03.02.2013, 17:27  von Simone Brunner

Opposition will Steuern à la Orban

Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Tschechien. Die Sozialdemokraten bringen sich für die Parlamentswahlen 2014 in Stellung. Sie liebäugeln mit unorthodoxen Krisensteuern.

Prag. Die Schlacht um die Präsidentschaft ist erst seit wenigen Tagen geschlagen, und schon hängt wieder ein Hauch von Wahlkampf über Tschechien: Die oppositionellen Sozialdemokraten (CSSD) kündigen an, die Steuerlast von den Konsumenten auf große Unternehmen umzuleiten. So sollten die Steuern für Finanz-, Energie- und Telekommunikationsunternehmen von bisher 19 auf 30 Prozent angehoben werden, sagt der sozialdemokratische Ex-Landwirtschaftsminister und ehemaliger Vizefinanzminister Jan Mladek zu Bloomberg. Neben dem staatlichen Energieversorger CEZ würde das vor allem ausländische Konzerne treffen.

Vorbild Ungarn

Die Assoziation zum Programm des ungarischen Premiers Viktor Orban ist durchaus gewollt: So würde die CSSD private Pensionsfonds nach ungarischem Vorbild wieder verstaatlichen. „Orbans Lösung war brilliant – er hat die Fonds nicht wirklich verstaatlicht, sondern nur die Bedingungen geändert, unter denen die Leute wieder zur staatlichen Säule zurückkehren können“, so Mladek. In Tschechien wurde mit Beginn dieses Jahres eine private ­Säule der Pensionsvorsorge eingeführt.

Ein neues Parlament wird in Tschechien zwar erst in der ersten Jahreshälfte 2014 gewählt, der neue linkspopulistische Präsident Milos Zeman hat sich aber für Neuwahlen starkgemacht. Die Mitte-rechts-Regierung aus ODS, TOP 09 und Lidem verfügt nach zahlreichen Querelen über keine stabile parlamentarische Mehrheit mehr. In Umfragen führen die Sozialdemokraten mit 38 Prozent der Stimmen, die regierende ODS kommt demnach auf nur 13 Prozent, der Koalitionspartner TOP 09 mit dem ­Vorsitzenden Karl Schwarzenberg zumindest auf 16 Prozent.

Kein „Super-Brutto“

Finanzminister Miroslav Kalousek (TOP 09) fährt ein rigides Sparprogramm, hat Massensteuern erhöht sowie staatliche Investitionen stark zurückgefahren. Jetzt sollen Erleichterungen aber doch vorgezogen werden: So wird die Einkommenssteuer ab 2014 de facto gesenkt, weil das so genannte „Super-Brutto (brutto plus Arbeitgeberbeitrag zur Sozialversicherung) gestrichen wird.   

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:13

Ukraine: Waffen auf Pump

08:57

S&P: Ukraine vor Zahlungsausfall, wenn sich die Lage nicht ändert

19.12.2014, 20:04

Spar fürchtet durch neues Gesetz in Ungarn Enteignung

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19.12.2014, 17:42

    Rubel-Verfall: Russische Getreide-Exporteure stoppen Ankauf

    Trotz Jahrhundert-Ernte steigen durch den Rubel-Verfall die Getreidepreise. Die Exporteure haben jetzt den Aufkauf von Getreide gestoppt, bis sich die Preise beruhigt haben. Dahinter steckt aber auch die Befürchtung, die Regierung könnte den Export stoppen.

    19.12.2014, 16:35

    Reichster Russe holt seine Holding heim nach Russland

    Alischer Usmanov, laut Forbes mit 15,1 Milliarden $ Vermögen der reichste Mann Russlands, folgt dem Wunsch von Wladimir Putin und verlegt den Sitz seiner Holdinggesellschaft USM von Zypern nach Russland.

    19.12.2014, 14:58

    Russische Parlamentskammer billigt Milliardenhilfen für Banken

    Das Abgeordnetenhaus stimmte am Freitag einem Gesetzespaket zur Stützung der russischen Geldhäuser in Höhe von bis zu 16,5 Milliarden Dollar zu.

    19.12.2014, 14:37

    Rubel-Verfall: Wann geht Russland das Geld aus?

    Ein üppiger Devisenschatz von rund 400 Mrd. Dollar, rund 325,60 Mrd. Euro ist die Lebensversicherung Russlands gegen eine Staatspleite.

    19.12.2014, 14:04

    Rubel-Verfall: "Gemetzel" für Autobranche

    "Wenn der Rubel fällt, ist es für alle ein Gemetzel", sagt Nissan-Chef Carlos Ghosn.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.