20.12.2012, 13:49  von Leo Himmelbauer

Mondi investiert 128 Millionen Euro in der Slowakei

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Die grösste slowakische Papier- und Zellstofffabrik wird auf "green energy" getrimmt. Mondi lässt sich das mehr als 100 Millionen Euro kosten.

Wien. 500.000 Zellstoff, 535.000 Tonnen Papier kommen jährlich aus dem slowakischen Werk Ružomberok des südafrikanisch-britischen Papierkonzerns Mondi. Der Standort wird jetzt um 128 Millionen Euro ausgebaut, teilte Peter Oswald mit, der von Wien aus das operative Geschäft der weltweit präsenten Mondi leitet. In Ružomberok soll die Zellstoffkapazität erhöht werden, vor allem aber der CO2-Ausstoss durch den Einsatz von "green energy" reduziert werden. Hierzu zählt die Errichtung eines Laugenrückgewinnungskessel, der im vierten Quartal 2014 in Betrieb gehen soll.

Am Standort Ružomberok wurden in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mondi beschäftigt mehr 23.000 Mitarbeiter, produziert in 29 Ländern und setzte im Vorjahr 5,7 Milliarden € um. Heuer hat der Konzern unter andem um 125 Millionen € die Wellpappenwerke der Constantia Packaging-Tochter Duropack in Deutschland und Tschechien gekauft.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:43

Ukraine-Krise: EU sieht keinen Grund für Lockerung der Sanktionen gegen Russland

29.09.2014, 19:57

Trotz Waffenruhe Tote bei Kämpfen in der Ost-Ukraine – Russland leitet Strafverfahren wegen Völkermordes ein

28.09.2014, 20:07

Moldawien will 2015 EU-Beitrittsantrag stellen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.09.2014, 22:43

    Gazprom warnt vor Unterbrechung der Gaslieferung nach Europa

    Selbst die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen Russland und der Ukraine sie noch keine Garantie dafür, dass die Gasversorgung durch die Ukraine klaglos funktionieren werden, sagt Gazprom-Chef Alexej Miller. Am Freitag hatte EU-Kommissar Günter Oettinger einen Kompromiss zwischen Russland und der Ukraine über die noch offenen Gasrechnungen und weitere Lieferungen vermittelt.

    26.09.2014, 22:34

    Erstes russisch-ukrainisches Treffen

    Über Vermittlung der OSZE trafen sich in der Ostukraine erstmals Militärvertreter der Ukraine und der prorussischen Separatisten, um über die Umsetzung des seit einer Woche geltenden Waffenstillstands zu verhandeln.

    26.09.2014, 21:04

    Russland verteidigt Einreiseverbot für Rebecca Harms

    "Jedes Land hat das Recht, ohne Angabe von Gründen einem Bürger eines anderen Landes die Einreise zu verweigern", nennt Außenminister Sergej Lawrow als Grund dafür, die Grün-Politikerin Rebecca Harms nicht ins Land zu lassen.

    26.09.2014, 19:19

    Russland-Ukraine: "Winterpaket" ausgehandelt

    EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat in Berlin mit den Energieministern der Ukraine und Russlands im Streit um Gaslieferungen ein "Winterpaket" ausgehandelt, das nicht nur den Ukrainern sondern auch Europa einen warmen Winter bescheren soll.

    26.09.2014, 16:02

    Ukraine-Krise – Putin und Poroschenko erwägen neues Treffen

    Wegen der Krise in der Ukraine wollen sich der russische Präsident Wladimir Putin und sein Kiewer Kollege Petro Poroschenko offenbar erneut treffen. Das Gespräch könnten die beiden Staatschefs allein oder zusammen mit Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Francois Hollande führen, sagte Juri Uschakow, außenpolitischer Berater im Kreml, am Freitag in Moskau.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen