02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05.02.2016, 06:32

Ungarn sucht Verbündete gegen "Notbremse" für Briten

04.02.2016, 12:41

WWF blitzt in Sachen Schweighofer bei Prüfbehörde ab

04.02.2016, 12:08

Geben und nehmen in Moskau

Kommentare

0 Kommentare

21:12

Fußball: Wie Budgets über Siege entscheiden

Ob Bundesliga oder internationaler Fußballzirkus: Die Analyse der Vereinsbudgets zeigt deutlich, dass der Erfolg von Klubs stark von der Höhe ihrer Budgets abhängt.

21:02

Händler bekommen Rückgänge zu spüren

Bauern investieren weniger. Das trifft nun Händler und Hersteller von landwirtschaftlichen Maschinen, wie Brantner und Landtechnik Schuster.

18:50

Neues Leben für alte Gaststätten

Gaststätten am Land, die dichtmachen müssen, finden so leicht keinen Käufer. Im Burgenland geht die Oberwarter ­Siedlungsgesellschaft auf Einkaufstour. Gesucht: zen­tral gelegene Objekte.

18:05

Siemens plant scheinbar weiteren Stellenabbau

Bei Siemens droht laut "Handelsblatt" ein weiterer Stellenabbau.

17:13

Die rasche Verbreitung des Zika-Virus

Das Zika-Virus verbreitet sich weiter rasch und versetzt vor allem Schwangere in Furcht und Ungewissheit.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Die Redaktion empfiehlt

Bundesländer