20.12.2012, 13:49  von Leo Himmelbauer

Mondi investiert 128 Millionen Euro in der Slowakei

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Die grösste slowakische Papier- und Zellstofffabrik wird auf "green energy" getrimmt. Mondi lässt sich das mehr als 100 Millionen Euro kosten.

Wien. 500.000 Zellstoff, 535.000 Tonnen Papier kommen jährlich aus dem slowakischen Werk Ružomberok des südafrikanisch-britischen Papierkonzerns Mondi. Der Standort wird jetzt um 128 Millionen Euro ausgebaut, teilte Peter Oswald mit, der von Wien aus das operative Geschäft der weltweit präsenten Mondi leitet. In Ružomberok soll die Zellstoffkapazität erhöht werden, vor allem aber der CO2-Ausstoss durch den Einsatz von "green energy" reduziert werden. Hierzu zählt die Errichtung eines Laugenrückgewinnungskessel, der im vierten Quartal 2014 in Betrieb gehen soll.

Am Standort Ružomberok wurden in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mondi beschäftigt mehr 23.000 Mitarbeiter, produziert in 29 Ländern und setzte im Vorjahr 5,7 Milliarden € um. Heuer hat der Konzern unter andem um 125 Millionen € die Wellpappenwerke der Constantia Packaging-Tochter Duropack in Deutschland und Tschechien gekauft.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:10

EU-Exporteure verlieren Marktanteile in Russland

01.06.2015, 18:49

Tschechien eröffnet EU-Förderperiode: 500 Millionen Euro liegen bereit

01.06.2015, 15:03

Ukraine-Steueroasenliste: Österreichische Exporteure sehen große Nachteile

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:04

    Milliardenstrafe für Tabakonzerne in Kanada

    Eine Million Kläger in Kanada machten Tabakhersteller für ihre Nikotinsucht verantwortlich. Drei Konzerne müssen umgerechnet mehr als 11 Milliarden Euro zahlen.

    06:26

    Diesen 12 Banken blühen noch höhere Kapitalpuffer

    Erste Group, Raiffeisen Zentralbank, Raiffeisen Bank International und Bank Austria steht ein um drei Prozent höherer Kapitalpuffer ins Haus, acht weitere Banken sind von der Neuregelung betroffen.

    05:46

    Rekord-Rückruf nach gefährlichen Pannen mit Takata-Airbags

    Nach der größten Rückruf-Aktion in der Automobilgeschichte der USA will der japanische Zulieferer Takata Konsequenzen aus seinen defekten Airbags ziehen.

    05:43

    Ägypten wirft Muslimbruderschaft neues Komplott vor

    Der internationale Arm der Muslimbruderschaft habe geheime Zellen gebildet, um Ausspähaktionen zu starten, Internet-Konten zu knacken und Informationen zu sammeln, heißt es in Ägypten.

    05:39

    Schiffsunglück am Jangtse - Hunderte Tote befürchtet

    Ein Passagierschiff mit mehr als 450 Menschen an Bord ist am späten Montagabend auf dem Jangtse-Strom in China gesunken.

    Umfrage

    Die Redaktion empfiehlt