20.12.2012, 13:49  von Leo Himmelbauer

Mondi investiert 128 Millionen Euro in der Slowakei

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Die grösste slowakische Papier- und Zellstofffabrik wird auf "green energy" getrimmt. Mondi lässt sich das mehr als 100 Millionen Euro kosten.

Wien. 500.000 Zellstoff, 535.000 Tonnen Papier kommen jährlich aus dem slowakischen Werk Ružomberok des südafrikanisch-britischen Papierkonzerns Mondi. Der Standort wird jetzt um 128 Millionen Euro ausgebaut, teilte Peter Oswald mit, der von Wien aus das operative Geschäft der weltweit präsenten Mondi leitet. In Ružomberok soll die Zellstoffkapazität erhöht werden, vor allem aber der CO2-Ausstoss durch den Einsatz von "green energy" reduziert werden. Hierzu zählt die Errichtung eines Laugenrückgewinnungskessel, der im vierten Quartal 2014 in Betrieb gehen soll.

Am Standort Ružomberok wurden in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mondi beschäftigt mehr 23.000 Mitarbeiter, produziert in 29 Ländern und setzte im Vorjahr 5,7 Milliarden € um. Heuer hat der Konzern unter andem um 125 Millionen € die Wellpappenwerke der Constantia Packaging-Tochter Duropack in Deutschland und Tschechien gekauft.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:44

Ukraine plant Referendum über NATO-Beitritt

14:15

Balkan stöhnt unter faulen Krediten

08:21

Ukraine-Krise – Fehleinschätzung der EU

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.11.2014, 19:11

    Rogner macht ein Drittel der Umsätze in Albanien

    Robert Rogner wurde für verrückt gehalten, weil er vor 20 Jahren nach Albanien ging. Für ihn war das Hotel in Tirana aber die beste Geschäftsentscheidung.

    23.11.2014, 08:33

    "Nehme Russland beim Wort, dass es die Einheit der Ukraine nicht zerstören will"

    Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat vor einer dauerhaften Abspaltung der Ostukraine vom Rest des Landes gewarnt.

    23.11.2014, 08:30

    Lawrow: Westen will Regimewechsel in Russland erreichen

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat dem Westen vorgeworfen, er wolle durch die im Zuge der Ukraine-Krise verhängten Sanktionen einen Regimewechsel in Russland erreichen.

    21.11.2014, 15:04

    Russland finanziert ukrainische Separatisten im großen Stil

    Die pro-russischen Separatisten in der Ost-Ukraine werden nach eigenen Angaben im großen Stil von Russland finanziert. "Uns hilft die russische Föderation", räumte der Verwaltungschef der Rebellenhochburg Donezk am Freitag in einem Interview ein.

    21.11.2014, 14:51

    In Bukarest wird die politische Erde beben

    Die rumänischen Behörden ermitteln im größten Korruptionsfall der Nachwendezeit. Es geht um Verträge von EADS – und eine mögliche österreichische Beteiligung.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen

    Die Redaktion empfiehlt