31.12.2015, 08:40  von Reuters/ekh

Ungarn verstärkt Druck auf Banken noch weiter

Nicht nur auf heimische Banken kommt in Ungarn die nächste Belastungswelle zu. / Bild: (c) WB/Alexandra Eizinger

Ungarns Notenbank fordert von neun führenden Banken höhere Kapitalpuffer. Das trifft nicht zuletzt auch Erste Group und RBI.

Budapest. Mit dem Schritt wolle Ungarn das Finanzsystem stärken, teilte die Zentralbank des osteuropäischen Landes am Mittwoch mit. Die neuen Anforderungen an die Banken sollten ab Januar 2017 gelten. Zu den Kreditinstituten gehörten unter anderen OTP Bank, die HVB-Mutter UniCredit sowie die beiden österreichischen Institute Raiffeisen und Erste. Der zusätzliche Kapitalpuffer betrage bis zu zwei Prozent der Risikopositionen des betroffenen Geldhauses.

28.09.2016, 22:49

Polens Regierungschefin wirft den Finanzminister raus

27.09.2016, 07:47

Viktor Orban befragt wieder einmal sein Volk

26.09.2016, 14:19

Ein serbischer Feiertag als Zerreißprobe für Bosnien

Kommentare

0 Kommentare

06:49

US-Kongress überstimmt Veto Obamas - Terrorklagen gegen Saudi-Arabien möglich

Der US-Kongress hat Präsident Barack Obama die größte innenpolitische Niederlage seiner Amtszeit bereitet, die eine schwere diplomatische Krise mit dem Bündnispartner Saudi-Arabien auslösen könnte.

06:27

Weltweite Umfrage: Nur die Russen wurden Trump wählen

Gallup International befragte Menschen in 45 Ländern, wen sie bei der US-Präsidentschaftswahl wählen würden. Nur die Russen würden sich für Donald Trump entscheiden, die Österreicher mit großer Mehrheit für Hillary Clinton.

06:15

US-Notenbank streitet über Zeitpunkt für Zinserhöhung

In der US-Notenbank halten die Meinungsverschiedenheiten über den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung an.

06:14

Samsung kämpft auch mit Berichten über "explodierende" Waschmaschinen

Manche Waschmaschinen von Samsung können in Ausnahmefällen unnormale Vibrationen entwickeln, die das Risiko von Verletzungen oder Schäden bergen.

Umfrage

  • Soll die bedarfsorientierte Mindestsicherung gekürzt werden?
  • Nein
  • Ja
  • Weniger Geld, mehr Sachleistungen.
  • Weiß nicht.