02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21.08.2014, 16:19

Russischer Hilfskonvoi passiert Grenze zur Ukraine

20.08.2014, 15:41

BauMax-Zahlen in Tschechien deutlich schlechter

20.08.2014, 13:14

Bulgarische Corpbank könnte von Wien aus gerettet werden

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20.08.2014, 11:57

    EU könnte slowenische Elan in die Pleite schicken

    Die EU-Kommission fordert einem Zeitungsbericht zufolge die Pleite des trudelnden slowenischen Sportartikelherstellers Elan, der sich mehrheitlich in staatlichem Besitz befindet.

    20.08.2014, 10:08

    Auf Russlands Pkw-Markt fahren die Hoffnungen Achterbahn

    Jeder fünfte Neuwagen in Russland trägt das Emblem eines deutschen Herstellers. Jetzt droht ein Einfuhrverbot für Fahrzeuge aus der EU und den USA.

    19.08.2014, 19:52

    Tschechien startet virtuelle Währung

    Die Pläne für eine eigene virtuelle Währung in Tschechien wurden in die Tat umgesetzt.

    19.08.2014, 15:37

    Ukraine: Europas Kornkammer befürchtet Ernteausfälle bei Getreide

    Die Ukraine befürchtet wegen der Kämpfe mit Separatisten und der russischen Eingliederung der Krim Einbußen bei der Getreide-Ernte.

    18.08.2014, 16:34

    Ukraine-Krise: Russland erwägt Importverbot für westliche Pkw

    Nach der nächsten Niederlage an der diplomatischen Front erwägt Moskau nun ein - Russland Importverbot für westliche Fahrzeuge. Entscheidung über neue Sanktionen noch nicht gefallen.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen