20.12.2012, 13:49  von Leo Himmelbauer

Mondi investiert 128 Millionen Euro in der Slowakei

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Die grösste slowakische Papier- und Zellstofffabrik wird auf "green energy" getrimmt. Mondi lässt sich das mehr als 100 Millionen Euro kosten.

Wien. 500.000 Zellstoff, 535.000 Tonnen Papier kommen jährlich aus dem slowakischen Werk Ružomberok des südafrikanisch-britischen Papierkonzerns Mondi. Der Standort wird jetzt um 128 Millionen Euro ausgebaut, teilte Peter Oswald mit, der von Wien aus das operative Geschäft der weltweit präsenten Mondi leitet. In Ružomberok soll die Zellstoffkapazität erhöht werden, vor allem aber der CO2-Ausstoss durch den Einsatz von "green energy" reduziert werden. Hierzu zählt die Errichtung eines Laugenrückgewinnungskessel, der im vierten Quartal 2014 in Betrieb gehen soll.

Am Standort Ružomberok wurden in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mondi beschäftigt mehr 23.000 Mitarbeiter, produziert in 29 Ländern und setzte im Vorjahr 5,7 Milliarden € um. Heuer hat der Konzern unter andem um 125 Millionen € die Wellpappenwerke der Constantia Packaging-Tochter Duropack in Deutschland und Tschechien gekauft.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

01.09.2015, 13:07

Ungarn vertreibt Flüchtlinge aus Budapester Bahnhof

31.08.2015, 19:32

Bulgariens hausgemachte Probleme

31.08.2015, 18:06

"Hier ruht der Mensch, der jeden Trottel wütend gemacht hat"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:00

    Tausende Flüchtlinge warten in Budapest auf den Zug nach Wien

    Das Chaos am Budapester Ostbahnhof wird immer größer, kritisierten Mitarbeiter der Hilfsorganisation Migration Aid. Tausende Flüchtlinge warten auf die Weiterreise.

    09:35

    Piloten drohen der Lufthansa erneut mit Streik

    In einem neuen Tarifkonflikt bei der Lufthansa geht es um die betriebsinterne Frührente für 5400 Piloten und die Konzernstrategie. Es könnte Streik geben.

    09:26

    Gewerkschaft fordert Sozialplan für "alle" bei bauMax

    Der Vorsitzende der Privatangestellten-Gewerkschaft GPA-djp, Wolfgang Katzian, geht davon aus, dass von den 1100 im Frühwarnsystem des AMS zur Kündigung gemeldeten bauMax-Mitarbeiter letztlich weniger als 700 wirklich gehen müssen.

    08:41

    Milliarden-Investitionen sollen Indiens Wirtschaft ankurbeln

    Die indische Regierung will mit einem milliardenschweren Investitionsprogramm die Wirtschaft wieder in Schwung bringen.

    07:41

    OÖ-Wahl - Pühringer wirft Haimbuchner "Besudelung" und "Hetze" vor

    Der oö. LH Josef Pühringer (ÖVP) ist am Dienstag in der Fernsehdiskussion des ORF OÖ ungewohnt hart mit FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner ins Gericht gegangen. Er warf den Freiheitlichen u.a. "Besudelung" des Landes und "Hetze" vor, sie würden sich selbst ausgrenzen.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich