02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:24

Korruptionsermittlungen gegen Roche in Rumänien

31.07.2015, 16:56

Auch Wintershall will sich an Nord-Stream-Ausbau beteiligen

31.07.2015, 16:27

Schweighofer im Visier der Behörden

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19:20

    Exodus aus Team Stronach hält an: Kathrin Nachbaur und Rouven Ertlschweiger wechseln zur ÖVP

    Und schon wieder ein Wechsel von Mandataren des Team Stronach zur ÖVP. Diesmal ist mit Frank Stronachs ehemaliger Statthalterin in Wien, Karin Nachbaur, ein größeres Kaliber dabei. Den anderen Parteien missfällt es.

    19:11

    Frank Stronach ist "von einigen Menschen enttäuscht"

    Er habe den Gang in die Politik nie bereut, sei aber von einigen Menschen enttäuscht, sagt Parteigründer Frank Stronach. Zu den Wechslern in die ÖVP meint er, er sei "froh, dass sie weg sind".

    18:49

    Trotzki-Villa bei Istanbul steht zum Verkauf

    Ein Schnäppchen für historisch Interessierte: Die Villa nahe Istanbul, in der der russische Revolutionär Leo Trotzki die ersten Jahre seines Exils verbrachte, ist zu haben. Es dürfte allerdings einiger Renovierungsbedarf bestehen.

    18:06

    Griechenlands Plan B: Verstaatlichungen und Korruptionsermittlungen gegen deutsche Konzerne

    Der Alternativplan im Fall einer ungeordneten Insolvenz Griechenlands, wenn EU und IWF nicht zu weiteren Hilfszahlungen bereit gewesen wären, sah Verstaatlichungen vor, um die Staatseinnahmen zu erhöhen. Und Korruptionsermittlungen gegen deutsche Konzerne, die in Griechenland aktiv sind.

    16:12

    "Landesverrat"-Ermittlungen: Rücktrittsforderungen aus Koalition an deutschen Generalbundesanwalt

    Wegen Ermittlungen gegen kritische Journalisten von Netzpolitik.org schießen sich immer mehr Koalitionspoltiker gegen den deutschen Generalbundesanwalt Harald Range ein. Im Fall Netzpolitik verzichtet Range mittlerweile auf "mögliche Exekutivmaßnahmen".

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt