12.09.2012, 19:27  von APA/AFP

UNO: Weltwirtschaft wächst 2012 nur um 2,3 Prozent

Wachstum bekämpft Armut / Bild: AltoPress / Maxppp (John Dowland)

Das "Mantra der Sparsamkeit" bewirkt einen finanziellen Stillstand, sinkende Löhne sind ein falsches Signal.

Genf. Die Weltwirtschaft wird in diesem Jahr laut einem UN-Bericht voraussichtlich nur um 2,3 Prozent wachsen. Zudem werde sie stagnieren, solange Regierungen an Sparplänen festhielten und die Löhne nicht stiegen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Handels- und Entwicklungsbericht 2012 der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD). "Eine Reihe von entwickelten Ländern wechselt zu schnell von wirtschaftlichen Konjunkturmaßnahmen zu staatlichen Haushaltskürzungen." UNCTAD war Anfang des Jahres noch von einem globalen Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent ausgegangen.

Eines der Hauptprobleme sei der Mangel an Investitionen aus Angst der Regierungen vor Schulden, sagte Heiner Flassbeck, Chef-Volkswirt der UN-Organisation, in Genf. Angeführt von Deutschland hätten europäische Staaten ein "Mantra der Sparsamkeit" entwickelt, und andere Länder in der Eurozone seien dem Beispiel gefolgt: Das Ergebnis sei finanzieller Stillstand. Allgemeines Sparen habe einen Kollaps der Wirtschaft zur Folge, warnte Flassbeck. Deutschland müsse mit gutem Beispiel vorangehen, denn "wenn Deutschland jetzt spart, wer soll dann Geld ausgeben?".

Von den Märkten komme das "falsche Signal", dass die Löhne weiter sinken müssten, kritisierte Flassbeck weiter. Vielmehr müssten die Regierungen ein "deutliches Zeichen setzen, dass sich das ändern muss". Weitere Kürzungen in einer allgemeinen Rezession vergrößerten langfristig nur die Staatsdefizite, warnte Flassbeck. Die Welt habe "sich selbst in eine Falle manövriert", indem sie glaube, dass sinkende Löhne die Antwort auf Arbeitslosigkeit seien.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.04.2014, 22:21

Bangladesch: Eine Tragödie ohne Schuldige

23.04.2014, 19:21

Salesforce will SAP angreifen

23.04.2014, 18:40

Israel sagte Vermittlungsgespräch mit Palästina ab

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.04.2014, 16:22

    US-Eigenheimabsatz brach überraschend ein

    Der Eigenheimabsatz fällt im März auf den tiefsten Stand seit acht Monaten.

    23.04.2014, 15:55

    Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel wirbt in China für Elektroautos

    Als Prophet im Ausland der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, dass deutsche Batteriehersteller eine Aufholjagd starten.

    23.04.2014, 14:02

    MH370: Ungewöhnliches Treibgut an der australischen Küste

    In Australien ist Treibgut angespült worden, das von dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug stammen könnte.

    23.04.2014, 10:36

    Mikrokredite: Das Geschäft mit der Armut

    Mikrokredite gelten als erfolgreiches Instrument zur Armutsbekämpfung und sind in der Entwicklungspolitik nach wie vor sehr beliebt. In vielen Fällen verfehlen die Kleinstdarlehen aber ihr Ziel.

    23.04.2014, 10:12

    Neue Unterschicht in Spanien – wer einen Job hat, gehört zu den Privilegierten

    Strukturreformen und der harte Sparkurs haben in Spanien zu tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft geführt. Denn Niedriglöhner und Arbeitnehmer mit kurzfristigen Verträgen haben die Hauptlast der Gehaltskürzungen getragen – was nicht folgenlos bleiben wird.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Auf dem Girokonto
    • Auf dem Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unter dem Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt