03.02.2013, 17:27  von Simone Brunner

Opposition will Steuern à la Orban

Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Tschechien. Die Sozialdemokraten bringen sich für die Parlamentswahlen 2014 in Stellung. Sie liebäugeln mit unorthodoxen Krisensteuern.

Prag. Die Schlacht um die Präsidentschaft ist erst seit wenigen Tagen geschlagen, und schon hängt wieder ein Hauch von Wahlkampf über Tschechien: Die oppositionellen Sozialdemokraten (CSSD) kündigen an, die Steuerlast von den Konsumenten auf große Unternehmen umzuleiten. So sollten die Steuern für Finanz-, Energie- und Telekommunikationsunternehmen von bisher 19 auf 30 Prozent angehoben werden, sagt der sozialdemokratische Ex-Landwirtschaftsminister und ehemaliger Vizefinanzminister Jan Mladek zu Bloomberg. Neben dem staatlichen Energieversorger CEZ würde das vor allem ausländische Konzerne treffen.

Vorbild Ungarn

Die Assoziation zum Programm des ungarischen Premiers Viktor Orban ist durchaus gewollt: So würde die CSSD private Pensionsfonds nach ungarischem Vorbild wieder verstaatlichen. „Orbans Lösung war brilliant – er hat die Fonds nicht wirklich verstaatlicht, sondern nur die Bedingungen geändert, unter denen die Leute wieder zur staatlichen Säule zurückkehren können“, so Mladek. In Tschechien wurde mit Beginn dieses Jahres eine private ­Säule der Pensionsvorsorge eingeführt.

Ein neues Parlament wird in Tschechien zwar erst in der ersten Jahreshälfte 2014 gewählt, der neue linkspopulistische Präsident Milos Zeman hat sich aber für Neuwahlen starkgemacht. Die Mitte-rechts-Regierung aus ODS, TOP 09 und Lidem verfügt nach zahlreichen Querelen über keine stabile parlamentarische Mehrheit mehr. In Umfragen führen die Sozialdemokraten mit 38 Prozent der Stimmen, die regierende ODS kommt demnach auf nur 13 Prozent, der Koalitionspartner TOP 09 mit dem ­Vorsitzenden Karl Schwarzenberg zumindest auf 16 Prozent.

Kein „Super-Brutto“

Finanzminister Miroslav Kalousek (TOP 09) fährt ein rigides Sparprogramm, hat Massensteuern erhöht sowie staatliche Investitionen stark zurückgefahren. Jetzt sollen Erleichterungen aber doch vorgezogen werden: So wird die Einkommenssteuer ab 2014 de facto gesenkt, weil das so genannte „Super-Brutto (brutto plus Arbeitgeberbeitrag zur Sozialversicherung) gestrichen wird.   

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.07.2014, 21:31

MH17: Ermittler finden keine Hinweise auf Manipulation der Blackbox

23.07.2014, 17:45

Bulgarien: Regierungschef Orescharski tritt zurück

23.07.2014, 17:26

Krise in Ostukraine: Separatisten schießen zwei Kampfjets ab

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.07.2014, 17:19

    Trotz Sanktionen - eBay will in Russland stark expandieren

    Russland stehe noch immer ganz oben auf der Agenda, sagte die eBay-Managerin Wendy Jones in Moskau.

    23.07.2014, 14:16

    Flug MH17 – "Ich fand die Leiche eines Mädchens, da habe ich realisiert, dass das ein Zivilflugzeug gewesen ist"

    Ein prorussischer Milizionär hat im Gespräch mit der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" erstmals bestätigt, dass die malaysische Verkehrsmaschine MH17 von den Separatisten in der Ukraine abgeschossen wurde, das allerdings irrtümlich.

    23.07.2014, 13:46

    Live-Ticker Ukraine – Prorussischer Milizionär bestätigt irrtümlichen MH17-Abschuss durch Separatisten

    Die ukrainischen Separatisten haben die Flugschreiber der abgestürzten Passagiermaschine des Fluges MH17 den malaysischen Behörden übergeben. Die Särge mit den ersten Opfern sind auf dem Weg in die Niederlande. Weiterhin werden aber zahlreiche Opfer des Absturzes in der Ukraine vermisst. Derweil robbt die EU in Richtung Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Die wichtigsten Entwicklungen vom Mittwoch...

    23.07.2014, 13:33

    Ungarn: Banken sollen für Fremdwährungskredite bluten

    Bis Jahresende will Ungarn alle Fremdwährungskredite per Gesetz zwangsumwandeln lassen. Die Kosten sollen vor allem die Banken tragen, nicht zuletzt die heimischen Institute.

    23.07.2014, 11:33

    Russland erwägt Solidaritätsabgabe für Reiche – um Eingliederung der Krim zu finanzieren

    Das russische Parlament berät über einen Solidaritätszuschlag für Reiche, um unter anderem die hohen Kosten für die Eingliederung der ukrainischen Halbinsel Krim ins russische Staatsgebiet zu bewältigen.

      Austrian Airlines
      von
      nach
      Hinflug
      Rückflug
      Personen

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Die Redaktion empfiehlt