20.12.2012, 13:49  von Leo Himmelbauer

Mondi investiert 128 Millionen Euro in der Slowakei

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Die grösste slowakische Papier- und Zellstofffabrik wird auf "green energy" getrimmt. Mondi lässt sich das mehr als 100 Millionen Euro kosten.

Wien. 500.000 Zellstoff, 535.000 Tonnen Papier kommen jährlich aus dem slowakischen Werk Ružomberok des südafrikanisch-britischen Papierkonzerns Mondi. Der Standort wird jetzt um 128 Millionen Euro ausgebaut, teilte Peter Oswald mit, der von Wien aus das operative Geschäft der weltweit präsenten Mondi leitet. In Ružomberok soll die Zellstoffkapazität erhöht werden, vor allem aber der CO2-Ausstoss durch den Einsatz von "green energy" reduziert werden. Hierzu zählt die Errichtung eines Laugenrückgewinnungskessel, der im vierten Quartal 2014 in Betrieb gehen soll.

Am Standort Ružomberok wurden in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mondi beschäftigt mehr 23.000 Mitarbeiter, produziert in 29 Ländern und setzte im Vorjahr 5,7 Milliarden € um. Heuer hat der Konzern unter andem um 125 Millionen € die Wellpappenwerke der Constantia Packaging-Tochter Duropack in Deutschland und Tschechien gekauft.

25.09.2016, 11:52

Nach Explosion in Budapest brodelt die Gerüchteküche

25.09.2016, 08:40

Explosion im Zentrum von Budapest

25.09.2016, 07:46

Ukraine verbietet Holzexport, Unternehmen wehren sich

Kommentare

0 Kommentare

10:10

Optimismus in Deutschlands Chefetagen - Ifo-Index steigt

Trotz des schwierigen weltwirtschaftlichen Umfelds hat sich die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Firmen im September deutlich verbessert.

09:37

Brisant: Zivilisten sollen die Führung im Bundesheer übernehmen

Aufregung um Reformpläne der Zentralstelle des Verteidigungsministeriums: Laut geplanter Reform soll praktisch die gesamte Bundesheerführung mit Zivilisten besetzt werden.

09:32

Herbstlohnrunde: Sozialpartner beziehen nach Wifo-Daten Stellung

Da ist für jeden was dabei: Während laut Wifo das Wirtschaftswachstum etwas besser als erwartet ausfallen soll, schwächeln die Exporte.

08:50

Im Dr. Oetker-Konzern schwelt der Nachfolgestreit

Seit dem Tod von Rudolf-August Oetker im Jahr 2007 wird bereits um eine längerfristige Nachfolge gerungen. Die Suche nach dem neuen Topmanager gestaltet sich als schwierig, auch eine externe Lösung ist nun im Gespräch.

07:51

Gleichstand: Donald Trump hat jetzt vor allem einen Gegner – sich selbst

Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat vor der ersten TV-Debatte laut Umfrage ihren gesamten Vorsprung auf den republikanischen Kandidaten Donald Trump eingebüßt.

Umfrage

  • Soll die bedarfsorientierte Mindestsicherung gekürzt werden?
  • Nein
  • Ja
  • Weniger Geld, mehr Sachleistungen.
  • Weiß nicht.