09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:17

Russischer Hilfskonvoi verlässt die Ukraine

22.08.2014, 16:43

AUA behält Flüge Wien-Kiew bei - Swiss bleibt am Boden

22.08.2014, 14:28

Ukraine-Krise – Russland: Hilfskonvoi rollt Richtung Luhansk, auch ohne Kiews Genehmigung + Video

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.08.2014, 12:12

    Elan hat Angebot aus Österreich abgelehnt

    Der slowenische Sportartikelhersteller hat unerlaubte Staatshilfen nicht zurückgezahlt und deshalb jetzt Ärger mit Brüssel. Ein Kaufangebot aus Österreich lehnte Elan ab.

    21.08.2014, 16:19

    Russischer Hilfskonvoi passiert Grenze zur Ukraine

    Das Tauziehen um den seit fast einer Woche an der ukrainischen Grenze feststeckenden russischen Hilfskonvoi ist zu Ende. Am Donnerstag passierten die ersten der 280 LKWs die russische Seite des Grenzübergangs Donezk.

    20.08.2014, 15:41

    BauMax-Zahlen in Tschechien deutlich schlechter

    Auf ein zweistelliges Umsatzminus von bauMax in Tschechien folgte ein deutlich höherer Verlust von umgerechnet 17 Millionen Euro.

    20.08.2014, 13:14

    Bulgarische Corpbank könnte von Wien aus gerettet werden

    Ein Fonds mit Sitz in Wien habe Interesse an der Sanierung der Corpbank signalisiert, sagte der bulgarische Ministerpräsident Georgi Blisnaschki am Mittwoch.

    20.08.2014, 11:57

    EU könnte slowenische Elan in die Pleite schicken

    Die EU-Kommission fordert einem Zeitungsbericht zufolge die Pleite des trudelnden slowenischen Sportartikelherstellers Elan, der sich mehrheitlich in staatlichem Besitz befindet.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen