05.10.2012, 10:58  von Beatrice Bösiger

Jubiläum mit Herausforderungen

Russlands Präsident Wladimir Putin / Bild: Kovalenko

Russland. Diesen Sonntag feiert Wladimir Putin seinen 60. Geburtstag. Wirtschaftspolitisch warten mit der Modernisierung des Landes Herausforderungen auf den Präsidenten.

Moskau. Wenig war im Ausland über Wladimir Putin bekannt, als er im Sommer 1998 vom damaligen Präsidenten Boris Jelzin zum Geheimdienstchef ernannt wurde. Umso rasanter jedoch der darauf folgende Aufstieg: Im März 1999 kam das Amt des Chefs des nationalen Sicherheitsrats dazu und bereits im August dann die Wahl zum Ministerpräsidenten. Kurz danach stellte ihn Jelzin als seinen Wunschnachfolger für das Amt des Präsidenten vor.

Seit dem vorzeitigen Rücktritt Jelzins zur Jahrtausendwende hat Putin, der am kommenden Sonntag den 60. Geburtstag feiert, die russische Politik dominiert. Fragt man nun ausländische Wirtschaftstreibende nach den wichtigsten Veränderungen der vergangenen zwölf Jahre, fallen meist Begriffe wie die gestiegene Stabilität im Land und das wirtschaftliche Wachstum. Zu Recht, wie ein Blick auf die Grafik zeigt: Mit Ausnahme der Wirtschaftskrise 2009 ist die russische Wirtschaft jedes Jahr gewachsen - wie hinreichend bekannt auch durch den hohen Ölpreis der vergangenen Jahre.

Ausbau des Staates

Auf politischer Ebene hat Putin vor allem den Einfluss des Staates gestärkt und eine "Vertikale der Macht" innerhalb Russlands aufgebaut. Wirtschaftspolitisch setzte er zu Beginn seiner ersten Amtszeit auf eine Weiterführung des Reformkurses der 90er-Jahre: Bereits nach der Rubel-Krise 1998 wurde versucht, die Staatsausgaben zu kürzen, um ein ausgeglichenes Budget zu erreichen. 2001 wurde das Steuersystem reformiert und eine Flat Tax bei der Einkommenssteuer in der Höhe von 13 Prozent eingeführt. Zudem wurde 2004 ein Stabilitätsfonds mit Einnahmen aus dem Ölgeschäft eingerichtet, um künftige Krisen besser abfedern zu können.

Die Frage ist nun, ob nach Putins erneuter Rückkehr in den Kreml heuer im Mai Stabilität als Versprechen für die kommenden Jahre ausreicht. Denn wie die Grafik ebenfalls zeigt, ist Russland nach der Wirtschaftskrise nicht mehr zu den Wachstumsraten der vorherigen Jahre zurückgekehrt - und das trotz des nach wie vor hohen Ölpreises. Nach seiner Inauguration hat Putin zwar eine ganze Reihe von Gesetzen zur wirtschaftlichen Entwicklung Russlands unterschrieben. Über deren Finanzierung und Umsetzung wird jedoch nach wie vor in der Regierung diskutiert.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-10-05)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:08

Gas, Krieg und Geldnot: Die Ukraine hat viele Probleme

06:03

Die moldauische Geldwaschmaschine

30.09.2014, 16:43

Ukraine-Krise: EU sieht keinen Grund für Lockerung der Sanktionen gegen Russland

BIP-Wachstum und Ölpreis

Mit Ausnahme der Wirtschaftskrise 2009 ist die russische Wirtschaft jedes Jahr gewachsen

Mit Ausnahme der Wirtschaftskrise 2009 ist die russische Wirtschaft jedes Jahr gewachsen

Zahl

60 Jahre
Am Wochenende gibt es im ganzen Land Veranstaltungen, bei denen die Bürger ihrem Präsidenten gratulieren können. So lädt etwa die "Junge Garde", die Jugendorganisation der Kreml-Partei "Einiges Russland" Passanten in Tscheljabinsk dazu ein, eine gigantische Postkarte zu unterschreiben.
Die meisten Feiern finden allerdings in Putins Heimatstadt St. Petersburg statt. Neben Kundgebungen und Reden soll hier am Montag auch ein Konzert stattfinden - strikt für VIP-Gäste.

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.09.2014, 19:57

    Trotz Waffenruhe Tote bei Kämpfen in der Ost-Ukraine – Russland leitet Strafverfahren wegen Völkermordes ein

    Ungeachtet der vereinbarten Waffenruhe sind in der Ukraine nach Regierungsangaben sieben Soldaten von prorussischen Separatisten getötet worden. Die Separatisten haben unterdessen nach eigenen Angaben im Gebiet Donezk Gräber mit rund 400 Leichen entdeckt. Bei den meisten Toten handle es sich um Zivilisten.

    28.09.2014, 20:07

    Moldawien will 2015 EU-Beitrittsantrag stellen

    Die frühere Sowjetrepublik Moldau, das ärmste Land Europas, füht sich ab 2020 reif für die EU-Mitgliedschaft, sagt Außenministerin Natalia Gherman.

    27.09.2014, 22:43

    Gazprom warnt vor Unterbrechung der Gaslieferung nach Europa

    Selbst die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen Russland und der Ukraine sie noch keine Garantie dafür, dass die Gasversorgung durch die Ukraine klaglos funktionieren werden, sagt Gazprom-Chef Alexej Miller. Am Freitag hatte EU-Kommissar Günter Oettinger einen Kompromiss zwischen Russland und der Ukraine über die noch offenen Gasrechnungen und weitere Lieferungen vermittelt.

    26.09.2014, 22:34

    Erstes russisch-ukrainisches Treffen

    Über Vermittlung der OSZE trafen sich in der Ostukraine erstmals Militärvertreter der Ukraine und der prorussischen Separatisten, um über die Umsetzung des seit einer Woche geltenden Waffenstillstands zu verhandeln.

    26.09.2014, 21:04

    Russland verteidigt Einreiseverbot für Rebecca Harms

    "Jedes Land hat das Recht, ohne Angabe von Gründen einem Bürger eines anderen Landes die Einreise zu verweigern", nennt Außenminister Sergej Lawrow als Grund dafür, die Grün-Politikerin Rebecca Harms nicht ins Land zu lassen.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen