02.10.2012, 15:10  von APA/ekh

Bankgeheimnis in Bulgarien wackelt

Bild: (c) dpa/Daniel Kalker

Tauziehen. Nationalbank und Bankenverband warnen, das Parlament will die Lockerung des Bankgeheimnisses zur Geldwäsche-Bekämpfung durchsetzen.

Sofia. Die Bulgarische Nationalbank BNB und der Bankenverband (ABB) üben scharfe Kritik an geplanten Gesetzesänderungen, die den nationalen Ermittlungsbehörden bei Verdacht auf Geldwäsche zu weit reichende Befugnisse einräumen und das Bankgeheimnis bedrohen würden. Das berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" am Montag. Das Parlament will demnach gewährleisten, dass die Arbeit der Ermittlungsbehörde DANS durch das Bankgeheimnis nicht behindert wird.

Die Bedenken und Proteste der Banken werden auch von Versicherungen, Investoren und Wirtschaftsprüfern unterstützt, da sie es wären, die der geplanten Gesetzesnovelle zufolge verdächtige Transaktionen "beobachten" müssten.
In einem Schreiben an das Parlament äußerte Nationalbank-Gouverneur Iwan Isskorw schwere Bedenken gegen die Gesetzänderungen. Der Notenbank-Chef schlägt vor, den Fahndern nur in den Banken selbst Zugriff auf vertrauliche Informationen einzuräumen, die Weiterleitung oder das Kopieren von Daten jedoch zu untersagen.
Der Bankenverband wehrt sich grundsätzlich dagegen, das Bankgeheimnis zu brechen. Kritisiert werden von den Banken "unklare Formulierungen" im Gesetzesentwurf, etwa die Verpflichtung zur Beobachtung "verdächtig großer Transaktionen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.04.2015, 14:01

Donau-Oder-Elbe-Kanal – Tschechien will Wasserkorridor

20.04.2015, 07:59

Brüssel stoppt ungarisches Fördertreiben

17.04.2015, 08:55

Türkei geht mit Null-Wachstum ins Wahljahr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20.04.2015, 22:17

    Jeb Bush besucht Anfang Juni Deutschland

    Jeb Bush, der jüngere Bruder des früheren US-Präsidenten George W. Bush, hat einen Europabesuch angekündigt.

    20.04.2015, 21:56

    Türkei geht ein Stück auf die Armenier zu

    Das Wort Völkermörd gelten zu lassen, kommt den Türken nicht in den Sinn. Aber: "Wir teilen den Schmerz der Kinder und Enkel der Armenier, die ihr Leben bei Deportationen 1915 verloren."

    20.04.2015, 20:49

    Norwegen stellt teure Subventionen für Elektroautos auf den Prüfstand

    Ein Drittel aller im vergangenen Jahr in Europa abgesetzten Elektroautos wurde in Norwegen gekauft. Doch mit Kaufanreizen dürfte es bald vorbei sein.

    20.04.2015, 19:53

    Deutsche Regierung dürfte BIP-Prognose auf 1,8 Prozent erhöhen

    Berlin. Die deutsche Regierung rechnet nach Angaben von Insidern für dieses und das kommende Jahr mit einem höheren Wirtschaftswachstum.

    20.04.2015, 19:42

    Briten zwingen fünfreichsten Russen zum Verkauf von Gasfeldern

    Großbritannien erhöht im Streit über den milliardenschweren Kauf der RWE-Tochter Dea den Druck auf den russischen Milliardär Michail Fridman.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt