03.02.2013, 17:27  von Simone Brunner

Opposition will Steuern à la Orban

Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Tschechien. Die Sozialdemokraten bringen sich für die Parlamentswahlen 2014 in Stellung. Sie liebäugeln mit unorthodoxen Krisensteuern.

Prag. Die Schlacht um die Präsidentschaft ist erst seit wenigen Tagen geschlagen, und schon hängt wieder ein Hauch von Wahlkampf über Tschechien: Die oppositionellen Sozialdemokraten (CSSD) kündigen an, die Steuerlast von den Konsumenten auf große Unternehmen umzuleiten. So sollten die Steuern für Finanz-, Energie- und Telekommunikationsunternehmen von bisher 19 auf 30 Prozent angehoben werden, sagt der sozialdemokratische Ex-Landwirtschaftsminister und ehemaliger Vizefinanzminister Jan Mladek zu Bloomberg. Neben dem staatlichen Energieversorger CEZ würde das vor allem ausländische Konzerne treffen.

Vorbild Ungarn

Die Assoziation zum Programm des ungarischen Premiers Viktor Orban ist durchaus gewollt: So würde die CSSD private Pensionsfonds nach ungarischem Vorbild wieder verstaatlichen. „Orbans Lösung war brilliant – er hat die Fonds nicht wirklich verstaatlicht, sondern nur die Bedingungen geändert, unter denen die Leute wieder zur staatlichen Säule zurückkehren können“, so Mladek. In Tschechien wurde mit Beginn dieses Jahres eine private ­Säule der Pensionsvorsorge eingeführt.

Ein neues Parlament wird in Tschechien zwar erst in der ersten Jahreshälfte 2014 gewählt, der neue linkspopulistische Präsident Milos Zeman hat sich aber für Neuwahlen starkgemacht. Die Mitte-rechts-Regierung aus ODS, TOP 09 und Lidem verfügt nach zahlreichen Querelen über keine stabile parlamentarische Mehrheit mehr. In Umfragen führen die Sozialdemokraten mit 38 Prozent der Stimmen, die regierende ODS kommt demnach auf nur 13 Prozent, der Koalitionspartner TOP 09 mit dem ­Vorsitzenden Karl Schwarzenberg zumindest auf 16 Prozent.

Kein „Super-Brutto“

Finanzminister Miroslav Kalousek (TOP 09) fährt ein rigides Sparprogramm, hat Massensteuern erhöht sowie staatliche Investitionen stark zurückgefahren. Jetzt sollen Erleichterungen aber doch vorgezogen werden: So wird die Einkommenssteuer ab 2014 de facto gesenkt, weil das so genannte „Super-Brutto (brutto plus Arbeitgeberbeitrag zur Sozialversicherung) gestrichen wird.   

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:37

Ukraine-Krise: Putin telefoniert mit Faymann – und schlägt Wien als Ort für Gespräche vor

18.09.2014, 17:17

Putin drohte angeblich mit Einmarsch in Riga und Warschau – EU-Parlament für weitere Sanktionen

18.09.2014, 16:22

Skoda stellt Produktion in Russland vorübergehend ein

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18.09.2014, 15:00

    Hausarrest für Milliardär Wladimir Jewtuschenkow: Russischer Wirtschaftsminister besorgt

    Dass der Chef des Konzerns Sistema, Wladimir Jewtuschenkow, unter Hausarrest gesetzt wurde, sorgt erstmals für kritische Stimmen in der russischen Regierung.

    18.09.2014, 12:48

    Ikea und Amazon rühren in Polen kräftig um

    Große Investitionen internationalen Konzerne in Polen gehen in diesen Tagen zu Ende. Ikea Industry – die Produktionstochter des Möbelkonzerns aus Schweden, eröffnet in Stalowa Wola ihr größtes Sägewerk. Amazon fühlt wiederum seine neuen Logistikzentren bei Breslau und Posen mit Waren auf.

    17.09.2014, 16:39

    Kopfgeldjagd auf Täter von abgeschossenem MH17-Flug eröffnet

    Ein anonymer Auftraggeber hat laut Medienbericht ein Kopfgeld in Höhe von 30 Millionen Dollar für jene ausgesetzt, die Hinweise zur Identifizierung der Täter für den Abschuss des Malaysian Airlines-Fluges MH17 in der Ostukraine liefern.

    17.09.2014, 14:58

    Russlands Wirtschaft droht ein zweiter Fall Chodorkowski

    Der Chef des russischen Mischkonzerns Sistema und Multimilliardär Wladimir Jewtuschenkow steht unter Hausarrest. Die Vorwürfe gegen ihn seien poltisch motiviert, heisst es. Die Aktie des Konzerns rasselt in den Keller.

    17.09.2014, 13:55

    Ukraine-Krise – Jazenjuk: "Wir können niemandem trauen, vor allem den Russen nicht"

    Eine Million Staatsbeamte in der Ukraine, darunter auch Spitzenvertreter der Regierung, sollen mit einem neuen Gesetz auf ihre Loyalität hin überprüft werden.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Sollen Geschäfte auch am Sonntag aufsperren?
    • Ja
    • Nur in Tourismuszonen
    • Nein
    • Weiss nicht