09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:08

Lage in Ukraine eskaliert – Russland startet Manöver + Video

13:05

Deutschland stellt Waffenlieferungen an Russland ein – Gazprom fordert Milliarden von der Ukraine + Video

11:24

"Waffen, Gold und ein Notfallplan – denn keiner weiß, was passieren wird" + Video

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.04.2014, 09:45

    "Gauloises" und "Gitanes" übersiedeln nach Polen

    Der britische Tabakkonzern Imperial Tobacco schaltet auf Sparen und verlagert seine Produktion nach Osten.

    23.04.2014, 09:37

    "Kiew wird die enge Bindung nicht zerstören können"

    Viktor Sapryka ist Soziologe an der Universität Belgorod, einer Stadt in Russland an der ukrainischen Grenze.

    23.04.2014, 09:34

    Bad Bank in Slowenien macht Schuldner öffentlich

    Die meisten faulen Kredite hat der slowenischen Bad Bank die Erzdiözese Maribor beschert. Diese wartet noch immer auf Hilfe, unter anderem aus Österreich.

    22.04.2014, 13:43

    Las Vegas, Monaco, Sewastopol: Putin will Casinos auf der Krim errichten

    Der Rubel soll rollen. Russlands Präsident Wladimir Putin will mit einer Casino-Zone auf der Krim die Konjunktur ankurbeln und für Wohlstand sorgen.

    21.04.2014, 08:25

    Geschäfte in die Ukraine sind nicht mehr versicherbar

    Unternehmen, die jetzt Warenlieferungen in die Ukraine gegen Zahlungsausfälle oder politische Verwerfungen versichern wollen, kommen zu spät, sagen Versicherer.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Auf dem Girokonto
    • Auf dem Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unter dem Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt