02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.07.2016, 22:47

Kosovo geht mit Kohle gegen den Blackout vor

27.07.2016, 20:02

Jaguar Land Rover baut Autofabrik in der Slowakei

27.07.2016, 10:06

Österreichische Investoren halten an Rumänien fest

Kommentare

0 Kommentare

15:41

Grassers Anwalt Ainedter und das Spiel auf Zeit

Der Anwalt von Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Manfred Ainedter, will nicht nur Einspruch gegen die Anklage wegen Korruptionsverdachts gegen seinen Mandaten stellen, sondern wil auch eine Verlängerung der Einspruchsfrist erreichen.

15:17

Birnbacher-Prozess: "Zwölf Millionen Euro für acht Seiten?"

Im Birnbacher-Prozess tätigte Ex-Landesrat Harald Dobernig (BZÖ/FPÖ) häufig ausweichende Antworten - Schwerarbeit für den Richter.

15:12

Frankreichs Bankensystem ist „extrem solide“

Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau sieht kurz vor Veröffentlichung der Bankenstresstest-Ergebnisse die Geldhäuser seines Landes in guter Verfassung.

15:04

Inflation: In Deutschland nehmen die Verbraucherpreise Fahrt auf

Anziehende Preise für Nahrungsmittel treiben die Inflationsrate in Deutschland überraschend auf den höchsten Stand seit Januar.

14:24

Nach Kresta-Pleite "ernstzunehmende Absichtserklärung" eines Investors

Die Masseverwalter des insolventen Kärntner Anlagenbauers Kresta sind "vorsichtig optimistisch". Betrieb läuft dank Fortführungskredits und Gesellschafterzuschusses vorerst weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage