12.09.2012, 19:27  von APA/AFP

UNO: Weltwirtschaft wächst 2012 nur um 2,3 Prozent

Wachstum bekämpft Armut / Bild: AltoPress / Maxppp (John Dowland)

Das "Mantra der Sparsamkeit" bewirkt einen finanziellen Stillstand, sinkende Löhne sind ein falsches Signal.

Genf. Die Weltwirtschaft wird in diesem Jahr laut einem UN-Bericht voraussichtlich nur um 2,3 Prozent wachsen. Zudem werde sie stagnieren, solange Regierungen an Sparplänen festhielten und die Löhne nicht stiegen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Handels- und Entwicklungsbericht 2012 der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD). "Eine Reihe von entwickelten Ländern wechselt zu schnell von wirtschaftlichen Konjunkturmaßnahmen zu staatlichen Haushaltskürzungen." UNCTAD war Anfang des Jahres noch von einem globalen Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent ausgegangen.

Eines der Hauptprobleme sei der Mangel an Investitionen aus Angst der Regierungen vor Schulden, sagte Heiner Flassbeck, Chef-Volkswirt der UN-Organisation, in Genf. Angeführt von Deutschland hätten europäische Staaten ein "Mantra der Sparsamkeit" entwickelt, und andere Länder in der Eurozone seien dem Beispiel gefolgt: Das Ergebnis sei finanzieller Stillstand. Allgemeines Sparen habe einen Kollaps der Wirtschaft zur Folge, warnte Flassbeck. Deutschland müsse mit gutem Beispiel vorangehen, denn "wenn Deutschland jetzt spart, wer soll dann Geld ausgeben?".

Von den Märkten komme das "falsche Signal", dass die Löhne weiter sinken müssten, kritisierte Flassbeck weiter. Vielmehr müssten die Regierungen ein "deutliches Zeichen setzen, dass sich das ändern muss". Weitere Kürzungen in einer allgemeinen Rezession vergrößerten langfristig nur die Staatsdefizite, warnte Flassbeck. Die Welt habe "sich selbst in eine Falle manövriert", indem sie glaube, dass sinkende Löhne die Antwort auf Arbeitslosigkeit seien.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:56

Japan: Gedrosselte Produktion, Sorge vor Rezession

30.08.2015, 14:46

Schweizer Notenbank-Präsident: Negativzinsen bleiben noch länger

30.08.2015, 14:19

Hurricane Erika: Dominica kämpft mit Folgen, vorsichtige Entwarnung für USA

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.08.2015, 09:57

    Malaysia: Zehntausende demonstrieren gegen Regierungschef

    In Malaysia haben erneut Zehntausende Menschen den Rücktritt von Regierungschef Najib Razak gefordert. Trotz eines Versammlungsverbotes gingen die Anhänger der Opposition am Sonntag den zweiten Tag in Folge in der Hauptstadt Kuala Lumpur auf die Straße.

    29.08.2015, 20:55

    Tauziehen um den Zinsschritt in den USA

    Nachdem in den letzten Tagen Stimmen aus der Fed laut geworden waren, die einen Zinsschritt nicht im September sahen, tendieren ranghohe Fed-Vertreter nun doch wieder zu dieser Möglichkeit.

    29.08.2015, 20:37

    Joe Biden: Hillary Clinton droht ernsthafte Konkurrenz um Präsidentschaft

    Hillary Clinton hat es nicht leicht. Ähnlich wie im Jahr 2008 kommt ihre Wahlkampagne nicht so recht in Fahrt. Kritik an der Clinton Foundation und ihrem E-Mail-Verkehr bremsen sie zusätzlich. Im Gegensatz zu 2008 hat sie jedoch keine ernsthafte innerparteiliche Konkurrenz. Das könnte sich aber bald ändern. Eine Analyse.

    29.08.2015, 19:44

    Ukraine: Merkel und Hollande wollen Gipfel mit Putin und Poroschenko

    Im Ukraine-Konflikt erwägen die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Francois Hollande einen neuen Vierergipfel im sogenannten Normandie-Format. Ein solches Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko "in den kommenden Wochen" könne "nützlich" sein.

    29.08.2015, 16:07

    Türkei bombadiert IS-Ziele in Syrien

    Die Türkei ist mit Luftangriffen in den Kampf des internationalen Bündnisses gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eingetreten. Die Luftwaffe habe erste Einsätze als Teil der Koalition geflogen, teilte das Außenministerium in Ankara am Samstag mit. Der IS hat im Irak und in Syrien große Gebiete erobert und dort ein Kalifat ausgerufen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich