bekommen. "Protektionismus bringt kurzfristig einen Wettbewerbsvorteil, setzt aber langfristig eine Negativspirale in Gang", so Maximilian Burger-Scheidlin, Geschäftsführer der ICC Austria. Bis 12. Dezember haben die Handelsminister der WTO-Länder Zeit, über das Ansuchen zu entscheiden. WTO-Direktor Pascal Lamy hatte aber zuletzt ausdrücklich vor dem Rückfall in nationalen Protektionismus gewarnt.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-09-25)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.07.2014, 21:57

EU verhängte Sanktionen gegen Vertraute Putins

30.07.2014, 19:07

Russland droht EU mit höheren Energiepreisen

30.07.2014, 17:56

Russland hält trotz Sanktionen an Rosneft-Verkauf fest

Zahl

309,5 Mio. Euro
Österreich hat im ersten Halbjahr dieses Jahres Waren im Wert von 309,5 Millionen €in die Ukraine exportiert -gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Minus von 5,27 Prozent. Von einer Erhöhung der oben genannten Zölle wäre Österreich nicht so stark betroffen, da sich der Export vor allem auf Maschinen und Anlagen, weniger aber auf Konsumgüter konzentriert. In den ersten sechs Monaten hat Österreich aus der Ukraine Waren im Wert von 411,7 Millionen € importiert.

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.07.2014, 17:05

    "Das war's": Parlament in Bulgarien löst sich selbst auf

    In Bulgarien hat sich das Parlament kurz nach dem Rücktritt der Regierung praktisch selbst aufgelöst.

    30.07.2014, 16:46

    Moskau verurteilt "antirussische Sanktionen" der EU

    Die "antirussischen Sanktionen" bezeugten die "Unfähigkeit" der EU, eine "eigenständige Rolle" in der Weltpolitik zu spielen, heißt es von Seiten des russischen Außenministeriums.

    29.07.2014, 19:30

    Russisches Kapital greift nach Hypo-Sparte

    Das Investmenthaus Millhouse Capital erhöht sein Angebot für das Südosteuropa-Geschäft der Hypo Alpe Adria: Man wolle bis zum Buchwert von 500 Millionen € bieten.

    29.07.2014, 19:09

    Asamer Serbien an Grazer Firma verkauft

    Infolge der Sanierung verkaufte Asamer Steinbrüche in Serbien an die Grazer Firma Teko Mining. Das Unternehmen von Helena Aluta-Oltyan ist schon lange auf dem Balkan tätig.

    29.07.2014, 17:41

    Grünes Licht für Privatisierungen in Slowenien

    Zumindest vorerst soll in Slowenien der Verkaufsprozess für Telekom Slovenije und Aerodrom Ljubljana fortgesetzt werden. Wie lange der Beschluss derscheidende slowenische Regierung gilt, bleibt abzuwarten.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt