23.12.2012, 18:19

Minus 57 Grad in Russland - Bereits Dutzende Tote

Bild: EPA (SERGEI ILNITSKY)

Die längsten Dezemberfröste seit einem halben Jahrhundert lähmen das Leben in Teilen Russlands.

Moskau. Durch ungewöhnlichen vorweihnachtlichen Dauerfrost sind in Russland bisher 88 Menschen ums Leben gekommen. Die Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete am Sonntag weiter, 538 Menschen seien wegen Erfrierungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Seit Samstag gab es demnach sieben Kältetote, darunter ein Kind.

Die längsten Dezemberfröste seit einem halben Jahrhundert lähmen das Leben in Teilen Russlands. Wegen der klirrenden Temperaturen und Dutzenden Kälteopfern rief die Regierung zu Wachsamkeit auf. In der Teilrepublik Sacha in Sibirien frieren die Menschen in diesen Tagen in einigen Orten bei bis zu minus 57 Grad. Landesweit müsse der Zivilschutz seine Ausrüstung und Vorräte überprüfen, um für Notfälle bereit zu sein, forderte der zuständige Minister Wladimir Putschkow am Sonntag der Agentur Interfax zufolge.

   In der südsibirischen Teilrepublik Tuwa riefen die Behörden angesichts tagelangen Frosts von unter minus 40 Grad den Notstand aus. Die Schüler in der Region an der Grenze zur Mongolei bekamen kältefrei. Weil Leitungen einfroren, waren Tausende zeitweise ohne Strom. Trotz der "unnormalen" Wetterlage in einigen Gebieten sei die Situation "schwierig, aber stabil", sagte Putschkow.

   Landesweit sind seit Anfang Dezember bereits zahlreiche Menschen erfroren und Hunderte verletzt worden. Kritiker bemängeln, dass es für Obdachlose nicht ausreichend Notunterkünfte gebe.

   Am Baikalsee in Sibirien starben fünf Fischer in einem Gasthaus, als ein Gaszylinder explodierte. Die Männer hatten sich aufwärmen wollen. Fast täglich sterben Dutzende Menschen bei Bränden, weil wegen Verstößen gegen Sicherheitsbestimmungen Feuer ausbrechen.

   Im Gebiet Twer zwischen Moskau und St. Petersburg riefen die Behörden Raststätten dazu auf, Benzin- und Lebensmittelvorräte zu überprüfen. Erwartet wurden Temperaturen von bis zu minus 30 Grad. Moskau erlebte mit minus 22,2 Grad die bislang kälteste Nacht des Winters. Die Behörden kündigten vorsorglich an, dass bei Temperaturen ab minus 25 Grad der Grundschulunterricht ausfalle.

   Auch in der Ukraine sorgten Schnee und Eis weiter für Chaos auf den Straßen. Bislang seien landesweit mehr als 3.300 Wärmepunkte eingerichtet, in denen Frierende etwa mit heißem Tee versorgt würden, teilte das Zivilschutzministerium der Ex-Sowjetrepublik in Kiew mit.

   Auch in Lettland sind vier Menschen in der Kälte ums Leben gekommen, manche von ihnen waren alkoholisiert, berichtete die lettische Nachrichtenagentur LETA. Weitere zwölf Personen wurden in Krankenhäusern wegen Erfrierungen behandelt

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.04.2015, 15:52

Triebwerk von Airbus fängt Feuer - Notlandung in Istanbul

25.04.2015, 13:17

Ukraine – Rebellen erheben Anspruch auf gesamtes Donezk-Becken

25.04.2015, 09:20

Polen verweigert Rockergruppe "Nachtwölfe" die Einreise – Russland verärgert

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20:58

    Umsatz steigt, Pfusch sinkt bei Friseuren

    In Österreichs Friseurbranche brummt das Geschäft wieder. 599 Millionen € setzten die Friseure 2014 um, plus vier Prozent. Der Pfusch liegt bei rund 80 Millionen €.

    20:56

    „Der Markt ist gnadenlos“

    Der Shoppingcenter Performance Report 2015 weist die Rutter-Manager als beste Einkaufszentrenbetreiber Österreichs aus. Sie sagen dem WirtschaftsBlatt, warum das so ist.

    18:50

    Schweres Erdbeben erschüttert Nepal - Mehr als 2500 Tote – Spendenaufruf

    Das gewaltige Erdbeben im Himalaya hat mehr als 2.500 Menschen den Tod gebracht. Vor allem im armen Touristenland Nepal waren die Zerstörungen enorm. Dort stapelten sich Leichen vor den Krankenhäusern, ganze Bergdörfer waren zerstört, am Mount Everest töteten Lawinen mehrere Bergsteiger. Auch am Sonntag kam die Erde in der Region nicht zur Ruhe.

    17:44

    Nepal-Erdbeben – Mindestens 88 Österreicher in der Region unterwegs

    In Nepal, wo ein schweres Erdbeben am Samstag Hunderte Menschen getötet hat, hielten sich am Wochenende mindestens 88 Österreicher auf.

    14:24

    Griechenland: "Einigung im Mai notwendig" – Gerüchte über Rauswurf von Varoufakis

    Die griechische Regierung muss nach eigener Darstellung bis Anfang Mai eine Einigung mit den Euro-Partnern im Schuldenstreit erzielen. In Athen verdichten sich unterdessen nach Informationen der heimischen Presse die Gerüchte, dass der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis bald ersetzt werden könnte.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt