20.12.2012, 13:49  von Leo Himmelbauer

Mondi investiert 128 Millionen Euro in der Slowakei

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Die grösste slowakische Papier- und Zellstofffabrik wird auf "green energy" getrimmt. Mondi lässt sich das mehr als 100 Millionen Euro kosten.

Wien. 500.000 Zellstoff, 535.000 Tonnen Papier kommen jährlich aus dem slowakischen Werk Ružomberok des südafrikanisch-britischen Papierkonzerns Mondi. Der Standort wird jetzt um 128 Millionen Euro ausgebaut, teilte Peter Oswald mit, der von Wien aus das operative Geschäft der weltweit präsenten Mondi leitet. In Ružomberok soll die Zellstoffkapazität erhöht werden, vor allem aber der CO2-Ausstoss durch den Einsatz von "green energy" reduziert werden. Hierzu zählt die Errichtung eines Laugenrückgewinnungskessel, der im vierten Quartal 2014 in Betrieb gehen soll.

Am Standort Ružomberok wurden in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mondi beschäftigt mehr 23.000 Mitarbeiter, produziert in 29 Ländern und setzte im Vorjahr 5,7 Milliarden € um. Heuer hat der Konzern unter andem um 125 Millionen € die Wellpappenwerke der Constantia Packaging-Tochter Duropack in Deutschland und Tschechien gekauft.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.07.2015, 17:42

OMV bläst Ölbohrung an kroatischer Adriaküste ab

29.07.2015, 09:15

OMV steigt aus Bohrprojekt in der kroatischen Adria aus

29.07.2015, 07:09

Streit um die Bucht von Piran bedroht Hafen Koper

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.07.2015, 19:37

    Israel greift in Syrien und Libanon mit Drohnen an

    Israel hat nach Darstellung der libanesischen Hisbollah-Miliz mit einem Drohnenangriff nahe den Golan-Höhen in den Bürgerkrieg in Syrien eingegriffen.

    29.07.2015, 19:29

    Weltbevölkerung wächst bis 2050 noch stärker als angenommen

    Wie die Stiftung Weltbevölkerung am Mittwoch erklärte, korrigierte die UNO Hochrechnungen von 2013 und rechnet nun mit einem Anstieg der globalen Bevölkerung von heute etwa 7,3 Milliarden auf rund 9,7 Milliarden Menschen bis 2050. Und das wird nicht das Ende sein.

    29.07.2015, 19:20

    Hypo-Desaster: „Mitverschulden der Gläubiger klären“

    Nachdem der VfGH das Hypo-Sondergesetz gekippt hat, müsse auch eine Heta-Insolvenz wieder diskutiert werden, sagt der Ökonom und wirtschaftspolitische Berater Kärntens.

    29.07.2015, 19:12

    Für Novomatic ist Einstieg bei Casinos gutes Geschäft

    Casino-Modernisierung und neue Geräte für die Lotterien: Novomatic profitiert direkt von seiner Beteiligung.

    29.07.2015, 19:07

    Registrierkassen: Kosten höher als gedacht

    Eine neue Verordnung bei Registrierkassen bringt ab 2017 neue Belastungen für Unternehmer mit sich.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt