02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:07

OSZE gegen Wahlen in der Ost-Ukraine

31.10.2014, 17:41

Russland: Rekordzinsen waren ein Schuss in den Ofen

31.10.2014, 14:26

Russische Notenbank erhöht Leitzins – Wirtschaft wankt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.10.2014, 08:53

    Nach Protesten - Orban zieht Internetsteuer in Ungarn zurück

    Nach massiven Protesten hat der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban die von ihm geplante Internet-Steuer zurückgezogen.

    31.10.2014, 06:31

    Oligarchie: Der Kreml darf sich Bashneft einverleiben

    Hinter der Verstaatlichung des Ölkonzerns Bashneft vermuten Beobachter einen Versuch des Kreml, die Eliten zu disziplinieren. Aber auch Rosneft werden Interessen nachgesagt.

    31.10.2014, 06:30

    Präsidentschaftswahlen: Lange Schatten über Bukarest

    Am Sonntag wählen die Rumänen einen neuen Präsidenten. Korruptionsskandale beherrschen den Wahlkampf. Investoren und Bürger zeigen sich frustriert.

    31.10.2014, 06:29

    Gasstreit zwischen Russland und Ukraine beigelegt

    Russland und die Ukraine haben sich auf eine Beendigung ihres Gasstreits geeinigt. Die EU bürgt nicht für die Altschulden der Ukraine.

    30.10.2014, 15:57

    Ukraine: Wirtschaft bricht um 5,1 Prozent ein

    Vor 2016 wird die ukrainische Wirtschaft kaum wachsen, erwartet die Weltbank. Auch politisch ist alles unsicher.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen