23.03.2016, 19:39  von apa

EVN hat ein neues Problem am Balkan

EVN im schiefen Licht. / Bild: (c) WB/Alexandra Eizinger

Die kroatische Anti-Korruptionsstaatsanwaltschaft USKOK leitete Ermittlungen wegen Korruption beim Bau der zentralen Kläranlage in Zagreb ein, die von einer gemeinsamen Tochter von EVN und der deutschen RWE betrieben wird.

Wien/Zagreb/Maria Enzersdorf. Insgesamt sechs Personen, darunter zwei Mitarbeiter der EVN-Tochter WTE, stehen unter Verdacht von Bestechung und Untreue, berichteten kroatische Medien. Laut USKOK soll demnach die Stadt Zagreb durch Korruption beim Bau der Kläranlage um rund 6 Mio. Kuna (knapp 800.000 Euro) geschädigt worden sein.

Mit der Planung, Finanzierung und dem Bau der Kläranlage in Zagreb sowie der dazugehörigen Infrastruktur beauftragt wurde im Jahr 1998 die ZOV (Zagrebacke otpadne vode d.o.o.), an der die EVN-Tochter WTE und der RWE je 48,5 Prozent halten. Sie ist auch Betreiberin der seit Mai 2007 in Betrieb stehenden Anlage. Das Investitionsvolumen beträgt rund 350 Mio. Euro.

Aus der EVN heißt es dazu zur APA, dass dieses Projekt in den letzten sechs Jahren mehrfach in allen Details von den Behörden geprüft worden und dabei immer alles für ordnungsgemäß befunden worden sei. Jetzt sei von einer Baufirma der Vorwurf eines persönlichen Fehlverhaltens von zwei Mitarbeitern der WTE erhoben worden. Die EVN habe deshalb sofort eine interne Untersuchung eingeleitet. "Wir kooperieren dabei eng mit den Behörden."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:06

Hypo-Balkanbank ist – noch – ein Fass ohne Boden

12:36

Russische Sberbank fährt trotz Sanktionen Rekordgewinn ein

24.05.2016, 22:53

Russland zapft trotz Sanktionen erfolgreich Kapitalmarkt an

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

16:20

Insolvent am 25. Mai 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

15:42

Sprit-Blockaden legt französische Tankstellen "trocken"

Die Regierung in Paris lässt Blockaden an Spritdepots auflösen, um die Versorgung sicherzustellen - doch die Zahl der Engpässe steigt derzeit noch.

14:19

EZB mit ihrem Latein bald am Ende

"Der geldpolitische Anreiz erreicht seine Grenzen“, so der niederländischen Notenbank-Chefs Klaas Knot.

14:01

Kampf gegen "Analphabetismus" beim Umgang mit Geld

Die Wirtschaftsuniversität und die Nationalbank (OeNB) haben eine Kooperation gegen falschen Umgang mit Geld und fehlendes Wissen um die Finanzen vieler Österreicher geschmiedet.