20.12.2012, 13:49  von Leo Himmelbauer

Mondi investiert 128 Millionen Euro in der Slowakei

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Die grösste slowakische Papier- und Zellstofffabrik wird auf "green energy" getrimmt. Mondi lässt sich das mehr als 100 Millionen Euro kosten.

Wien. 500.000 Zellstoff, 535.000 Tonnen Papier kommen jährlich aus dem slowakischen Werk Ružomberok des südafrikanisch-britischen Papierkonzerns Mondi. Der Standort wird jetzt um 128 Millionen Euro ausgebaut, teilte Peter Oswald mit, der von Wien aus das operative Geschäft der weltweit präsenten Mondi leitet. In Ružomberok soll die Zellstoffkapazität erhöht werden, vor allem aber der CO2-Ausstoss durch den Einsatz von "green energy" reduziert werden. Hierzu zählt die Errichtung eines Laugenrückgewinnungskessel, der im vierten Quartal 2014 in Betrieb gehen soll.

Am Standort Ružomberok wurden in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mondi beschäftigt mehr 23.000 Mitarbeiter, produziert in 29 Ländern und setzte im Vorjahr 5,7 Milliarden € um. Heuer hat der Konzern unter andem um 125 Millionen € die Wellpappenwerke der Constantia Packaging-Tochter Duropack in Deutschland und Tschechien gekauft.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:37

Rumäniens leichter Griff zum Notfallinstrument

08:26

Faymann zu Russland-Sanktionen: Gaslieferungen "sind ein Thema"

01.09.2014, 12:04

Ukraine: Armee gibt Flughafen von Luhansk auf

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    01.09.2014, 10:10

    Ukraine: Separatisten wollen über Unabhängigkeit verhandeln

    Die prorussischen Separatisten drängen Anerkennung eines unabhängigen Staates in der Ostukraine. Kremlchef Wladimir Putin hatte am Wochenende mit seiner Forderung nach Gesprächen über die "Eigenstaatlichkeit" der Ostukraine für Aufsehen gesorgt.

    01.09.2014, 08:19

    Sergej Lawrow: Es wird keine Militärintervention Russlands geben

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärt, dass es keine russische Militärintervention in der Ukraine geben wird

    31.08.2014, 14:46

    Russland spricht sich gegen eine Unabhängigkeit der Ostukraine aus

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat bei einem TV-Auftritt Verhandlungen über eine Eigenstaatlichkeit für die umkämpfte Ostukraine gefordert.

    31.08.2014, 12:47

    Rosneft-Chef: Sanktionen sind eine Art von Krieg

    Die Sanktionen des Westens gegen seinen Konzern und andere russische Firmen kritisiert der Rosneft-Chef Igor Setschin scharf.

    31.08.2014, 09:48

    Nato plant fünf neue Stützpunkte in Osteuropa

    Die NATO will nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" in den drei baltischen Staaten sowie in Polen und Rumänien fünf neue Stützpunkte aufbauen. Sie

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Sind Sie mit der Wahl des neuen Finanzministers zufrieden?
    • Ja, absolut
    • Bleibt abzuwarten, wie er seinen Job macht
    • Nein
    • Weiß nicht