09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:33

Russland erwägt Solidaritätsabgabe für Reiche – um Eingliederung der Krim zu finanzieren

11:26

Live-Ticker Ukraine – Abbott: "Viele Leichname sind noch dort draußen"

22.07.2014, 18:43

Wladimir Putin verspricht Einflussnahme auf Ukraine-Separatisten

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.07.2014, 12:18

    Russlands Oligarchen zittern vor Eskalation in der Ukraine

    Für Russlands Reiche bedeuten schon die bis jetzt verhängten Sanktionen wegen der Ukraine-Krise Milliarden-Verluste – und sie fürchten, dass es noch viel schlimmer kommt. Aber auch sie trauen sich nicht gegen Wladimir Putin aufzumucken.

    21.07.2014, 11:34

    MH17: Reporter durchsucht live das Gepäck der Toten - Sky News entschuldigt sich

    Der britische TV-Sender Sky News hat sich für seinen Reporter Colin Brazier entschuldigt. Er hatte für seinen Bericht von der Absturzstelle von Flug MH17 ein Gepäckstück durchstöberte.

    21.07.2014, 10:33

    TV-Botschaft von Wladimir Putin an Separatisten

    "Alles muss getan werden, um die Sicherheit der internationalen Experten am Ort der Tragödie zu gewährleisten", fordert der russische Präsident Wladimir Putin in einer TV-Botschaft an die prorussischen Separatisten in der Ost-Ukraine.

    20.07.2014, 20:51

    Ein Pannendienst auf hoher See

    Das österreichische Unternehmen Sea-Help leistet Pannendienst auf hoher See. Das ist einzigartig in Europa. Die Zahl der Mitglieder verdoppelt sich jährlich. Begonnen hat alles 2005 in Kroatien.

    20.07.2014, 20:28

    Arabischer Staatsfonds arbeitet an Rettung der bulgarischen Corpbank

    Bulgarien kann einem Insider zufolge auf eine Rettung des krisengeplagten Geldhauses Corpbank durch den Oman hoffen.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Die Redaktion empfiehlt