12.09.2012, 19:27  von APA/AFP

UNO: Weltwirtschaft wächst 2012 nur um 2,3 Prozent

Wachstum bekämpft Armut / Bild: AltoPress / Maxppp (John Dowland)

Das "Mantra der Sparsamkeit" bewirkt einen finanziellen Stillstand, sinkende Löhne sind ein falsches Signal.

Genf. Die Weltwirtschaft wird in diesem Jahr laut einem UN-Bericht voraussichtlich nur um 2,3 Prozent wachsen. Zudem werde sie stagnieren, solange Regierungen an Sparplänen festhielten und die Löhne nicht stiegen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Handels- und Entwicklungsbericht 2012 der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD). "Eine Reihe von entwickelten Ländern wechselt zu schnell von wirtschaftlichen Konjunkturmaßnahmen zu staatlichen Haushaltskürzungen." UNCTAD war Anfang des Jahres noch von einem globalen Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent ausgegangen.

Eines der Hauptprobleme sei der Mangel an Investitionen aus Angst der Regierungen vor Schulden, sagte Heiner Flassbeck, Chef-Volkswirt der UN-Organisation, in Genf. Angeführt von Deutschland hätten europäische Staaten ein "Mantra der Sparsamkeit" entwickelt, und andere Länder in der Eurozone seien dem Beispiel gefolgt: Das Ergebnis sei finanzieller Stillstand. Allgemeines Sparen habe einen Kollaps der Wirtschaft zur Folge, warnte Flassbeck. Deutschland müsse mit gutem Beispiel vorangehen, denn "wenn Deutschland jetzt spart, wer soll dann Geld ausgeben?".

Von den Märkten komme das "falsche Signal", dass die Löhne weiter sinken müssten, kritisierte Flassbeck weiter. Vielmehr müssten die Regierungen ein "deutliches Zeichen setzen, dass sich das ändern muss". Weitere Kürzungen in einer allgemeinen Rezession vergrößerten langfristig nur die Staatsdefizite, warnte Flassbeck. Die Welt habe "sich selbst in eine Falle manövriert", indem sie glaube, dass sinkende Löhne die Antwort auf Arbeitslosigkeit seien.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:42

US-Verbraucher bleiben in Kauflaune

13:40

China: Gangster, Gold und Geltungsdrang

12:08

Solarworld baut Fertigung in USA aus

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:29

    Wer vom billigen Öl profitiert

    Eine neue Studie der UBS analysiert die Auswirkungen des Ölpreises auf die Weltwirtschaft. Die meisten Schwellenländer dürften davon profitieren, meinen die Experten. Russland trifft der Preisverfall hart.

    30.10.2014, 18:11

    Der gefährliche Schattenbanken-Sektor ist weltweit kleiner als gedacht

    Schattenbanken - Hedge- und Geldmarktfonds oder andere undurchsichtige Finanzvehikel - sind längst als Gefahr für die globale Finanzstabilität identifiziert. Ihr Volumen ist allerdings deutlich geringer als vermutet. Und ihr Wachstum ebenfalls.

    30.10.2014, 15:35

    Ende des Billiggelds: „Noch nie Erfahrungen mit vergleichbarer Situation“

    Der ehemalige US-Notenbankchef Alan Greenspan hält ein reibungsloses Ende der ultralockeren Geldpolitik für unwahrscheinlich.

    30.10.2014, 14:10

    China zückt die Karte – die Kreditkarte

    Während Russland seinen Markt für westliche Kreditkarten möglichst dicht machen will, hat China nun – vage, aber doch – Liberalisierungen im Bereich der Kreditkartenabrechnungssystem angekündigt.

    30.10.2014, 13:58

    US-Wirtschaft wuchs im dritten Quartal 0,9 Prozent

    Das Wirtschaftswachstum der USA im dritten Quartal blieb mit annualisierten 3,5 Prozent (das entspricht einem Quartalswachstum von knapp 0,9 Prozent) zwar unter dem Vorquartal, übertraf aber die Erwartungen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen