09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:03

Live-Ticker zur Ukraine: Russische Separatisten räumen Gebäud enach Genf-Beschluss nicht

17:49

Russland schlägt neues Kapitel im „Kampf um die Arktis" auf

15:48

Keine Entspannung in der Ukraine – "Wir werden bis zum Ende durchhalten"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:29

    Separatisten in Ost-Ukraine wollen besetztes Gebäude nicht räumen

    Russische Demonstranten wollen aus Donezk erst abziehen, wenn auch das Lager auf dem Maidan in Kiew geräumt ist.

    06:29

    Russland stimmt Entwaffung illegaler Truppen in der Ost-Ukraine zu

    Ein großer Schritt zur Deeskalation der Ukraine-Krise: Die Teilnehmer der internationalen Ukraine-Gespräche in Genf haben sich nach den Worten des russischen Außenministers Sergej Lawrow auf eine gemeinsame Erklärung verständigt.

    06:29

    Ukraine-Konferenz in Genf: Worauf sich Russland, Ukraine, USA und EU geeinigt haben

    Die Vier-Parteien-Gespräche in Genf endeten am Donnerstag mit einem überraschenden Erfolg: Russland stimmt der Entwaffnung aller illegalen Truppen in der Ost-Ukraine zu, Kiew muss dafür den Maidan-Platz räumen.

    17.04.2014, 22:04

    Rumänien mag sich den Palast von Nicolae Ceausescu nicht mehr leisten

    Der Erhalt des "Frühlingspalasts", den sich Rumäniens Diktator Nicolae Ceausescu errichten ließ, kommt den Staat zu teuer. Jetzt soll er verkauft werden.

    17.04.2014, 20:40

    Neue Regierung für Serbien steht fest

    Trotz der absoluten Mehrheit für die SNS des neuen Premiers Aleksandar Vukic sind die Sozialdemokraten unter Ex-Premier Ivica Dacic zu einer Koalitionsregierung bereit.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt