09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.09.2014, 16:37

Rumäniens leichter Griff zum Notfallinstrument

02.09.2014, 08:26

Faymann zu Russland-Sanktionen: Gaslieferungen "sind ein Thema"

01.09.2014, 12:04

Ukraine: Armee gibt Flughafen von Luhansk auf

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    01.09.2014, 10:10

    Ukraine: Separatisten wollen über Unabhängigkeit verhandeln

    Die prorussischen Separatisten drängen Anerkennung eines unabhängigen Staates in der Ostukraine. Kremlchef Wladimir Putin hatte am Wochenende mit seiner Forderung nach Gesprächen über die "Eigenstaatlichkeit" der Ostukraine für Aufsehen gesorgt.

    01.09.2014, 08:19

    Sergej Lawrow: Es wird keine Militärintervention Russlands geben

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärt, dass es keine russische Militärintervention in der Ukraine geben wird

    31.08.2014, 14:46

    Russland spricht sich gegen eine Unabhängigkeit der Ostukraine aus

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat bei einem TV-Auftritt Verhandlungen über eine Eigenstaatlichkeit für die umkämpfte Ostukraine gefordert.

    31.08.2014, 12:47

    Rosneft-Chef: Sanktionen sind eine Art von Krieg

    Die Sanktionen des Westens gegen seinen Konzern und andere russische Firmen kritisiert der Rosneft-Chef Igor Setschin scharf.

    31.08.2014, 09:48

    Nato plant fünf neue Stützpunkte in Osteuropa

    Die NATO will nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" in den drei baltischen Staaten sowie in Polen und Rumänien fünf neue Stützpunkte aufbauen. Sie

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Sind Sie mit der Wahl des neuen Finanzministers zufrieden?
    • Ja, absolut
    • Bleibt abzuwarten, wie er seinen Job macht
    • Nein
    • Weiß nicht