23.12.2012, 18:19

Minus 57 Grad in Russland - Bereits Dutzende Tote

Bild: EPA (SERGEI ILNITSKY)

Die längsten Dezemberfröste seit einem halben Jahrhundert lähmen das Leben in Teilen Russlands.

Moskau. Durch ungewöhnlichen vorweihnachtlichen Dauerfrost sind in Russland bisher 88 Menschen ums Leben gekommen. Die Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete am Sonntag weiter, 538 Menschen seien wegen Erfrierungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Seit Samstag gab es demnach sieben Kältetote, darunter ein Kind.

Die längsten Dezemberfröste seit einem halben Jahrhundert lähmen das Leben in Teilen Russlands. Wegen der klirrenden Temperaturen und Dutzenden Kälteopfern rief die Regierung zu Wachsamkeit auf. In der Teilrepublik Sacha in Sibirien frieren die Menschen in diesen Tagen in einigen Orten bei bis zu minus 57 Grad. Landesweit müsse der Zivilschutz seine Ausrüstung und Vorräte überprüfen, um für Notfälle bereit zu sein, forderte der zuständige Minister Wladimir Putschkow am Sonntag der Agentur Interfax zufolge.

   In der südsibirischen Teilrepublik Tuwa riefen die Behörden angesichts tagelangen Frosts von unter minus 40 Grad den Notstand aus. Die Schüler in der Region an der Grenze zur Mongolei bekamen kältefrei. Weil Leitungen einfroren, waren Tausende zeitweise ohne Strom. Trotz der "unnormalen" Wetterlage in einigen Gebieten sei die Situation "schwierig, aber stabil", sagte Putschkow.

   Landesweit sind seit Anfang Dezember bereits zahlreiche Menschen erfroren und Hunderte verletzt worden. Kritiker bemängeln, dass es für Obdachlose nicht ausreichend Notunterkünfte gebe.

   Am Baikalsee in Sibirien starben fünf Fischer in einem Gasthaus, als ein Gaszylinder explodierte. Die Männer hatten sich aufwärmen wollen. Fast täglich sterben Dutzende Menschen bei Bränden, weil wegen Verstößen gegen Sicherheitsbestimmungen Feuer ausbrechen.

   Im Gebiet Twer zwischen Moskau und St. Petersburg riefen die Behörden Raststätten dazu auf, Benzin- und Lebensmittelvorräte zu überprüfen. Erwartet wurden Temperaturen von bis zu minus 30 Grad. Moskau erlebte mit minus 22,2 Grad die bislang kälteste Nacht des Winters. Die Behörden kündigten vorsorglich an, dass bei Temperaturen ab minus 25 Grad der Grundschulunterricht ausfalle.

   Auch in der Ukraine sorgten Schnee und Eis weiter für Chaos auf den Straßen. Bislang seien landesweit mehr als 3.300 Wärmepunkte eingerichtet, in denen Frierende etwa mit heißem Tee versorgt würden, teilte das Zivilschutzministerium der Ex-Sowjetrepublik in Kiew mit.

   Auch in Lettland sind vier Menschen in der Kälte ums Leben gekommen, manche von ihnen waren alkoholisiert, berichtete die lettische Nachrichtenagentur LETA. Weitere zwölf Personen wurden in Krankenhäusern wegen Erfrierungen behandelt

(APA)

24.08.2016, 04:30

Neuer Pakt stärkt Handel in Eurasien

21.08.2016, 19:47

OSZE-Beobachter in Ostukraine beschossen

21.08.2016, 18:42

Falscher Beduine auf einem Kamel täuschte in Prag Terroranschlag vor

Kommentare

0 Kommentare

08:36

US-Notenbanker wollen baldige Zinserhöhung

Kurz vor der mit Spannung erwarteten Rede der Fed-Chefin Janet Yellen in Jackson Hole habe sich mehrere US-Notenbanker für eine baldige Zinserhöhung ausgesprochen.

08:24

Österreichische Abwicklungsbank Heta: Ausverkauf läuft gut

Die österreichische Abwicklungsbank Heta kommt beim Verkauf ihrer Vermögenswerte voran und hat zum Halbjahr einen Gewinn geschrieben.

08:06

GfK-Konsumlaune trotz Brexit und Terror verbessert

Die Kauflaune der deutschen Verbraucher steigt ungeachtet von Anschlägen und dem Brexit-Schock. Das Barometer für das Konsumklima legt im September um 0,2 auf 10,2 Punkte zu, wie die Nürnberger GfK-Marktforscher am Freitag nach ihrer Umfrage unter 2000 Personen prognostizierten.

08:01

Verbraucherpreise in Japan mit stärkstem Rückgang seit drei Jahren

In Japan sind die Verbraucherpreise im Juli den fünften Monat in Folge gesunken und verzeichnen den stärksten Rückgang seit mehr als drei Jahren.

07:23

US-Autoabsatz: Der Boom ist vorbei

Der Verkaufsboom in der US-Autoindustrie dürfte nach Einschätzung von Analysten seinen Höhepunkt hinter sich haben.

Umfrage

  • Soll die bedarfsorientierte Mindestsicherung gekürzt werden?
  • Nein
  • Ja
  • Weniger Geld, mehr Sachleistungen.
  • Weiß nicht.