09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.04.2015, 14:01

Donau-Oder-Elbe-Kanal – Tschechien will Wasserkorridor

20.04.2015, 07:59

Brüssel stoppt ungarisches Fördertreiben

17.04.2015, 08:55

Türkei geht mit Null-Wachstum ins Wahljahr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:32

    ZEW-Konjunkturindex sinkt im April überraschend

    Börsenprofis blicken überraschend mit weniger Zuversicht auf die deutsche Wirtschaft. Das Barometer für die Konjunkturerwartungen sank im April um 1,5 auf 53,3 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner Umfrage unter 238 Anlegern und Analysten mitteilte.

    11:30

    Öffentliche Schulden in der Eurozone auf 91,9 Prozent gestiegen

    16 EU-Staaten, darunter Österreich, verzeichneten 2014 eine Schuldenquote von über 60 Prozent. In Griechenland lagen sie bei 177,1 Prozent.

    10:33

    So profitieren die Betriebe in Europa von TTIP

    Zölle und andere Handelshürden treffen KMU laut EU-Kommission weit härter als Großunternehmen. Ihre Beseitigung durch TTIP hilft kleinen und mittleren Firmen daher mehr.

    10:09

    Airbnb: Hoteliers pochen auf strengere Regulatorien

    Dass Airbnb für die Branche eine Chance ist, haben Hoteliers erkannt. Gleiche Rechte gebe es aber noch immer nicht.

    09:22

    Linzer Taxilenkerin die Kehle durchschnitten

    Die Fahrt hätte von Linz nach Wels gehen sollen. Ein Taxiunternehmer schlug Alarm, nachdem er keinen Kontakt zur Kollegin aufnehmen konnte. Sie wurde tot aufgefunden.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt