23.03.2016, 19:39  von apa

EVN hat ein neues Problem am Balkan

EVN im schiefen Licht. / Bild: (c) WB/Alexandra Eizinger

Die kroatische Anti-Korruptionsstaatsanwaltschaft USKOK leitete Ermittlungen wegen Korruption beim Bau der zentralen Kläranlage in Zagreb ein, die von einer gemeinsamen Tochter von EVN und der deutschen RWE betrieben wird.

Wien/Zagreb/Maria Enzersdorf. Insgesamt sechs Personen, darunter zwei Mitarbeiter der EVN-Tochter WTE, stehen unter Verdacht von Bestechung und Untreue, berichteten kroatische Medien. Laut USKOK soll demnach die Stadt Zagreb durch Korruption beim Bau der Kläranlage um rund 6 Mio. Kuna (knapp 800.000 Euro) geschädigt worden sein.

Mit der Planung, Finanzierung und dem Bau der Kläranlage in Zagreb sowie der dazugehörigen Infrastruktur beauftragt wurde im Jahr 1998 die ZOV (Zagrebacke otpadne vode d.o.o.), an der die EVN-Tochter WTE und der RWE je 48,5 Prozent halten. Sie ist auch Betreiberin der seit Mai 2007 in Betrieb stehenden Anlage. Das Investitionsvolumen beträgt rund 350 Mio. Euro.

Aus der EVN heißt es dazu zur APA, dass dieses Projekt in den letzten sechs Jahren mehrfach in allen Details von den Behörden geprüft worden und dabei immer alles für ordnungsgemäß befunden worden sei. Jetzt sei von einer Baufirma der Vorwurf eines persönlichen Fehlverhaltens von zwei Mitarbeitern der WTE erhoben worden. Die EVN habe deshalb sofort eine interne Untersuchung eingeleitet. "Wir kooperieren dabei eng mit den Behörden."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.06.2016, 20:43

Nackt arbeiten: Weißrussen nehmen ihren Präsidenten wörtlich

24.06.2016, 05:50

Kroaten bauen eine Brücke über die Adria – Österreicher hoffen auf Aufträge

23.06.2016, 11:28

Die Brexit-Angst in Osteuropa

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

11:29

"Brexit"-Live-Ticker: Die "flexible Union"

Die Briten entschieden mehrheitlich für einen Brexit. Die Ereignisse des Tages nach dem Austritt.

11:21

Bundespräsidenten-Stichwahl: Strafverfahren gegen Villacher Bürgermeister

Wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch wurde ein trafverfahren gegen den Villacher Bürgermeister Günther Albel (SPÖ) eröffnet.

09:25

Brexit: Alle verlieren, die Briten besonders

Großbritannien verlässt die EU. Der Brexit ist beschlossene Sache. Bei einer Isolierung könnten auf die Briten bis 2030 Kosten von 300 Milliarden Euro zukommen.

09:10

Ausdauersportler in der Logistik

Der Welser Kurt Leidinger ist Chef von 15.500 Schenker-Mitarbeitern in Deutschland und der Schweiz. Und pendelt zwischen Frankfurt, den zahlreichen Niederlassungen und seiner Heimatstadt.

08:13

Clinton führt in Umfrage wieder mit 13 Prozentpunkten vor Trump

Hillary Clinton hat im Rennen um die US-Präsidentschaft wieder einen komfortablen Vorsprung auf Donald Trump.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz