09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.05.2015, 15:56

Slowenische Kleinbank möchte Raiffeisen-Tochter

27.05.2015, 06:28

AKW-Ausbau: Strahlende Zukunft in Osteuropa

27.05.2015, 06:11

Wiener Gruppe kauft Hotels auf der Insel Krk

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:33

    Die größten Familienunternehmen Österreichs

    Das WirtschaftsBlatt hat erstmals die bedeutendsten Familienbetriebe zusammengetragen. Porsche Salzburg führt vor Spar, Andritz und Red Bull die Liste an.

    11:02

    Wiener Aufsperrdienste getestet: Bei elf von 14 ging Schloss kaputt

    Mehr als peinlich ist ein Testergebnis: Nur 3 von 14 Wiener Aufsperrdiensten gelang es, problemlos ein Schloss zu öffnen.

    10:42

    Hohe Hürden für den Bürokratieabbau

    Das EU-Vorzeigeprojekt zum Bürokratieabbau gerät im EU-Parlament durch etablierte Macht­verhältnisse und un­klare Detailregelungen unter Druck. Der Zeit­plan scheint unhaltbar.

    10:14

    Hunderte Milliarden für Europas Konjunktur

    Der milliardenschwere Investitionsplan von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat eine entscheidende Hürde genommen.

    Umfrage

    • Sollen Hoteliers Flüchtlinge, ohne die Zustimmung der Bürgermeister, aufnehmen dürfen?
    • Ja
    • Nein
    • Weiß nicht