12.09.2012, 19:27  von APA/AFP

UNO: Weltwirtschaft wächst 2012 nur um 2,3 Prozent

Wachstum bekämpft Armut / Bild: AltoPress / Maxppp (John Dowland)

Das "Mantra der Sparsamkeit" bewirkt einen finanziellen Stillstand, sinkende Löhne sind ein falsches Signal.

Genf. Die Weltwirtschaft wird in diesem Jahr laut einem UN-Bericht voraussichtlich nur um 2,3 Prozent wachsen. Zudem werde sie stagnieren, solange Regierungen an Sparplänen festhielten und die Löhne nicht stiegen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Handels- und Entwicklungsbericht 2012 der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD). "Eine Reihe von entwickelten Ländern wechselt zu schnell von wirtschaftlichen Konjunkturmaßnahmen zu staatlichen Haushaltskürzungen." UNCTAD war Anfang des Jahres noch von einem globalen Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent ausgegangen.

Eines der Hauptprobleme sei der Mangel an Investitionen aus Angst der Regierungen vor Schulden, sagte Heiner Flassbeck, Chef-Volkswirt der UN-Organisation, in Genf. Angeführt von Deutschland hätten europäische Staaten ein "Mantra der Sparsamkeit" entwickelt, und andere Länder in der Eurozone seien dem Beispiel gefolgt: Das Ergebnis sei finanzieller Stillstand. Allgemeines Sparen habe einen Kollaps der Wirtschaft zur Folge, warnte Flassbeck. Deutschland müsse mit gutem Beispiel vorangehen, denn "wenn Deutschland jetzt spart, wer soll dann Geld ausgeben?".

Von den Märkten komme das "falsche Signal", dass die Löhne weiter sinken müssten, kritisierte Flassbeck weiter. Vielmehr müssten die Regierungen ein "deutliches Zeichen setzen, dass sich das ändern muss". Weitere Kürzungen in einer allgemeinen Rezession vergrößerten langfristig nur die Staatsdefizite, warnte Flassbeck. Die Welt habe "sich selbst in eine Falle manövriert", indem sie glaube, dass sinkende Löhne die Antwort auf Arbeitslosigkeit seien.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:43

EZB warnt vor Gefahr der Konjunkturabkühlung in Schwellenländern

09:38

TTIP: Kritik an Greenpeace-Vorstoß

07:21

Nissan ruft 3,5 Millionen Autos wegen Airbag-Mängeln zurück

Kommentare

0 Kommentare

02.05.2016, 21:46

1,85 Millionen Venezolaner unterstützen Referendum gegen Maduro

Die konservative Opposition in Venezuela versucht, Präsident Maduro abzusetzen, den sie für die schwere Wirtschafts- und Stromkrise des Landes verantwortlich macht.

02.05.2016, 19:41

Schuldenkrise: Puerto Rico bittet US-Kongress um Hilfe

Puerto Rico befindet sich seit Monaten in einer schweren Haushaltskrise. Das Land kann seine Kredite nicht mehr zurückzahlen.

02.05.2016, 18:02

Wieder Schlägerei im türkischen Parlament

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat es mit einer geplanten Verfassungsänderung auf die pro-kurdische Partei HDP abgesehen. Es fliegen die Fäuste.

02.05.2016, 13:13

"TTIP-Leaks": Greenpeace veröffentlicht geheime TTIP-Papiere

Greenpeace äußert Kritik an TTIP. Die USA wollen Umwelt- und Verbraucherschutz aushöhlen, so ihr Vorwurf.

CMS Logo

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt