09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:07

OSZE gegen Wahlen in der Ost-Ukraine

31.10.2014, 17:41

Russland: Rekordzinsen waren ein Schuss in den Ofen

31.10.2014, 14:26

Russische Notenbank erhöht Leitzins – Wirtschaft wankt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.10.2014, 08:53

    Nach Protesten - Orban zieht Internetsteuer in Ungarn zurück

    Nach massiven Protesten hat der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban die von ihm geplante Internet-Steuer zurückgezogen.

    31.10.2014, 06:31

    Oligarchie: Der Kreml darf sich Bashneft einverleiben

    Hinter der Verstaatlichung des Ölkonzerns Bashneft vermuten Beobachter einen Versuch des Kreml, die Eliten zu disziplinieren. Aber auch Rosneft werden Interessen nachgesagt.

    31.10.2014, 06:30

    Präsidentschaftswahlen: Lange Schatten über Bukarest

    Am Sonntag wählen die Rumänen einen neuen Präsidenten. Korruptionsskandale beherrschen den Wahlkampf. Investoren und Bürger zeigen sich frustriert.

    31.10.2014, 06:29

    Gasstreit zwischen Russland und Ukraine beigelegt

    Russland und die Ukraine haben sich auf eine Beendigung ihres Gasstreits geeinigt. Die EU bürgt nicht für die Altschulden der Ukraine.

    30.10.2014, 15:57

    Ukraine: Wirtschaft bricht um 5,1 Prozent ein

    Vor 2016 wird die ukrainische Wirtschaft kaum wachsen, erwartet die Weltbank. Auch politisch ist alles unsicher.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen