02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.03.2015, 22:56

Importbann: Pfirsiche für Moskau spalten Europa

03.03.2015, 16:35

Viertgrößte Bank der Ukraine ist zahlungsunfähig

03.03.2015, 14:26

Neuer Job für Spindelegger: "Masterplan" für Reformen in der Ukraine entwickeln

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    03.03.2015, 22:59

    Akademiker-Wahn ist schuld am Fachkräftemangel

    Der Akademisierungswahn kostet Firmen Fachkräfte, sagt der deutsche Ex-Minister Julian Nida-Rümelin. Doch die Stimmung dreht sich zugunsten der beruflichen Bildung.

    03.03.2015, 21:49

    Griechische Regierung greift in die Rentenkasse

    Um ihren dringenden Bargeldbedarf zu stillen, leiht sich die griechische Regierung Geld von staatliche Pensionsfonds, behaupten Insider. Das sei für beide Seiten von Vorteil.

    03.03.2015, 21:40

    Hans Staud: „Nach Aspern gehe ich sicher nicht“

    Hans Staud. Der Ottakringer Unternehmer über den Charme von Niederösterreich, Nachfolgelösungen, mündliche Vereinbarungen, den hippen Yppenplatz – und warum er Marmelade eigentlich gar nicht mag.

    03.03.2015, 20:41

    Regional: Neue Böden für russischen Palast

    Das Linzer Bodenleger-Unternehmen Cale restauriert die Intarsienböden im Katharinenpalast bei St. Petersburg – inklusive Bernsteinzimmer. Das Auftragsvolumen: rund zehn Millionen €.

    03.03.2015, 20:27

    Osttirol: Ein Judoka, der sich was traut

    Leonhard Unterrainer, 35, ehemaliger EM-Bronzemedaillengewinner im Judo, kann nicht nur sport­liche Erfolge vorweisen: Seinen Osttiroler Zimmereibetrieb hat er ins Hightech-Zeitalter gebeamt.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt