13.01.2013, 22:22  von Patrizia Reidl

Loxone trotzt hartem Umfeld in Tschechien

Bild: colourbox

Das Mühlvierter Unternehmen für Home Automation will seinen Wachstumskurs in Tschechien fortsetzen. Und das trotz harter Konkurrenz und Spardruck auf die Bevölkerung.

Wien/Budweis. Das oberösterreichische Unternehmen für Home Automation Loxone will das schnelle Wachstum in Tschechien fortführen. „Dafür brauchen wir mehr Mitarbeiter", sagt Milan Randl, Direktor bei Loxone für Tschechien und die Slowakei, zum WirtschaftsBlatt. Der derzeitige Mitarbeiterstand von sieben soll heuer auf zwölf aufgestockt werden.

Geplant ist außerdem die Verdoppelung des Umsatzes. Derzeit tragen Tschechien und die Slowakei zehn Prozent zum Gruppenumsatz bei. Dieser betrug 2012 konsolidiert 9,2 Millionen €. Auf der Agenda für heuer oder nächstes Jahr steht in Tschechien weiters der Bau einer eigenen Niederlassung. Der jetzige Tschechien-Standort wird seit 2012 gemietet.

F&E im Mühlviertel

Nur 100 Kilometer entfernt von der tschechischen Niederlassung, im Mühlviertler Kollerschlag, befindet sich das Hauptquartier von Loxone. Dort und in Gallneukirchen wird Software und Hardware für „Smart Homes" produziert sowie geforscht und entwickelt. In Österreich sind 45, ­
im Rest der Welt weitere 62 Mitarbeiter beschäftigt.
Kernprodukt ist ein Miniserver, mit dem verschiedene Bereiche im Haushalt gesteuert werden können, etwa Licht, Heizung, Sauna und Alarmanlage. Home Automation ist zwar nach wie vor eine Nische: In den USA sollen drei Prozent der Haushalte mit der Technologie ausgestattet sein; in Europa bzw. Österreich dürften es ähnlich viele sein. Doch die Nische ist eine stark aufstrebende: Immer mehr Unternehmen, etwa Stromproduzenten, drängen in den Markt.

Um sich durchzusetzen, muss ein kleiner Anbieter die Nase vorn haben. „Möglich macht es ein System, das beliebig erweiterbar ist und durch die Konfigurationssoftware auch vom Endnutzer selbst auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt werden kann", so die Unternehmenssprecherin.

Das Thema Konkurrenz kennt Randl auch in Tschechien. Dort gibt es lokale Konkurrenten, die schon länger am Markt sind und um Kunden buhlen. „Doch wir sind besser und günstiger", sagt Randl. Letzteres sei ein wichtiger Punkt in Tschechien, der Trend geht derzeit zum Sparen. Home Automation für einen 100 Quadratmeter großen Haushalt kostet 2000 €, für viele Leute zu teuer. „Für kleine Haushalte ist unsere Zeit noch nicht gekommen", sagt Randl. Loxone setzt daher auf Haushalte und vor allem Firmen über 200 Quadratmeter Fläche. „Dort ist das Niveau weiter gut", sagt Randl.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:05

Banken-Protest gegen Zwangsumtausch von Franken-Krediten in Kroatien

08:54

Chaotische Szenen in Budapest: Flüchtlinge stürmen Bahnhof

02.09.2015, 22:12

Tirana geht gegen Steuersünder vor

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17:37

    Helf Etiketten zu 90 Prozent in deutscher Hand

    Das deutsche Familienunternehmen Bizerba will mit dem niederösterreichischen Etikettenspezialisten Helf das Geschäft in Osteuropa und im Industriesektor ausbauen.

    17:12

    Live-Ticker zur Flüchtlingskrise – Faymann zitiert ungarischen Botschafter ins Kanzleramt

    Europa kämpft weiter mit den Folgen der Flüchtlingskrise. In Budapest hat die Polizei einen wichtigen Bahnhof für Flüchtlinge wieder freigegeben, der tagelang blockiert war. Es folgen wichtige Ereignisse vom Donnerstag.

    16:51

    Flüchtlinge: Neue Quartiere in Wien-Neubau angedacht

    In Wien könnten drei weitere Asylunterkünfte entstehen. Zur Debatte stehen das Sophienspital, das bis Ende 2016 abgesiedelt wird, das ehemalige "Kurier"-Bürohaus und das Alte Finanzamt in der Seidengasse, berichtet "Die Presse" in ihrer Freitagsausgabe. Beim Fonds Soziales Wien (FSW) bestätigte man gegenüber der APA am Donnerstagnachmittag, dass man die Angebote prüfe.

    16:27

    "Ausschüttungsschwindel" bei MPC-Hollandfonds – Urteil gegen Raiffeisen

    In Sachen Schiffs- und Immobilienfonds liegt das erste rechtskräftige Urteil gegen Raiffeisen vor. Eine Raiffeisenbank aus Niederösterreich muss einem Pensionisten, der in einen Hollandfonds des deutschen Emissionshauses MPC investiert hat, sein Geld zurückzahlen.

    16:03

    Grüne setzen Vassilakous Zähne in Szene: "Lieber Zahnlücke als Bildungslücke" + Foto

    Die Wiener Grünen zeigen im Umgang mit ihrer Spitzenkandidatin für die Wien-Wahl weiterhin Kreativität: Nach Fixierung via Gaffa und Ritt auf dem Besen setzt die kleine Regierungspartei nun die Zahnlücke von Maria Vassilakou in Szene.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich

    Bundesländer