20.12.2012, 13:49  von Leo Himmelbauer

Mondi investiert 128 Millionen Euro in der Slowakei

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Die grösste slowakische Papier- und Zellstofffabrik wird auf "green energy" getrimmt. Mondi lässt sich das mehr als 100 Millionen Euro kosten.

Wien. 500.000 Zellstoff, 535.000 Tonnen Papier kommen jährlich aus dem slowakischen Werk Ružomberok des südafrikanisch-britischen Papierkonzerns Mondi. Der Standort wird jetzt um 128 Millionen Euro ausgebaut, teilte Peter Oswald mit, der von Wien aus das operative Geschäft der weltweit präsenten Mondi leitet. In Ružomberok soll die Zellstoffkapazität erhöht werden, vor allem aber der CO2-Ausstoss durch den Einsatz von "green energy" reduziert werden. Hierzu zählt die Errichtung eines Laugenrückgewinnungskessel, der im vierten Quartal 2014 in Betrieb gehen soll.

Am Standort Ružomberok wurden in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mondi beschäftigt mehr 23.000 Mitarbeiter, produziert in 29 Ländern und setzte im Vorjahr 5,7 Milliarden € um. Heuer hat der Konzern unter andem um 125 Millionen € die Wellpappenwerke der Constantia Packaging-Tochter Duropack in Deutschland und Tschechien gekauft.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:49

Finanzhilfe für Ukraine steht vor Realitäts-Check

08:21

BayernLB: Kein Vertrauen mehr in Finanzplatz Österreich

04.03.2015, 21:29

Gericht entscheidet am 30. April über Auslieferung von Oligarch Dimitri Firtasch an die USA

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18:16

    Österreichische Transporteure klagen gegen deutschen Mindestlohn

    Spediteure aus Polen, Ungarn und Österreich wehren sich dagegen, bei Deutschland-Fahrten den deutschen Mindestlohn zahlen zu müssen. Sie halten das für Verfassungswidrig und hoffen auf den deutschen Bundesgerichtshof.

    16:57

    Heta – Eine Chance für Kärnten und ein Versprechen von Mitterlehner: "Keine Budget-Betroffenheit"

    Auch wenn die Heta, die Abbaueinheit der Hypo Alpe Adria, vorerst ihre Anleihen nicht bedienen darf - das Land Kärnten haftet weiter dafür. Und die ausstehenden Beträge sind mit rund 10 Mrd. Euro immer noch ein Vielfaches des Jahresbudgets des Landes von zuletzt etwa 2,2 Mrd. Euro. Nun ist es Zeit für Kärnten, mit den Gläubigern zu verhandeln.

    16:51

    Insolvent am 5. März 2015

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    16:40

    Neu im Geschäft am 5. März 2015

    Die Neugründungen von Unternehmen lesen Sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.

    16:27

    "Penthouse"-Magazin kommt nach Österreich

    Das Erotik- und Lifestyle-Magazin "Penthouse" kommt zu seinem 50. Geburtstag nach Deutschland und Österreich zurück.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt