03.10.2012, 19:32  von Simone Brunner

Wiener wollen sich aus UkrTelekom zurückziehen

Milliardär Rinat Achmetow steht vor dem Zuschlag für UkrTelekom / Bild: EPA/Ghement

Das Abenteuer „UkrTelekom" möchte die Finanzgruppe Epic bald beenden. Berichten zufolge ist der Oligarch Rinat Achmetow ein heißer Kandidat für die Übernahme.

Kiew/Wien. Der Wiener Finanzinvestor Epic will seinen Anteil an der größten ukrainischen Telefongesellschaft UkrTelekom verkaufen. Der Zeitung „Kommersant" zufolge soll dabei kein geringerer als der führende ukrainische Oligarch Rinat Achmetow zuschlagen. Der Deal um die Übernahme eines Minderheitenpakets sei kurz vor dem Abschluss, so ein nicht namentlich genannter Insider gegenüber der Zeitung.

Einziger Bieter

Erst im Mai 2011 hatte die Epic 92,79 Prozent an der ukrainischen Telefongesellschaft erworben. Kostenpunkt: 10,757 Milliarden Griwna (damals 964 Millionen €). Es war die erste große Privatisierung, nachdem Präsident Viktor Janukowitsch 2010 ins Präsidentenamt gekommen war. Ausländische Konzerne wie die Deutsche Telekom, France Telecom oder die russische VimpelCom waren für den Kauf nicht zugelassen, Epic war damals der einzige Bieter.
Dass die Wiener ihren Anteil mittelfristig verkaufen möchten, wird von Peter Goldscheider, Managing Partner bei Epic, zwar bestätigt: „Wir haben eine Menge Optionen, die wir uns alle in Ruhe überlegen." Dass UkrTelekom als einziges ukrainisches Unternehmen über die 3G-Technologie verfügt, bringe sie in eine „relativ komfortable Position", so Goldscheider. „Derzeit ist aber leider niemand bereit, so viel zu zahlen, dass es für uns interessant wäre". Die Aussichten für UkrTelekom sind derweil nicht gerade rosig: Zu zögerlich sei mit der Tochter „TriMob" der Einstieg in die Mobilfunksparte erfolgt, das Umsatzminus von drei Prozent im zweiten Quartal dieses Jahres sei somit erst der Anfang, so Analysten. Mit starken Rückgängen im Festnetzsektor sei unbedingt zu rechnen, so Anlysten der Investmentbank Sokrat. Dass der Gewinn im ersten Halbjahr auf 124,3 Millionen Griwna (11,7 Millionen €) von einem Verlust im Vorjahr deutlich gestiegen ist, sei einzig einer großen Kündigungswelle zu verdanken, so die Analyse von Concorde Capital.

Mehr Einfluss

Achmetow, der über seine Gruppe System Capital Management (SCM) weite Teile des ukrainischen Energiesektors dominiert, könnte durch die Übernahme auch im Telekomsektor eine Größe werden. SCM ist bereits am Mobilfunkanbieter Astelit und dem Festnetzanbieter Vega beteiligt. Achmetow, der wie Janukowitsch aus Donezk ist, gilt als einer der Financiers für Janukowitschs Wahlkämpfe. Über ein Naheverhältnis der Wiener Gruppe mit der Donezker Geschäftswelt war immer wieder spekuliert worden. Goldscheider hatte die „Strohmannfunktion" des Epic-Kaufs stets dementiert.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

01.07.2015, 17:39

Radiosender auf dem Flohmarkt

01.07.2015, 11:10

Mysteriöse kroatische Firma als Investor für finnisches AKW genannt

01.07.2015, 11:01

Russland dreht Ukraine den Gashahn ab

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:57

    „Unsere Strategie: Wir zwicken den Hintern zusammen“

    Mehr noch als der Preisdruck und die sinkenden Margen macht der Gebäude­reinigungsbranche in Oberösterreich der Mangel an Mitarbeitern zu schaffen. Das Problem geht über den allgemeinen Facharbeitermangel hinaus.

    06:53

    Euro-Partner stellen Gespräche mit Griechenland bis Sonntag ein

    Griechenland steht ohne Geldquellen da. Nach dem Referendum am Sonntag wird man sehen, welche Lösungen es gibt, das Land aus der "todtraurigen" Lage zu befreien.

    06:18

    Jaguar Land Rover lässt künftig Autos bei Magna Steyr in Graz bauen

    Jaguar Land Rover stösst an die Kapazitätsgrenze. Das bringt dem Autozulieferer Magna Aufträge für das Werk in Graz.

    05:50

    Volksbegehren: 261.159 Österreicher wollen EU-Austritt

    Das Volksbegehren für einen EU-Austritt ist überraschend groß. Mehr als 260.000 Österreicher sorgen dafür, dass sich das Parlament mit der unsinningen Frage befassen muss.

    01.07.2015, 20:53

    News-Ticker zur Griechenland-Krise – Gelbe Karte der Eurogruppe: Keine Gespräche vor Referendum

    Griechenland ist als erster Industriestaat beim Internationalen Währungsfonds in Zahlungsverzug geraten. Die Regierung in Athen ließ die Frist für die Rückzahlung einer Kreditrate von rund 1,6 Milliarden Dollar beim IWF verstreichen. Zudem lief das Hilfsprogramm der Euro-Partner aus, nachdem das hoch verschuldete Land mit der Bitte um eine Last-Minute-Verlängerung abgeblitzt war. Nachfolgend die wichtigsten Entwicklungen zur Schuldenkrise im Live-Ticker...

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Die Redaktion empfiehlt