09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.12.2014, 21:25

Ukraine: Waffen auf Pump

20.12.2014, 08:57

S&P: Ukraine vor Zahlungsausfall, wenn sich die Lage nicht ändert

19.12.2014, 20:04

Spar fürchtet durch neues Gesetz in Ungarn Enteignung

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19.12.2014, 17:42

    Rubel-Verfall: Russische Getreide-Exporteure stoppen Ankauf

    Trotz Jahrhundert-Ernte steigen durch den Rubel-Verfall die Getreidepreise. Die Exporteure haben jetzt den Aufkauf von Getreide gestoppt, bis sich die Preise beruhigt haben. Dahinter steckt aber auch die Befürchtung, die Regierung könnte den Export stoppen.

    19.12.2014, 16:35

    Reichster Russe holt seine Holding heim nach Russland

    Alischer Usmanov, laut Forbes mit 15,1 Milliarden $ Vermögen der reichste Mann Russlands, folgt dem Wunsch von Wladimir Putin und verlegt den Sitz seiner Holdinggesellschaft USM von Zypern nach Russland.

    19.12.2014, 14:58

    Russische Parlamentskammer billigt Milliardenhilfen für Banken

    Das Abgeordnetenhaus stimmte am Freitag einem Gesetzespaket zur Stützung der russischen Geldhäuser in Höhe von bis zu 16,5 Milliarden Dollar zu.

    19.12.2014, 14:37

    Rubel-Verfall: Wann geht Russland das Geld aus?

    Ein üppiger Devisenschatz von rund 400 Mrd. Dollar, rund 325,60 Mrd. Euro ist die Lebensversicherung Russlands gegen eine Staatspleite.

    19.12.2014, 14:04

    Rubel-Verfall: "Gemetzel" für Autobranche

    "Wenn der Rubel fällt, ist es für alle ein Gemetzel", sagt Nissan-Chef Carlos Ghosn.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.