20.12.2012, 13:49  von Leo Himmelbauer

Mondi investiert 128 Millionen Euro in der Slowakei

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Die grösste slowakische Papier- und Zellstofffabrik wird auf "green energy" getrimmt. Mondi lässt sich das mehr als 100 Millionen Euro kosten.

Wien. 500.000 Zellstoff, 535.000 Tonnen Papier kommen jährlich aus dem slowakischen Werk Ružomberok des südafrikanisch-britischen Papierkonzerns Mondi. Der Standort wird jetzt um 128 Millionen Euro ausgebaut, teilte Peter Oswald mit, der von Wien aus das operative Geschäft der weltweit präsenten Mondi leitet. In Ružomberok soll die Zellstoffkapazität erhöht werden, vor allem aber der CO2-Ausstoss durch den Einsatz von "green energy" reduziert werden. Hierzu zählt die Errichtung eines Laugenrückgewinnungskessel, der im vierten Quartal 2014 in Betrieb gehen soll.

Am Standort Ružomberok wurden in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mondi beschäftigt mehr 23.000 Mitarbeiter, produziert in 29 Ländern und setzte im Vorjahr 5,7 Milliarden € um. Heuer hat der Konzern unter andem um 125 Millionen € die Wellpappenwerke der Constantia Packaging-Tochter Duropack in Deutschland und Tschechien gekauft.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.07.2014, 21:57

EU verhängte Sanktionen gegen Vertraute Putins

30.07.2014, 19:07

Russland droht EU mit höheren Energiepreisen

30.07.2014, 17:56

Russland hält trotz Sanktionen an Rosneft-Verkauf fest

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.07.2014, 17:05

    "Das war's": Parlament in Bulgarien löst sich selbst auf

    In Bulgarien hat sich das Parlament kurz nach dem Rücktritt der Regierung praktisch selbst aufgelöst.

    30.07.2014, 16:46

    Moskau verurteilt "antirussische Sanktionen" der EU

    Die "antirussischen Sanktionen" bezeugten die "Unfähigkeit" der EU, eine "eigenständige Rolle" in der Weltpolitik zu spielen, heißt es von Seiten des russischen Außenministeriums.

    29.07.2014, 19:30

    Russisches Kapital greift nach Hypo-Sparte

    Das Investmenthaus Millhouse Capital erhöht sein Angebot für das Südosteuropa-Geschäft der Hypo Alpe Adria: Man wolle bis zum Buchwert von 500 Millionen € bieten.

    29.07.2014, 19:09

    Asamer Serbien an Grazer Firma verkauft

    Infolge der Sanierung verkaufte Asamer Steinbrüche in Serbien an die Grazer Firma Teko Mining. Das Unternehmen von Helena Aluta-Oltyan ist schon lange auf dem Balkan tätig.

    29.07.2014, 17:41

    Grünes Licht für Privatisierungen in Slowenien

    Zumindest vorerst soll in Slowenien der Verkaufsprozess für Telekom Slovenije und Aerodrom Ljubljana fortgesetzt werden. Wie lange der Beschluss derscheidende slowenische Regierung gilt, bleibt abzuwarten.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt