13.01.2013, 22:22  von Patrizia Reidl

Loxone trotzt hartem Umfeld in Tschechien

Bild: colourbox

Das Mühlvierter Unternehmen für Home Automation will seinen Wachstumskurs in Tschechien fortsetzen. Und das trotz harter Konkurrenz und Spardruck auf die Bevölkerung.

Wien/Budweis. Das oberösterreichische Unternehmen für Home Automation Loxone will das schnelle Wachstum in Tschechien fortführen. „Dafür brauchen wir mehr Mitarbeiter", sagt Milan Randl, Direktor bei Loxone für Tschechien und die Slowakei, zum WirtschaftsBlatt. Der derzeitige Mitarbeiterstand von sieben soll heuer auf zwölf aufgestockt werden.

Geplant ist außerdem die Verdoppelung des Umsatzes. Derzeit tragen Tschechien und die Slowakei zehn Prozent zum Gruppenumsatz bei. Dieser betrug 2012 konsolidiert 9,2 Millionen €. Auf der Agenda für heuer oder nächstes Jahr steht in Tschechien weiters der Bau einer eigenen Niederlassung. Der jetzige Tschechien-Standort wird seit 2012 gemietet.

F&E im Mühlviertel

Nur 100 Kilometer entfernt von der tschechischen Niederlassung, im Mühlviertler Kollerschlag, befindet sich das Hauptquartier von Loxone. Dort und in Gallneukirchen wird Software und Hardware für „Smart Homes" produziert sowie geforscht und entwickelt. In Österreich sind 45, ­
im Rest der Welt weitere 62 Mitarbeiter beschäftigt.
Kernprodukt ist ein Miniserver, mit dem verschiedene Bereiche im Haushalt gesteuert werden können, etwa Licht, Heizung, Sauna und Alarmanlage. Home Automation ist zwar nach wie vor eine Nische: In den USA sollen drei Prozent der Haushalte mit der Technologie ausgestattet sein; in Europa bzw. Österreich dürften es ähnlich viele sein. Doch die Nische ist eine stark aufstrebende: Immer mehr Unternehmen, etwa Stromproduzenten, drängen in den Markt.

Um sich durchzusetzen, muss ein kleiner Anbieter die Nase vorn haben. „Möglich macht es ein System, das beliebig erweiterbar ist und durch die Konfigurationssoftware auch vom Endnutzer selbst auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt werden kann", so die Unternehmenssprecherin.

Das Thema Konkurrenz kennt Randl auch in Tschechien. Dort gibt es lokale Konkurrenten, die schon länger am Markt sind und um Kunden buhlen. „Doch wir sind besser und günstiger", sagt Randl. Letzteres sei ein wichtiger Punkt in Tschechien, der Trend geht derzeit zum Sparen. Home Automation für einen 100 Quadratmeter großen Haushalt kostet 2000 €, für viele Leute zu teuer. „Für kleine Haushalte ist unsere Zeit noch nicht gekommen", sagt Randl. Loxone setzt daher auf Haushalte und vor allem Firmen über 200 Quadratmeter Fläche. „Dort ist das Niveau weiter gut", sagt Randl.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.07.2016, 11:27

Die Waffen des Ostens

29.07.2016, 10:53

Daimler: Eine Milliarde für neue Produktion in Ungarn

29.07.2016, 08:02

Waffenhandel: Bürgerkriege befeuern das Geschäft

Kommentare

0 Kommentare

11:33

Stresstest: WU-Professor Pichler gibt Erster "Gut" und RZB noch "befriedigend"

"Würden alle diese Szenarien eintreten, hätten wir ein anderes Problem", meint WU-Professor Stefan Pichler zu den Kriterien des Banken-Stresstests. So gesehen hätten praktisch alle Banken gut abgeschnitten.

11:07

Amok-Forscherin: Amokläufe lassen sich verhindern

Die Grenzen zwischen Terror-Akten und Amokläufen sind fließend. Zumindest einige der Bluttaten der letzten Zeit entsprechen dem Tatbild eines Amoklaufs – und die sind verhinderbar, meint die Expertin.

10:03

Jean-Claude Juncker: Trete nicht zurück - Bin kein Alkoholiker

Er habe keineswegs die Absicht, zurückzutreten, "vor allem nicht unter dem Druck" kritischer Stimmen, sagt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Und: Er sei kein Alkoholiker.

09:45

Verfolgte türkische Minderheiten sollen in Österreich Vornamen verändern dürfen

Angehörige verfolgter Minderheiten sollen ihre von türkischen Gesetzen aufgezwungenen Vornamen in Österreich gratis ändern können, verlangt die Grüne Abgeordnete Berivan Aslan, selbst eigentlich Aygül Aslan.

09:25

Geldwäsche: US-Ermittler wolle Unterlagen von Goldman Sachs

Im Geldwäsche- und Korruptionsskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB haben US-Behörden von Goldman Sachs die Herausgabe von Unterlagen verlangt.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage