03.02.2013, 17:27  von Simone Brunner

Opposition will Steuern à la Orban

Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Tschechien. Die Sozialdemokraten bringen sich für die Parlamentswahlen 2014 in Stellung. Sie liebäugeln mit unorthodoxen Krisensteuern.

Prag. Die Schlacht um die Präsidentschaft ist erst seit wenigen Tagen geschlagen, und schon hängt wieder ein Hauch von Wahlkampf über Tschechien: Die oppositionellen Sozialdemokraten (CSSD) kündigen an, die Steuerlast von den Konsumenten auf große Unternehmen umzuleiten. So sollten die Steuern für Finanz-, Energie- und Telekommunikationsunternehmen von bisher 19 auf 30 Prozent angehoben werden, sagt der sozialdemokratische Ex-Landwirtschaftsminister und ehemaliger Vizefinanzminister Jan Mladek zu Bloomberg. Neben dem staatlichen Energieversorger CEZ würde das vor allem ausländische Konzerne treffen.

Vorbild Ungarn

Die Assoziation zum Programm des ungarischen Premiers Viktor Orban ist durchaus gewollt: So würde die CSSD private Pensionsfonds nach ungarischem Vorbild wieder verstaatlichen. „Orbans Lösung war brilliant – er hat die Fonds nicht wirklich verstaatlicht, sondern nur die Bedingungen geändert, unter denen die Leute wieder zur staatlichen Säule zurückkehren können“, so Mladek. In Tschechien wurde mit Beginn dieses Jahres eine private ­Säule der Pensionsvorsorge eingeführt.

Ein neues Parlament wird in Tschechien zwar erst in der ersten Jahreshälfte 2014 gewählt, der neue linkspopulistische Präsident Milos Zeman hat sich aber für Neuwahlen starkgemacht. Die Mitte-rechts-Regierung aus ODS, TOP 09 und Lidem verfügt nach zahlreichen Querelen über keine stabile parlamentarische Mehrheit mehr. In Umfragen führen die Sozialdemokraten mit 38 Prozent der Stimmen, die regierende ODS kommt demnach auf nur 13 Prozent, der Koalitionspartner TOP 09 mit dem ­Vorsitzenden Karl Schwarzenberg zumindest auf 16 Prozent.

Kein „Super-Brutto“

Finanzminister Miroslav Kalousek (TOP 09) fährt ein rigides Sparprogramm, hat Massensteuern erhöht sowie staatliche Investitionen stark zurückgefahren. Jetzt sollen Erleichterungen aber doch vorgezogen werden: So wird die Einkommenssteuer ab 2014 de facto gesenkt, weil das so genannte „Super-Brutto (brutto plus Arbeitgeberbeitrag zur Sozialversicherung) gestrichen wird.   

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.04.2015, 15:52

Triebwerk von Airbus fängt Feuer - Notlandung in Istanbul

25.04.2015, 13:17

Ukraine – Rebellen erheben Anspruch auf gesamtes Donezk-Becken

25.04.2015, 09:20

Polen verweigert Rockergruppe "Nachtwölfe" die Einreise – Russland verärgert

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.04.2015, 21:39

    Schweres Erdbeben erschüttert Nepal - Mehr als 1500 Tote

    Ein gewaltiges Erdbeben der Stärke 7,8 hat den Himalaya erschüttert und in mehreren Ländern über 1.500 Menschen getötet. Besonders schlimm traf die Katastrophe Nepal.

    25.04.2015, 15:55

    Der einsame Weg des Yanis Varoufakis im Schuldenstreit

    Allein macht sich der Mann auf den Weg. Während die anderen Euro-Finanzminister zum Gala-Diner in der Innenstadt von Riga aufbrechen, verlässt Yanis Varoufakis sein Hotel. Kein Leibwächter begleitet ihn, niemand aus der griechischen Delegation ist dabei. Er habe andere Pläne, lässt der Minister ausrichten.

    25.04.2015, 15:45

    Europäer wollen Steuerschlupflöcher für Unternehmen schließen

    In der EU wächst der Druck zum Schließen von Steuerschlupflöchern international agierender Unternehmen. Die 28 Finanzminister der Europäischen Union gaben am Samstag in Riga grundsätzlich grünes Licht für mehr Transparenz bei Steuerabsprachen einzelner Länder für Konzerne - den sogenannten Tax Rulings. Damit können Großkonzerne ihre Steuerlast drücken - zulasten anderer Staaten.

    25.04.2015, 15:41

    Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem bekommt Konkurrenz aus Spanien

    Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem muss seinen Posten gegen einen Herausforderer aus Spanien verteidigen. Der auch für die Staatsfinanzen zuständige Wirtschaftsminister Luis de Guindos kündigte am Samstag seine Kandidatur für den Vorsitz der Runde der 19 Finanzminister der Euro-Staaten an.

    25.04.2015, 15:29

    Hinrichtungen in Indonesien stehen laut Australien unmittelbar bevor

    Die Hinrichtung zweier wegen Drogenhandels verurteilter Australier in Indonesien steht nach Angaben der australischen Regierung "unmittelbar" bevor.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt