02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.11.2014, 14:25

Lawrow: Westen will Regimewechsel in Russland erreichen

21.11.2014, 15:04

Russland finanziert ukrainische Separatisten im großen Stil

21.11.2014, 14:51

In Bukarest wird die politische Erde beben

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.11.2014, 14:51

    IWF: Ukraine verkauft massiv Gold

    Die wirtschaftlich schwer angeschlagene Ukraine hat nach Angaben des IWF im Oktober mehr als ein Drittel ihrer Goldreserven verkauft.

    21.11.2014, 13:53

    Ukraine: Poroschenko von Angehörigen der Maidan-Opfer niedergeschrien

    Aufgebrachte Verwandte von Todesopfern der Maidan-Proteste haben den Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko, verbal angegriffen. "Nieder mit Poroschenko!" und "Wo sind ihre Mörder?" riefen die Angehörigen am Freitag auf einer Gedenkfeier für die etwa 100 getöteten Demonstranten in Kiew.

    21.11.2014, 12:10

    Die wirtschaftlichen Folgen der Ukraine-Krise für Russland...

    Der Konflikt um die Ukraine und die Auseinandersetzungen darüber mit dem Westen haben Russland wirtschaftlich schwer zugesetzt. Die Auswirkungen des Konfliktes, der am 21. November 2013 seinen Anfang nahm, machen sich zunehmend bemerkbar.

    20.11.2014, 15:36

    Ungarn will nur noch Einzelhandelskonzerne mit Gewinn

    Laut einem Gesetzesentwurf müssen große Einzelhändler in Ungarn ab 2018 Gewinn machen oder schließen.

    20.11.2014, 15:25

    Russland warnt USA vor Waffenlieferungen an Ukraine

    Russland hat die USA vor Waffenlieferungen an die Ukraine gewarnt. Die Vereinigten Staaten würden damit internationale Abkommen verletzen und die Region weiter destabilisieren, sagte Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch am Donnerstag in Moskau.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen