20.12.2012, 13:49  von Leo Himmelbauer

Mondi investiert 128 Millionen Euro in der Slowakei

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Die grösste slowakische Papier- und Zellstofffabrik wird auf "green energy" getrimmt. Mondi lässt sich das mehr als 100 Millionen Euro kosten.

Wien. 500.000 Zellstoff, 535.000 Tonnen Papier kommen jährlich aus dem slowakischen Werk Ružomberok des südafrikanisch-britischen Papierkonzerns Mondi. Der Standort wird jetzt um 128 Millionen Euro ausgebaut, teilte Peter Oswald mit, der von Wien aus das operative Geschäft der weltweit präsenten Mondi leitet. In Ružomberok soll die Zellstoffkapazität erhöht werden, vor allem aber der CO2-Ausstoss durch den Einsatz von "green energy" reduziert werden. Hierzu zählt die Errichtung eines Laugenrückgewinnungskessel, der im vierten Quartal 2014 in Betrieb gehen soll.

Am Standort Ružomberok wurden in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mondi beschäftigt mehr 23.000 Mitarbeiter, produziert in 29 Ländern und setzte im Vorjahr 5,7 Milliarden € um. Heuer hat der Konzern unter andem um 125 Millionen € die Wellpappenwerke der Constantia Packaging-Tochter Duropack in Deutschland und Tschechien gekauft.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:41

Mercedes nimmt in Ungarn 600 Millionen Euro in die Hand

28.04.2016, 17:29

Gazprom nach schwachem Jahr 2014 mit Gewinnsprung

28.04.2016, 16:18

Reiwag nimmt sich Rumänien vor

Kommentare

0 Kommentare

17:46

ÖBB/MAV-Cargo: Ex-Rail-Cargo-Vorstand bekennt sich nicht schuldig

Der Prozess wegen dubioser Zahlungen rund um den Kauf der ungarischen Güterbahn MAV Cargo durch die ÖBB hat begonnen. Der damalige Vorstand Gustav Poschalko weist jede Schuld von sich.

16:53

EU: Extra-Kapitalpuffer auch für kleinere Banken

Auch mittelgroße Banken in Europa müssen künftig möglicherweise zusätzliche Kapitalpuffer vorhalten. Steuerzahler sollen bei Schieflage nicht mehr zu Kasse gebeten werden.

16:32

CEOs leben gefährlich – 12,5 Millionen $ für die Sicherheit von Mark Zuckerberg

Nicht zuletzt die sozialen Medien haben dazu beigetragen, dass prominente CEOs amerikanischer Firmen sich mehr Sorgen um ihre Sicherheit machen müssen als je zuvor. Fast schon gerecht, dass Facebook für die Sicherheit ihres Chefs Mark Zuckerberg in den letzten drei Jahren 12,5 Millionen Dollar aufwenden musste.

16:23

Marktforscher: Bei Elektro-Autos überwiegen die Nachteile

Die von der deutschen Bundesregierung und Automobilindustrie beschlossene Kaufprämie für Elektroautos droht einer Studie zufolge zu verpuffen.

16:13

Flächendeckende Länder-Lkw-Maut kommt – voererst – nicht

Die Verkehrsreferenten der Bundesländer haben am Freitag bei einem Treffen keinen Beschluss für eine flächendeckende Landes-Lkw-Maut gefasst.

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt