02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.09.2015, 12:05

Banken-Protest gegen Zwangsumtausch von Franken-Krediten in Kroatien

03.09.2015, 08:54

Chaotische Szenen in Budapest: Flüchtlinge stürmen Bahnhof

02.09.2015, 22:12

Tirana geht gegen Steuersünder vor

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    03.09.2015, 21:56

    Live-Ticker zur Flüchtlingskrise – wehren sich gegen Abtransport

    Europa kämpft weiter mit den Folgen der Flüchtlingskrise. In Budapest hat die Polizei einen wichtigen Bahnhof für Flüchtlinge wieder freigegeben, der tagelang blockiert war. Es folgen wichtige Ereignisse vom Donnerstag.

    03.09.2015, 20:49

    Trump: Wohl doch kein Antreten als Unabhängiger

    Nachdem der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump immer mit einer unabhängigen Kandidatur gedroht hat, kommt jetzt der Rückzug. Trump werde nach Informationen von US-Medien nicht als Unabhängiger kandidieren, sofern er die Vorwahlen nicht gewinnen sollte.

    03.09.2015, 19:06

    Flüchtlinge: Orban erwägt auch Zaun zu Kroatien

    Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Bau eines weiteren Zauns an der Grenze zum EU-Mitglied Kroatien angekündigt, wenn die Flüchtlinge versuchen sollten, in großen Scharen über diesen Weg ins Land zu kommen. Er wolle keine große Zahl Muslime in Ungarn haben, sagte er am Donnerstag in Brüssel.

    03.09.2015, 19:00

    Schelling: Gespräch Kärntens mit Heta-Gläubigern im vierten Quartal

    Kärnten könnte im vierten Quartal des Jahres Gespräche mit Gläubigern der landesgarantierten Heta-Papiere starten, sagte Finanzminister Hans Jörg Schelling in Interviews mit Reuters und Bloomberg. Er gehe davon aus, dass wohl am ehesten ein Sondervehikel gebildet wird, das die Schulden mit einem Abschlag zurückkauft, um Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.

    03.09.2015, 18:18

    Rauer Ton zwischen den Sozialpartnern

    Die unterschiedlichen wirtschaftspolitischen Positionen von Rot und Schwarz erschweren das Zustandekommen des geplanten Arbeitsmarktgipfels. Die Forderungen wurden beim Forum Alpbach wieder klar.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich