12.09.2012, 19:27  von APA/AFP

UNO: Weltwirtschaft wächst 2012 nur um 2,3 Prozent

Wachstum bekämpft Armut / Bild: AltoPress / Maxppp (John Dowland)

Das "Mantra der Sparsamkeit" bewirkt einen finanziellen Stillstand, sinkende Löhne sind ein falsches Signal.

Genf. Die Weltwirtschaft wird in diesem Jahr laut einem UN-Bericht voraussichtlich nur um 2,3 Prozent wachsen. Zudem werde sie stagnieren, solange Regierungen an Sparplänen festhielten und die Löhne nicht stiegen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Handels- und Entwicklungsbericht 2012 der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD). "Eine Reihe von entwickelten Ländern wechselt zu schnell von wirtschaftlichen Konjunkturmaßnahmen zu staatlichen Haushaltskürzungen." UNCTAD war Anfang des Jahres noch von einem globalen Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent ausgegangen.

Eines der Hauptprobleme sei der Mangel an Investitionen aus Angst der Regierungen vor Schulden, sagte Heiner Flassbeck, Chef-Volkswirt der UN-Organisation, in Genf. Angeführt von Deutschland hätten europäische Staaten ein "Mantra der Sparsamkeit" entwickelt, und andere Länder in der Eurozone seien dem Beispiel gefolgt: Das Ergebnis sei finanzieller Stillstand. Allgemeines Sparen habe einen Kollaps der Wirtschaft zur Folge, warnte Flassbeck. Deutschland müsse mit gutem Beispiel vorangehen, denn "wenn Deutschland jetzt spart, wer soll dann Geld ausgeben?".

Von den Märkten komme das "falsche Signal", dass die Löhne weiter sinken müssten, kritisierte Flassbeck weiter. Vielmehr müssten die Regierungen ein "deutliches Zeichen setzen, dass sich das ändern muss". Weitere Kürzungen in einer allgemeinen Rezession vergrößerten langfristig nur die Staatsdefizite, warnte Flassbeck. Die Welt habe "sich selbst in eine Falle manövriert", indem sie glaube, dass sinkende Löhne die Antwort auf Arbeitslosigkeit seien.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:14

Israel flog wieder Angriff auf Gaza-Streifen

13:13

Ukraine-Krise: Die USA und Kanada verschärfen Sanktionen gegen Russland

13:01

Nordkorea verstärkt atomare Aufrüstung – "Die feindliche US-Politik ist offenkundig"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19.12.2014, 22:58

    Barack Obama macht Nordkorea für Sony-Datenklau verantwortlich

    US-Präsident Barack Obama hat in seiner TV-Ansprache zum Jahresende Nordkorea für den Hacking-Angriff auf Sony verantwortlich gemacht. Das Sony deswegen den Film "The Interview" zurückzieht, sei "ein Fehler".

    19.12.2014, 21:08

    Kubas Parlament beschließt einstimmig Annäherung an die USA - Ökonomen erwarten mehr Investitionen

    Das kubanische Parlament hat den historischen Beschluss zwischen Kuba und den USA zur Normalisierung der beiderseitigen Beziehungen einstimmig gebilligt. In den USA gibt es noch Widerstand. Aber Ökonomen erwarten eine rasche Zunahme von Investitionen auf der Insel.

    19.12.2014, 19:35

    Japan: Shinzo Abe muss den Unternehmen Milliarden abluchsen

    Auch die Bank of Japan will von Wahlsieger Shinzo Abe endlich seinen dritten Pfeil sehen. Die darin versprochenen Reformen sind überfällig: Während die Kaufkraft weiter einbricht, sitzen die Unternehmen auf immer dicker werdenden Cash-Polstern.

    19.12.2014, 07:24

    Mängelbericht zum Secret Service: Weißes Haus braucht neuen Zaun

    Nach mehreren Sicherheitspannen im Umfeld von US-Präsident Barack Obama hat ein unabhängiges Gutachten schwere Mängel beim Secret Service festgestellt.

    18.12.2014, 10:14

    Endlich: USA und Kuba wagen den Anfang vom Ende eines Kalten Krieges + Video

    Der 17. Dezember 2014 wird als historisches Datum in die Geschichtsbücher eingehen. Zeitgleich gaben US-Präsident Barack Obama und sein kubanischer Amtskollege Raul Castro am Mittwoch eine "Normalisierung" der seit 1961 unterbrochenen diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Staaten bekannt.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.