23.03.2016, 19:39  von apa

EVN hat ein neues Problem am Balkan

EVN im schiefen Licht. / Bild: (c) WB/Alexandra Eizinger

Die kroatische Anti-Korruptionsstaatsanwaltschaft USKOK leitete Ermittlungen wegen Korruption beim Bau der zentralen Kläranlage in Zagreb ein, die von einer gemeinsamen Tochter von EVN und der deutschen RWE betrieben wird.

Wien/Zagreb/Maria Enzersdorf. Insgesamt sechs Personen, darunter zwei Mitarbeiter der EVN-Tochter WTE, stehen unter Verdacht von Bestechung und Untreue, berichteten kroatische Medien. Laut USKOK soll demnach die Stadt Zagreb durch Korruption beim Bau der Kläranlage um rund 6 Mio. Kuna (knapp 800.000 Euro) geschädigt worden sein.

Mit der Planung, Finanzierung und dem Bau der Kläranlage in Zagreb sowie der dazugehörigen Infrastruktur beauftragt wurde im Jahr 1998 die ZOV (Zagrebacke otpadne vode d.o.o.), an der die EVN-Tochter WTE und der RWE je 48,5 Prozent halten. Sie ist auch Betreiberin der seit Mai 2007 in Betrieb stehenden Anlage. Das Investitionsvolumen beträgt rund 350 Mio. Euro.

Aus der EVN heißt es dazu zur APA, dass dieses Projekt in den letzten sechs Jahren mehrfach in allen Details von den Behörden geprüft worden und dabei immer alles für ordnungsgemäß befunden worden sei. Jetzt sei von einer Baufirma der Vorwurf eines persönlichen Fehlverhaltens von zwei Mitarbeitern der WTE erhoben worden. Die EVN habe deshalb sofort eine interne Untersuchung eingeleitet. "Wir kooperieren dabei eng mit den Behörden."

24.08.2016, 04:30

Neuer Pakt stärkt Handel in Eurasien

21.08.2016, 19:47

OSZE-Beobachter in Ostukraine beschossen

21.08.2016, 18:42

Falscher Beduine auf einem Kamel täuschte in Prag Terroranschlag vor

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

08:40

Hälfte der Deutschen lehnt vierte Amtszeit Merkels ab

Die Hälfte der Deutschen lehnt einer Umfrage zufolge eine vierte Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel ab.

08:37

Liechtenstein will über Stiftungen weiter Steuerschlupflöcher nutzen

Liechtenstein will ungeachtet des Drucks zahlreicher Staaten nicht auf Maßnahmen zur Steuerminimierung verzichten.

08:33

"Mehrheit der Flüchtlinge wird mehr Leistungen empfangen, als Steuern zahlen"

Der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, erwartet nicht, dass Deutschland wirtschaftlich vom Flüchtlingszuzug profitiert.

08:28

Schweizer Notenbank sieht kaum Spielraum für Zinsanhebung

Eine Zinsanhebung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ist nach Worten von Direktoriumsmitglied Andrea Maechler nicht in Sicht.

27.08.2016, 21:02

Österreichs Kanzler pocht auf Ende der EU-Gespräche mit Türkei

Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern hält trotz Kritik der EU-Kommission und aus Ankara an seiner Forderung nach einem Ende der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei fest.

Umfrage

  • Soll die bedarfsorientierte Mindestsicherung gekürzt werden?
  • Nein
  • Ja
  • Weniger Geld, mehr Sachleistungen.
  • Weiß nicht.