25.09.2012, 11:15  von Simone Brunner

Freihandel mit Hindernissen

Der heimische Lebensmittelmarkt soll geschützt werden / Bild: bloomberg

Vier Jahre nach dem WTO-Beitritt will die Ukraine mehr als 350 Importzölle neu verhandeln. Ein Zugeständnis an Moskau und ein Schlag gegen die EU - meinen Experten.

Genf/Kiew. Die Ukraine will ihre Grenzen im Außenhandel enger ziehen: Vier Jahre nach dem Beitritt zur Welthandelsorganisation (WTO) will die ukrainische Regierung höhere Importzölle auf mehr als 350 Produkte durchsetzen. Ein derartiges Ansuchen wurde dieser Tage an die WTO übermittelt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Die Ukraine, deren Außenhandelsdefizit im vergangenen Jahr um 50 Prozent angestiegen ist, sucht nach Wegen, die heimische Wirtschaft zu fördern. Ersten Informationen zufolge wären davon jährlich Importwaren im Wert von rund 3,5 Milliarden € oder umgerechnet fünf Prozent der Gesamtimporte betroffen. Konkret soll es dabei um Zölle auf Fahrzeuge, Landwirtschaftstechnik und Lebensmittel gehen.

Blick nach Moskau?

Werden die Importzölle erhöht, wird das vor allem den Handel mit der EU treffen, so Gregor Postl, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Kiew. Die Einbringung dieses Antrags "war aus Sicht der EU sicherlich überraschend" und könnte auch das geplante Freihandelsabkommen mit der EU infrage stellen, so Postl. "Es muss aber festgestellt werden, dass eine Nachverhandlung (der Zölle, Anm.) innerhalb des WTO-Regelwerks zulässig ist", so Postl. Das EU-Abkommen liegt derzeit aber ohnehin aufgrund des umstrittenen Prozesses um Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko auf Eis.

Für Vasily Astrov vom Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche könnte der Kiewer Vorstoß in einem noch größeren Zusammenhang stehen: "Diese Initiative könnte mit der möglicherweise geplanten Teilnahme an der Zollunion mit Russland, Weißrussland und Kasachstan zusammenhängen - denn ein Beitritt zur Zollunion würde eine massive Anhebung von Zöllen auf der ukrainischen Seite notwendig machen", so Astrov.

Experten fürchten eine Kettenreaktion protektionistischer Mittel, sollte Kiew von der WTO grünes Licht bekommen. "Protektionismus bringt kurzfristig einen Wettbewerbsvorteil, setzt aber langfristig eine Negativspirale in Gang", so Maximilian Burger-Scheidlin, Geschäftsführer der ICC Austria. Bis 12. Dezember haben die Handelsminister der WTO-Länder Zeit, über das Ansuchen zu entscheiden. WTO-Direktor Pascal Lamy hatte aber zuletzt ausdrücklich vor dem Rückfall in nationalen Protektionismus gewarnt.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-09-25)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

04.08.2015, 21:38

Österreicher renovieren Belgrad

04.08.2015, 16:37

Erste Group gründet Hypotheken-Bank in Ungarn

04.08.2015, 07:28

Die polnische AKW-Fata-Morgana

Zahl

309,5 Mio. Euro
Österreich hat im ersten Halbjahr dieses Jahres Waren im Wert von 309,5 Millionen €in die Ukraine exportiert -gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Minus von 5,27 Prozent. Von einer Erhöhung der oben genannten Zölle wäre Österreich nicht so stark betroffen, da sich der Export vor allem auf Maschinen und Anlagen, weniger aber auf Konsumgüter konzentriert. In den ersten sechs Monaten hat Österreich aus der Ukraine Waren im Wert von 411,7 Millionen € importiert.

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    04.08.2015, 22:09

    Unicredit beginnt mit Umbau

    Die Bank-Austria-Mutter Unicredit präsentiert am Mittwoch ihre Halbjahresergebnisse und stellt die Weichen für einen organisatorischen Umbau.

    04.08.2015, 21:18

    Übernahme oft vernünftiger als Gründung

    Checkliste. Pro Jahr werden rund 6700 Unternehmen übernommen. Meist sind es KMU. Viele Risiken müssen zuvor abgeklärt werden.

    04.08.2015, 21:05

    Heta-Kredite drängen die RZ-Gruppe in die Defensive

    Die Heta hat Kredite von 60 Millionen € bei der RZ-Gruppe fällig gestellt. Das Kärntner Unternehmen beruft sich auf langfristige Verträge und schließt weitere Insolvenzen aus.

    04.08.2015, 20:57

    Gewerkschafter Katzian will 1.700 Euro Mindestlohn

    SPÖ-Gewerkschaftschef Wolfgang Katzian fordert einen Mindestlohn von 1.700 Euro. Die Marke soll in den Kollektivverträgen als Untergrenze verankert werden.

    04.08.2015, 20:44

    Netzpolitik.org: Deutscher Justizminister Maas entlässt Generalbundesanwalt Range

    Im Streit über umstrittene Ermittlungen gegen den Internetblog Netzpolitik.org entlässt der deutsche Justizminister Heiko Maas Generalbundesanwalt Harald Range.

    Umfrage

    • Wie kann die wachsende Schattenwirtschaft bekämpft werden?
    • Senkung der Steuerbelastungen
    • Härtere Strafen
    • Derzeitige Maßnahmen reichen aus
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt