03.02.2013, 17:27  von Simone Brunner

Opposition will Steuern à la Orban

Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Tschechien. Die Sozialdemokraten bringen sich für die Parlamentswahlen 2014 in Stellung. Sie liebäugeln mit unorthodoxen Krisensteuern.

Prag. Die Schlacht um die Präsidentschaft ist erst seit wenigen Tagen geschlagen, und schon hängt wieder ein Hauch von Wahlkampf über Tschechien: Die oppositionellen Sozialdemokraten (CSSD) kündigen an, die Steuerlast von den Konsumenten auf große Unternehmen umzuleiten. So sollten die Steuern für Finanz-, Energie- und Telekommunikationsunternehmen von bisher 19 auf 30 Prozent angehoben werden, sagt der sozialdemokratische Ex-Landwirtschaftsminister und ehemaliger Vizefinanzminister Jan Mladek zu Bloomberg. Neben dem staatlichen Energieversorger CEZ würde das vor allem ausländische Konzerne treffen.

Vorbild Ungarn

Die Assoziation zum Programm des ungarischen Premiers Viktor Orban ist durchaus gewollt: So würde die CSSD private Pensionsfonds nach ungarischem Vorbild wieder verstaatlichen. „Orbans Lösung war brilliant – er hat die Fonds nicht wirklich verstaatlicht, sondern nur die Bedingungen geändert, unter denen die Leute wieder zur staatlichen Säule zurückkehren können“, so Mladek. In Tschechien wurde mit Beginn dieses Jahres eine private ­Säule der Pensionsvorsorge eingeführt.

Ein neues Parlament wird in Tschechien zwar erst in der ersten Jahreshälfte 2014 gewählt, der neue linkspopulistische Präsident Milos Zeman hat sich aber für Neuwahlen starkgemacht. Die Mitte-rechts-Regierung aus ODS, TOP 09 und Lidem verfügt nach zahlreichen Querelen über keine stabile parlamentarische Mehrheit mehr. In Umfragen führen die Sozialdemokraten mit 38 Prozent der Stimmen, die regierende ODS kommt demnach auf nur 13 Prozent, der Koalitionspartner TOP 09 mit dem ­Vorsitzenden Karl Schwarzenberg zumindest auf 16 Prozent.

Kein „Super-Brutto“

Finanzminister Miroslav Kalousek (TOP 09) fährt ein rigides Sparprogramm, hat Massensteuern erhöht sowie staatliche Investitionen stark zurückgefahren. Jetzt sollen Erleichterungen aber doch vorgezogen werden: So wird die Einkommenssteuer ab 2014 de facto gesenkt, weil das so genannte „Super-Brutto (brutto plus Arbeitgeberbeitrag zur Sozialversicherung) gestrichen wird.   

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

01.10.2014, 16:08

Gas, Krieg und Geldnot: Die Ukraine hat viele Probleme

01.10.2014, 06:03

Die moldauische Geldwaschmaschine

30.09.2014, 16:43

Ukraine-Krise: EU sieht keinen Grund für Lockerung der Sanktionen gegen Russland

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.09.2014, 19:57

    Trotz Waffenruhe Tote bei Kämpfen in der Ost-Ukraine – Russland leitet Strafverfahren wegen Völkermordes ein

    Ungeachtet der vereinbarten Waffenruhe sind in der Ukraine nach Regierungsangaben sieben Soldaten von prorussischen Separatisten getötet worden. Die Separatisten haben unterdessen nach eigenen Angaben im Gebiet Donezk Gräber mit rund 400 Leichen entdeckt. Bei den meisten Toten handle es sich um Zivilisten.

    28.09.2014, 20:07

    Moldawien will 2015 EU-Beitrittsantrag stellen

    Die frühere Sowjetrepublik Moldau, das ärmste Land Europas, füht sich ab 2020 reif für die EU-Mitgliedschaft, sagt Außenministerin Natalia Gherman.

    27.09.2014, 22:43

    Gazprom warnt vor Unterbrechung der Gaslieferung nach Europa

    Selbst die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen Russland und der Ukraine sie noch keine Garantie dafür, dass die Gasversorgung durch die Ukraine klaglos funktionieren werden, sagt Gazprom-Chef Alexej Miller. Am Freitag hatte EU-Kommissar Günter Oettinger einen Kompromiss zwischen Russland und der Ukraine über die noch offenen Gasrechnungen und weitere Lieferungen vermittelt.

    26.09.2014, 22:34

    Erstes russisch-ukrainisches Treffen

    Über Vermittlung der OSZE trafen sich in der Ostukraine erstmals Militärvertreter der Ukraine und der prorussischen Separatisten, um über die Umsetzung des seit einer Woche geltenden Waffenstillstands zu verhandeln.

    26.09.2014, 21:04

    Russland verteidigt Einreiseverbot für Rebecca Harms

    "Jedes Land hat das Recht, ohne Angabe von Gründen einem Bürger eines anderen Landes die Einreise zu verweigern", nennt Außenminister Sergej Lawrow als Grund dafür, die Grün-Politikerin Rebecca Harms nicht ins Land zu lassen.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen