12.09.2012, 19:27  von APA/AFP

UNO: Weltwirtschaft wächst 2012 nur um 2,3 Prozent

Wachstum bekämpft Armut / Bild: AltoPress / Maxppp (John Dowland)

Das "Mantra der Sparsamkeit" bewirkt einen finanziellen Stillstand, sinkende Löhne sind ein falsches Signal.

Genf. Die Weltwirtschaft wird in diesem Jahr laut einem UN-Bericht voraussichtlich nur um 2,3 Prozent wachsen. Zudem werde sie stagnieren, solange Regierungen an Sparplänen festhielten und die Löhne nicht stiegen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Handels- und Entwicklungsbericht 2012 der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD). "Eine Reihe von entwickelten Ländern wechselt zu schnell von wirtschaftlichen Konjunkturmaßnahmen zu staatlichen Haushaltskürzungen." UNCTAD war Anfang des Jahres noch von einem globalen Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent ausgegangen.

Eines der Hauptprobleme sei der Mangel an Investitionen aus Angst der Regierungen vor Schulden, sagte Heiner Flassbeck, Chef-Volkswirt der UN-Organisation, in Genf. Angeführt von Deutschland hätten europäische Staaten ein "Mantra der Sparsamkeit" entwickelt, und andere Länder in der Eurozone seien dem Beispiel gefolgt: Das Ergebnis sei finanzieller Stillstand. Allgemeines Sparen habe einen Kollaps der Wirtschaft zur Folge, warnte Flassbeck. Deutschland müsse mit gutem Beispiel vorangehen, denn "wenn Deutschland jetzt spart, wer soll dann Geld ausgeben?".

Von den Märkten komme das "falsche Signal", dass die Löhne weiter sinken müssten, kritisierte Flassbeck weiter. Vielmehr müssten die Regierungen ein "deutliches Zeichen setzen, dass sich das ändern muss". Weitere Kürzungen in einer allgemeinen Rezession vergrößerten langfristig nur die Staatsdefizite, warnte Flassbeck. Die Welt habe "sich selbst in eine Falle manövriert", indem sie glaube, dass sinkende Löhne die Antwort auf Arbeitslosigkeit seien.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.10.2014, 22:09

New York und New Jersey nehmen den Kampf gegen Ebola auf

25.10.2014, 19:03

USA überzeugt: Nordkorea kann Atomsprengkopf bauen

25.10.2014, 18:48

Kurden erobern Stadt im Nordirak vom IS zurück

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.10.2014, 13:43

    "Die Türkei befindet sich im Belagerungszustand"

    Die Angst der Türkei vor Anschlägen der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) wächst. Fast 60 Prozent der Bevölkerung zeigen sich überzeugt, dass sich die Jihadisten bereits in der Türkei organisiert haben. Mehr als die Hälfte glaubt an eine Unterstützung des IS durch die Regierung. Ankaras Haltung gegenüber Terroristen manövriert das Land zwischen die Fronten.

    25.10.2014, 12:44

    Automarkt in China legt Vollbremsung hin

    Die Konjunkturabkühlung in China wird in diesem Jahr auch die Autoindustrie deutlich ausbremsen. Wachstum soll sich halbieren.

    25.10.2014, 08:43

    Ebola – Im Dorf von "Patient Null"

    Etienne Ouamouno sitzt vor seiner Hütte und schaut einen Stapel Fotos durch. Eines zeigt den 31-Jährigen mit seiner Frau, lächelnd und ein Baby im Arm haltend. Seine Hand zittert bei der Erinnerung. Von den Menschen im Bild ist nur noch er am Leben. Sein Sohn war "Patient Null" – das erste Opfer der Ebola-Epidemie.

    24.10.2014, 15:00

    TTIP-Gegner erhalten mächtige Unterstützung – IG Metall sieht beim Investorenschutz rot

    Die Front der Gegner des geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) wird immer größer. Während der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in den USA für mehr Sachlichkeit in der hochemotionalen Debatte plädierte, forderte die mächtige Industriegewerkschaft IG Metall im Bündnis mit der Akademie der Künste den Stopp der Verhandlungen.

    24.10.2014, 07:12

    Ebola-Verdacht in New York bestätigt – Microsoft-Mitgründer Allen spendet 100 Millionen Dollar + Video

    Microsoft-Mitgründer Paul Allen (61) will den Kampf gegen die Ebola-Seuche mit mindestens 100 Millionen Dollar (etwa 79 Millionen Euro) unterstützen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen