12.09.2012, 19:27  von APA/AFP

UNO: Weltwirtschaft wächst 2012 nur um 2,3 Prozent

Wachstum bekämpft Armut / Bild: AltoPress / Maxppp (John Dowland)

Das "Mantra der Sparsamkeit" bewirkt einen finanziellen Stillstand, sinkende Löhne sind ein falsches Signal.

Genf. Die Weltwirtschaft wird in diesem Jahr laut einem UN-Bericht voraussichtlich nur um 2,3 Prozent wachsen. Zudem werde sie stagnieren, solange Regierungen an Sparplänen festhielten und die Löhne nicht stiegen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Handels- und Entwicklungsbericht 2012 der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD). "Eine Reihe von entwickelten Ländern wechselt zu schnell von wirtschaftlichen Konjunkturmaßnahmen zu staatlichen Haushaltskürzungen." UNCTAD war Anfang des Jahres noch von einem globalen Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent ausgegangen.

Eines der Hauptprobleme sei der Mangel an Investitionen aus Angst der Regierungen vor Schulden, sagte Heiner Flassbeck, Chef-Volkswirt der UN-Organisation, in Genf. Angeführt von Deutschland hätten europäische Staaten ein "Mantra der Sparsamkeit" entwickelt, und andere Länder in der Eurozone seien dem Beispiel gefolgt: Das Ergebnis sei finanzieller Stillstand. Allgemeines Sparen habe einen Kollaps der Wirtschaft zur Folge, warnte Flassbeck. Deutschland müsse mit gutem Beispiel vorangehen, denn "wenn Deutschland jetzt spart, wer soll dann Geld ausgeben?".

Von den Märkten komme das "falsche Signal", dass die Löhne weiter sinken müssten, kritisierte Flassbeck weiter. Vielmehr müssten die Regierungen ein "deutliches Zeichen setzen, dass sich das ändern muss". Weitere Kürzungen in einer allgemeinen Rezession vergrößerten langfristig nur die Staatsdefizite, warnte Flassbeck. Die Welt habe "sich selbst in eine Falle manövriert", indem sie glaube, dass sinkende Löhne die Antwort auf Arbeitslosigkeit seien.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:16

Kellogg-Cornflakes werden ein wenig gesünder

07:04

China: Förderprogramm für High-Tech-Unternehmen

04.08.2015, 21:38

Österreicher renovieren Belgrad

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    04.08.2015, 17:31

    US-Industrie sammelt wieder mehr Aufträge ein

    Die US-Industrie hat im Juni nach langer Durststrecke wieder ein Auftragsplus verbucht.

    04.08.2015, 16:19

    Moody's: Puerto Rico vor der Pleite

    Die Schuldenkrise der mit den USA assoziierten Karibikinsel Puerto Rico hat einen neuen Höhepunkt erreicht, erster Zahlungsausfall.

    04.08.2015, 11:06

    Zäher Poker um Weltklimaschutzvertrag

    Die EU sucht einen Kompromiss bei den verfahrenen Weltklimaverhandlungen offenbar in einem Stufenansatz.

    04.08.2015, 08:52

    Schwere Überschwemmungen in Asien – 200.000 Betroffene in Myanmar

    Ungewöhnlich starker Monsunregen und verheerende Überschwemmungen haben in Asien viele Menschen das Leben gekostet. In Vietnam stieg die Zahl der Todesopfer am Dienstag auf 34, wie der Katastrophenschutz mitteilte.

    04.08.2015, 07:48

    Atom-Deal – "USA werden Israel gegen Angriff des Iran verteidigen"

    Sollte der Iran Israel angreifen, würden die USA es verteidigen. Das betonte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter am Montag bei einem Pressegespräch, wie die israelische Nachrichtenseite ynet berichtete.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie kann die wachsende Schattenwirtschaft bekämpft werden?
    • Senkung der Steuerbelastungen
    • Härtere Strafen
    • Derzeitige Maßnahmen reichen aus
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt