20.12.2012, 13:49  von Leo Himmelbauer

Mondi investiert 128 Millionen Euro in der Slowakei

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Die grösste slowakische Papier- und Zellstofffabrik wird auf "green energy" getrimmt. Mondi lässt sich das mehr als 100 Millionen Euro kosten.

Wien. 500.000 Zellstoff, 535.000 Tonnen Papier kommen jährlich aus dem slowakischen Werk Ružomberok des südafrikanisch-britischen Papierkonzerns Mondi. Der Standort wird jetzt um 128 Millionen Euro ausgebaut, teilte Peter Oswald mit, der von Wien aus das operative Geschäft der weltweit präsenten Mondi leitet. In Ružomberok soll die Zellstoffkapazität erhöht werden, vor allem aber der CO2-Ausstoss durch den Einsatz von "green energy" reduziert werden. Hierzu zählt die Errichtung eines Laugenrückgewinnungskessel, der im vierten Quartal 2014 in Betrieb gehen soll.

Am Standort Ružomberok wurden in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mondi beschäftigt mehr 23.000 Mitarbeiter, produziert in 29 Ländern und setzte im Vorjahr 5,7 Milliarden € um. Heuer hat der Konzern unter andem um 125 Millionen € die Wellpappenwerke der Constantia Packaging-Tochter Duropack in Deutschland und Tschechien gekauft.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.01.2015, 14:04

Bestechungskrimi um Wald in Rumänien

30.01.2015, 13:54

Schuldenerlass für die 60.000 ärmsten Kroaten

30.01.2015, 08:59

Putin lässt Brücke auf die Krim von einem Unternehmer-Freund bauen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.01.2015, 07:06

    EU-Außenminister verlängern Russland-Sanktionen

    Die Strafmaßnahmen gegen Russland würden um sechs Monate und damit bis September ausgedehnt, sagte einer der EU-Diplomaten am Donnerstag.

    29.01.2015, 20:03

    Polen will Bürger an der Waffe ausbilden

    Aus Sorge über das russische Vorgehen in der Ukraine-Krise will die polnische Regierung möglichst viele Bürger an der Waffe ausbilden.

    29.01.2015, 18:18

    Außenminister Kurz - Wirtschaftssanktionen gegen Russland waren "falscher Schritt"

    Österreichs Außenminister Sebastian Kurz bekräftigt seine Ablehnung von Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Sanktionen gegen Russland seien "kein Selbstzweck", so Kurz.

    29.01.2015, 16:44

    EU-Außenminister dürften Sanktionen gegen Russland nur zeitlich verlängern

    Die EU-Außenminister dürften bei ihrer Sondersitzung am Donnerstag in Brüssel die bestehenden Sanktionen gegen Russland wegen der Krise in der Ukraine vorerst nicht verschärfen, sondern lediglich zeitlich verlängern.

    29.01.2015, 14:44

    Russin droht nach Anruf bei ukrainischer Botschaft lange Haftstrafe

    Eine siebenfache Mutter aus Russland soll Truppenbewegungen an die Ukraine gemeldet haben. Ihr wird Landesverrat vorgeworfen.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage