31.12.2015, 08:40  von Reuters/ekh

Ungarn verstärkt Druck auf Banken noch weiter

Nicht nur auf heimische Banken kommt in Ungarn die nächste Belastungswelle zu. / Bild: (c) WB/Alexandra Eizinger

Ungarns Notenbank fordert von neun führenden Banken höhere Kapitalpuffer. Das trifft nicht zuletzt auch Erste Group und RBI.

Budapest. Mit dem Schritt wolle Ungarn das Finanzsystem stärken, teilte die Zentralbank des osteuropäischen Landes am Mittwoch mit. Die neuen Anforderungen an die Banken sollten ab Januar 2017 gelten. Zu den Kreditinstituten gehörten unter anderen OTP Bank, die HVB-Mutter UniCredit sowie die beiden österreichischen Institute Raiffeisen und Erste. Der zusätzliche Kapitalpuffer betrage bis zu zwei Prozent der Risikopositionen des betroffenen Geldhauses.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.07.2016, 13:45

Sofia ringt um Atomkraftwerk Belene

21.07.2016, 17:58

Slowenisches Verfassungsgericht akzeptiert Einschränkung des Referendumsrechts

21.07.2016, 08:46

Rätsel um Shoppingcenter in Split

Kommentare

0 Kommentare

23.07.2016, 22:30

Österreich erhöht Sicherheitsmaßnahmen

Nach den Terrorakten in Nizza und Würzburg sowie dem Amoklauf in München werden die Sicherheitsmaßnahmen in Österreich erhöht.

23.07.2016, 22:01

München-Ticker: Einsatz der Bundeswehr wurde erwogen

In einem Münchner Einkaufszentrum sind am Freitag mindestens neun Menschen erschossen worden. Die Polizei gab in der Nacht Entwarnung. Die Motive des Attentäters sind noch unklar.

23.07.2016, 20:37

Bankomatgebühr: SPÖ-Gesetzentwurf für Verbot

Von SPÖ-Seite liegt nun ein Gesetzesentwurf für ein Verbot der umstrittenen Bankomatgebühren vor, berichtet die "Krone" (Sonntagsausgabe).

23.07.2016, 17:30

München-Killer tötet 9 Menschen: 300 Schuss Munition dabei, war in psychiatrischer Behandlung

Ein 18-Jähriger Deutsch-Iraner hat am Freitagabend in München neun Menschen erschossen und 16 weitere zum Teil schwer verletzt.

23.07.2016, 17:29

Täter hatte Bücher über Amokläufe, aber kein islamistisches Motiv

Der 18-jährige Todesschütze von München war den Ermittlungen zufolge ein Amokläufer ohne islamistische Verbindungen.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage