20.12.2012, 13:49  von Leo Himmelbauer

Mondi investiert 128 Millionen Euro in der Slowakei

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Die grösste slowakische Papier- und Zellstofffabrik wird auf "green energy" getrimmt. Mondi lässt sich das mehr als 100 Millionen Euro kosten.

Wien. 500.000 Zellstoff, 535.000 Tonnen Papier kommen jährlich aus dem slowakischen Werk Ružomberok des südafrikanisch-britischen Papierkonzerns Mondi. Der Standort wird jetzt um 128 Millionen Euro ausgebaut, teilte Peter Oswald mit, der von Wien aus das operative Geschäft der weltweit präsenten Mondi leitet. In Ružomberok soll die Zellstoffkapazität erhöht werden, vor allem aber der CO2-Ausstoss durch den Einsatz von "green energy" reduziert werden. Hierzu zählt die Errichtung eines Laugenrückgewinnungskessel, der im vierten Quartal 2014 in Betrieb gehen soll.

Am Standort Ružomberok wurden in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mondi beschäftigt mehr 23.000 Mitarbeiter, produziert in 29 Ländern und setzte im Vorjahr 5,7 Milliarden € um. Heuer hat der Konzern unter andem um 125 Millionen € die Wellpappenwerke der Constantia Packaging-Tochter Duropack in Deutschland und Tschechien gekauft.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18.04.2014, 18:03

Live-Ticker zur Ukraine: Russische Separatisten räumen Gebäud enach Genf-Beschluss nicht

18.04.2014, 17:49

Russland schlägt neues Kapitel im „Kampf um die Arktis" auf

18.04.2014, 15:48

Keine Entspannung in der Ukraine – "Wir werden bis zum Ende durchhalten"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18.04.2014, 06:29

    Separatisten in Ost-Ukraine wollen besetztes Gebäude nicht räumen

    Russische Demonstranten wollen aus Donezk erst abziehen, wenn auch das Lager auf dem Maidan in Kiew geräumt ist.

    18.04.2014, 06:29

    Russland stimmt Entwaffung illegaler Truppen in der Ost-Ukraine zu

    Ein großer Schritt zur Deeskalation der Ukraine-Krise: Die Teilnehmer der internationalen Ukraine-Gespräche in Genf haben sich nach den Worten des russischen Außenministers Sergej Lawrow auf eine gemeinsame Erklärung verständigt.

    18.04.2014, 06:29

    Ukraine-Konferenz in Genf: Worauf sich Russland, Ukraine, USA und EU geeinigt haben

    Die Vier-Parteien-Gespräche in Genf endeten am Donnerstag mit einem überraschenden Erfolg: Russland stimmt der Entwaffnung aller illegalen Truppen in der Ost-Ukraine zu, Kiew muss dafür den Maidan-Platz räumen.

    17.04.2014, 22:04

    Rumänien mag sich den Palast von Nicolae Ceausescu nicht mehr leisten

    Der Erhalt des "Frühlingspalasts", den sich Rumäniens Diktator Nicolae Ceausescu errichten ließ, kommt den Staat zu teuer. Jetzt soll er verkauft werden.

    17.04.2014, 20:40

    Neue Regierung für Serbien steht fest

    Trotz der absoluten Mehrheit für die SNS des neuen Premiers Aleksandar Vukic sind die Sozialdemokraten unter Ex-Premier Ivica Dacic zu einer Koalitionsregierung bereit.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt