09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.05.2016, 12:08

Armenien schleppt sich dahin

02.05.2016, 08:41

Österreichs Handelsketten sperren sonntags wieder auf

29.04.2016, 13:41

Mercedes nimmt in Ungarn 600 Millionen Euro in die Hand

Kommentare

0 Kommentare

10:13

König Felipe setzt in Spanien Neuwahlen an

Nach dem Scheitern der Regierungsbildung hat König Felipe VI. in Spanien Neuwahlen für den 26. Juni ausgerufen.

09:38

TTIP: Kritik an Greenpeace-Vorstoß

Die jüngste Kritik von Greenpeace am Freihandelsabkommen TTIP spielt mit unrealistischen Szenarien, meinen Stimmen aus der Wirtschaft. Bemängelt wird auch die fehlende Quelle.

09:30

Druck auf Banken wird immer stärker

Wegen der Niedrigzinsphase müssen Österreichs Banken immer stärker an der Kostenschraube drehen. Aber auch produktseitig sind sie gefordert-nicht nur bei Bankomatgebühren.

08:34

Reichl Brot beliefert mit Premium-Tiefkühllinie die Südtiroler Gastronomie

Nach einer Zehn-Millionen- €-Investition ist der Traditionsbäcker auf Expansionskurs: Er beliefert Gastronomen in Südtirol, die Interspar-Restaurants und den Flughafen Wien.

08:30

Für eine Mohnschnitte 10.000 € Strafe

Ein Wiener Konditor hat Zwist mit der Lebensmittelbehörde. Weil im internen Rezept nicht auf „Spuren von Nüssen“ hingewiesen wurde, muss er zahlen. Zu Unrecht, sagt sein Jurist.

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt