09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:38

Österreicher renovieren Belgrad

16:37

Erste Group gründet Hypotheken-Bank in Ungarn

07:28

Die polnische AKW-Fata-Morgana

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22:09

    Unicredit beginnt mit Umbau

    Die Bank-Austria-Mutter Unicredit präsentiert am Mittwoch ihre Halbjahresergebnisse und stellt die Weichen für einen organisatorischen Umbau.

    21:18

    Übernahme oft vernünftiger als Gründung

    Checkliste. Pro Jahr werden rund 6700 Unternehmen übernommen. Meist sind es KMU. Viele Risiken müssen zuvor abgeklärt werden.

    21:05

    Heta-Kredite drängen die RZ-Gruppe in die Defensive

    Die Heta hat Kredite von 60 Millionen € bei der RZ-Gruppe fällig gestellt. Das Kärntner Unternehmen beruft sich auf langfristige Verträge und schließt weitere Insolvenzen aus.

    20:57

    Gewerkschafter Katzian will 1.700 Euro Mindestlohn

    SPÖ-Gewerkschaftschef Wolfgang Katzian fordert einen Mindestlohn von 1.700 Euro. Die Marke soll in den Kollektivverträgen als Untergrenze verankert werden.

    20:44

    Netzpolitik.org: Deutscher Justizminister Maas entlässt Generalbundesanwalt Range

    Im Streit über umstrittene Ermittlungen gegen den Internetblog Netzpolitik.org entlässt der deutsche Justizminister Heiko Maas Generalbundesanwalt Harald Range.

    Umfrage

    • Wie kann die wachsende Schattenwirtschaft bekämpft werden?
    • Senkung der Steuerbelastungen
    • Härtere Strafen
    • Derzeitige Maßnahmen reichen aus
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt