23.12.2012, 18:19

Minus 57 Grad in Russland - Bereits Dutzende Tote

Bild: EPA (SERGEI ILNITSKY)

Die längsten Dezemberfröste seit einem halben Jahrhundert lähmen das Leben in Teilen Russlands.

Moskau. Durch ungewöhnlichen vorweihnachtlichen Dauerfrost sind in Russland bisher 88 Menschen ums Leben gekommen. Die Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete am Sonntag weiter, 538 Menschen seien wegen Erfrierungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Seit Samstag gab es demnach sieben Kältetote, darunter ein Kind.

Die längsten Dezemberfröste seit einem halben Jahrhundert lähmen das Leben in Teilen Russlands. Wegen der klirrenden Temperaturen und Dutzenden Kälteopfern rief die Regierung zu Wachsamkeit auf. In der Teilrepublik Sacha in Sibirien frieren die Menschen in diesen Tagen in einigen Orten bei bis zu minus 57 Grad. Landesweit müsse der Zivilschutz seine Ausrüstung und Vorräte überprüfen, um für Notfälle bereit zu sein, forderte der zuständige Minister Wladimir Putschkow am Sonntag der Agentur Interfax zufolge.

   In der südsibirischen Teilrepublik Tuwa riefen die Behörden angesichts tagelangen Frosts von unter minus 40 Grad den Notstand aus. Die Schüler in der Region an der Grenze zur Mongolei bekamen kältefrei. Weil Leitungen einfroren, waren Tausende zeitweise ohne Strom. Trotz der "unnormalen" Wetterlage in einigen Gebieten sei die Situation "schwierig, aber stabil", sagte Putschkow.

   Landesweit sind seit Anfang Dezember bereits zahlreiche Menschen erfroren und Hunderte verletzt worden. Kritiker bemängeln, dass es für Obdachlose nicht ausreichend Notunterkünfte gebe.

   Am Baikalsee in Sibirien starben fünf Fischer in einem Gasthaus, als ein Gaszylinder explodierte. Die Männer hatten sich aufwärmen wollen. Fast täglich sterben Dutzende Menschen bei Bränden, weil wegen Verstößen gegen Sicherheitsbestimmungen Feuer ausbrechen.

   Im Gebiet Twer zwischen Moskau und St. Petersburg riefen die Behörden Raststätten dazu auf, Benzin- und Lebensmittelvorräte zu überprüfen. Erwartet wurden Temperaturen von bis zu minus 30 Grad. Moskau erlebte mit minus 22,2 Grad die bislang kälteste Nacht des Winters. Die Behörden kündigten vorsorglich an, dass bei Temperaturen ab minus 25 Grad der Grundschulunterricht ausfalle.

   Auch in der Ukraine sorgten Schnee und Eis weiter für Chaos auf den Straßen. Bislang seien landesweit mehr als 3.300 Wärmepunkte eingerichtet, in denen Frierende etwa mit heißem Tee versorgt würden, teilte das Zivilschutzministerium der Ex-Sowjetrepublik in Kiew mit.

   Auch in Lettland sind vier Menschen in der Kälte ums Leben gekommen, manche von ihnen waren alkoholisiert, berichtete die lettische Nachrichtenagentur LETA. Weitere zwölf Personen wurden in Krankenhäusern wegen Erfrierungen behandelt

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.06.2015, 17:47

Verteidigungsminister Raimonds Vejonis wird neuer Präsident Lettlands

03.06.2015, 16:15

Ukraine – Armee bringt schwere Waffen an Donbass-Front zurück

02.06.2015, 19:20

Bilfinger verkauft polnische Tochter an Porr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    03.06.2015, 21:56

    Ermittler überprüfen auch die WM-Vergaben an Russland und Katar

    Nach dem angekündigten Rücktritt Joseph Blatters als Präsident des Weltfußballverbandes Fifa interessieren sich die Ermittler des FBI und der schweizer Behörden auch für die Vergabe der Weltmeisterschaften an Russland und Katar. In beiden Fällen hatte es von Anfang an Korruptionsgerüchte gegeben.

    03.06.2015, 21:38

    David Cameron: Aufkündigung der Menschenrechtskonvention denkbar

    Britische Richter sollten in britischen Gerichten britisches Recht sprechen, meint der britische Premier David Cameron. Er könnte sich daher vorstellen, die Europäische Menschenrechtskonvention aufzukündigen, da sie zuweilen britischem Recht widerspricht.

    03.06.2015, 21:05

    Griechenland: Das war's noch nicht

    In hektischen Beratungen in Brüssel versucht der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras die europäischen Geldgeber von der Seriosität seiner Sanierungspläne zu überzeugen. Doch die haben offensichtlich noch andere Vorstellungen.

    03.06.2015, 20:37

    US-Notenbank nährt Hoffnung auf weiteres Wirtschaftswachstum

    Der Einbruch der US-Wirtschaft zu Jahresbeginn dürfte nur vorübergehend gewesen sein, meint die US-Notenbank Fed in ihrem Konjunkturbericht Beige Book. Die Investitionen in Schieferöl sind allerdings stärker zurückgegangen als erwartet.

    03.06.2015, 20:18

    Energieversorger EDF übernimmt Reaktorsparte von Atomfirma Areva

    Der staatliche französische Atomkonzern Areva hat seit 2007 keinen Reaktor mehr verkauft und schreibt seit Jahren Verluste. Durch die Übernahme durch die - ebenfalls staatliche - Stromgesellschaft EDF soll Areva wieder das nötige Kapital bekommen.

    Umfrage

    Die Redaktion empfiehlt