09.10.2012, 16:04

Bulgarien: Kartellverdacht in Mühlenbranche

Bild: Dpa/Julian Stratenschulte

Kartellverdacht. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber eingeleitet.

Sofia/Wien. Die bulgarische Wettbewerbsbehörde (KZK) hat Untersuchungen gegen Mühlenbetreiber wegen Kartellverdachts eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der Verdacht ergebe sich aus Dokumenten, die vergangene Woche bei einer Razzia beim Bund der Müller in Bulgarien beschlagnahmt worden sind. Namen nannte die Behörde keine, berichteten bulgarische Medien.

   Dem bulgarischen Müller-Bund gehören die 30 größten Unternehmen der Branche an, Nummer eins ist "Sofia Mel AD“, die 2008 vom österreichischen Mühlenriesen Leipnik Lundenburger Invest (LLI) über seine damalige 100-Prozent-Tochter LLI Euromills GmbH (heute GoodMills Group GmbH) gekauft wurde, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung „Kapital daily".

   Die KZK vermutet, dass die Preise in der Wertschöpfungskette Korn-Mehl-Brot „ungleichmäßig“ erhöhen wurden, was auf ein mögliche Kartellabsprache deuten könnte. Dies werde nun untersucht. Die Vorsitzende des Müllerbundes, Sawina Wlachowa, meinte dagegen zur Zeitung, dass die Branche von einer Überproduktion und einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld gekennzeichnet sei, was keine Absprachen zulassen würde.

   Nach Angaben der Wettbewerbshüter wurden in Bulgarien 2010 3,7 Millionen Tonnen Korn geerntet, davon wurden über 700.000 Tonnen exportiert.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11.02.2016, 16:54

Erdogan droht mit Öffnung der Grenzen zur EU

10.02.2016, 21:08

Tadschikistan: Mithilfe der Seidenraupe aus der Krise

10.02.2016, 21:04

IWF droht mit Ende der Hilfen für Kiew

Kommentare

0 Kommentare

22:52

Merkel nennt Camerons Pläne für EU-Reform "nachvollziehbar"

Sie sei mit dem britischen Premier David Cameron einer Meinung, dass die EU deutlich mehr für Wettbewerbsfähigkeit, Transparenz und Bürokratieabbau tun müsse, sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Jeder Mitgliedsstaat müsse zudem in der Lage sein, seine Sozialsysteme gegen Missbrauch zu schützen.

22:33

16-Jähriger soll US-Geheimdienst ausspioniert haben

Ein 16-jähriger Teenager aus den englischen West Midlands soll sich Zugang zu Daten des US-Geheimdienstkoordinators James Clapper und anderer Geheimdienst-Größen verschafft haben.

21:27

Erstes Treffen seit 1054: Papst trifft Patriarchen

Erstmals nach fast 1000 Jahren sind der katholische Papst und der russisch-orthodoxe Patriarch zu einem Gespräch zusammengetroffen – und das auf einer Insel, die damals noch gar ncht entdeckt war.

20:48

ÖGB-Chef Erich Foglar: Einschränkung der EU-Personenfreizügigkeit unrealistisch

Eine Einschränkung der Möglichkeit für Arbeitnehmer, überall in der EU Arbeit annehmen zu können, ist für ÖGB-Präsident Erich Foglar "unrealistisch". Er ortet aber die Bevorzugung von ausländischen Unternehmen, die ihre Arbeitskräfte mitbringen.

20:17

EU und Andorra unterzeichnen Abkommen gegen Steuerflucht

Ab 2018 wollen beide Seiten automatisch Bankkonten-Informationen austauschen, haben die EU und der Pyrenäen-Staat Andorra vereinbart.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Die Redaktion empfiehlt