02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:31

Putin lädt Obama und Kim Jong-un nach Moskau ein

20:12

Russland will "orthodoxes" Bankensystem aufbauen

16:06

Russland schränkt Ausfuhr von Getreide ein

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:38

    Russische Zentralbank rettet in der Rubel-Krise die erste Bank

    Die russische Zentralbank stellt der durch Werbung mit dem US-Kinostar Bruce Willis bekanntgewordenen Trust Bank bis zu 30 Milliarden Rubel zur Verfügung.

    11:33

    Apple verkauft seine Produkte wieder in Russland

    Eine Woche nach dem vorläufigen Apple-Verkaufsstopp sind iPhones und iPads am Montag auch für russische Kunden wieder zu haben.

    10:35

    Ungarn: Erste Risse im Machtgefüge der Regierungspartei Fidesz

    Politologen sind sich darin einig, dass die Partei des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in einer Krise steckt.

    21.12.2014, 13:10

    Klaus Johannis: "Rumänien wird ein Land sein, in dem die Politiker die Bürger respektieren"

    Der neue rumänische Staatschef Klaus Johannis ist am Sonntag im Rahmen einer feierlichen Parlamentssitzung vereidigt worden. In seiner ersten Ansprache als Präsident erklärte Johannis, dass er sich der "Wichtigkeit dieses Moments für die Zukunft Rumäniens" bewusst sei und betonte, dass "hohe Erwartungen zu großen Ergebnissen führen können".

    21.12.2014, 09:43

    Ukraine: Waffen auf Pump

    Die vom Staatsbankrott bedrohte Ukraine will Waffen und anderes Militärgerät mit Krediten im Ausland einkaufen. "Es besteht Unterstützung und Verständnis bei unseren ausländischen Partnern", sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko am Samstag Medien zufolge bei einer Sitzung des Sicherheitsrates in Kiew.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.