04.02.2016, 07:38  von Marijana Miljković

Ungarische MOL fährt Produktion hoch

Bild: Alexandra Eizinger WB

Der ungarische Energiekonzern http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/oesterreich/steiermark/4803170/Roth-ubernimmt-MOLTankstellen-in-Osterreich?from=suche.intern.portal stellt sich auf Abschreibungen ein und konzentriert sich nunmehr auf vorhandene Assets.

Wien. Abschreibungen in Milliardenhöhe wegen des gefallenen Ölpreises beschäftigen nicht nur den heimischen Mineralölkonzern OMV (zuletzt 1,5 Milliarden €), sondern auch den osteuropäischen Mitbewerber MOL. Das ungarische Energieunternehmen wird nun ebenfalls Investitionen zurückschrauben und sich nach Angaben von Berislav Gaso, Leiter des operativen Geschäfts (COO) bei MOL, auf die Assets konzentrieren, die MOL hat. Zukäufe sind in diesem Jahr Gaso zufolge nicht geplant.
„Ich mag Barrel, aber noch mehr mag ich Dollar“, sagte Gaso in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Das Unternehmen, das in das Vereinigte Königreich und wie die OMV nach Norwegen expandierte, kann wegen des Ölpreises unter 30 US-$ pro Fass (Barrel) aus diesen Quellen nicht mit Profiten rechnen.
Im Gegensatz zur OMV jedoch, die sieben Milliarden € in Norwegen investieren muss, sind die Investitionskosten von MOL laut einem Unternehmenssprecher nicht hoch, da man nur ein Explorationsportfolio und kein Produktions- und Entwicklungsportfolio habe. MOL war durch den Erwerb des norwegischen Energieunternehmens Ithaka Petroleum im Frühjahr 2015 in den Norden expandiert.

Flop in Kurdistan

Jetzt werde die Produktion in Ungarn und Kroatien intensiviert, sagte Gaso. Die Ungarn haben Abschreibungen ihrer Assets in der Nordsee angekündigt sowie eines Erdölfelds in Kurdistan, das nicht die gewünschten Ergebnisse geliefert hat. Der Buchwert von Letzterem betrug 440 Millionen $.
Die Produktion in Ungarn und Kroatien, wo das Tochterunternehmen INA den Markt dominiert, macht nach Angaben des COO 80 Prozent der Produktion aus. „Da kann man noch viel rausholen“, so Gaso. Der Output soll auch beim Ölfeld in Russland, das MOL gemeinsam mit Turkish Petroleum betreibt, gesteigert werden. MOL hatte sich zuletzt auch im Tankstellengeschäft und somit im Downstream-Segment breiter aufgestellt. Die Ungarn übernahmen in Slowenien die Tankstellen der italienischen Eni.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.07.2016, 22:50

Novomatic übernimmt Geschäft der Österreichischen Lotterien in Albanien

28.07.2016, 16:53

Luxus in Privatvilla: Chef der russischen Zollbehörde zurückgetreten

27.07.2016, 22:47

Kosovo geht mit Kohle gegen den Blackout vor

Kommentare

0 Kommentare

28.07.2016, 22:12

Frankreich verkauft Mehrheit an Airports in Nizza und Lyon

Frankreich bringt die Teilprivatisierung seiner Regionalflughäfen voran. Für den Verkauf von Anteilen an den Flughäfen von Nizza und Lyon Nahm der Staat 1,8 Milliarden Euro ein. Der Großteil der verkauften Anteile bleibt allerdings in der Familie.

28.07.2016, 20:28

Spanien: Rajoy erhält Auftrag zur Regierungsbildung

Wie erwartet hat König Felipe den amtierenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy mit der Bildung einer Regierung beauftragt. Möglicherweise könnte aber gerade Rajoy das entscheidende Hindernis auf dem Weg zur Bildung einer Regierung sein.

28.07.2016, 18:25

Kampf um die Macht in Brüssel

Hinter der Strafbefreiung für Spanien und Portugal trotz Budgetüberschreitung und dem daraus folgenden faktischen Ende des Stabilitätspakts steckt ein Kampf, in dem es um alles geht: letztlich darum, wer in Brüssel das Sagen hat.

28.07.2016, 17:43

Swiss fliegt nicht mehr nach Istanbul

Wegen schrumpfender Nachfrage durch die massive Verschlechterung der Sicherheitslage stellt die Lufthansa-Tochter Swiss mit dem Winterflugplan 2016/17 ihre Flüge nach istanbul ein.

28.07.2016, 16:59

Konkurs für Verlassenschaft eines bekannten Personaldienstleisters

Vor einem Jahr verstarb mit Ing. Richard Trenkwalder der Doyen der heimischen Personaldienstleiter-Branche. Heute wurde überraschend der Konkursantrag über seine Verlassenschaft eröffent.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage