17.01.2013, 15:14  von Ulf Mauder/dpa

Moskau droht um Mafia-Erbe von "Opa Hassan "

Bild: EPA (MAXIM SHIPENKOV)

Ein Heckenschütze hat im Zentrum von Moskau den König der russischen Mafia ermordet.

Moskau. Aufruhr in Moskaus Unterwelt: Die tödlichen Schüsse eines Killers auf den Mafiakönig Aslan Ussojan wecken bei vielen Russen schlimmste Erinnerungen an die blutigen 90er-Jahre. Der Mord an Opa Hassan, wie sein Clan den 75-Jährigen nannte, lässt viele an der Moskwa vor einem neuen Gangsterkrieg zittern. Einige Mafiabosse mit Hang zum Luxus sind in die Jahre gekommen. Der Kampf um die Millionenvermögen laufe auf Hochtouren, meinen Beobachter.

   Der 1937 in Georgien geborene Opa Hassan galt als der einflussreichste Gangster im postsowjetischen Raum - bis ihn ein Heckenschütze bei einem Restaurantbesuch mit sechs Schüssen niederstreckte. "Das Schlimmste ist, dass unschuldige Leute darunter leiden können", sagte der Anwalt und ehemalige Polizeioberst Jewgeni Tschernoussow der Zeitung "Kommersant".

   Bei dem Anschlag auf Opa Hassan traf der Schütze auch eine 30-jährige Frau, um deren Leben Ärzte in Moskau kämpften. In den Staatsmedien kritisierten Experten, dass der Mafiapate von Leibwächtern beschützt sein Stammlokal skrupellos als Basis für Geschäfte habe nutzen können. Waffen und Koffer voller Geld auf den Tischen seien dort üblich gewesen.

   Die Bluttat im Moskauer Zentrum vom Mittwoch - in unmittelbarer Nähe zur Residenz des deutschen Botschafters - ist der Hauptstadtpresse ganze Sonderseiten wert. Und viele Russen äußern sich in Blogs entsetzt darüber, wie viel doch über die Russen-Mafia bekannt ist, ohne dass Behörden etwas dagegen tun.

   Die Zeitungsspalten lesen sich wie ein Nachschlagewerk zu den Clans der russischen Unterwelt georgischer und aserbaidschanischer Herkunft. Womöglich soll Opa Hassans Erzfeind, der Gangsterboss Taro (Tariel Oniani), oder ein anderer "krimineller General" den Mordauftrag gegeben haben.

   Fotos von Tatverdächtigen und Opa Hassan sind ebenso in den Blättern zu sehen wie Analysen zu deren Geschäften. Ganze Wirtschaftszweige seien bisweilen unter Kontrolle der Mafia, heißt es im Boulevardblatt "Komsomolskaja Prawda" ("KP"). Die Gangster machen demnach Geschäfte mit illegalen Spielhöllen, Drogen-, Alkohol- und Menschenhandel, Prostitution, Rohstoffen und Immobilien.

   Moskau drohe ein Kampf um das Erbe von Opa Hassan - zum einen aus den eigenen Reihen, zum anderen seitens verfeindeter Clans, meint der Experte Viktor Gladkich in der "KP". Fast anerkennend schreiben die Reporter, wie Opa Hassan als "kriminelle Autorität", dank guter Kontakte zu den "Machtorganen", Geschäftsfreunde aus Ärger mit Steuerfahndern und anderen Problemen herausboxte.

   Ussojan, der einst als Taschendieb anfing, in den 60ern "gekrönt" wurde und viele Jahre hinter Gittern verbrachte, habe die Weichen für die Zukunft seines Imperiums gestellt, heißt es. Nachdem er zuletzt 2010 ein Attentat nur knapp überlebte, könnte nun sein Vertrauter Dmitri Tschanturi, genannt Miron, das Erbe antreten.

   2009 war bereits Opa Hassans Mafiakumpel Wjatscheslaw Iwankow, genannt Japonschik, ermordet worden. Beobachter erwarten nach der spektakulären Trauerzeremonie von damals mit hunderten Gästen und Dutzenden Gangstern auch für Opa Hassan ein "königliches Begräbnis".

   Während Polizei, Geheimdienste und Staatsanwaltschaft dabei nur ruhig zuschauen - aus Angst oder weil sie selbst mit drinstecken -, macht sich unter den Russen ein Gefühl der Ohnmacht breit. Die Russen-Mafia bedrohe zunehmend das Staatsgefüge, räumte der Chef des Verfassungsgerichts, Waleri Sorkin, 2011 in einem Interview für die Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta" ein.

   Die Verquickung von organisierter Kriminalität und Behörden sei in vielen Orten Russlands "offensichtlich", sagte Sorkin. Wenn die Mafia nicht zurückgedrängt werde, "werden alle unsere Träume von einer gerechten, gesunden, demokratischen und rechtsstaatlichen Gesellschaft begraben werden", meinte Sorkin damals.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:13

Putin wirft der Nato den Bau einer neuer Berliner Mauer vor

10:53

Ungarn bietet Österreichs Banken Kooperation an

10:52

Russland plant Rubel-Billion-Kapitalspritze für Banken - Putin sieht Wirtschaft auf stabilem Kurs

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Das kann nicht wahr sein!!! Im Putins Russland als Hort der Ehrlichkeit und der Stabilität kann so was nicht stimmen! das MUSS eine Fake-Medungs von CIA sein! Putin hat sicher, sicher eine weiße Weste und den Staat so fest in der Hand, dass das nie wahr sein KANN" Genau deshalb fährt ja der HCS dorthin, um sich Instruktionen und Anregungen zu holen, wie er als BK dann Österreich nach Austritt aus der EU an das ehrliche Rissland heranführen kann. Dann hätten wir Gas in Hülle und Fülle und einen stabilen Absatzmarkt für unsere Bauern!!

    verfasst am 26.11.2014, 10:44

    09:51

    Russland: Sistema-Chef Jewtuschenkow vorläufig wieder ein freier Mann - Feuerwerk an der Börse

    Sistema-Chef Wladimir Jewtuschenkow, einer der reichsten Männer Russlands, wurde aus dem Hausarres entlassen.

    17.12.2014, 20:58

    Schwacher Rubel trifft Anlagenbauer

    Knapp die Hälfte der österreichischen Exporte nach Russland sind Maschinen und Anlagen. Doch diese können sich russische Einkäufer nicht mehr leisten.

    17.12.2014, 14:25

    Russland: Wahrscheinlichkeit einer Staatspleite bei 33 Prozent

    Russland leidet unter dem Verfall des Ölpreises und einer Talfahrt des Rubel. Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung denkt über die Folgen einer Staatspleite nach.

    17.12.2014, 12:27

    Bahnverbindung Belgrad-Budapest wird von Chinesen modernisiert

    Die veraltete Bahnverbindung zwischen Belgrad und Budapest wird von chinesischen Firmen modernisiert. Finanziert wird das Vorhaben mittels russischem Kredit.

    17.12.2014, 09:45

    Viktor Orban preist seine "Orbanomics"

    Ungarns Premierminister Viktor Orban hat in einem am Wochenende erschienenen Interview mit der ungarischen Tageszeitung Napi Gazdasag den wirtschaftspolitischen Kurs seines Landes gepriesen und Steuererleichterungen für Banken in Abhängigkeit ihrer Kreditvergabe in Aussicht gestellt.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Der Ölpreis fällt und fällt – spüren Sie auch etwas davon an der Tankstelle?
    • Ja, ich bin zufrieden.
    • Es ginge schon noch ein bisschen billiger.
    • Nein, ich fühle mich immer noch geschröpft.
    • Keine Ahnung – ich tanke nicht.