31.12.2015, 08:40  von Reuters/ekh

Ungarn verstärkt Druck auf Banken noch weiter

Nicht nur auf heimische Banken kommt in Ungarn die nächste Belastungswelle zu. / Bild: (c) WB/Alexandra Eizinger

Ungarns Notenbank fordert von neun führenden Banken höhere Kapitalpuffer. Das trifft nicht zuletzt auch Erste Group und RBI.

Budapest. Mit dem Schritt wolle Ungarn das Finanzsystem stärken, teilte die Zentralbank des osteuropäischen Landes am Mittwoch mit. Die neuen Anforderungen an die Banken sollten ab Januar 2017 gelten. Zu den Kreditinstituten gehörten unter anderen OTP Bank, die HVB-Mutter UniCredit sowie die beiden österreichischen Institute Raiffeisen und Erste. Der zusätzliche Kapitalpuffer betrage bis zu zwei Prozent der Risikopositionen des betroffenen Geldhauses.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

26.05.2016, 23:34

Konjunktur: Trügerische Stabilität in Südosteuropa

26.05.2016, 18:19

„Immo-Politik“ auf serbisch

26.05.2016, 17:13

EU-Beitritt: Kroatien macht Weg für weitere Verhandlungen mit Serbien frei

Kommentare

0 Kommentare

11:56

Obama hat in Hiroshima "neue Seite in den Geschichtsbüchern" aufgeschlagen

Eine "neue Seite in den Geschichtsbüchern" habe US-Präsident Barack Obama durch seinen Besuch in Hiroshima aufgeschlagen, meinte Japanas Premier Shinzo Abe nach der Zerimonie. Obama hatte dort einen Kranz niedergelegt und zur Abschaffung aller Atomwaffen aufgerufen.

11:12

Langsames Internet: Grüne fordern Bußgelder für Anbieter

"Die derzeitigen Verträge sind Mogelpackungen, beworben werden sie mit hohen Zahlen wie 50 Megabit in der Sekunde, daneben steht aber kleiner 'bis zu'", begründen die deutschen Grünen einen Antrag im Bundestag, mit dem sie Strafzahlungen und Schadenersatzansprüche gegen Internet-Anbieter fordern, wenn diese ihre Speed-Versprechungen nicht einhalten.

10:48

Slowakischer Premier sieht in seinem Land keinen Platz für Islam

Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico lehnt muslimische Migranten ab, weil sie "den Charakter unseres Landes ändern", und nennt Österreich als abschreckendes Beispiel. Hier allerdngs machen sich dire Flüchtlinge durchaus nützlich.

07:56

USA: Fast die Hälfte bezieht ihr Wissen über Facebook

Facebook wird als Nachrichtenquelle in den USA immer wichtiger: Zwei Drittel aller Facebook-User und damit 44 Prozent aller erwachsenen US-Bürger nutzen das soziale Netzwerk mit den Katzenbildern auch als Quelle für seriöse Nachrichten.

07:33

Japanische Regierung verschiebt Mehrwertsteuererhöhung nochmals

Ursprünglich bereits fürs Vorjahr geplant, soll die Mehrwertsteuererhöhung in Japan auch heuer nicht stattfinden, glauben Insider zu wissen.