09.12.2014, 21:42

Shitstorm für Anna Netrebko: "Anna, gib deinen österreichischen Pass zurück!"

Die neurussische Fahne, mit der Anna Netrebko gemeinsam mit Separatistenführer Oleg Zarjow posierte, ist in der Ukraine nicht sehr populär / Bild: (c) APA/EPA/STRINGER (STRINGER)

Die Solidarisierung des Operstars Anna Netrebko mit russischen Separatisten in der Ost-Ukraine kommt bei ihren Fans im Netz nicht gut an. Aufforderungen wie "Sie sollten lieber beim Singen bleiben" gehören noch zu den harmloseren.

Ein Treffen von Opernstar Anna Netrebko (43) mit einem Separatistenführer aus der Ostukraine hat im Internet Entrüstung ausgelöst. Auf der Facebook-Seite der Sängerin war am Dienstag unter anderem "Schande über dich!" oder "Zieh doch ins Kriegsgebiet" zu lesen. Viele offenbar aus der Ukraine stammende Autoren der Kommentare schrieben von einer "riesigen Enttäuschung".

Netrebko hatte sich am Montag in St. Petersburg mit Oleg Zarjow gezeigt. Beide posierten auch mit der Fahne von "Neurussland" - mit diesem historischen Begriff bezeichnen die Separatisten in den Krisenregionen Donezk und Lugansk das von ihnen beanspruchte Gebiet.

"Anna, gib deinen österreichischen Pass zurück!" oder "Sie sollten lieber beim Singen bleiben" hieß es in weiteren Kommentaren. Oft wurde zum Boykott von Netrebko-Konzerten und -CDs aufgerufen.

Das österreichische Außenministerium hat den Auftritt von Netrebko als "absolut problematisch" kritisiert. "Denn dass derartige Fotos umgehend für Propagandazwecke missbraucht werden, ist klar", sagte ein Sprecher des Ministeriums dem Ö1-Mittagsjournal am Dienstag.

Die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines twitterte: "Wir distanzieren uns klar von extremen politischen Positionen und der Anwendung bewaffneter Gewalt." Die Diva war bis Ende November Werbepartner der Airline. Der Vertrag sei jedoch wie geplant ausgelaufen. Dies habe nichts mit der gegenwärtigen Diskussion zu tun, teilte das Unternehmen mit.

Netrebko tritt in den berühmtesten Opernhäusern der Welt auf. In einigen Kommentaren wurde die Sopranistin aber gelobt. "Danke aus Donezk, Anna!" und "Respekt für die mutige Tat", hieß es dort etwa.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:28

Lage in Ostukraine verschärft sich - OSZE-Beobachter beschossen

14:24

Ungarn: Russischer Milliardenkredit für AKW-Bau platzt

27.05.2016, 20:16

Kroatische Regierung steuert weiter in Richtung Auflösung

Kommentare

0 Kommentare

18:38

Acht Iraner wegen Verbreitung "obszöner Musik" festgenommen

Acht Iraner sollen "obszöne Videoclips für einen konter-revolutionären Sender" produziert haben, wirft ihnen die Staatsanwaltschaft vor.

17:40

VP-Chef Mitterlehner verlangt auch von Sozialpartnern "Umorientierung"

Der neue Stil in der Regierung soll auch die Sozialpartner erfassen: Vizekanzler und ÖVP-Chef Reinhold Mittlerehner empfiehlt ihnen "eine Umorientierung auf das, was Österreich braucht, und nicht, was die jeweilige Gruppe gerade braucht".

17:22

Nach LinkedIn auch MySpace gehackt

Wie vor wenigen Tagen das Manager-Netzwerk LinkedIn ist offensichtlich auch das sozale Netzwerk MySpace Opfer eines Hacker-Angriffs geworden, durch den Hunderte Millionen Passwörter und E-Mail-Adressen erbeutet wurden.

16:57

Wagenknecht zum Tortenangriff: "saudämliche Aktion"

Nachdem sich die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht die Torte aus dem Gesicht gewischt hatte, die ihr ein Aktivist für ihre Aussagen zur Flüchtlingspolitik verpasst hatte, bezeichnet sie die Tat als "saudämliche Aktion". Am meisten wurmt sie, mit AfD-Politikerin Beatrix von Storch auf eine Stufe gestellt zu werden.

14:49

Wladimir Putin pilgert auf Berg Athos

Am zweiten Tag seiner Griechenlandreise ist der russische Präsident Wladimir Putin am Samstag zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos gilt als Hochburg des orthodoxen Christentums und feiert heuer die tausendjährige Präsenz russischer Mönche.