02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.05.2015, 15:14

Handke gibt westlichen Politikern Schuld an Balkankrisen

23.05.2015, 21:41

Tschechien will vier neue Atomreaktoren bauen

22.05.2015, 12:07

Merkel stützt Visafreiheit für Ukraine und Georgien

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.05.2015, 21:47

    Uhudler: Niessl gegen Bezeichnung als Obstwein

    Der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) möchte die heimische Weinsorte Uhudler nicht als Obstwein im Verkauf sehen.

    24.05.2015, 15:50

    Griechenland kann Zahlung an IWF im Juni nicht leisten

    Geld, das nicht vorhanden ist, kann auch nicht überwiesen werden. Die anstehende Schuldenrückzahlung an den Internationalen Währungsfonds IWF kann Griechenland nicht leisten.

    24.05.2015, 15:46

    Varoufakis bestätigt Mitschnitte bei Eurogruppen-Treffen

    Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis gibt zu, beim EU-Treffen heimliche Gespräche aufgenommen zu haben.

    24.05.2015, 15:44

    700 österreichische Zulieferer schaffen 5,8 Milliarden € Wertschöpfung

    „Vor der Wirtschaftskrise war der Automotive-Anteil für die Dynamik der Betriebe verantwortlich“, sagt IWI-Geschäftsführer Herwig Schneider.

    24.05.2015, 15:31

    Regierungschefin nennt Flüchtlinge "geistig krank"

    Die Regierungschefin von Bangladesch Sheikh Hasina nannte Flüchtlinge "geistig krank". "Sie verderben das Image Bangladeschs auf der internationalen Bühne."

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt