12.09.2012, 19:27  von APA/AFP

UNO: Weltwirtschaft wächst 2012 nur um 2,3 Prozent

Wachstum bekämpft Armut / Bild: AltoPress / Maxppp (John Dowland)

Das "Mantra der Sparsamkeit" bewirkt einen finanziellen Stillstand, sinkende Löhne sind ein falsches Signal.

Genf. Die Weltwirtschaft wird in diesem Jahr laut einem UN-Bericht voraussichtlich nur um 2,3 Prozent wachsen. Zudem werde sie stagnieren, solange Regierungen an Sparplänen festhielten und die Löhne nicht stiegen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Handels- und Entwicklungsbericht 2012 der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD). "Eine Reihe von entwickelten Ländern wechselt zu schnell von wirtschaftlichen Konjunkturmaßnahmen zu staatlichen Haushaltskürzungen." UNCTAD war Anfang des Jahres noch von einem globalen Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent ausgegangen.

Eines der Hauptprobleme sei der Mangel an Investitionen aus Angst der Regierungen vor Schulden, sagte Heiner Flassbeck, Chef-Volkswirt der UN-Organisation, in Genf. Angeführt von Deutschland hätten europäische Staaten ein "Mantra der Sparsamkeit" entwickelt, und andere Länder in der Eurozone seien dem Beispiel gefolgt: Das Ergebnis sei finanzieller Stillstand. Allgemeines Sparen habe einen Kollaps der Wirtschaft zur Folge, warnte Flassbeck. Deutschland müsse mit gutem Beispiel vorangehen, denn "wenn Deutschland jetzt spart, wer soll dann Geld ausgeben?".

Von den Märkten komme das "falsche Signal", dass die Löhne weiter sinken müssten, kritisierte Flassbeck weiter. Vielmehr müssten die Regierungen ein "deutliches Zeichen setzen, dass sich das ändern muss". Weitere Kürzungen in einer allgemeinen Rezession vergrößerten langfristig nur die Staatsdefizite, warnte Flassbeck. Die Welt habe "sich selbst in eine Falle manövriert", indem sie glaube, dass sinkende Löhne die Antwort auf Arbeitslosigkeit seien.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:13

Atomgespräche in Wien: Iran hält Verlängerung um ein Jahr für denkbar

22.11.2014, 17:19

Atomgespräche in Wien - Lösung mit dem Iran noch "nie näher" gewesen

22.11.2014, 16:44

IS: Türkische Soldaten bilden kurdische Peschmerga-Kämpfer aus

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.11.2014, 13:00

    Doppelmayr Cable Liner in Kalifornien eröffnet

    In San Francisco ist die Schnellbahn des heimischen Seilbahnbauers Doppelmayr in Betrieb gegangen.

    22.11.2014, 08:34

    USA planen erweiterten Militäreinsatz in Afghanistan

    Die USA wollen sich einem Zeitungsbericht zufolge auch nach dem offiziellen Ende des Kampfeinsatzes im kommenden Jahr stärker militärisch in Afghanistan engagieren als ursprünglich geplant.

    21.11.2014, 21:20

    China: Die Schiefergas-Revolution hat Verspätung

    Jetzt hat China auch offiziell reagiert: Das geplante Produktionsziel für Schiefergas wurde auf „mehr als 30 Milliarden Kubikmeter“ zurückgenommen. Bisher waren für 2020 stolze 100 Milliarden Kubikmeter in den Plänen gestanden. Die Schiefergas-Revolution, die seit drei Jahren laufen sollte, hat bisher nicht stattgefunden.

    21.11.2014, 13:08

    Shinzo Abe setzt Neuwahl in Japan am 14. Dezember an

    Nach nur zwei Jahren ruft Japans Ministerpräsident Shinzo Abe die Bürger in wirtschaftlich schwierigen Zeiten vorzeitig zu den Wahlurnen. Umfragen zufolge kann der Regierungschef am 14. Dezember mit seiner Wiederwahl rechnen.

    21.11.2014, 10:55

    Myanmar: Ein Dschungelstaat öffnet sich

    Immer mehr Unternehmen drängen nach Myanmar. Die Geschäftschancen sind so vielfältig, wie in kaum einem anderen Land. Auch österreichische Firmen sind an Bord. Eine gute Vorbereitung und lokale Partner sind essenziell.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen