02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.01.2015, 19:58

Ukraine: Pro-russische Seperatisten schiessen ihre Raketen auf Zivilisten - Mehr als 30 Tote

24.01.2015, 18:29

Wodka-Produktion in Russland auf historischem Tief

24.01.2015, 06:55

EU-Krisendiplomatie soll totale Eskalation in der Ostukraine stoppen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.01.2015, 18:24

    Russland und sein milliardenschwerer Kampf gegen die Bankenkrise

    Russland könnte rund 40 Mrd. Dollar im Kampf gegen die Bankenkrise brauchen.

    23.01.2015, 16:45

    Prorussischer Bürgermeister bei Lugansk erschossen aufgefunden

    Die Leiche von Jewgeni Ischtschenko, Oberhaupt der 38.000-Einwohner-Stadt Perwomaisk, sei zusammen mit drei weiteren Toten, bei Lugansk, gefunden worden, berichteten örtliche Medien am Freitag.

    23.01.2015, 14:07

    Lage in der Ost-Ukraine spitzt sich zu: Separatisten kündigen Großoffensive an

    Nach dem Granatenbeschuss einer Bushaltestelle im ostukrainischen Donezk haben die prorussischen Aufständischen eine neue Großoffensive angekündigt. Es solle die gesamte Krisenregion erobert werden - gegebenenfalls auch über die Gebietsgrenze von Donezk hinaus, sagte Separatistenführer Alexander Sachartschenko am Freitag örtlichen Medien zufolge in der Großstadt Donezk.

    23.01.2015, 07:56

    Ost-Ukraine – UNO-Sicherheitsrat verurteilt blutigen Granatüberfall auf Zivilisten

    Die neue Runde der Gewalt in der Ukraine ist im UNO-Sicherheitsrat auf eine scharfe Reaktion gestoßen. Das höchste UNO-Gremium verurteilte am Donnerstagabend den blutigen Granatüberfall auf Zivilisten an einer Bushaltestelle in Donezk auf das Schärfste und forderte in einer in New York verbreiteten Erklärung eine objektive Untersuchung, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

    23.01.2015, 06:54

    Deutsche Exporte nach Russland 2014 um 6 Milliarden Euro gesunken

    Der Vorsitzende des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, geht davon aus, dass die deutschen Exporte nach Russland im Jahr 2014 um 18 Prozent gesunken sind.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage