31.12.2015, 08:40  von Reuters/ekh

Ungarn verstärkt Druck auf Banken noch weiter

Nicht nur auf heimische Banken kommt in Ungarn die nächste Belastungswelle zu. / Bild: (c) WB/Alexandra Eizinger

Ungarns Notenbank fordert von neun führenden Banken höhere Kapitalpuffer. Das trifft nicht zuletzt auch Erste Group und RBI.

Budapest. Mit dem Schritt wolle Ungarn das Finanzsystem stärken, teilte die Zentralbank des osteuropäischen Landes am Mittwoch mit. Die neuen Anforderungen an die Banken sollten ab Januar 2017 gelten. Zu den Kreditinstituten gehörten unter anderen OTP Bank, die HVB-Mutter UniCredit sowie die beiden österreichischen Institute Raiffeisen und Erste. Der zusätzliche Kapitalpuffer betrage bis zu zwei Prozent der Risikopositionen des betroffenen Geldhauses.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:54

Wie wirkt sich der Brexit auf Russland aus?

06:53

Washington: Russland schikaniert westliche Diplomaten in Moskau

27.06.2016, 21:41

Trotz Brexit - Serbien bleibt vorerst auf EU-Pfad

Kommentare

0 Kommentare

22:10

Explosion und Tote am Istanbuler Flughafen

Am Istanbuler Atatürk-Flughafen ist es Medienberichten zufolge zu einer Explosion gekommen. Laut offiziellen Stellen Tote und Dutzende Verletzte.

21:42

Brexit-Ticker: "Exit vom Brexit" wohl nicht möglich

Nach dem Brexit-Votum zeichnet sich Streit über den Zeitpunkt des Ausscheidens Großbritanniens aus der Europäischen Union ab. Die britische Regierung ist um eine Beruhigung der Finanzmärkte bemüht. Andere sehen schwärzer.

20:17

EU-Kommission will CETA-Beschluss ohne nationale Parlamente

Während – unter anderem – auch heimische Spitzenpolitiker eine Abstimmung über das Freihandelsabkommen mit Kanada in den einzelnen Parlamenten fordern, ist das rechtlich nicht unbedingt notwendig.

19:45

UniCredit macht Druck bei CEO-Entscheid

Die negativen Auswirkungen des Brexit-Referendums auf die Bankenaktien in Italien könnten den Chefwechsel bei der Bank-Austria-Mutter UniCredit beschleunigen.

19:25

USA bereiten Offensive auf IS-Bastionen vor

Nach dem Schlag gegen die Extremisten-Miliz Islamischer Staat in Falludscha nimmt die US-Luftwaffe die beiden verbliebenen IS-Hochburgen Mossul und Rakka ins Visier.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage