02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:26

Ukraine: Separatisten organisieren für November eigene Wahlen

15:04

Rebound-Chancen für Zloty und Forint

22.09.2014, 19:07

Ukraine: Minister sorgt mit Bericht über Atomschlag für Gespött

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.09.2014, 14:24

    Ukraine kündigt Räumung von Pufferzone an

    Die ukrainische Armee bereitet nach Angaben eines Sprechers die Räumung der mit den Separatisten vereinbarten Pufferzone im Osten der Ukraine vor.

    21.09.2014, 19:28

    Tausende Russen protestierten gegen Putins Ukraine-Politik: "Nein zum Krieg!"

    In Moskau formiert sich Widerstand gegen die Ukraine-Politik von Präsident Wladimir Putin. Tausende Menschen kamen am Sonntag zu einer Friedenskundgebung.

    21.09.2014, 10:36

    MH17: Hinterbliebene deutscher Opfer wollen gross abkassieren

    Die ukrainische Regierung und der Westen gehen davon aus, dass Flug MH17 von prorussischen Separatisten abgeschossen wurde. Anwälte von Hinterbliebenen bereiten Klagen gegen die Ukraine vor.

    20.09.2014, 22:31

    Karel Schwarzenberg: "Putin wird sich nicht zurückhalten, nachdem er die Ukraine gefressen hat"

    Interview. Karel Schwarzenberg erklärt, was ihn sein Religionslehrer gelehrt hat, warum die Ukraine Militärhilfe benötigt und warum es Wunder gibt – aber nur einmal im Leben.

    20.09.2014, 21:24

    Michail Chodorkowski legt sich mit Putin an - "Offenes Russland" gestartet

    Der ehemals reichste Mann Russlands, Michail Chodorkowski, rief seine Landsleute auf, sich vor den für 2016 geplanten Parlamentswahlen gemeinsam für einen politischen Kurswechsel und Rechtsstaatlichkeit einzusetzen.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Sollen Geschäfte auch am Sonntag aufsperren?
    • Ja
    • Nur in Tourismuszonen
    • Nein
    • Weiss nicht