17.08.2012, 17:29  von Reuters/APAdpa/ekh

US-Daten fallen überraschend gut aus

Bild: WB

Konjunktur. Sowohl die Stimmung der US-Verbraucher wie auch die Juli-Indikatoren übertreffen die Prognosen der Analysten zu Teil deutlich.

New York. Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich wieder aufgehellt. Der Index für das Verbrauchervertrauen im August stieg nach vorläufigen Berechnungen auf 73,6 von 72,3 Punkten, teilten Thomson Reuters und die Universität Michigan am Freitag zu ihrer Umfrage mit. Das ist das höchste Niveau seit Mai. Analysten hatten mit 72,4 Zählern gerechnet.

Der von Anlegern stark beachtete Index gilt als wichtiges Konjunkturbarometer, das die Stimmung und das Kaufverhalten der US-Verbraucher im Voraus anzeigt. Die Konsumausgaben machen rund 70 Prozent der Wirtschaftsleistung der USA aus. Die Verbraucher zeigten sich zuletzt vor allem wegen der unsicheren Aussichten am Jobmarkt zurückhaltend.

Der bedeutende Sammelindex für Frühindikatoren kletterte um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in New York mitteilte. Experten hatten lediglich mit einem Zuwachs von 0,2 Prozent gerechnet. Noch im Juli war der Index um revidierte 0,4 Prozent (ursprünglich: 0,3) gefallen.
Beim Conference Board hieß es dennoch, der Index deute auf ein eher geringes wirtschaftliches Wachstum bis zum Jahresende hin.

Der Index setzt sich aus zehn Frühindikatoren zusammen. Dazu gehören unter anderem Neuaufträge in der Industrie, Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie Verbrauchervertrauen und Baugenehmigungen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16.08.2012, 16:27

US-Industrie-Index leicht im Plus

16.08.2012, 15:25

US-Bauwirtschaft kommt nicht in Schwung

17:54

OECD-Studie: Weltweiter Gütertransport gefährdet Klimaziele

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16:49

    Weltweit 1,14 Milliarden Touristen - neuer Rekord

    Die Zahl der Touristen ist 2014 weltweit auf den Rekordwert von 1,14 Milliarden gestiegen - damit wächst der Tourismus zum fünften Mal in Folge schneller als die Weltwirtschaft.

    16:06

    Russland: Ramsch-Rating kam "auf direkten Befehl aus Washington"

    Russland hat mit Empörung auf die Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Landes reagiert. Die Entscheidung der US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P), die Bewertung auf Ramschniveau zu senken, sei "auf direkten Befehl aus Washington" erfolgt, sagte Vize-Außenminister Wassili Nebensia am Dienstag der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

    15:37

    Erste Hinrichtung unter neuem saudi-arabischen König

    Saudi-Arabien hat einen neuen König - und alles ist beim Alten: Ein Lehrer wurde mit dem Schwert hingerichtet.

    14:09

    Dubai erklärt sich zur Nummer eins der Flughäfen

    Der Flughafen von Dubai hat nach Angaben seines Betreibers 2014 mehr internationale Passagiere abgefertigt als jeder andere Airport.

    11:02

    1,2 Milliarden Dollar für Kampf gegen tödliche Keime

    US-Präsident Barack Obama will 1,2 Milliarden Dollar (1,07 Mrd. Euro) für den Kampf gegen Antibiotika-resistente Keime ausgeben.

    CMS Logo

    Umfrage