05.10.2012, 13:15

Slowenien schnallt den Gürtel enger

Sloweniens Finanzminister Janez Sustersic muss sparen / Bild: (c) EPA/Nicolas Bouvy

Schuldenkrise. Die slowenische Mitte-Recht-Regierung hat neue Sparmaßnahmen angekündigt um die Defizitmarke unter drei Prozent zu drücken.

Ljubljana. Mit weiteren Kürzungen im öffentlichen Dienst und Steuererhöhungen soll das Haushaltsdefizit im kommenden Jahr auf weniger als drei Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) gesenkt werden. Das sieht der am Donnerstag beschlossene Haushaltsentwurf für 2013 und 2014 vor.

"Wir kämpfen mit einer schwierigen Wirtschaftslage, was einen bestimmten Einnahmeausfall bedeutet. Trotzdem muss die Regierung ihren Verpflichtungen nachkommen und das Defizit unter drei Prozent des BIP bringen. Das ist notwendig, um die Glaubwürdigkeit der Regierung und des Staates zu bewahren", sagte der slowenische Finanzminister Janez Sustersic nach der Kabinettsitzung am Donnerstag. Konkret soll das Defizit im kommenden Jahr auf 2,8 bis 2,9 Prozent des BIP gesenkt werden, womit es bei einer Mrd. Euro liegen würde.

Dazu sind weitere Kürzungen im öffentlichen Sektor geplant. Schon bei dem im Sommer in Kraft getretenen Sparpaket haben öffentliche Bedienstete einen Löwenanteil der Sparmaßnahmen verkraften müssen. Diesmal will die Regierung im öffentlichen Sektor bei den Gehältern um fünf Prozent kürzen. Bei rund vier Mrd. Euro, die jährlich für Gehälter der öffentlichen Bediensteten ausgegeben werden, macht die geplante Senkung 200 Mio. Euro aus.

"Der öffentliche Sektor muss dem angepasst werden, was unsere Wirtschaft bezahlen kann", sagte Sustersic. Die geplanten Einschnitte werden weitere Gehaltskürzungen sowie auch Entlassungen zu Folge haben. Davon betroffen wird nicht nur die öffentliche Verwaltung sein, sondern der gesamte öffentliche Sektor, also auch das Schul-und Gesundheitswesen. Im slowenischen öffentlichen Sektor sind insgesamt 160.000 Menschen beschäftigt.

Mit den neuen Sparmaßnahmen gerät die Regierung in Gefahr, wieder die Gewerkschaften gegen sich aufzubringen. Aus Protest gegen frühere Sparmaßnahmen waren die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes im April in einen landesweiten Streik getreten. Diesmal drohen sie nicht nur mit Streiks, sondern auch mit Volksabstimmungen gegen die geplanten Reformen.

Umstritten sind auch vorgesehene Steuererhöhungen, die insgesamt 250 Mio. Euro an zusätzlichen Einnahmen bringen sollen. Besonders eine teilweise Erhöhung der Mehrwertsteuerer, die 70 Mio. Euro einbringen soll, sorgt für Aufregung. Scharfen Protest aus der Medienbranche gibt es für die geplante Mehrwertsteuererhöhung für Printmedien.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

04.10.2012, 09:43

Slowenien gibt grünes Licht für Bad Bank

03.10.2012, 12:58

Slowenien soll „erforderliche Reformen mutig umsetzen"

25.04.2015, 15:52

Triebwerk von Airbus fängt Feuer - Notlandung in Istanbul

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    26.04.2015, 20:58

    Umsatz steigt, Pfusch sinkt bei Friseuren

    In Österreichs Friseurbranche brummt das Geschäft wieder. 599 Millionen € setzten die Friseure 2014 um, plus vier Prozent. Der Pfusch liegt bei rund 80 Millionen €.

    26.04.2015, 20:56

    „Der Markt ist gnadenlos“

    Der Shoppingcenter Performance Report 2015 weist die Rutter-Manager als beste Einkaufszentrenbetreiber Österreichs aus. Sie sagen dem WirtschaftsBlatt, warum das so ist.

    26.04.2015, 18:50

    Schweres Erdbeben erschüttert Nepal - Mehr als 2500 Tote – Spendenaufruf

    Das gewaltige Erdbeben im Himalaya hat mehr als 2.500 Menschen den Tod gebracht. Vor allem im armen Touristenland Nepal waren die Zerstörungen enorm. Dort stapelten sich Leichen vor den Krankenhäusern, ganze Bergdörfer waren zerstört, am Mount Everest töteten Lawinen mehrere Bergsteiger. Auch am Sonntag kam die Erde in der Region nicht zur Ruhe.

    26.04.2015, 17:44

    Nepal-Erdbeben – Mindestens 88 Österreicher in der Region unterwegs

    In Nepal, wo ein schweres Erdbeben am Samstag Hunderte Menschen getötet hat, hielten sich am Wochenende mindestens 88 Österreicher auf.

    26.04.2015, 14:24

    Griechenland: "Einigung im Mai notwendig" – Gerüchte über Rauswurf von Varoufakis

    Die griechische Regierung muss nach eigener Darstellung bis Anfang Mai eine Einigung mit den Euro-Partnern im Schuldenstreit erzielen. In Athen verdichten sich unterdessen nach Informationen der heimischen Presse die Gerüchte, dass der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis bald ersetzt werden könnte.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt