05.10.2012, 13:15

Slowenien schnallt den Gürtel enger

Sloweniens Finanzminister Janez Sustersic muss sparen / Bild: (c) EPA/Nicolas Bouvy

Schuldenkrise. Die slowenische Mitte-Recht-Regierung hat neue Sparmaßnahmen angekündigt um die Defizitmarke unter drei Prozent zu drücken.

Ljubljana. Mit weiteren Kürzungen im öffentlichen Dienst und Steuererhöhungen soll das Haushaltsdefizit im kommenden Jahr auf weniger als drei Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) gesenkt werden. Das sieht der am Donnerstag beschlossene Haushaltsentwurf für 2013 und 2014 vor.

"Wir kämpfen mit einer schwierigen Wirtschaftslage, was einen bestimmten Einnahmeausfall bedeutet. Trotzdem muss die Regierung ihren Verpflichtungen nachkommen und das Defizit unter drei Prozent des BIP bringen. Das ist notwendig, um die Glaubwürdigkeit der Regierung und des Staates zu bewahren", sagte der slowenische Finanzminister Janez Sustersic nach der Kabinettsitzung am Donnerstag. Konkret soll das Defizit im kommenden Jahr auf 2,8 bis 2,9 Prozent des BIP gesenkt werden, womit es bei einer Mrd. Euro liegen würde.

Dazu sind weitere Kürzungen im öffentlichen Sektor geplant. Schon bei dem im Sommer in Kraft getretenen Sparpaket haben öffentliche Bedienstete einen Löwenanteil der Sparmaßnahmen verkraften müssen. Diesmal will die Regierung im öffentlichen Sektor bei den Gehältern um fünf Prozent kürzen. Bei rund vier Mrd. Euro, die jährlich für Gehälter der öffentlichen Bediensteten ausgegeben werden, macht die geplante Senkung 200 Mio. Euro aus.

"Der öffentliche Sektor muss dem angepasst werden, was unsere Wirtschaft bezahlen kann", sagte Sustersic. Die geplanten Einschnitte werden weitere Gehaltskürzungen sowie auch Entlassungen zu Folge haben. Davon betroffen wird nicht nur die öffentliche Verwaltung sein, sondern der gesamte öffentliche Sektor, also auch das Schul-und Gesundheitswesen. Im slowenischen öffentlichen Sektor sind insgesamt 160.000 Menschen beschäftigt.

Mit den neuen Sparmaßnahmen gerät die Regierung in Gefahr, wieder die Gewerkschaften gegen sich aufzubringen. Aus Protest gegen frühere Sparmaßnahmen waren die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes im April in einen landesweiten Streik getreten. Diesmal drohen sie nicht nur mit Streiks, sondern auch mit Volksabstimmungen gegen die geplanten Reformen.

Umstritten sind auch vorgesehene Steuererhöhungen, die insgesamt 250 Mio. Euro an zusätzlichen Einnahmen bringen sollen. Besonders eine teilweise Erhöhung der Mehrwertsteuerer, die 70 Mio. Euro einbringen soll, sorgt für Aufregung. Scharfen Protest aus der Medienbranche gibt es für die geplante Mehrwertsteuererhöhung für Printmedien.

(APA)

04.10.2012, 09:43

Slowenien gibt grünes Licht für Bad Bank

03.10.2012, 12:58

Slowenien soll „erforderliche Reformen mutig umsetzen"

24.09.2016, 21:37

Polens Abschied von der liberalen Marktwirtschaft

Kommentare

0 Kommentare

24.09.2016, 19:03

Flüchtlingsgipfel bringt Einigkeit bei Stärkung von EU-Außengrenzen

Auch wenn es am Wiener Flüchtlingsgipfel keine konkreten Beschlüsse gab, die Positionen über bestimmte Maßnahmen haben sich teilweise angenähert.

24.09.2016, 18:04

IWF: Das mit Griechenland geht sich nicht aus

Der Internationale Währungsfonds (IWF) drängt vor allem die EU-Partner zu neuerlichen Beratungen über die griechischen Finanzen.

24.09.2016, 17:41

„Sicherstellen, dass die Westbalkanroute für illegale Migration für immer geschlossen ist"

Zum Start des Flüchtlingsgipfels in Wien betonten EU-Vertreter den verstärkten Schutz der Außengrenzen. Ebenso pochten sie aber auch auf die Einhaltung der EU-Verträge: "Solidarität gibt es nicht a la carte."

24.09.2016, 16:08

Renzi reitet gegen die EU-Sparpolitik

Mit Verweis auf die USA kritisiert der italienische Premier Matteo Renzi die EU-Strategie: "Austeritätspolitik nützt nicht und ist schädlich".

24.09.2016, 15:57

Kahlschlag: Mehr als 1000 Bankfilialen in Italien geschlossen

Bis Ende September wurden in Italien doppelt so viele Bankfilialen geschlossen wie im Gesamtjahr 2015.

Umfrage

  • Soll die bedarfsorientierte Mindestsicherung gekürzt werden?
  • Nein
  • Ja
  • Weniger Geld, mehr Sachleistungen.
  • Weiß nicht.