05.10.2012, 10:58  von Beatrice Bösiger

Jubiläum mit Herausforderungen

Russlands Präsident Wladimir Putin / Bild: Kovalenko

Russland. Diesen Sonntag feiert Wladimir Putin seinen 60. Geburtstag. Wirtschaftspolitisch warten mit der Modernisierung des Landes Herausforderungen auf den Präsidenten.

Moskau. Wenig war im Ausland über Wladimir Putin bekannt, als er im Sommer 1998 vom damaligen Präsidenten Boris Jelzin zum Geheimdienstchef ernannt wurde. Umso rasanter jedoch der darauf folgende Aufstieg: Im März 1999 kam das Amt des Chefs des nationalen Sicherheitsrats dazu und bereits im August dann die Wahl zum Ministerpräsidenten. Kurz danach stellte ihn Jelzin als seinen Wunschnachfolger für das Amt des Präsidenten vor.

Seit dem vorzeitigen Rücktritt Jelzins zur Jahrtausendwende hat Putin, der am kommenden Sonntag den 60. Geburtstag feiert, die russische Politik dominiert. Fragt man nun ausländische Wirtschaftstreibende nach den wichtigsten Veränderungen der vergangenen zwölf Jahre, fallen meist Begriffe wie die gestiegene Stabilität im Land und das wirtschaftliche Wachstum. Zu Recht, wie ein Blick auf die Grafik zeigt: Mit Ausnahme der Wirtschaftskrise 2009 ist die russische Wirtschaft jedes Jahr gewachsen - wie hinreichend bekannt auch durch den hohen Ölpreis der vergangenen Jahre.

Ausbau des Staates

Auf politischer Ebene hat Putin vor allem den Einfluss des Staates gestärkt und eine "Vertikale der Macht" innerhalb Russlands aufgebaut. Wirtschaftspolitisch setzte er zu Beginn seiner ersten Amtszeit auf eine Weiterführung des Reformkurses der 90er-Jahre: Bereits nach der Rubel-Krise 1998 wurde versucht, die Staatsausgaben zu kürzen, um ein ausgeglichenes Budget zu erreichen. 2001 wurde das Steuersystem reformiert und eine Flat Tax bei der Einkommenssteuer in der Höhe von 13 Prozent eingeführt. Zudem wurde 2004 ein Stabilitätsfonds mit Einnahmen aus dem Ölgeschäft eingerichtet, um künftige Krisen besser abfedern zu können.

Die Frage ist nun, ob nach Putins erneuter Rückkehr in den Kreml heuer im Mai Stabilität als Versprechen für die kommenden Jahre ausreicht. Denn wie die Grafik ebenfalls zeigt, ist Russland nach der Wirtschaftskrise nicht mehr zu den Wachstumsraten der vorherigen Jahre zurückgekehrt - und das trotz des nach wie vor hohen Ölpreises. Nach seiner Inauguration hat Putin zwar eine ganze Reihe von Gesetzen zur wirtschaftlichen Entwicklung Russlands unterschrieben. Über deren Finanzierung und Umsetzung wird jedoch nach wie vor in der Regierung diskutiert.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-10-05)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.07.2015, 15:22

Soravia-Gruppe will weitere Immo-Millionen nach Belgrad lenken

30.07.2015, 09:25

"Wir können wie Südkorea werden"

30.07.2015, 07:48

OMV bläst Ölbohrung an kroatischer Adriaküste ab

BIP-Wachstum und Ölpreis

Mit Ausnahme der Wirtschaftskrise 2009 ist die russische Wirtschaft jedes Jahr gewachsen

Mit Ausnahme der Wirtschaftskrise 2009 ist die russische Wirtschaft jedes Jahr gewachsen

Zahl

60 Jahre
Am Wochenende gibt es im ganzen Land Veranstaltungen, bei denen die Bürger ihrem Präsidenten gratulieren können. So lädt etwa die "Junge Garde", die Jugendorganisation der Kreml-Partei "Einiges Russland" Passanten in Tscheljabinsk dazu ein, eine gigantische Postkarte zu unterschreiben.
Die meisten Feiern finden allerdings in Putins Heimatstadt St. Petersburg statt. Neben Kundgebungen und Reden soll hier am Montag auch ein Konzert stattfinden - strikt für VIP-Gäste.

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:10

    Kurden im Grenzgebiet zu Syrien – Eingekesselt zwischen den Fronten

    Es ist nicht lange her, da fühlten sich die Kurden geschätzt von der internationalen Gemeinschaft, verehrt für ihren Kampf gegen die Jihadisten des "Islamischen Staats" (IS) in Syrien. Heute, etwa ein Jahr später, hat sich bei vielen Verbitterung breitgemacht.

    07:53

    Griechenland – Sonderparteitag wird zur Kraftprobe für Tsipras

    Ein Sonderparteitag im September soll den Richtungsstreit innerhalb der griechischen Regierungspartei Syriza lösen.

    07:46

    Brasilien in Nöten – Rousseff bittet um Hilfe: "Ich leugne nicht die Probleme"

    Angesichts der wirtschaftlichen Krise hat die Staatspräsidentin von Brasilien, Dilma Rousseff, die Gouverneure der Bundesstaaten zur Unterstützung ihrer Sparpläne aufgerufen.

    07:41

    Großbritannien reagiert mit Härte auf Flüchtlingskrise in Calais

    Mehr als 37.000 Versuche, in den Eurotunnel zu gelangen, zumindest zehn Tote - Großbritannien fühlt sich durch eine Flüchtlingswelle bedroht und reagiert mit einer Verschärfung der Einwanderungspolitik.

    07:30

    USA weiten Sanktionen wegen Ukraine-Konflikts aus

    Die USA haben im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt ihre Sanktionen gegen Russland ausgeweitet. Das Finanzministerium in Washington kündigte am Donnerstag an, die US-Guthaben von rund zwei Dutzend Institutionen und Einzelpersonen einzufrieren und US-Bürgern Transaktionen mit ihnen zu verbieten.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt