03.10.2012, 19:32  von Simone Brunner

Wiener wollen sich aus UkrTelekom zurückziehen

Milliardär Rinat Achmetow steht vor dem Zuschlag für UkrTelekom / Bild: EPA/Ghement

Das Abenteuer „UkrTelekom" möchte die Finanzgruppe Epic bald beenden. Berichten zufolge ist der Oligarch Rinat Achmetow ein heißer Kandidat für die Übernahme.

Kiew/Wien. Der Wiener Finanzinvestor Epic will seinen Anteil an der größten ukrainischen Telefongesellschaft UkrTelekom verkaufen. Der Zeitung „Kommersant" zufolge soll dabei kein geringerer als der führende ukrainische Oligarch Rinat Achmetow zuschlagen. Der Deal um die Übernahme eines Minderheitenpakets sei kurz vor dem Abschluss, so ein nicht namentlich genannter Insider gegenüber der Zeitung.

Einziger Bieter

Erst im Mai 2011 hatte die Epic 92,79 Prozent an der ukrainischen Telefongesellschaft erworben. Kostenpunkt: 10,757 Milliarden Griwna (damals 964 Millionen €). Es war die erste große Privatisierung, nachdem Präsident Viktor Janukowitsch 2010 ins Präsidentenamt gekommen war. Ausländische Konzerne wie die Deutsche Telekom, France Telecom oder die russische VimpelCom waren für den Kauf nicht zugelassen, Epic war damals der einzige Bieter.
Dass die Wiener ihren Anteil mittelfristig verkaufen möchten, wird von Peter Goldscheider, Managing Partner bei Epic, zwar bestätigt: „Wir haben eine Menge Optionen, die wir uns alle in Ruhe überlegen." Dass UkrTelekom als einziges ukrainisches Unternehmen über die 3G-Technologie verfügt, bringe sie in eine „relativ komfortable Position", so Goldscheider. „Derzeit ist aber leider niemand bereit, so viel zu zahlen, dass es für uns interessant wäre". Die Aussichten für UkrTelekom sind derweil nicht gerade rosig: Zu zögerlich sei mit der Tochter „TriMob" der Einstieg in die Mobilfunksparte erfolgt, das Umsatzminus von drei Prozent im zweiten Quartal dieses Jahres sei somit erst der Anfang, so Analysten. Mit starken Rückgängen im Festnetzsektor sei unbedingt zu rechnen, so Anlysten der Investmentbank Sokrat. Dass der Gewinn im ersten Halbjahr auf 124,3 Millionen Griwna (11,7 Millionen €) von einem Verlust im Vorjahr deutlich gestiegen ist, sei einzig einer großen Kündigungswelle zu verdanken, so die Analyse von Concorde Capital.

Mehr Einfluss

Achmetow, der über seine Gruppe System Capital Management (SCM) weite Teile des ukrainischen Energiesektors dominiert, könnte durch die Übernahme auch im Telekomsektor eine Größe werden. SCM ist bereits am Mobilfunkanbieter Astelit und dem Festnetzanbieter Vega beteiligt. Achmetow, der wie Janukowitsch aus Donezk ist, gilt als einer der Financiers für Janukowitschs Wahlkämpfe. Über ein Naheverhältnis der Wiener Gruppe mit der Donezker Geschäftswelt war immer wieder spekuliert worden. Goldscheider hatte die „Strohmannfunktion" des Epic-Kaufs stets dementiert.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18.04.2014, 18:03

Live-Ticker zur Ukraine: Russische Separatisten räumen Gebäud enach Genf-Beschluss nicht

18.04.2014, 17:49

Russland schlägt neues Kapitel im „Kampf um die Arktis" auf

18.04.2014, 15:48

Keine Entspannung in der Ukraine – "Wir werden bis zum Ende durchhalten"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18.04.2014, 06:29

    Separatisten in Ost-Ukraine wollen besetztes Gebäude nicht räumen

    Russische Demonstranten wollen aus Donezk erst abziehen, wenn auch das Lager auf dem Maidan in Kiew geräumt ist.

    18.04.2014, 06:29

    Russland stimmt Entwaffung illegaler Truppen in der Ost-Ukraine zu

    Ein großer Schritt zur Deeskalation der Ukraine-Krise: Die Teilnehmer der internationalen Ukraine-Gespräche in Genf haben sich nach den Worten des russischen Außenministers Sergej Lawrow auf eine gemeinsame Erklärung verständigt.

    18.04.2014, 06:29

    Ukraine-Konferenz in Genf: Worauf sich Russland, Ukraine, USA und EU geeinigt haben

    Die Vier-Parteien-Gespräche in Genf endeten am Donnerstag mit einem überraschenden Erfolg: Russland stimmt der Entwaffnung aller illegalen Truppen in der Ost-Ukraine zu, Kiew muss dafür den Maidan-Platz räumen.

    17.04.2014, 22:04

    Rumänien mag sich den Palast von Nicolae Ceausescu nicht mehr leisten

    Der Erhalt des "Frühlingspalasts", den sich Rumäniens Diktator Nicolae Ceausescu errichten ließ, kommt den Staat zu teuer. Jetzt soll er verkauft werden.

    17.04.2014, 20:40

    Neue Regierung für Serbien steht fest

    Trotz der absoluten Mehrheit für die SNS des neuen Premiers Aleksandar Vukic sind die Sozialdemokraten unter Ex-Premier Ivica Dacic zu einer Koalitionsregierung bereit.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt