09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.05.2016, 18:28

Lage in Ostukraine verschärft sich - OSZE-Beobachter beschossen

28.05.2016, 14:24

Ungarn: Russischer Milliardenkredit für AKW-Bau platzt

27.05.2016, 20:16

Kroatische Regierung steuert weiter in Richtung Auflösung

Kommentare

0 Kommentare

16:08

Wirtschaftsforscher googeln ihre Prognosen

Die Analyse von Google-Suchanfragen erlaubt in Echtzeit Rückschlüsse auf wirtschaftliche Veränderungen. Finnische Forscher können aus Anfragen wie „Arbeitslosenunterstützung“ schon drei Monate früher einen Anstieg der Arbeitslosigkeit vorhersagen als mit echten Arbeitsmarktdaten.

15:57

1500 Menschen werden laut Studie in Österreich versklavt

Laut "Global Slavery Index" sind weltweit 28 Prozent mehr Menschen in moderner Sklaverei gefangen, als noch bis 2014 geschätzt wurde. Am schlimmsten ist die Sklaverei in Indien, doch auch Österreich kommt im Ranking vor.

15:39

Wien rutscht im "Global Cities Index" zurück

Nicht mehr New York, sondern London gilt als einflussreichste Metropole der Welt. Wien hält sich immerhin noch in den Top 20.

15:38

Fußball-Bundesliga erhält neues Format mit 12+16 Teams

In der höchsten österreichischen Fußball-Spielklasse waren seit 1993 nie mehr als zehn Mannschaften vertreten. Ab 2018/19 werden es zwölf. Die zweite Klasse wird von 10 auf 16 Teams aufgestockt.

15:10

Infineon Austria federführend bei europäischem Forschungsgrossprojekt

37 Partner aus fünf EU-Ländern wollen "intelligente Fabriken" entwickeln. 62 Millionen Euro fließen in das Projekt.

Bundesländer