17.08.2012, 17:29  von Reuters/APAdpa/ekh

US-Daten fallen überraschend gut aus

Bild: WB

Konjunktur. Sowohl die Stimmung der US-Verbraucher wie auch die Juli-Indikatoren übertreffen die Prognosen der Analysten zu Teil deutlich.

New York. Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich wieder aufgehellt. Der Index für das Verbrauchervertrauen im August stieg nach vorläufigen Berechnungen auf 73,6 von 72,3 Punkten, teilten Thomson Reuters und die Universität Michigan am Freitag zu ihrer Umfrage mit. Das ist das höchste Niveau seit Mai. Analysten hatten mit 72,4 Zählern gerechnet.

Der von Anlegern stark beachtete Index gilt als wichtiges Konjunkturbarometer, das die Stimmung und das Kaufverhalten der US-Verbraucher im Voraus anzeigt. Die Konsumausgaben machen rund 70 Prozent der Wirtschaftsleistung der USA aus. Die Verbraucher zeigten sich zuletzt vor allem wegen der unsicheren Aussichten am Jobmarkt zurückhaltend.

Der bedeutende Sammelindex für Frühindikatoren kletterte um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in New York mitteilte. Experten hatten lediglich mit einem Zuwachs von 0,2 Prozent gerechnet. Noch im Juli war der Index um revidierte 0,4 Prozent (ursprünglich: 0,3) gefallen.
Beim Conference Board hieß es dennoch, der Index deute auf ein eher geringes wirtschaftliches Wachstum bis zum Jahresende hin.

Der Index setzt sich aus zehn Frühindikatoren zusammen. Dazu gehören unter anderem Neuaufträge in der Industrie, Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie Verbrauchervertrauen und Baugenehmigungen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16.08.2012, 16:27

US-Industrie-Index leicht im Plus

16.08.2012, 15:25

US-Bauwirtschaft kommt nicht in Schwung

01.10.2014, 18:12

"Wenn wir Ebola jetzt nicht stoppen, wird es sich auf andere Länder und Kontinente ausweiten"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    01.10.2014, 16:38

    IWF rät zum Schuldenmachen

    Investitionen in die Infrastruktur sind derzeit so günstig zu finanzieren wie kaum je zuvor und können sowohl kurz- als auch langfristig das Wirtschaftswachstum in die Höhe treiben, stellt der Internationale Währungsfonds (IWF) in einer Studie fest. Am besten sind die Effekte zudem, wenn die Investitionen nicht über Einsparungen oder zusätzliche Einnahmen finanziert werden, sondern über neue Schulden – die sich ohnehin selbst zurückzahlen. Aber die Sache hat einen Haken.

    01.10.2014, 12:27

    Japan steht vor Investitions-Boom

    Nach dem eben veröffentlichten Tankan-Bericht der Bank of Japan werden japanische Unternehmen ihre Investitionen im laufenden Jahr um 8,6 Prozent hochfahren – so viel wie seit 2007 nicht mehr.

    30.09.2014, 13:02

    Ebola-Impfstoff wirft viele ethische Fragen auf

    Bislang gibt es weder einen Impfstoff noch ein Heilmittel gegen das Ebola-Virus, an dem in Westafrika bislang mehr als 3000 Menschen gestorben sind.

    30.09.2014, 07:21

    Tausende Studenten protestieren gegen Polizeigewalt in Mexiko

    Nach einem blutigen Einsatz der Sicherheitskräfte im Südwesten von Mexiko sind Tausende Studenten gegen Polizeigewalt auf die Straße gegangen.

    30.09.2014, 07:04

    Demokratiebewegung in Hongkong setzt Proteste unvermindert fort

    Die Proteste in Hongkong sind die größten seit der Rückgabe der britischen Kronkolonie an China im Jahr 1997. Der Verwaltungschef fordert ein "sofortiges" Ende der Demonstrationen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen