02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:45

"Gauloises" und "Gitanes" übersiedeln nach Polen

09:37

"Kiew wird die enge Bindung nicht zerstören können"

09:34

Bad Bank in Slowenien macht Schuldner öffentlich

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.04.2014, 13:43

    Las Vegas, Monaco, Sewastopol: Putin will Casinos auf der Krim errichten

    Der Rubel soll rollen. Russlands Präsident Wladimir Putin will mit einer Casino-Zone auf der Krim die Konjunktur ankurbeln und für Wohlstand sorgen.

    21.04.2014, 08:25

    Geschäfte in die Ukraine sind nicht mehr versicherbar

    Unternehmen, die jetzt Warenlieferungen in die Ukraine gegen Zahlungsausfälle oder politische Verwerfungen versichern wollen, kommen zu spät, sagen Versicherer.

    20.04.2014, 14:21

    Der Friede in der Ukraine „hat nicht mehr viele Chancen" + Video

    Nach tödlichen Schüssen bei einem Separatisten-Kontrollpunkt in der Ostukraine starten gegenseitige Schuldzuweisung. OSZE-Beobachter beginnen Arbeit in Ostukraine.

    18.04.2014, 18:03

    Live-Ticker zur Ukraine: Russische Separatisten räumen Gebäud enach Genf-Beschluss nicht

    In Genf beraten Russland, die Ukraine, die USA und die EU über Möglichkeiten für eine politische Lösung der Ukraine-Krise. Es folgt ein Ticker zu den Ereignissen ...

    18.04.2014, 17:49

    Russland schlägt neues Kapitel im „Kampf um die Arktis" auf

    Die von Greenpeace heftig bekämpfte Offshore-Anlage Prirazlomnaya liefert, akklamiert von Präsident Wladimir Putin, das erste Öl nach Europa.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Auf dem Girokonto
    • Auf dem Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unter dem Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt