09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:50

Panasonic schließt Werk in der Slowakei

01.10.2014, 16:08

Gas, Krieg und Geldnot: Die Ukraine hat viele Probleme

01.10.2014, 06:03

Die moldauische Geldwaschmaschine

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.09.2014, 16:43

    Ukraine-Krise: EU sieht keinen Grund für Lockerung der Sanktionen gegen Russland

    Die Europäische Union sieht in der Ukraine-Krise zwar "ermutigende Entwicklungen im politischen Prozess", jedoch noch keinen Grund für eine Lockerung ihrer Sanktionen gegen Russland.

    29.09.2014, 19:57

    Trotz Waffenruhe Tote bei Kämpfen in der Ost-Ukraine – Russland leitet Strafverfahren wegen Völkermordes ein

    Ungeachtet der vereinbarten Waffenruhe sind in der Ukraine nach Regierungsangaben sieben Soldaten von prorussischen Separatisten getötet worden. Die Separatisten haben unterdessen nach eigenen Angaben im Gebiet Donezk Gräber mit rund 400 Leichen entdeckt. Bei den meisten Toten handle es sich um Zivilisten.

    28.09.2014, 20:07

    Moldawien will 2015 EU-Beitrittsantrag stellen

    Die frühere Sowjetrepublik Moldau, das ärmste Land Europas, füht sich ab 2020 reif für die EU-Mitgliedschaft, sagt Außenministerin Natalia Gherman.

    27.09.2014, 22:43

    Gazprom warnt vor Unterbrechung der Gaslieferung nach Europa

    Selbst die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen Russland und der Ukraine sie noch keine Garantie dafür, dass die Gasversorgung durch die Ukraine klaglos funktionieren werden, sagt Gazprom-Chef Alexej Miller. Am Freitag hatte EU-Kommissar Günter Oettinger einen Kompromiss zwischen Russland und der Ukraine über die noch offenen Gasrechnungen und weitere Lieferungen vermittelt.

    26.09.2014, 22:34

    Erstes russisch-ukrainisches Treffen

    Über Vermittlung der OSZE trafen sich in der Ostukraine erstmals Militärvertreter der Ukraine und der prorussischen Separatisten, um über die Umsetzung des seit einer Woche geltenden Waffenstillstands zu verhandeln.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen