09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.07.2016, 22:47

Kosovo geht mit Kohle gegen den Blackout vor

27.07.2016, 20:02

Jaguar Land Rover baut Autofabrik in der Slowakei

27.07.2016, 10:06

Österreichische Investoren halten an Rumänien fest

Kommentare

0 Kommentare

27.07.2016, 22:23

Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen und 16 TV-Sender

Die Jagd nach Mitschuldigen des Militärputschs in der Türkei – oder zumindest nach missliebigen Personen – geht weiter: Fast 16.000 Verdächtige wurden bereits festgenommen, jetzt werden auch Zeitungen und TV-Sender geschlossen.

27.07.2016, 22:11

König Felipe schließt Gespräche über Regierungsbildung in Spanien ab

Gespräche mit Vertretern der vier größten Parteien beenden am Donnerstag die Sondierungsverhandlungen von König Felipe, ehe er über den Auftrag für eine neue Regierungsbildung entscheidet. Auch nach der zweiten Wahl innerhalb eines halben Jahres stehen die Chancen auf eine neue Regierung nicht besonders gut.

27.07.2016, 21:17

Nahrungsnot: Pferd im Zoo von Caracas geschlachtet

Der Nahrungsmangel in Venezuela macht auch vor dem Zoo von Caracas nicht Halt: 50 Tiere sollen schon verhungert sein, jetzt wurde der Kadaver eines Pferdes gefunden, an dem sich offenbar hungrige Menschen bedient hatten.

27.07.2016, 20:17

Fed: Risiken verringert – Zinsen bleiben trotzdem niedrig

Die US-Notenbank Fed belässt ihre Zinsen wie erwartet auf niedrigem Niveau. Die kurzfristigen Risiken für die US-Wirtschaft hätten sich zwar verringert, für die internationale Lage aber nicht.

27.07.2016, 19:48

Agentur Fitch sieht Weltwirtschaft weitgehend immun gegen Brexit

Großbritannien ist als Handelspartner einfach zu unbedeutend, um durch den EU-Austritt eine weltweite Rezession auslösen zu können, meint die Ratingagentur Fitch. Andere – wie die deutsche Börse – profitieren sogar davon.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage