28.12.2012, 22:32  von Patrizia Reidl

Bauwirtschaft Osteuropa: Keine rasche Erholung

Bild: colourbox

Überblick. Polens Bauwirtschaft verlässt 2013 den Wachstumspfad; in Tschechien und der Slowakei wächst sie erst übernächstes, in Ungarn bereits nächstes Jahr wieder

Wien. Die Euro-Krise schnürt der europäischen Bauwirtschaft weiterhin den Atem ab. Wegen des makroökonomischen Umfelds wird sich der Sektor auch 2013 negativ entwickeln, prognostiziert das europäische Bauforschungsnetzwerk Euroconstruct. Wobei der Rückgang mit erwarteten 1,6 Prozent beim Bauvolumen nicht mehr so stark ausfallen wird wie 2012. Für das auslaufende Jahr hat Euroconstruct die Schrumpfung nach unten korrigiert - von minus zwei Prozent, so die Vorhersage zur Jahresmitte auf minus 4,7 Prozent bei der Jahrespressekonferenz im Dezember in München. Das europäische Bauforschungsnetzwerk Euroconstruct erstellt Prognosen für die Bauwirtschaft für 19 europäische Länder, darunter vier mittelosteuropäische - Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn.

„In den Haupttrends unterscheiden sich die Bauwirtschaften West- und Osteuropas nicht", sagt Andrea Kunert, Expertin für Bauwirtschaft vom Wifo auf Anfrage.

Polen: Plus 1,6 Prozent im auslaufenden Jahr

Polens Bauwirtschaft verlässt 2013 den Wachstumspfad, um minus drei bzw minus ein Prozent 2013 bzw 2014. Wegen der Investitionen im Zusammenhang mit der Fußballeuropameisterschaft ist die Bauwirtschaft in Polen verglichen mit den anderen Ländern am stärksten gewachsen: 11,8 Prozent 2011; 1,6 Prozent 2012.

Tschechien und Slowakei: Besonders Tiefbau betroffen

Positives Wachstum wird es für den Sektor in Tschechien und der Slowakei 2014/15 geben, erwartet Euroconstruct. Abhängig sei dies jedoch von der Entwicklung der Gesamtwirtschaft und jener des Euro-Raums. In den vergangenen Jahren prägte die Finanzkrise den Sektor in beiden Ländern negativ. Seit 2009 schrumpfen die Bauwirtschaften.

Anders als Polen oder die Slowakei verlief Tschechiens Konjunktur in den vergangenen Jahren nicht so gut. Das öffentliche Sparen wirkt sich vor allem auf den Tiefbau aus. Vor allem der Transportbereich spürt den Spardruck, und das noch bis 2015. Vereinzelte positive Faktoren sind EU-Mittel und Erhaltungsinvestitionen, sagt Kunert. Aber: Investitionen in Energieeffizienz können die Effekte des öffentlichen Sparens nicht kompensieren.

Das außerordentlich große Minus von 13,3 Prozent, das Euroconstruct in der Slowakei für 2012 erwartet, dürfte sich durch die Entwicklung im Tiefbaubereich, also im Straßen- bzw Schienenausbau im Zusammenhang mit den Budgetsparmassnahmen der Regierung ergeben, denkt Kunert. Wie berichtet, versucht die slowakische Regierung unter Premier Robert Fico das Budgetdefizit von heuer 4,6 Prozent auf unter drei zu reduzieren. Ab 2013 soll der Spardruck aber nachlassen. Die Regierung plane, die Infrastruktur mit Hilfe von EU-Mitteln auszubauen, was zu einem Wachstum beim Tiefbau führen könnte, so Kunert.

Ungarn: Einwohnerzahl schrumpft

Ähnlich starke jährliche Rückgangszahlen verzeichnet der Bausektor in Ungarn seit 2009. Heuer sollen es laut Euroconstruct nochmals neun Prozent sein, 2011 10,2 Prozent. Wegen der starken Einbrüche könnte es 2013 aber schon wieder ein Wachstum von einem knappen Prozent geben, erwartet Euroconstruct. Drei Faktoren kennzeichneten den ungarischen Bausektor: Die Zahl der Ungarn wird kleiner, „ein struktureller Faktor, der den Bau treibt", sagt Kunert. Eine sehr große Rolle spielt darüber hinaus das gedämpfte Konjunkturumfeld - sehr beschränktes Wachstum mit starker Verschuldung und Steuererhöhungen, großer Arbeitslosigkeit und kaum steigende Reallohnentwicklung. Außerdem sind die Gemeinden stark verschuldet. Erst 2013 soll es wieder Mittel für die energieeffiziente Sanierung der Gebäude geben, so Kunert.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:38

WIIW gibt grünes Licht für Konjunktur in neuen EU-Ländern

01.07.2015, 17:39

Radiosender auf dem Flohmarkt

01.07.2015, 11:10

Mysteriöse kroatische Firma als Investor für finnisches AKW genannt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:39

    News-Ticker zur Griechenland-Krise – Varoufakis: Keine Notenpressen zum Drucken der Drachme vorhanden

    Griechenland ist als erster Industriestaat beim Internationalen Währungsfonds in Zahlungsverzug geraten. Die Regierung in Athen ließ die Frist für die Rückzahlung einer Kreditrate von rund 1,6 Milliarden Dollar beim IWF verstreichen. Zudem lief das Hilfsprogramm der Euro-Partner aus, nachdem das hoch verschuldete Land mit der Bitte um eine Last-Minute-Verlängerung abgeblitzt war. Nachfolgend die wichtigsten Entwicklungen zur Schuldenkrise im Live-Ticker...

    12:57

    Insolvent am 02. Juli 2015

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    12:51

    Neu im Geschäft am 02. Juli 2015

    Die Neugründungen von Unternehmen lesen Sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.

    12:43

    Das sind die Topverdiener im Nationalrat

    Neun Nationalratsabgeordnete haben 2014 "Nebeneinkünfte" von über 10.000 Euro im Monat gehabt, 53 dagegen lebten ausschließlich von ihrem Parlamentsjob. Dies geht aus der Transparenzliste für 2014 hervor, die nun vollständig auf der Parlamentshomepage abrufbar ist.

    12:26

    Bald gibt es ein Urteil im Prozess um Toni's Freilandeier

    Toni Hubmann, Chef von "Toni's Freilandeier", sowie mehrere seiner Mitarbeiter sehen dem Urteil im Betrugsprozess entgegen.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Die Redaktion empfiehlt