12.09.2012, 19:27  von APA/AFP

UNO: Weltwirtschaft wächst 2012 nur um 2,3 Prozent

Wachstum bekämpft Armut / Bild: AltoPress / Maxppp (John Dowland)

Das "Mantra der Sparsamkeit" bewirkt einen finanziellen Stillstand, sinkende Löhne sind ein falsches Signal.

Genf. Die Weltwirtschaft wird in diesem Jahr laut einem UN-Bericht voraussichtlich nur um 2,3 Prozent wachsen. Zudem werde sie stagnieren, solange Regierungen an Sparplänen festhielten und die Löhne nicht stiegen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Handels- und Entwicklungsbericht 2012 der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD). "Eine Reihe von entwickelten Ländern wechselt zu schnell von wirtschaftlichen Konjunkturmaßnahmen zu staatlichen Haushaltskürzungen." UNCTAD war Anfang des Jahres noch von einem globalen Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent ausgegangen.

Eines der Hauptprobleme sei der Mangel an Investitionen aus Angst der Regierungen vor Schulden, sagte Heiner Flassbeck, Chef-Volkswirt der UN-Organisation, in Genf. Angeführt von Deutschland hätten europäische Staaten ein "Mantra der Sparsamkeit" entwickelt, und andere Länder in der Eurozone seien dem Beispiel gefolgt: Das Ergebnis sei finanzieller Stillstand. Allgemeines Sparen habe einen Kollaps der Wirtschaft zur Folge, warnte Flassbeck. Deutschland müsse mit gutem Beispiel vorangehen, denn "wenn Deutschland jetzt spart, wer soll dann Geld ausgeben?".

Von den Märkten komme das "falsche Signal", dass die Löhne weiter sinken müssten, kritisierte Flassbeck weiter. Vielmehr müssten die Regierungen ein "deutliches Zeichen setzen, dass sich das ändern muss". Weitere Kürzungen in einer allgemeinen Rezession vergrößerten langfristig nur die Staatsdefizite, warnte Flassbeck. Die Welt habe "sich selbst in eine Falle manövriert", indem sie glaube, dass sinkende Löhne die Antwort auf Arbeitslosigkeit seien.

 

08:50

Chinas Medienzensur veurteilt "westlichen Lebensstil"

07:31

TTIP ist noch nicht tot

07:02

Merkel: Russland-Sanktionen könnten gelockert werden

Kommentare

0 Kommentare

29.08.2016, 13:44

Chinesen horten Geld und bringen damit Zentralbank in Bedrängnis

In China wachsen Zweifel am Nutzen einer weiteren Lockerung der Geldpolitik.

29.08.2016, 12:11

Jemen: Mindestens 60 Tote bei Anschlag

Im Südjemen sind bei einem Selbstmordanschlag mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu dem Selbstmordanschlag bekannt.

29.08.2016, 06:34

Bargeld-Abschaffung und Einführung von Negativzinsen?

Die Notenbanken diskutieren weltweit über neue Wege zur Ankurbelung der Wirtschaft. Viele Währungshüter beschäftigt die Frage, ob ihre alten Rezepte noch ausreichen, um die Probleme der Gegenwart zu lösen.

28.08.2016, 16:48

Türkei treibt Offensive in Syrien voran - Dutzende Tote

Türkische Kampfflugzeuge und Artillerie haben Sicherheitskreisen zufolge auch am Sonntag im Norden Syriens mutmaßliche Stellungen der Kurdenmiliz YPG attackiert.

28.08.2016, 11:29

Wegen Rohstoffen: Japan investiert 30 Milliarden Dollar in Afrika

Japan hat Afrika für die nächsten drei Jahre Investitionen in Höhe von 30 Milliarden Dollar versprochen.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz