20.12.2012, 13:49  von Leo Himmelbauer

Mondi investiert 128 Millionen Euro in der Slowakei

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Die grösste slowakische Papier- und Zellstofffabrik wird auf "green energy" getrimmt. Mondi lässt sich das mehr als 100 Millionen Euro kosten.

Wien. 500.000 Zellstoff, 535.000 Tonnen Papier kommen jährlich aus dem slowakischen Werk Ružomberok des südafrikanisch-britischen Papierkonzerns Mondi. Der Standort wird jetzt um 128 Millionen Euro ausgebaut, teilte Peter Oswald mit, der von Wien aus das operative Geschäft der weltweit präsenten Mondi leitet. In Ružomberok soll die Zellstoffkapazität erhöht werden, vor allem aber der CO2-Ausstoss durch den Einsatz von "green energy" reduziert werden. Hierzu zählt die Errichtung eines Laugenrückgewinnungskessel, der im vierten Quartal 2014 in Betrieb gehen soll.

Am Standort Ružomberok wurden in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mondi beschäftigt mehr 23.000 Mitarbeiter, produziert in 29 Ländern und setzte im Vorjahr 5,7 Milliarden € um. Heuer hat der Konzern unter andem um 125 Millionen € die Wellpappenwerke der Constantia Packaging-Tochter Duropack in Deutschland und Tschechien gekauft.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.04.2015, 14:01

Donau-Oder-Elbe-Kanal – Tschechien will Wasserkorridor

20.04.2015, 07:59

Brüssel stoppt ungarisches Fördertreiben

17.04.2015, 08:55

Türkei geht mit Null-Wachstum ins Wahljahr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:52

    Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Millionen-Erbschaft an den Gnadenhof Aiderbichl

    Tierschützer Michael Aufhauser und der Gnadenhof Aiderbichl stehen im Mittelpunkt eines Ermittlungsverfahren. Es geht um den Verdacht des schweren Betruges und der Urkundenfälschung.

    14:31

    Finanzierungskrise: Kärnten braucht 340 Millionen Euro

    Die Kärntner Landesregierung hat sich in ihrer Sitzung am Dienstag auf das Gespräch mit dem Bund am Donnerstag zur Finanzierung des Landes über die Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) vorbereitet. Kärnten und seine Landesgesellschaften brauchen im laufenden Jahr insgesamt 340 Millionen Euro. Mit einer raschen Lösung am Donnerstag rechnet die Kärntner Landesregierung nicht.

    14:21

    Frank Stronach setzt seinen Vizeparteichef vor die Tür

    Frank Stronach hat sich entschieden, den Unternehmer Josef Kaltenegger an die Spitze seines steirischen Wahlkampfteams zu stellen. Wolfgang Auer, der Vizeparteichef, bleibt auf der Strecke.

    14:14

    Minister Klug nach Dienstwagen-Affäre einsichtig

    Der Herr Verteidigungsminister lässt den Dienstwagen nach Zürich nachkommen und sich zu einem Privatbesuch chauffieren. "Die Optik ist alles andere als gut", räumt Gerald Klug ein.

    14:05

    ÖVAG sagt Bilanzpressekonferenz ab - Bericht Freitag nur schriftlich

    Die teilstaatliche Volksbanken AG (ÖVAG), die ihre Bilanzvorlage für 2014 bereits vom 2. April auf den 24. April verschoben hat, hat nun auch ihre für diesen Freitag anberaumte Bilanzpressekonferenz abgesagt.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.