13.01.2013, 22:22  von Patrizia Reidl

Loxone trotzt hartem Umfeld in Tschechien

Bild: colourbox

Das Mühlvierter Unternehmen für Home Automation will seinen Wachstumskurs in Tschechien fortsetzen. Und das trotz harter Konkurrenz und Spardruck auf die Bevölkerung.

Wien/Budweis. Das oberösterreichische Unternehmen für Home Automation Loxone will das schnelle Wachstum in Tschechien fortführen. „Dafür brauchen wir mehr Mitarbeiter", sagt Milan Randl, Direktor bei Loxone für Tschechien und die Slowakei, zum WirtschaftsBlatt. Der derzeitige Mitarbeiterstand von sieben soll heuer auf zwölf aufgestockt werden.

Geplant ist außerdem die Verdoppelung des Umsatzes. Derzeit tragen Tschechien und die Slowakei zehn Prozent zum Gruppenumsatz bei. Dieser betrug 2012 konsolidiert 9,2 Millionen €. Auf der Agenda für heuer oder nächstes Jahr steht in Tschechien weiters der Bau einer eigenen Niederlassung. Der jetzige Tschechien-Standort wird seit 2012 gemietet.

F&E im Mühlviertel

Nur 100 Kilometer entfernt von der tschechischen Niederlassung, im Mühlviertler Kollerschlag, befindet sich das Hauptquartier von Loxone. Dort und in Gallneukirchen wird Software und Hardware für „Smart Homes" produziert sowie geforscht und entwickelt. In Österreich sind 45, ­
im Rest der Welt weitere 62 Mitarbeiter beschäftigt.
Kernprodukt ist ein Miniserver, mit dem verschiedene Bereiche im Haushalt gesteuert werden können, etwa Licht, Heizung, Sauna und Alarmanlage. Home Automation ist zwar nach wie vor eine Nische: In den USA sollen drei Prozent der Haushalte mit der Technologie ausgestattet sein; in Europa bzw. Österreich dürften es ähnlich viele sein. Doch die Nische ist eine stark aufstrebende: Immer mehr Unternehmen, etwa Stromproduzenten, drängen in den Markt.

Um sich durchzusetzen, muss ein kleiner Anbieter die Nase vorn haben. „Möglich macht es ein System, das beliebig erweiterbar ist und durch die Konfigurationssoftware auch vom Endnutzer selbst auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt werden kann", so die Unternehmenssprecherin.

Das Thema Konkurrenz kennt Randl auch in Tschechien. Dort gibt es lokale Konkurrenten, die schon länger am Markt sind und um Kunden buhlen. „Doch wir sind besser und günstiger", sagt Randl. Letzteres sei ein wichtiger Punkt in Tschechien, der Trend geht derzeit zum Sparen. Home Automation für einen 100 Quadratmeter großen Haushalt kostet 2000 €, für viele Leute zu teuer. „Für kleine Haushalte ist unsere Zeit noch nicht gekommen", sagt Randl. Loxone setzt daher auf Haushalte und vor allem Firmen über 200 Quadratmeter Fläche. „Dort ist das Niveau weiter gut", sagt Randl.

24.08.2016, 04:30

Neuer Pakt stärkt Handel in Eurasien

21.08.2016, 19:47

OSZE-Beobachter in Ostukraine beschossen

21.08.2016, 18:42

Falscher Beduine auf einem Kamel täuschte in Prag Terroranschlag vor

Kommentare

0 Kommentare

11:47

Ifo-Exporterwartungen sinken besonders in Autoindustrie

Die deutsche Industrie rechnet mit weniger Aufträgen aus dem Ausland.

11:19

Türkei-Autobomben-Attacke: 11 Tote und 87 Verletzte

Bei einem Autobombenanschlag im Südosten der Türkei sind am Freitag nach amtlichen Angaben mindestens 11 Menschen getötet worden. Mediziner berichteten zudem von 87 Verletzten.

11:04

VW-Dieselgate-Kosten türmen sich auf 25 bis 35 Milliarden Euro

Der Volkswagen-Konzern erhält immer mehr Klarheit darüber, was ihn der Skandal um manipulierte Dieselautos kosten wird.

09:41

Grazer Rabattfirma Lyoness: Ein Pyramidenspiel

Der Gründer der Grazer Rabattfirma Lyoness, Hubert Freidl, hat eine seiner früheren Firmen in einem Gerichtsverfahren im Jahr 2005 in die Nähe eines verbotenen Pyramidenspiels gerückt und zugleich Lyoness als ähnlich bezeichnet. Lyoness kann die "Aktualität der angesprochenen Dinge" nicht "im Geringsten nachvollziehen."

09:06

Französische Wirtschaft im Stillstand

Das Wachstum der französischen Wirtschaft ist im zweiten Quartal zum Erliegen gekommen.

Umfrage

  • Soll die bedarfsorientierte Mindestsicherung gekürzt werden?
  • Nein
  • Ja
  • Weniger Geld, mehr Sachleistungen.
  • Weiß nicht.