12.09.2012, 19:27  von APA/AFP

UNO: Weltwirtschaft wächst 2012 nur um 2,3 Prozent

Wachstum bekämpft Armut / Bild: AltoPress / Maxppp (John Dowland)

Das "Mantra der Sparsamkeit" bewirkt einen finanziellen Stillstand, sinkende Löhne sind ein falsches Signal.

Genf. Die Weltwirtschaft wird in diesem Jahr laut einem UN-Bericht voraussichtlich nur um 2,3 Prozent wachsen. Zudem werde sie stagnieren, solange Regierungen an Sparplänen festhielten und die Löhne nicht stiegen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Handels- und Entwicklungsbericht 2012 der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD). "Eine Reihe von entwickelten Ländern wechselt zu schnell von wirtschaftlichen Konjunkturmaßnahmen zu staatlichen Haushaltskürzungen." UNCTAD war Anfang des Jahres noch von einem globalen Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent ausgegangen.

Eines der Hauptprobleme sei der Mangel an Investitionen aus Angst der Regierungen vor Schulden, sagte Heiner Flassbeck, Chef-Volkswirt der UN-Organisation, in Genf. Angeführt von Deutschland hätten europäische Staaten ein "Mantra der Sparsamkeit" entwickelt, und andere Länder in der Eurozone seien dem Beispiel gefolgt: Das Ergebnis sei finanzieller Stillstand. Allgemeines Sparen habe einen Kollaps der Wirtschaft zur Folge, warnte Flassbeck. Deutschland müsse mit gutem Beispiel vorangehen, denn "wenn Deutschland jetzt spart, wer soll dann Geld ausgeben?".

Von den Märkten komme das "falsche Signal", dass die Löhne weiter sinken müssten, kritisierte Flassbeck weiter. Vielmehr müssten die Regierungen ein "deutliches Zeichen setzen, dass sich das ändern muss". Weitere Kürzungen in einer allgemeinen Rezession vergrößerten langfristig nur die Staatsdefizite, warnte Flassbeck. Die Welt habe "sich selbst in eine Falle manövriert", indem sie glaube, dass sinkende Löhne die Antwort auf Arbeitslosigkeit seien.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:23

USA schließen Bodeneinsatz im Irak nicht mehr aus + Video

09:32

Chinas Wirtschaft erhält Geldspritze von 63 Milliarden Euro

07:11

USA steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    05:53

    Chinesischer Schuhhersteller vermisst Chef und Geld

    Epidemie: Schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate sind bei einem an der Frankfurter Börse gelisteten Unternehmen aus China wichtige Manager und die Firmenkasse verschwunden.

    16.09.2014, 14:32

    "US-Aufschwung ohne Wenn und Aber"

    Die US-Wirtschaft befinde sich derzeit in einem "Aufschwung ohne Wenn und Aber", resümiert der nach Wien zurückgekehrte langjährige Handelsdelegierte der Wirtschaftskammer Österreich in Chicago, Franz Rößler.

    16.09.2014, 14:24

    Geschönte Bankbilanzen – China macht Druck

    Chinas Aufsicht will das Finanzsystem mit schärferen Regeln für Banken stabilisieren. Drosselung bei Einlagen soll Instituten die Vergabe von mehr Krediten ermöglichen.

    16.09.2014, 14:14

    Staaten rüsten gegen Steuerflucht der Großkonzerne auf

    Amazon, Google & Co schieben so lange Gewinne hin und her, bis kaum noch oder gar keine Steuern übrig bleiben. Alleine den EU-Staaten entgehen jährlich durch legale und illegale Steuer-Praktiken Einnahmen von einer Billion Euro. Dem soll nun ein Riegel vorgeschoben werden.

    16.09.2014, 13:02

    Ebola-Epidemie: USA schicken 3000 Soldaten nach Liberia

    Die USA steigen massiv in die Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika ein. Nach Angaben aus Regierungskreisen wollen die USA dem besonders stark betroffenen Liberia mit einer militärisch organisierten Kampagne helfen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht